• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Passant angefahren, Abitur abbruch, schwere körperliche Schädigung

berliner

Nutzer
Registriert seit
7 Mai 2007
Beiträge
7
Ort
Berlin
Hi Leute, ich möchte von meinem Fall berichten.


Ich bin Passant gewesen und lief über eine belebte Straße, war über die Mittellinie hinaus, kurz vor dem Bordstein, da überhollt ein Auto das andere ( 50 Zone Berlin )und fuhr mit voller Wucht --IM GEGENVERKEHR --in mich hinein.

SCHADEN---> Hirnblutung mit OP ( Schädelöffnung ) HWK6/7 Fraktur, Schlüsselbeinfraktur, Bandscheibenvorfall c6, tinnitus und weitere.... 2 Monate Krankenhaus+Reha...
Der Mann verweigert die Aussage, nebst seiner Frau. Man weiß nicht mal wer gefahren ist. Ermittelt wird gegen den Mann. Der unfall war im okt. 2006.


Das Böse an der ganzen Geschichte ist, dass ich kurz vor meinem Abitur stand und auf dem Weg zum Flugzeugführer (Pilot)....Alles kann ich in die Tonne hauen , da aufgrund der Schädelöffnung nix mehr klappt, selbst die Polizei stellt solche wie mich nicht ein. Mein Abitur ist erstmal auf Eis gelegt und dazu kommt noch, dass ich laut NEURO-PSYCHOLOGISCHER TESTUNG auf ein IQ von 73 gefallen( Konzentrationsstörungen wie Gedächtnisstörungen), wobei ich die Vergleichsarbeit im Jahre 2005 in Deutsch mit 2+ abgeschlossen habe. Damals hieß es Deutschland wäre auf Platz 73 der Pisa Studie. Damit will ich eigentlich nur sagen, dass aus mir ein totalschaden gemacht wurde. Meine Zukunft ist mir fraglich. Lebensfreude gebrochen.


Gegn. Versicherung ist die Allianz und bis jetzt (stand 17.06.07) ganz kooperativ, bisher 2 vorschuss zahlungen durch meinen Anwalt insg. 10k.

erwarten tu ich Lohnausfall für die Zeit bis ich mein Abi dank reha angehen kann(?,?, €)...wann weiß ich nicht, und das Schmerzensgeld ca. bei 50K. Ich habe aber die Sorge, dass es zu einem Prozess kommt. Mal sehen was passiert.


Wenn jemand fragen haben sollte, kann man sich melden, ich habe bisher die rechtliche und medizinische Vorgehensweise gut verstanden. Auch würde ich mich über tipps freuen.


Meine Fragen:

- soll ich REHACARE annehmen...diese hat mir die Allianz vorgeschlagen.
- Sind hier andere aus berlin, die mit der allianz zu tun haben. Hätte Interesse an Gedankenaustausch...Bei Bedarf gebe ich meine mail addy weiter....

Gruss
 
Zuletzt bearbeitet:

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Berliner

Das mit deinem Unfall tut mir leid. Ich bin nicht aus Berlin aber auch mein Gegner ist die Allianz. Solange es sich um geringe Kosten handelt zahlt die Allianz ohne murren. Auch ich habe 3 mal einen kleinen ( ist fast ein Witz) Vorschuß bekommen.
Wichtig für Dich ist:
Du kannst nicht voraussehen ob Du Folgeschäden davon trägst und somit kannst du auch nicht sagen soviel will ich als Schmerzensgeld und soviel als Schadensersatz. Nehme auf gar keinen Fall eine Abfindung an denn sobald du dies unterschrieben hast, unterschreibst du auch das du egal was noch kommt keine Ansprüche mehr an die Versicherung stellen darfst.
Mein IQ ist durch das Schädelhirntrauma auf 101 gesunken und es wird schlimmer.Ich habe manchmal für viele Stunden ein Black Out. Ich hoffe du hast einen guten Anwalt. An Deiner Stelle würde ich mich mit dem Gedanken einer Klage und einem langen holprigen Weg vertraut machen. Leider.
Bitte bitte denke daran das du nicht voraussagen kannst wie es dir in 3-4 Jahren geht.

