• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

PUV Übergangsgeld nach Unfall

karina13

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Apr. 2009
Beiträge
277
Hallo liebe Forenteilnehmer,
bin neu hier und möchte mal was fragen. Habe am 31.1.2009 einenFreizeitunfall erlitten und mir das re Handgelenk gebrochen. Bruch ist ganz gut verheilt, habe mir aber leider als Folge einen Morbus Sudeck eingefangen und die Schmerzen sind fast schlimmer als beim Bruch selbst. Nun habe ich Übergangsgeld im Vertrag vereinbart. die Hälte der Summe wird fällig, wenn 1/4 Jahr 100 % Beeinträchtigung besteht, die andere Hälfte nach einem weiteren 1/4 Jahr mit 50%iger Beeinträchtigung. Und Invalidität dann nach 1 Jahr melden. AU liegt nicht vor, da ich EU- Rentnerin bin. Der Morbus Sudeck verlängert nun aus Sicht meines Doc praktisch die Dauer der Beeinträchtigung ungebührlich. Wie ist das nun? Kann ich da Probleme bei der Geltendmachung meiner Ansprüche bekommen? Habe gelesen, die Versicherer tun sich mit Unfallfolgen etwas schwer.Hat hier jemand Erfahrungen und kann mir davon berichten? Ich hatte ja noch Glück, dass mein Doc das gleich erkannt hat, obwohl er mir das anfangs nicht glaubte.Hatte 6 Wochen Gips und bemerkte schon nach 3 Wochen Anzeichen des Sudeck.(unheimliche Hitze in der Hand und stellenweise Verfärbung. Außerdem Glanz wie Speckschwarte, habe fast am Rad gedreht. Wurde aber erst mal auf die Fraktur geschoben.ich sollte kühlen, wie denn , kam nicht ran. Da ich auch noch chronischer Schmerzpatient bin und mit BTM substituiert werde, war der Sudeckschmerz anfangs nicht so stark ausgeprägt. Aber nun nachdem ich mich wieder belasten will und muss, geht es nicht.Vor allem in der Ruhephase nachts.
Danke für die Aufmerksamkeit und eure Antworten. LG Karina13
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
49
Ort
Berlin
Hallo karina13,

das Hauptproblem wird in der Anerkennung des Unfalls bestehen, da du ja bereits eine Vorschädigung hast.

Meine Frage dahingehend:
Ist bei deiner PUV die Vorschädigung ausgeschlossen, bzw. war diese bei Abschluß bereits bekannt.

Wenn ja: hat die PUV die Vorschädigung also bei dir Morbus Sudeck ausgeschlossen oder nicht.
Wenn nein: Hast du dir Morbus Sudeck ebenfalls über einen Unfall (nehme ich mal an) zugezogen und dadurch schon der PUV gemeldet und dies wäre ein Folgeschaden.

Desweiteren wie lange liegt die erste Schädigung zurück und war diese eben ein Unfall und wurde gemeldet oder nicht.

Es hängt von vielen Sachen ab ob die PUV den Unfall anerkennt. Einreichen und bekannt geben solltest du ihn, denke ich, aber auf jeden Fall. Was du nicht in Anspruch nimmst kann dir nicht abgelehnt werden also nimm es in Anspruch und versuche es.

Dazu ist natürlich auch notwendig zu Wissen, daß die PUV dir mit der Vorschädigung kommen kann und wahrscheinlich auch wird.

Also schau dir mal in Ruhe deinen Vertrag an, auch in Bezug Bruch. Oft sind in PUVs auch Brüche extra mit Einmalabfindungen versichert.

Und rede nochmal mit deinem Arzt, den ein gebrochener Arm hat ja schon nochmal extra Minimierungen dessen was du machen kannst.

Mehr kann ich gerade nicht dazu bringen. Aber vielelicht gibts ja schon einen Denkanstoß. Auf jeden Fall würde ich in deiner Situation den Unfall der PUV melden. Was dann daraus wird kann keiner voraussehen.

