• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Peter Vajkoczy " Kopfarbeit" (ein Gehirnchirurg über den schmalen Grat zwischen Leben und Tod)

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
222
ISBN 978 3 426 27814 7 (22 €)

Klappentext.
die Instrumente sind winzig, die Herausforderung groß.
'Kopfarbeit " ist der emphatische Bericht des renommierten Gehirnchirurgen Prof.dr. Vajkoczy, Chefarzt an der Berliner Charite. erstmals erzählt er von seltenen Erkrankungen, komplizierten Operationen und modernsten Operationstechniken. seine Patienten und der wissenschaftliche Fortschritt sind ihm gleichermaßen wichtig.und ständig leben NeuroChirurgen wie er mit dem Druck, dass die kleinste Komplikation schwerwiegende folgen haben kann, das Gelingen jedoch den Mut belohnt, nichts unversucht zu lassen - und Leben zu retten.

die Operation ist körperlich anstrengend, oft zermürbend lang und hoch kompliziert, wenn nNeurochirurgen einen Gehirntumor entfernen. oft vergehen Stunden, bis der Schädel geöffnet und das Gehirn zugänglich ist, bis Hunderte BlutGefäße verödet sind und endlich der Tumor entfernt werden kann. alles spielt sich im Microbereich ab - der operateur sieht das, was er tut, nur durch ein microskop, in bis zu vierzigfacher Vergrößerung.
legt er einen bypass im Gehirn, um ein Aneurysma auszuschalten, kommt ein gnadenloser Zeitdruck hinzu, während er die Blutgefäße mit einem Faden der Stärke 0,07 mm miteinander vernäht.

auch wenn behauptet wid, es sei ein Wunder, was Neuro Chirurgen vorbringen - es ist das routinierte Zusammenspiel jahrelang geschulter Spezialisten und modernster Technologie. doch all dies ist keine Garantie, dass das gewünschte Ziel erreicht wird. kommt es zu Komplikationen, ist die gefahr groß dass der Patient nur mit schwersten Behinderungen oder schlimmstenfalls gar nicht überlebt.
es ist ein schmaler Grat, auf dem neurochirurgen unterwegs sind., und zwar immer, an jedem tag und bei jeder Operation. selbst wenn sie noch so beherrschbar scheint und sie sich gerade sicher fühlen.

in aufrichtiger Offenheit erzählt Peter Vajkoczy, wie er mit dieser Herausforderung umgeht, wie er seine Operationen plant und ausführt., was ihn antreibt und was er fühlt, wenn sein Plan scheitert und, wenn er aufgeht.

ISBN 978 3 426 27814 7 (22 €)

Meinung,
ein Fachbuch, was sympathisch und mit angenehmer Schreibweise versehen ist. indem Vorgehen, Zusammenhänge des wunderwerkes Körper und spez. Gehirn gut und vorstellbar, nachvollziehbar erklärt, und anhand von Fallbeispiele geschildert wird. so u.a. was sich wo befindet und steuert usw. und wie der "Handwerker" (Chirurg) vorgeht bzw sein ganzes Team (sieben Personen im op schon, wo jeder vorgestellt wird, und sein Handwerk versteht.)
ein Buch für den Laien nachvollziehbar erklärt.

auch des menschlichen Dasein. mit Fragen und Antworten, die er sich stellt und wonach er strebt, handelt. als auch die Patienten. - ich möchte fast sagen das es richtig spannend ist. ja das trifft es genau. (ich lese es gerade)
die versch. Eingriffe, und auch die Patienten, so auch Verunfallte. bzw die Operationen sind identisch. (ich denke, man findet sich hier und da wieder. bei mir ist es zumindest so)
(....)
vllt eine Leseempfehlung für den Ein oder Anderen. und zwar aus dem Grund des Zusammenhangs/-spiels der Hirnregionen, Bereiche. was wo sitzt, wie es aufgeteilt ist und was wofür verantwortlich...ist. und, wie der Chirurg bei op vorgeht.
und wenn das Zusammenspiel des hirn nicht mehr so funktioniert oder ein anderer Fall eintritt (...durch was auch immer...) was andere Areale "tun' oder auch. nicht.
was chirurgisch unternommen wird um einen "guten, gern unversehrten" Zustand wieder zu erreichen. wie Medis (darauf) wirken usw.
UND;
um ebenso mal die andere Seite zu sehen.

interessant finde ich außerdem das internationale Zusammenspiel der Ärzte untereinander, die Vernetzung, den Austausch. (und sicherlich die Technologie heutzutage)
ohne ihn persönlich zu kennen kommt er doch sehr sympathisch und bodenständig rüber.
vor Monaten war er zu Gast im WDR, Kölner Treff und hier wirkte er schon sympathisch. das hat sich im Buch bestätigt. - das ist aber nur meine persönliche Meinung.
 
Top