• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Rückfall wegen anstehenden Gerichtstermin PTBS Existenzängste

Lülle

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Jan. 2021
Beiträge
5
Hallo zusammen,

Ich habe einen schlimmen Rückfall. Ich wurde im Feb 2020 auf der Arbeit sexuell angegriffen. Ich hab eine PTBS entwickelt und war 10 Monate nicht arbeitsfähig. Die BG hat mir echt viel Druck gemacht. Hatte im Januar einen Monat Wiedereingliederung und im Februar dann wieder gestartet. Bin seitdem nicht mehr so stressresistent und habe auch öfter Mal gefehlt. Aber ich denke das war im Rahmen. Leider steht Mittwoch der Gerichtstermin mit dem Täter an und ich habe seit gestern wieder schlimmste Angstzuständen und Panikattacken. Ich werde Montag wieder zu meinem Psychiater gehen müssen und ich denke ich lande dann wieder im Verletztengeld :(. Ich habe so Angst meinen Job zu verlieren und dass meine Kollegen/Chefin sauer werden. Ich hoffe ich schaffe es überhaupt zum Gericht :(. Ich habe damit echt nicht gerechnet und habe Angst, dass es wieder monatelang anhält. Antidepressiva hilft kaum und möchte keine Beruhigungsmittel nehmen, da es mir danach noch schlechter geht. Meint ihr, dass ich Ärger mit der BG bekomme? Erkennen Sie überhaupt an, dass der anstehende Gerichtstermin einen Rückfall rechtfertigt?Wie lange habe ich überhaupt noch Anspruch? Existenzängste zu der PTBS sind echt übel. Habt ihr Tipps für mich? Psychotherapie hatte ich bekommen.
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,419
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Lülle,

Du hast doch im Grunde 2 Verfahren:

1. BG - Übergriff an der Arbeit - SG Verfahren

2. Zivilricht - Übergriff von dem Kollegen

Leider steht Mittwoch der Gerichtstermin mit dem Täter an und ich habe seit gestern wieder schlimmste Angstzuständen und Panikattacken

Dies scheint wohl Dein Termin im Zivilprozess zu sein.

Hast Du einen RA und Deinen Psychotherapeuten als Zeugen vorladen lassen? Diese müssen dann auch Fragen beantworten!

Steht Dir Deine Therapeutin zur Seite?

Ich habe so Angst meinen Job zu verlieren und dass meine Kollegen/Chefin sauer werden. Ich hoffe ich schaffe es überhaupt zum Gericht :(.

Woraus begründet sich diese Angst bei Dir`?

Ist der Übergriff nachweisbar - dann bist Du schadlos? Was wurde dokumentiert und in Deiner Firma aufgenommen?
Meint ihr, dass ich Ärger mit der BG bekomme?

Was ist Deine Befürchtung? Die Frage ist einfach zu global!

Wie sieht das Beweisverfahren aus?

Viele Grüße

Kasandra
 

Lülle

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Jan. 2021
Beiträge
5
Danke dir für deine Antwort. Ich wurde von einem zu Betreuenden angegriffen. Der Vorfall wurde erst am Ende von anderen zu Betreuenden entdeckt, die ihn dann von mir runterzogen. Vorher waren wir allein. Es handelt sich dabei um einen vorbestraften jungen Erwachsenen, aber andere Delikte, der unter Drogeneinfluss war und vermutlich eine Psychose hat. Ich wusste nicht, dass meine Therapeutin man als Zeugin angeben kann :(. Sie hat mir auch dazu nie etwas gesagt. Ist jetzt wohl bestimmt zu spät :(. Sie steht mir zur Zeit nicht zur Seite, da ja meine Termine bei ihr verbraucht waren. Es ist eine Private Therapeutin. Ich habe auch keinen Rechtsanwalt, den kann ich mir leider gar nicht leisten.

