• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Personenschaden mit Todesfolge und Beifahrer mit Personenschaden

Mamadeluxe

Nutzer
Registriert seit
10 Okt. 2011
Beiträge
2
Ich versuche den Sachverhalt so kurz und präzise wie möglich darzustellen.

Am letzten Donnerstag ist mein Mann mit seiner Mutter zu einer Auslieferung mit einem Firmenwagen unterwegs gewesen. Auf einer Landstrasse (nasse Fahrbahn) ist ihnen ein ins Schlingern gekommenes Auto entgegen gekommen und frontal in den Pkw meiner Schwiegermutter gefahren.

Beide Fahrer mussten aus dem jeweiligen PKW geschnitten werden. Meine Mutter ist am Unfallort noch im Krankenwagen gestorben. Mein Mann war Beifahrer und leicht bis mittelschwer verletzt. Er ist mit dem Krankenwagen in die Klinik gebracht worden.

Der Unfallgegner wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Meine Frage betrifft den weiteren Ablauf.

Meine Schwiegermutter hinterlässt, ausser meinem Mann, einen 22 jährigem weiteren Sohn.
Sie war selbstständig und hatte eine GmbH, war Einzige Gesellschafterin, mit einigen Angestellten. Mein Schwager hatte die Ausbildung in dieser Firma begonnen und noch mit meiner Schwiegermutter zusammengelebt.

Muss mein Mann eine gesonderte Anzeige stellen oder gilt er automatisch als Nebenkläger?
Er hat den Unfall ja überlebt und erste Angaben am Unfallort gemacht. Eine weitere Aussage steht noch im Raum.

Wie verhält es sich mit der Unfallverursacher-Seite?

Gutachter bzw. Sachverständige wurden von der Polizei zur Unfallstelle gerufen.

Welches sind die ersten wichtigen Dinge die mein Mann oder dessen Anwalt zu erledigen hat?

Und mich persönlich würde das Strafmass für den Verursacher interessieren. Steht das in unmittelbarem Zusammenhang ob eine Anzeige gestellt wird? Oder läuft das automatisiert?
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,894
Ort
Berlin
Hallo,

erst einmal mein aufrichtiges Beileid.
Es wird viel zeit vergehen, ehe man begreift, was dort geschehen ist und lernt damit umzugehen.
Zur strafrechtlichen Seite: Was bringt Dir die Verurteilung des Unfallverursachers? Er wird es nicht mit Absicht gemacht haben. Verschwende jetzt darauf noch keine Gedanken...es lohnt nicht wirklich.
Konzentriere Dich auf die Unterstützung des Heilprozesses Deines Mannes, gib Deinem Schwager Halt mit dieser Situation fertig zu werden. Zu den grundsätzlichen Fragen nehmt Euch einen Anwalt. Einzelfragen werden wir hier hgemeinsam versuchen zu beantworten.

Versucht zur Ruhe zu kommen....

Gruß von der Seenixe
 

derosa

Sponsor
Registriert seit
3 März 2008
Beiträge
3,415
Ort
Niedersachsen
Hallo,

mein aufrichtiges Beileid.

Ein solcher Unfall ist nicht leicht zu verarbeiten.

Im Moment wirst du leider nicht viel ausrichten können.

Bei Unfällen mit Verletzten und Todesfolgen übernimmt automatisch die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen, ohne dass eine Anzeige erstattet werden muss.

Wie Seenixe schon geschrieben hat, solltest du dich nicht darauf konzentrieren, den Unfallverursacher selber zu verurteilen.

Viel wichtiger ist es jetzt, dass du allen Beteiligten Kraft gibst. Das wird nicht einfach sein, aber anders kannst du vor allen Dingen deinem Mann nicht helfen. Jeder negative Einfluss von außen sollte im Moment von ihm ferngehalten werden, damit er schnell wieder gesund wird.

Damit du selber von diesem Geschehen Abstand gewinnst, solltest du einen Anwalt einschalten, damit du dich nun einzig und alleine deiner Familie widmen kannst.

Alles Gute

Derosa
 

Rekobär

Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,225
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
Tödlicher Verkehrsunfall

Hallo mamadeluxe,

Seenixe und derosa haben schon recht. Erst einmal zur Ruhe kommen.

Da Du ja noch einige Fragen gestellt hast, hier einige Antworten von mir.

