• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Private Unfallversicherung

PaulF

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Dez. 2008
Beiträge
10
Hallo,

ich weiß jetzt nicht ob ich hier richtig bin,wen nicht dann bitte verschieben....

Nun hier zu meiner Frage:
Mein Mann hatte Sept.2008 einen Arbeitsunfall dem ein Hörschaden hervorging.Januar 2009 wurde die ärzliche Versorung eingestellt mit einem HV 25% auf beiden Ohren.
Dies wurde der PUV gemeldet.Aber da wir nun keine so große Ahnung davon haben und ich so etwa wissen möchte was wir bekommen.

Versicherungssumme wären 75000€
Da es sich ja nur um eine teilweise Funktionunfähigkeit handelt würde ich gerne wissen wie man so was aussrechnet.

Würd mich freuen wen mir jemand hier weiterhelfen könnte.

gruß
PaulF
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
Hallo,

mal abgesehen davon, dass die Versicherung einen Versicherungsfall anerkennen muss und dass die Versicherung auch die Höhe des Gehörverlustes anerkenn muss, sollte es in den Versicherungsunterlagen eine Gliedertaxe geben.
In der sollte etwas stehen wie "Gehör auf einem Ohr 30 % ".
Soweit keine Dynamik vereinbart wäre, die Versicherungssumme also den Wert bei 100 % angeben würde, würde ich rechnen:
Der befundetet Prozentsatz (25 %) vom "Wert der Funktion" (30 %) = 7,5 % mal 2 (wegen 2 Ohren) = 15 %.
15 % von 75.000 € = 11.250 €.

Grüße
oohpss
 

PaulF

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Dez. 2008
Beiträge
10
Vielen Dank oohpss für Deine hilfreiche Antwort,jetzt weiß ich wenigstens wie dies berechnet wird.

Aber das der Betrag soo hoch ist hätte ich nicht gedacht.

gruß
PaulF
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo PaulF,

freu Dich nicht zu früh, genau wie Oohpss schon schreibt, es muß erst mal alles von der PUV anerkannt werden.
Du mußt auf die Fristen achten und die Invalidität muß mind. 12 Monate nach dem Unfall (höchstens 15 Monate, mußt Du in Deinen Bedingungen nachlesen) von der PUV anerkannt sein.

Nur mal so zum Vergleich, mein Mann hatte seinen Unfall vor 2 1/2 Jahren, hat jetzt eine Schwerbehinderung von 70% (was aber bei der PUV nicht zählt) erlebt nur noch den Tag mit Opiaten und anderen Medikamenten. U.v.a. ist auch ein starke Schwerhörigkeit mit Tinnitus auf einem Ohr, er hat bis jetzt nur 14% anerkannt bekommen. Den Rest werden wir gerichtlich erstreiten müssen.

Ich wünsche Euch Glück
lieben Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Kai-Uwe´s Frau,

ist schon erschreckend, was du als angebliche Ehefrau eines angeblichen Unfallopfers, hier registriert seit 11.03.2007 und mit 650 Beiträgen vertreten, so von dir gibst!

Ich hatte dich mal vergeblich nach der AUB gefragt, die dein Ehemann vereinbart hat. Offensichtlich hat er überhaupt keine private Unfallversicherung, sonst könntest du so was nicht schreiben:

… die Invalidität muß mind. 12 Monate nach dem Unfall (höchstens 15 Monate, mußt Du in Deinen Bedingungen nachlesen) von der PUV anerkannt sein.

Nach AUB 88, der Mutter aller AUB, muss die Invalidität innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten sowie spätestens vor Ablauf einer Frist von weiteren drei Monaten ärztlich festgestellt und geltend gemacht sein.
Hinsichtlich des einen Jahres und der weiteren drei Monaten sind ab AUB 94 auch längere Fristen möglich.

Gruß
Luise
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Guten Morgen, angeblich unfallopferfreundliche Luise,

was soll das:confused:

Was habe ich den anderes geschrieben:confused:
Liegt bei Dir ein Unterschied zwischen 12 Monaten und einem Jahr?

Ich möchte Dir zu unserem "Fall" überhaupt keine Angaben mehr machen, mir gefällt Deine unfreundliche und anmaßende, arrogante Art nicht.

Kai-Uwe´s Frau
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Kai-Uwe´s Frau,

zwischen 12 Monaten und einem Jahr sehe ich keinen Unterschied.

Nur deine falsche Angabe, die Invalidität müsse mind. 12 Monate nach dem Unfall (höchstens 15 Monate) von der PUV anerkannt sein, wollte ich richtig stellen.

Du brauchst auch keine Angaben zu „eurem“ Fall mehr machen, mittlerweile wissen wir hier alle, dass dein Mann alle Verletzungen und Krankheiten die hier im Forum beschrieben wurden, auch hat.

Gruß
Luise
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Luise,

und was sollte es dann:confused: wenn Du sowieso alles von uns kennst und glaubst:confused:.

Man kann auch nett und freundlich etwas zurecht rücken wenn sich mal jemand falsch ausdrückt und nicht gleich jemanden als Lügner hinstellen.

Ich finde es traurig und schade das Du keinen besseren Umgangsstil findest

Bitte unterlaß für die Zukunft Fragen von mir zu beantworten. Ich habe keine Lust mich von Dir runter ziehen zu lassen.

Tschüß
Kai-Uwe´s Frau
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,316
Ort
Berlin
Hallo Luise,
Da Du Hinweise und Ratschläge, Verwarnungen und PN´s nicht zur Kenntnis nimmst, hier ein letzter öffentlicher Versuch:

bitte versuche in Zukunft anderen Usern hier im Forum freundlich und mit Respekt entgegen zu treten. Es gab in der Vergangenheit schon mehrfach entsprechende Beschwerden über Deine Art und Weise. Diesen folgten Verwarnungen und Sperrungen. Bei dem nächsten Vorfall dieser Art werde ich die endgültige Verweisung aus dem Forum beantragen. Ich bin der Meinung es reicht.

Gruß von der Seenixe
 

PaulF

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Dez. 2008
Beiträge
10
Hallo Kai-Uwes Frau,

vielen Dank für deine Antwort.

Jetz weiß ich auch das sich so was länger hinziehn kann.Das mit den 12 bzw.15 Monaten wußte ich ja,aber wie man die %te ausrechnet nicht.

Da bin ich jetzt man gespannt ob die PUV was bezahlt bzw.anerkennt.Immerhin mußte ich jetzt meine Kontadaten angeben.

gruß
PaulF
 

PaulF

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Dez. 2008
Beiträge
10
Hallo Ihr lieben,

hätte noch eine Frage:

Hab in meine PUV ne Progression 500%.

Kann ich da bei 25 % HV je Ohr zu den von oohpss (beitrag 2)erechneten Betrag noch was dazu rechnen und wen ja wie wird dies gerechnet?

Schon mal im vorraus vielen Dank für eure Antwort.

gruß
PaulF
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
... Hab in meine PUV ne Progression 500%. ...
Hallo PaulF,
das ergibt sich an sich nur aus den Versicherungsbedingungen zuverlässig.
Üblicherweise beginnt die Erhöhung wegen der Progression erst ab 25 %. Ist das in Deinem Vertrag anders.
Da müsste in etwa stehen "1 % - 25 %: Leistung 1 % - 25 % der einfachen Versicherungssumme"
Schau mal in den Unterlagen nach.

Grüße
oohpss
 
Top