• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

psychologische Folgen für Beifahrerin

kaory

Nutzer
Registriert seit
4 Jan. 2007
Beiträge
2
Guten Morgen zusammen, ich war als Beifahrerin an einem Autounfall beteiligt. Eine junge Frau ist in der Neujahrsnacht vor unser Auto gerannt, weil sie auf der anderen Straßenseite ein Taxi anhalten wollte. Es war so schrecklich zu sehen, dass sie einfach vom Fußgängerweg losrannte auf die Straße, vor unseren Wagen, sie hat keinen Blick auf die Fahrbahn geworfen, sondern ist einfach losgelaufen. Mein Mann war nicht so schnell, hat sofort eine Vollbremsung gemacht und versucht auf die linke Spur auszuweichen, aber es hat nicht geholfen. Das uns ein anderer Wagen noch an der Seite gerammt hat, habe ich gar nicht mehr bemerkt. Im ersten Moment dachte ich die junge Frau wäre tot. Als sie dann wieder bei sich war, hat sie nur geschrien. Ich hatte das Gefühl, dass es Ewigkeiten gedauert hat, bis ich telefonisch bei der Feuerwehr durchkam. Und diese ganzen Schreckminuten danach, wie ich einerseits die Freundin der jungen Frau versucht habe zu trösten, dann immer Angst um meinen Mann hatte, da er schreckensbleich war. Wie hilflos ich war, weil ich nicht wusste wie ich helfen kann, ich habe versucht auf die Frau beruhigend einzusprechen, aber zum Glück waren dann schnell weitere Leute da, die mir das abgenommen haben und ich weitere Dinge erledigen konnte. Es war auch so fürchterlich, wie sich sämtliche andere Autofahrer dicht an der Unfallstelle vorbeigezwängt haben. Ringsherum waren die angetrunkenen, Knaller abfeuernden Menschen und ich hatte so zitternde Knie, mir war schlecht und ich habe verzweifelt versucht alles richtig zu machen, wäre am liebsten aber weinend zusammengebrochen. Wir haben nur 3 Stunden später von der Polizei die Nachricht bekommen, die junge Frau wäre nur leicht verletzt worden und schon wieder aus dem Krankenhaus entlassen, aber seltsamerweise hilft mir diese so positive Nachricht nicht bei der Verarbeitung des ganzen Unfallherganges und der Ängste danach. Ich bin sehr erleichtert, dass es ihr gut geht, aber die Bilder und Geräusche gehen nicht mehr aus meinem Kopf. Ich kann kaum essen und bin deshalb schon zittrig und nervös. Ich habe auch das Gefühl, dass ich gar kein Recht habe froh zu sein. Ich frage mich immer wieder, warum sie einfach auf die Straße gerannt ist. Ich habe schon eine Psychologin angerufen und warte auf ihren Rückruf für einen Termin. Ich Danke Euch fürs Zuhören.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,866
Ort
Berlin
Hallo Kaory,

Herzlich Willkommen im Forum.
Schon das Schreiben hilft in vielen Fällen und sei Dir gewiss: Deine Reaktion ist normal und für viele hier nachvollziehbar. Bleib dran am Psychologen, dann erfolgt die Verarbeitung der Unfallerlebnisse sicher am schnellsten.
Schön, dass der jungen Frau nichts ernsthaftes passiert ist. Vielleicht versucht Ihr trotzdem mal Kontakt aufzunehmen. Eventuell hilft dies auch der jungen Frau, den Unfall schnell zu verarbeiten.

Gruß von der Seenixe
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
re. Antwort

Hallo Kaory,

willkommen im Forum bei uns,...

Wenn die Situation auch schlimm ist, doch Du hast Dich richtig Verhalten und das richtige getan. Du musst Dir keinen Vorwurf machen, ja und es ist gut das Du Dir Hilfe bei einer Psychologin holst. Es ist wichtig das man darüber spricht so besteht für Dich die Möglichkeit das erlebte schneller, besser zu verarbeiten. Wünsche Dir gute Besserung, Kraft,.. In diesem Sinne, sam ;)
 

kaory

Nutzer
Registriert seit
4 Jan. 2007
Beiträge
2
Hallo Seenixe, vielen Dank für Deine Hilfe. Ich weiß leider nicht, wie ich Kontakt aufnehmen kann. Weißt Du einen Weg? Ich habe aber auch Angst davor, Angst, weil sie uns vielleicht Vorwürfe machen könnte. Ich weiß, dass das albern ist, da sie ja auf die Fahrbahn gerannt ist, aber ich frage mich doch, ob man nicht mehr hätte tun können, um den Unfall zu verhindern. Aber was? Ich danke Euch fürs Zuhören, liebe Grüße, kaory
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,866
Ort
Berlin
Hallo Kaory,

Die Polizei hat die Daten und wird sie euch auch rausgeben, da Ihr Unfallbeteiligte seid. Der Schaden und die Kosten für Feuerwehr, Krankenhaus müssen durch Versicherung etc. reguliert werden.
Da sollten die Adressen der Unfallbeteiligten immer ausgetauscht werden.

Es kann sein, dass Sie Euch vorwürfe macht, dies aber sicher nur im ersten Moment. Sie wird später, auch wenn Ihr keinen Kontakt haltet später garantiert ganz anders an den Unfall zurück denken.
Meine Schwester hatte genau so ein Erlebnis und es hat ihr sehr geholfen.

Gruß von der Seenixe
 
Top