Zur Frage der Nebenklage.
Als Nebenkläger kann Dein Mann bzw. als Nebenklägervertreter der Anwalt Deines Mannes fungieren. Es ist allerdings fraglich, ob es tatsächlich zur Anklage des Unfallgegners kommt. Das ist Voraussetzung für eine Nebenklage, die übrigens angemeldet werden muss. Der Unfallgegner selbst ist ja auch schwer verletzt. In solchen Fällen wird manchmal Abstand davon genommen tatsächlich Anklage zu erheben, da er ja bereits durch die schweren Verletzungen selbst bestraft ist.

Falls es denn dann doch zu einer Anklage kommen sollte, hängt das Strafmaaß davon ab, wie es zum Unfall kam. Ähnlich geartete Fälle (die ich bisher untersuchte) führten zu Geldstrafen.

Aber viel wichtiger ist das Problem mit der GmbH. Ich hoffe, Deine Schwiegermutter hatte eine Nachfolgeregelung.

Gruss der RekoBär:)
 

Mamadeluxe

Nutzer
Registriert seit
10 Okt. 2011
Beiträge
2
Erstmal vorweg danke schön für eure antworten!

Es ist wirklich eine schwere Zeit und mein Mann ist abgesehen von den körperlichen Verletzungen wirklich zu tiefst aus der Bahn geworfen. Ich versuche ihm soviel Kraft zu geben wie ich kann. Allerdings muss ich gestehen das meine Reserven durch vielerlei Dinge kurz vor Ende sind. Unsere beiden Kinder sind natürlich ein grosser halt und die Motivation für vieles im Moment.

Mein Mann hatte mich von der Unfallstelle unmittelbar angerufen, paralell hatten Ersthelfer den Rettungsdienst gerufen. Als ich mit unseren zwei kleinen Kindern an der Unfallstelle ankam, war das Gefühl gleich kein gutes.

Als mein Mann mit dem rettungswagen ins Krankenhaus gebracht wurde, der Unfallgegner bereits weggeflogen wurde. Wurde noch versucht meine Schwiegermutter für einen Flug zu stabilisieren. Leider waren die Verletzungen zu schwer und der Notarzt konnte mir nur noch mitteilen das sie verstorben ist.

53jahre alt und von jetzt auf gleich weg......

Da mein Mann bei vollem Bewusstsein war und selbstständig aussteigen konnte, hat er seine Mutter noch eingeklemmt im Pkw gesehen. Diese ganzen Bilder machen die eigentliche Trauer des Verlustes für ihn noch schwieriger.

Der Unfallverursacher ist für meinen Mann und seinen bruder nachvollziehbarer Weise im Moment der Grund und Schuldige für den Tod der Mutter.

Ich habe mit 3 Jahren meine Eltern ebenfalls durch einen unverschuldeten Autounfall verloren und meine Großeltern sagen, das diese reaktion gegenüber des unfallverursachers zur Trauer dazu gehört.

Absicht oder nicht. Er war zu schnell und hat dadurch ein leben ausgelöscht!

Die Firma ist ein Riesen Punkt für sich. Keinerlei nachfolgeregelung und es war auch keiner soweit involviert um zu wissen wie es um die Firma steht.
 

lilo

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Okt. 2010
Beiträge
301
Hallo Mamadeluxe,

auch von mir herzliches Beileid. Es ist sehr schmerzlich so einen geliebten Menschen zu verlieren man steht so machtlos davor. Wie meine Vorredner schon gesagt haben mußt Du Dich jetzt in erster Linie um Deinen Mann und Schwager kümmern damit sie es besser verarbeiten können. Ich wünsche Dir ganz viel Kraft dafür.

Du sagst Die Firma ist ein riesen Punkt hatte Deine Schwiegermutter einen Steuerberater? Wenn ja wird er euch sicherlich etwas Auskunft geben können. Wichtig ist auch ob Irgend jemand Vollmacht über den Tod hinaus für Privat sowie Geschäftskonto bei der Bank hat.

Liebe Grüße

Lilo
 

Pfiffigunde

Mitglied
Registriert seit
9 Aug. 2010
Beiträge
69
Ort
Niedersachsen
Hallo,

ich wünsche euch viel Kraft für die schwere Zeit, mein aufrichtiges Beileid!
Ich kann gut verstehen, wenn du für dich dem Verursacher wünschst er möge hart bestraft werden, gleichzeitig stimmt natürlich, was meine Vorredner schreiben.