Ich hatte bei der BG eine Heilverlaufskontrolle, wo ich fertig gemacht wurde. Dass andere mit Waffen Angriffen wurden und schneller gesunden. Mir wurde unterstellt, dass ich simuliere. Und habe auch Angst, dass ich in diesem Zustand im Prozess etwas durcheinander bringe und mir dann unterstellt wird, dass ich falsch ausgesagt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Lülle

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Jan. 2021
Beiträge
5
Es wurde alles dokumentiert, Therapeutin hat wohl auch einen guten Bericht geschrieben bzw die BG konnte nix daran meckern. Allerdings habe ich meinen Vorfall ihr nie im Detail beschrieben (sollte ich bewusst auch nicht laut ihr) aber bei der BG dann, weil ich dann erst dazu in der Lage war und dann hieß es, dass ich Lüge, weil das so nicht im Bericht steht. Und da wundert man sich, weshalb Frauen nach solchen Erfahrungen sich nicht trauen anzuzeigen. Hat das Gerichtsurteil iwas mit meinem Verletztengeld zu tun?ich habe Angst, dass die BG mir wieder unterstellt, dass ich simuliere und keinen Rückfall haben könnte. Und Arbeit weiß Bescheid, sie können mich aber trotz Arbeitsunfall jederzeit kündigen. Sie waren erst sehr verständnisvoll, aber dadurch, dass ich so lange gefehlt habe schon iwie unfreundlicher. Und auch wenig Verständis dafür, dass ich nicht topfit bin. Das schützt ja nicht vor Kündigung und eben seit dem Vorfall arbeite ich ja nicht mehr so gut, wie vorher. Also habe das Gefühl, dass die mich loswerden wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,419
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Lülle,

erstmal vorweg genommen: Eine Heilverfahrens - Heilverlaufskontrolle gitb es nicht lt. Gesetz und so eine Deklaration ist auch von der BG gesetzeswidig!!!! Kommt sowas zu Dir ist das eiene "Vera--- Nummer und von Dir abzulehnen!"22

Durch wen`? Und wurde aus Deiner Sicht alles korrekt dokumentiert? Wo und bei wem? Hast Du die Berichte vorliegen?

Um Dir weiter zu helfen, bitte schreibe in Absätzen!

So ganz ist Dein letzer Beitrag inhaltlich, mit Status nicht zu verstehen.

Viele Grüße

Kasandra
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,158
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
hallo Lülle,

das ist ein sehr komplexes thema und mit therapeuten und schon gar nicht mit BG dürfte das auch nur annähernd zu bewältigen sein. ich will auch gar nicht auf einzelheiten eingehen, sondern nur verweisen auf spezielle hilfsangebote in solchen "fällen". ich halte es für angebracht und notwendig, dass du kontakt zu solchen stellen, wie Weisser Ring (es gibt aber auch einige andere speizell ausgerichtete stellen) aufnimmst, denn ich denke, dass man alleine weder dien nötige übersicht und den nötigen bedarf sieht, geschweige denn die anlaufstellen und organisation überblicken und durchführen kann. das ist keine degradierung, sondern dem erfordernis an sicherheit, aufklärung und rechtssicherem beweisbedürfnis geschuldet.

ich hätte fast gesagt "nebenbei", was es aber nicht wirklich ist: gibt es eine strafrechtliche folge (mit möglichen aussagen und beweisen)? welche rolle spielt die BG? nimm unbedingt akteneinsicht bei beiden, sowohl BG als auch evtl strafrechtlicher natur, wenn anzeige ergangen ist.


gruss

Sekundant
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,309
Hallo Lülle

Der Rat von Sekundant ist gut, wende dich an spezialisierte Adressen.

www.hilfetelefon.de/gewalt-gegen-frauen/sexualisierte-gewalt.html
Hilfetelefon: 08000 116016
“Frauen, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, können sich bei all ihren Fragen an das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" wenden. Das Hilfetelefon stellt auch den Kontakt zu Unterstützungseinrichtungen in der Nähe her.“
Unter den weiterführenden Informationen ist dies über die Rechte in Strafverfahren zu finden:

Der Weiße Ring gibt die Nummer 116016 (also wie oben ohne Vorwahl) an.

