• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Petition: Wissenschaft und Forschung - Kostenloser Erwerb wissenschaftlicher Publikat

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
#1
Hallo,

möglicherweise hat der eine oder andere auch Interesse an wissenschaftlicher Literatur.
Diese Petition möchte erreichen, dass jene Publikationen, die aus öffentlicher Hand (i.d.R. Steuern) finanziert sind, kostenlos verfügbar werden.

Die Petition läuft nur noch ein paar Tage zur Mitzeichnung, hat aber bereits knapp 18.000 Mitzeichner.

Petition: Wissenschaft und Forschung - Kostenloser Erwerb wissenschaftlicher Publikationen


Grüße
oohpss
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
#2
hallo, oohpss
komme einfach nicht rein, in die petition.
mfg
pussi
 

oohpss

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Juli 2007
Beiträge
1,237
Ort
Hamburg
#3
Hallo,
eigentlich verlinkt der Link direkt auf die Petition.
Hat man sich eingeloggt, kann man auch mitzeichnen.
Was passiert genau, wenn es nicht funktioniert?
Grüße
oohpss
 
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
#4
Fischer, Lars (22.12.2009 )


Text der Petition

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass wissenschaftliche Publikationen, die aus öffentlich geförderter Forschung hervorgehen, allen Bürgern kostenfrei zugänglich sein müssen. Institutionen, die staatliche Forschungsgelder autonom verwalten, soll der Bundestag auffordern, entsprechende Vorschriften zu erlassen und die technischen Voraussetzungen zu schaffen.

Begründung


Die öffentliche Hand fördert Forschung und Entwicklung nach Angaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung jährlich mit etwa 12 Milliarden Euro. Die Ergebnisse dieser Forschung jedoch werden überwiegend in kostenpflichtigen Zeitschriften publiziert. Es ist nicht angemessen, dass der Steuerzahler für die von ihm finanzierten Forschungsergebnisse erneut bezahlen muss.

Wegen der hohen Kosten und der Vielzahl wissenschaftlicher Zeitschriften sind Forschungsergebnisse nur in wenigen Bibliotheken einsehbar. Den meisten Bürgern ist der Zugang zu der von ihnen finanzierten Wissenschaft dadurch nicht nur erschwert, sondern de facto ganz verschlossen.

Den Bürger von der Wissenschaft auszusperren ist nicht nur schädlich, sondern auch unnötig. Andere Länder haben vergleichbare Vorhaben bereits umgesetzt. Die US-Amerikanische Behörde National Institutes of Health (NIH) verlangt, dass alle von ihr finanzierten Publikationen binnen 12 Monaten an einem zentralen Ort öffentlich zugänglich sind. Die grundsätzliche Struktur des wissenschaftlichen Publikationswesen verändert sich hierdurch nicht.
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
#5
hallo, oohpss

der lädt und lädt und lädt und wird nicht fertig!
mfg
pussi
 
Top