Auch für deinen Mann und deinen Schwager ist der Wunsch der Verursacher möge zur Rechenschaft gezogen werden eine nachvollziehbare Reaktion und ich möchte euch das nicht ausreden.
Wir Menschen brauchen Ventile für den Druck, das Leid und die Anspannung.
Und Trauer und Verlustgefühl liegt gar nicht so weit von der Wut entfernt. In eurem Fall eben die Wut auf den Unfallgegner. Das erlaubt euch ruhig.
Die Zeit wird zeigen, was davon Bbestand hat und was nicht.
Gut ist, wie euch schon andere raten, nicht darauf die Energie zu verwenden.
Denn die braucht jeder von euch grade.

Nehmt euch den Raum traurig zu sein und zu trauern. Deine Kinder werden das verstehen und können dann auch selbst etwas von der Trauer lernen und zeigen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es sehr wichtig ist, dass du dir Zeiten suchst wo du Luft holen kannst, du kannst deine Lieben nur unterstützen, wenn du die Kraft dazu hast und wenn du deine eigenen Eltern schon verloren hast, dann brauchst auch du Raum für dich, bzw ihr gemeinsam Zeit zum Trauern und du musst nicht nur die Starke sein.

Ich weiß, auch wenn in anderem Zusammenhang, dass die Regelung des Nachlasses in eurer Situation nicht lange auf sich warten lassen darf.
Der Tip mit dem Steuerberater ist sehr gut!
Denn den hatte deine Schwiegermutter bestimmt, der kann euch sagen wie es um den Betrieb steht.
6 Wochen läuft alles erst mal so weiter. In der Zeit müsst ihr mit einer Sterbeurkunde und einer Geburtsurkunde deines Mannes und Schwagers beim Nachlassgericht vorstellig werden und euch einen Erbschein ausstellen lassen. Je nachdem in was für einer Ausbildung dein Schwager ist hat er vielleicht noch Anrecht auf Waisenrente? Das weiß ich nicht.
Lasst euch von dem Steuerberater den Besitz ausrechnen und die zu leistende Erbschaftssteuer.
Wenn deine Schwiegermutter eine Firma hat(te) hat sie vielleicht eine Rechtsvertretung, bestenfalls eine Versicherung, die könnt ihr auch ansprechen. Es kann sein, dass ihr alleine nicht durch die notwendigen Schritte kommt.
Was ist mit dem Vater deines Mannes?

Vielleicht bist du ein Mensch, der es braucht diese Dinge schnell zu regeln, bzw genau zu wissen wie etwas läuft. Wenn dich das innerlich sichert, dann mache das in dem Maß wie es dir gut tut. Wenn dir das alles zu viel wird, dann lass erst etwas Zeit vergehen. Vielleicht kann man auch die Fristen verlängern in denen ein Erbe angetreten werden muss. Ich weiß das nicht. (bei mir gibt es einen sehr alten Onkel für den ich grade die Verwaltung seiner Liegenschaften übernommen habe und den mein Vater irgendwann mal beerbt, daher mache ich mich grade schlau in dem Bereich)

ach ja, bitte sucht euch Hilfe, wenn ihr nicht klar kommt. Krisenberater, Beratungsstellen von Kirchen, dafür muss man nicht religiös sein. Dort erhaltet ihr vielleicht auch Hilfe in amtlichen Dingen, wenn ihr persönlich zu verzweifelt seid. Manchmal ist auch ein Bestatter ein Mensch, der wieder Menschen kennt die helfen können. Sucht euch jemand, dem ihr vertrauen könnt.

Liebe Grüße und hier sind sicher viel für dich da
Pfiffigunde
 

Reickja

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2007
Beiträge
448
Hallo mamadeluxe,

auch von uns unser aufrichtiges Beileid und viel Kraft für die nächsten Wochen.

Habe Ihr schon sämtlich in Frage kommenden Vericherungen unterrichtet?

In welchem Verhältnis stand Dein Mann zu der Firma, ist da unter Umständen die BG noch einzuschalten

War Eure Schwiegermutter Angestellte bei der GmbH und entstehen dadurch evtl. Ansprüche für die Hinterbliebenen

Es erwarte Euch leider viel Papierkram aber viel wichtiger ist, dass Dein Mann wieder auf die Beine kommt.

Der Unfallverursacherer wird - wie schon geschrieben - automatisch in die Gerichtsmühlen geraten, aber auch das Verschulden eines Unfalles geht nicht automatisch mit einer Bestrafung einher. Obwohl in Eurem Fall sicher
die Todesfolge am schwersten wiegt.

