• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Petition: Bürgerversicherung als Solidarische Sozialversicherung für Gesundheit, Pflege, Altersversorgung

Anja123

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2018
Beiträge
160
Hallo,

Aufruf zur Unterstützung der Petition:

die Einführung einer Bürgerversicherung als Solidarische Sozialversicherung für Altersversorgung, Gesundheit und Pflege und Arbeitslosigkeit für alle Bürger einschließlich Selbstständige, Politiker und Beamte.

https://www.change.org/p/bundesrat-b%C3%BCrgerversicherung-als-solidarische-sozialversicherung


Weitere Infos kann man auch auf folgender Internetseite www.adg-ev.de nachlesen.


Der Themenvorschlag, der die meisten Stimmen im Voting erzielt, wird Thema der ersten bundesweiten Abstimmung.

Besten Dank.

Viele Grüße

Anja
 

ilka und paul

Sponsor
Registriert seit
25 Jan. 2008
Beiträge
343
Ort
hessen
.....kann ich nur unterstützen . Habe unterschrieben und geteilt ,wird sich aber in diesen Staat ,niemals durchsetzen lassen .
Leider !
VG Paul
 

Anja123

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2018
Beiträge
160
Hallo ihr Zwei,

aber durch die Solidarität von Vielen wäre
eine Bürgerversicherung zu erreichen.

Gruß
Anja
 

Rekobär

Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,268
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
Hallo Ihr drei,

ob eine Bürgerversicherung tatsächlich das eigentliche Problem löst, möchte ich bezweifeln. Da aus den Töpfen der Renten-, Kranken- usw. Versicherungen immer Geld auch für andere Zwecke entnommen wird, würde eine Bürgerversicherung nur dafür sorgen, dass noch mehr Geld zweckentfremdet verwendet wird. Viel besser wäre es doch, das vorhandene Geld zweckbestimmend einzusetzen und eine Zweckentfremdung gesetzlich zu verbieten.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,044
Ort
Berlin
Hallo Rekobär,
dann müßte sich ja der Staat selber verbieten. ;-) Letzlich bürdet er der Rentenversicherung diese völlig fremden Lasten auf. Die Rentenversicherung ist seit Jahrzehnten ein Spielball und Selbstbedienungstopf. Wenn man für irgend etwas Geld benötigt.... Da ist doch noch etwas im Rententopf und läßt sich hervorragend umwidmen. Wen trifft es gerade wieder? Ach so, die doofen Rentenzahler. Natürlich müssen alle in diesen Topf einzahlen und nicht dort noch eine Sonderkasse und dort ein Versorgungswerk.
Sorry, meine Meinung.

Gruß von der Seenixe
 

GaWasIn

Sponsor
Registriert seit
26 Sep. 2020
Beiträge
44
Alter
62
Ort
Heilbronn
Hallo seenixe,
der Staat wird von jeden einzelnen Bürger gebildet, egal ob von HIV-Empfänger oder Vom Groß-
verdiener somit, kann sich der Staat nicht selbst verbieten. Der Bürger hat der Rentenversicherung
mit Sicherheit keine fremde Lasten aufgebürdet, dieses hat die Bundesversammlung bestehend aus
Abgeordneten, im Namen des Volkes beschlossen. Ein Schelm wer hier an Betrug und moderne
Wegelagerei denkt. Was in Deutschland beschlossen und geurteilt wird geschieht immer im Namen
des Volkes um so die Betrügereien zu legalisieren, wobei jeder normale Bürger im selben Sachverhalt wegen Betrug verurteilt würde. Warum wehren sich die Politiker so vehement gegen Volksentscheide. Würde es Volksentscheide geben, wie z.B. in der Schweiz, dann hätten die Politiker keine Narrenfreiheit mehr und vieles wäre transparenter und könnte nicht hinter verschlossenen Türen vereinbart werden. Der Bürger wird doch nur alle 4 Jahre benötigt um so an die begehrten
Kreuzchen zu kommen, danach möchten die Politiker hinter den verschlossenen Türen wieder
ungestört ihr eigenes Süppchen kochen.
Dieses ist meine persönliche Meinung und ist nicht rechts oder links motiviert.

VG Jürgen
 

Anja123

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2018
Beiträge
160
Hallo Rekobär,

Du musst es nicht aus der Priviligiertensicht sehen.

Es gibt nichts besseres wie die gestzliche Rentenversicherung.
Wo hat uns die Teilprivatisierung der Renten unter Schröder hingeführt?

Riesterrente ist ein Milliardengrab. Jährlich über 4 Milliarden Zuschüsse.
Und am Ende des Vertrages kommt nichts dabei heraus.

Angeblich sind wir das reichste Land in Europa und haben die schlechteste Altersversorgung.
Die Lobbyisten tun einiges, dass noch mehr "privatisiert" wird.

Bei den Direktversicherungen kassieren die Krankenkassen fast 20 %. Auch für die "Altverträge"

Da wurden einfach in einer Aktion die bestehenden Verträge geändert.

Frag mal Seehofer u. Ulla Schmidt danach- ging in die Geschichte ein.

Die versicherungsfremden Leistungen in der Rentenversicherung beweisen doch,
dass der Staat statt aus dem Steueraufkommen in die "Rentenkasse" greift.

Und so geht es weiter mit den Krankenkassen.

Gruß
Anja
 

Rekobär

Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,268
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
@Anja123, @seenixe,

ich verstehe Euch beide. Ich will damit nur sagen, dass eine Bürgerversicherung das eigentliche Problem nicht löst. Und das ist nun einmal zweckfremde Geldverschwendung.

Deshalb auch mein Beitrag dazu. Natürlich würde eine Bürgerversicherung Sinn machen, wenn das Geld, was dann von jedem eingezahlt wird, auch für die Zwecke der Bürgerversicherung verwendet wird. Aber jeder weiß doch, dass das nicht passieren wird. Ganz im Gegenteil. es würde sich ein weiterer Selbstbedienungstopf für Politiker auftuen.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 
Top