Es gibt je nach Region noch andere Unterstützungsstellen!

Wurdest du nicht zusätzlich zur Therapie ärztlich begleitet?

Liebe Grüße.
 

KS1973

Sponsor
Registriert seit
16 Mai 2021
Beiträge
22
Liebe Lülle,
es kommt auch darauf an, wer der Träger der Einrichtung ist, wo Du arbeitest und das Verbrechen geschehen konnte.

Auch dort kann es Hilfsangebote geben.

Sicherlich habt Ihr auch einen Personal -oder Betriebsrat, auch diese Mitglieder sind oft gut vernetzt.

Dass Du bei der Psychotherapeutin nicht über das Verbrechen sprechen solltest, ist richtig, um eine Retraumatisierung zu vermeiden.

Nach meinen Erfahrungen wirst Du eine Traumatherapie benötigen und ein Platz bei einem entsprechenden Therapeuten ist schwer zu erhalten.

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Gecko

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2018
Beiträge
17
Liebe Lülle,

wie sehr ich Dich verstehen kann, mir ist es ähnlich ergangen, auf dem Weg zur Gerichtsverhandlung bin ich kollabiert und ins Krankenhaus eingeliefert worden.
Zu dem Zeitpunkt wusste ich überhaupt nicht, dass ich an einer Ptbs erkrankt sein könnte, ehrlich gesagt kannte ich Ptbs überhaupt nicht.
Erst Monate später, als sich mein Allgemeinzustand immer mehr verschlechterte, hat mein behandelnder Arzt meine Psyche als Auslöser erkannt.
Dein Anwalt* sollte auf alle Fälle Kontakt zum Richter aufnehmen und den seelischen Leidensdruck und die Gefahr der Retraumatisierung nennen, im Nachhinein ist es immer besser, wenn man einen Nachweis hat.
*Habe beim erneuten Lesen erst registriert, dass Du keinen Anwalt hast.
Vielleicht könntest Du Dich an den " Weissen Ring" wenden und Deine Lage schildern, wenn Du Glück hast stellen sie Dir einen Anwalt zur Seite (aber Vorsicht, leider gibt es dort manchmal auch etwas eigentümliche Auskünfte)
Bei Dir wurde eine Ptbs diagnostiziert, dann kann sicher Dein Arzt eine Bescheinigung für das Gericht ausstellen, in der auf due Gefahr der Retraumatisierung hingewiesen wird.


Alles Gute

Gecko
 
Zuletzt bearbeitet:

Chumana

Mitglied
Registriert seit
3 Aug. 2010
Beiträge
84
Ort
Deutschland
Liebe Lülle,

ich schau da nicht ganz durch. Was ist das für eine Einrichtung die ihre Angestellten mit solchen Personen alleine lässt.
Wenn mich meine Glaskugel nicht trügt, sollte der Frage nach der Haftung des Arbeitgebers nachgegangen werden.

Beste Grüsse
Chumana
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,419
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Lülle,

es ist absolut richtig, was Chumana schreibt!

Es gibt die sogn. "Fürsorgepflicht der Arbeitgeber".

Ich wurde von einem zu Betreuenden angegriffen. Der Vorfall wurde erst am Ende von anderen zu Betreuenden entdeckt, die ihn dann von mir runterzogen. Vorher waren wir allein. Es handelt sich dabei um einen vorbestraften jungen Erwachsenen, aber andere Delikte, der unter Drogeneinfluss war und vermutlich eine Psychose hat. Ich wusste nicht, dass meine Therapeutin man als Zeugin angeben kann :(. Sie hat mir auch dazu nie etwas gesagt. Ist jetzt wohl bestimmt zu spät

Aufgrund der Fürsorgepflicht ist Dein AG dafür zuständig, dass Ihr als Mitarbeiter keine pyhsischen und psychischen Schäden erleidet bzw. im Vorfeld davor bewahrt werdet.