Der Verursacher wird sich bestimmt nich besonders wohl in seiner Haut fühlen wenn er das erfahrt.

Derartige Verfahren nehmen immer einige Zeit in Anspruch, daher ist es erstmal nebensächlich wie hier entschieden wird.

Was die Firma anbelangt, sollte überlegt werden, wenn keine Nachfolgeregelung vorhanden ist, ob die weitergeführt werden soll ? Wenn dem nicht so ist, kann eine Gmbh auch verkauft werden. Wenn die Firma weitergeführt werden soll, kann ein neuer Geschäftsführer eingestellt werden.

Wenn weder Nachfolge noch Weiterführung angestrebt wird, bleibt es bei der Auflösung sprich Liquidation der GmbH.

Wir wünschen Euch bei allem war ihr tut, genügend Kraft und weiterhin gute Besserung für Deinen Mann
 

Rekobär

Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,225
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
Kleiner Tip die GmbH betreffend

Hallo Madamedeluxe,

noch ein kleiner Tip die GmbH betreffend. Eine GmbH wird bilanziert. Das heißt, dass es in jedem Jahr einen Jahresabschluss mit Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung gibt. Nicht jede GmbH hat auch einen Steuerberater. Es gibt durchaus Unternehmer, die sich um die Buchhaltung und die Steuererklärungen selbst kümmern. Eine Bilanz und eine Gewinn und Verlustrechnung zu lesen und zu verstehen ist garnicht so schwer. Was Ihr allerdings tatsächlich brauchen werdet, ist eine Einschätzung über den Wert der GmbH. Der spielt bei der Berechnung der Erbschaftssteuer eine große Rolle.

Allerdings wird die Erbschaftssteuer über einen bestimmten Zeitraum gestundet, wenn Ihr die GmbH weiterführt mit dem Personalbestand. Wenn ich das richtig gelesen habe, arbeitete Dein Mann mit in der GmbH seiner Mutter. Da Ihr als Erbberechtigte sozusagen die GmbH erbt, werdet Ihr damit Gesellschafter der GmbH. Insofern solltet Ihr möglichst rasch einen neuen Geschäftsführer bestimmen, damit die GmbH weiter geführt werden kann.

Gruss der RekoBär:)
 

Pit13

Sponsor
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
1,724
Ort
zu Hause
Hallo Madamedeluxe,

auch von mir mein aufrichtiges Beileid.
Da es bei der GmbH ggf. um viele Arbeitsplätze geht, müssen hier Entscheidungen gefällt werden, ob der Geschäftsbetrieb weiter geführt werden sollen oder nicht. Hier muss kommissarisch eine Person des Vertrauens (Buchhalter) mit eingeschränkten Befugnisse die Betriebsführung übernehmen, den es müssen ggf. Liefertermine eingehalten werden.
Auch wenn Du, Dein Mann und Dein Schwager mit der jetzigen Situation völlig überfordert seid, darf die GmbH jetzt keinen Augenblick sich selbst überlassen werden!

MfG.
Pit
 

Meli

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Jan. 2011
Beiträge
618
Ort
Großstadt
Guten Tag, Madamedeluxe,

du hast geschrieben, dass dein Mann die Schwiegermutter noch im Auto sah... im Moment wird er im Krankenhaus wegen der körperlichen Probleme behandelt - nehme ich an. Falls sich eine Posttraumatische Belastungsstörung entwickeln sollte aufgrund des Unfalls wäre es vielleicht sinnvoll, eine EMDR-Behandlung in einer Klinik durchführen zu lassen. EMDR = Eye Movement Decentization Reprocessing - ist eine Technik, die dazu hilft, dass Traumata besser verarbeitet werden können. U.A. die Alexianerklinik in Krefeld (ich glaub, die sitzen in Krefeld) bieten solche "Trauma 1"-Opfer-Behandlungen an (Trauma 1 = ein einmaliges traumatisches Ereignis, keine Traumata in der Vorgeschichte)... sie haben auch einen guten Klinikprospekt, in welchem sie das Konzept erklären.

Vielleicht hilft das deinem Mann, falls es für ihn sehr schlimm sein sollte mit den psychischen Folgen.

LG
Meli
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,621
Ort
West-Deutschland
Hallo Mamadeluxe,

.........................Herzliches Beileid........................

den bereits geschriebenen Beiträgen möchte ich mich anschliessen.

Du wirst viel Kraft brauchen. Hierzu wünsche ich das Allerbeste.


Meggy
 
Top