Viele Grüße
 

karina13

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Apr. 2009
Beiträge
277
Hallo,
danke für die Antwort. Vieleilcht noch mal zur Richtigstellung. Ich habe keine Vorschädigung.ich hatte den Handgelenksbruch im Januar und habe mir nun den Sudeck "eingefangen".Unfall ist ordnungsgemäß gemeldet bei meiner PUV.Ich soll jetzt nach 3 Monaten die Unterlagen für die Zahlung des halben Übergangsgeldes anfordern. Nun überlege ich, ob ich den ein getretenen Morbus Sudeck melden soll.Denn ohne diesen wäre ja die Heilung schon fast abgeschlossen und die Versicherung wäre aus der Leistung. Und ein Ausschluss wegen eines Gebrechens ist nicht vereinbart. Die BTM bekommeich wegen eines Wirbelsäulenleidens. Mit meiner frage wollte ich mich nur informieren,ob es Probleme bei der Anerkennung als Unfallfolge geben könnte.Werde mal meinen Agenten konsultieren, was er dazu meint.
Einen schönen Abend noch. LG Karina13
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
49
Ort
Berlin
Hallo Karina13,

na das ist ja erstmal gut - keine Vorschäden aus dennen man dir einen Ausschluß drehen kann!

also der Ablauf ist wie folgt:
Du hast der PUV bereits den Unfall als solchen angezeigt und bekommst nun die Unterlagen zum Ausfüllen für den Arzt zugeschickt.
Dieser füllt das Formular aus und schreibt hinein welche Krankheitsbilder bei dir derzeit auf Grund des Unfalls eingetreten sind und evtl. auch in welcher Höhe die wenn es anhält Invalitität sein wird.
Dann solltest du die Leistung erhalten.

Es kann aber auch sein das der Arzt es erstmal "nur" grob ausfüllt. Dann wäre es gut wenn du dir von im attestieren lassen kannst was genau deine Schädigungen sind. Das kannst du dann mit einem Anschreiben und deiner Schadennummer (die du hoffentlich schon hast?) ansonsten der Versicherungsnummer der PUV an die zuständigen SB schicken.

Deinen Vertreter zu fragen kann helfen muß aber nicht, da sie oftmals von den dirketen Schadensabteilungen nicht eingebunden werden. Aber Versuch kann nicht schaden.
Und noch eins immer ALLES kopieren. Also auch was der Arzt an die PUV schickt oder wenn du Meldungen oder Schreiben hinschickst. Ebenso alle Arztberichte aufheben. Es kann sein das du diese später noch brauchst und anders nicht mehr bekommst!

Viele Grüße
 

karina13

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Apr. 2009
Beiträge
277
Hallo Ihr "Leidensgenossen",
mal wieder eine Meldung von mir. PUV hat mir das Arztformular zur zahlung des Ü- Geldes zugesandt. Füllt mein Doc mit mir zusammen am 6.5. aus. Inzwischen habe ich die KG abbrechen müssen und statt dessen Ergotherapie auf längere Sicht bekommen. Doc meinte, ist zwar Mist mit dem Sudeck, aber da müssen wir nun zusammen durch. Das klingt schon mal gut. Er ist eigentlich sehr um mich bemüht. Auch die Schmerzärztin bei der ich seit Jahren bin, geht aktiv den Morbus Sudeck an. Bin immer noch in meiner Lebensführung ziemlich gehandicapt. Kann nicht heben, tragen, nicht mal beim Fahrrad fahren den Handhebel betätigen. Haushalt und Garten liegen in der Verantwortung meines Mannes. Habe einfach keine Kraft in der re Hand mehr. Der Krafttest re Hand zu li gesunder war sehr mies. Masseinheit kenne ich nicht, aber li war 8,5 und re war 1,5 Mit meiner Ergotherapeuthin habe ich auch einen ganz guten Griff getan. Sie hat fast 1 Stunde alles geprüft gemessen und getestet und mir aus ihrer Sicht eindeutig den Sudeck bestätigt. Sie meinte, es wird eine ziemlich langwierige Behandlung werden. Ob wir es wieder ganz wegbringen ist fraglich, weil wahrscheinlich auch ein Nerv geschädigt ist und der Sudeck langsam den Unterarm Richtung Ellbogen "marschiert". Na ja,nützt ja alles nichts. Bin eigentlich ganz zuversichtlich. Immer schön positiv denkenMan muss ja schliesslich nicht vom Schlimmsten ausgehen.
LG und einen schönen Sonntag noch. Karina13
 
Top