Du solltest Dir vom QM folgende Zertifizerierungen sichern: DIN EN ISO Zertifizierung - KTQ etc. wie gesagt, ich kenne Deine Einrichtung und Deinen AG nicht. Wie seid Ihr zertifiziert? Sichere Dir das Handbuch inkl. der Arbeitsanweisungen.

nd Arbeit weiß Bescheid, sie können mich aber trotz Arbeitsunfall jederzeit kündigen.

Warum? Bist Du nicht fest angestellt?

Ich wusste nicht, dass meine Therapeutin man als Zeugin angeben kann :(. Sie hat mir auch dazu nie etwas gesagt. Ist jetzt wohl bestimmt zu spät :(. Sie steht mir zur Zeit nicht zur Seite, da ja meine Termine bei ihr verbraucht waren.

Du kannst über Deine KK eine weitere Termineinheit anfordern.

Ich habe auch keinen Rechtsanwalt, den kann ich mir leider gar nicht leisten.

Wenn Du z. B. in der Gewerkschaft bist, dann kannst Du über Deine Gewerkschaft Rechtsbeistand haben.
Ich hatte bei der BG eine Heilverlaufskontrolle, wo ich fertig gemacht wurde.

Ja, leider, eine Heilverlaufskontrolle gibt es rechtlich - gesetzlich nicht! Zu welchem Arzt wurdest Du zitiert?

Fordere Dir unbedingt Deine komplette Akte an - AKTENEINSICHT - (nutze dieses Stichwort hier in der Suchfunktion) und Du weißt, wo der Hase lang läuft.

Lass Dich nicht "unterkriegen"!

Erkundige Dich nach Traumatherapien und gib beim Termin die Anschrift Deiner BG und Aktenzeichen zur Abrechnung an! Nicht über die KK!!!

Hast Du eigentlich Anzeige im Zivilrecht bei der Polizei gegenüber dem Gewalttäter gestellt? Wie ist dort der aktuelle Stand?

Viele Grüße

Kasandra
 

Gecko

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2018
Beiträge
17
Hallo Lülle,

es ist absolut richtig, was Chumana schreibt!

Es gibt die sogn. "Fürsorgepflicht der Arbeitgeber".



Aufgrund der Fürsorgepflicht ist Dein AG dafür zuständig, dass Ihr als Mitarbeiter keine pyhsischen und psychischen Schäden erleidet bzw. im Vorfeld davor bewahrt werdet.

Du solltest Dir vom QM folgende Zertifizerierungen sichern: DIN EN ISO Zertifizierung - KTQ etc. wie gesagt, ich kenne Deine Einrichtung und Deinen AG nicht. Wie seid Ihr zertifiziert? Sichere Dir das Handbuch inkl. der Arbeitsanweisungen.



Warum? Bist Du nicht fest angestellt?



Du kannst über Deine KK eine weitere Termineinheit anfordern.



Wenn Du z. B. in der Gewerkschaft bist, dann kannst Du über Deine Gewerkschaft Rechtsbeistand haben.


Ja, leider, eine Heilverlaufskontrolle gibt es rechtlich - gesetzlich nicht! Zu welchem Arzt wurdest Du zitiert?

Fordere Dir unbedingt Deine komplette Akte an - AKTENEINSICHT - (nutze dieses Stichwort hier in der Suchfunktion) und Du weißt, wo der Hase lang läuft.

Lass Dich nicht "unterkriegen"!

Erkundige Dich nach Traumatherapien und gib beim Termin die Anschrift Deiner BG und Aktenzeichen zur Abrechnung an! Nicht über die KK!!!

Hast Du eigentlich Anzeige im Zivilrecht bei der Polizei gegenüber dem Gewalttäter gestellt? Wie ist dort der aktuelle Stand?

Viele Grüße

Kasandra
 
Top