Liebe Grüße
 

berliner

Nutzer
Registriert seit
7 Mai 2007
Beiträge
7
Ort
Berlin
Allianz

;) Danke für deine Worte Speetwoman,....

Ich habe dank unfallopfer.de viel über die Allianz erfahren. Hierbei möchte ich ansprechen, dass ich, wie viele andere auch, ein heftchen namens REHACARE bekommen habe. Laut Informationen der ADAC, sind diese Leute im Schadensmanagment tätig, d.h. die wollen den Schadensersatz gering halten, welche für die Allianz und gegen den Geschädigten spricht. Deswegen lehne ich das strikt ab.

Ich benötige Informationen hinsichtlich einer Neurologischen Rehaklinik mit Schwerpunkt Jugend und Schule in Deutschland. Kann mir da jemand vielleicht weiter helfen?

Auch würde ich mich darüber austauschen wollen, wie die Allianz das ganze handhabt, welche tricks sie anwenden und wie man den Leuten ein Schritt voraus sein kann.

Gruss
 

mum

Nutzer
Registriert seit
19 Mai 2007
Beiträge
24
hallo berliner, sieh dir mal die internetseite von bremen friedehorst an. in dieser neurologischen reha für jugendliche und junge erwachsene ist mein sohn seit anfang april. wir kommen aus nrw. hat etwas gedauert bis die krankenkasse ihr ok gab, aber die holen sich das geld ja sowieso von der unfallfersicherung des gegners wieder. in friedehorst leben die jungs und mädels in wohngruppen zusammen, ist eigentlich total easy, es wird auch schulisch und beruflich gefördert und geschauft auf was für einen stand man sich befindet bezgl. der zukunft. gruß mum
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo berliner,

wenn jemand Fragen hat, soll er sich melden - - Danke, ich habe Fragen:

Was ist eine „50 Zone Berlin“?

Was sind 10k Vorschusszahlungen?

Was sind 50k Schmerzensgeld?

Wie kann man mit einer einmaligen 2+ in Deutsch während der Schulzeit Pilot werden?

Warum stellt die Polizei keinen ein, bei dem eine Schädelöffnung vorgenommen wurde?

Laut NEURO-PSYCHOLOGISCHER TESTUNG ist Dein IQ auf 73 gefallen, wie war Dein IQ vor dem Unfall?

Welche Entschädigung für Lohnausfall erwartest Du als Schüler?

Warum hast Du Sorge, dass es zu einem Prozess kommt?

Gruß
Luise
 

berliner

Nutzer
Registriert seit
7 Mai 2007
Beiträge
7
Ort
Berlin
also gut, du scheinst eine von der ganz har soten sorte zu sein.

- ich wurde in berlin angefahren. in der Straße, die das Auto befuhr, durfte man nur mit maximal 50 km/h -->13,8m/s fahren, falls die frage aufkommen sollte, was ich mit 50km/h meine =)..

- k steht für ( 1000 ) 1kg --> 1000g

-die Note musst du in intellektuelle fähigkeit und somit in intelligenz umdenken, voila ... ein pilot =) Außerdem kann man Pilot werden, wenn man das Abitur besteht, genaues ist nicht vorgeschrieben, die schwierigkeit besteht eher darin 80 k € zu besorgen um sich damit die ausbildung zu finazieren. banken machen dies möglich, darauf hätte ich zurückgegriffen.
PS. es sollte nur als orientierungspunkt dienen!

- Da nach eine epiduralem Hämatom das Gehirn höchst wahrscheinlich beschädigt ist, kann man aufjedenfall die ersten jahre nicht viel machen. hinzu kommt eine evtl folgeerscheinung, die zu epileptischen anfällen führen kann, kann, muss nicht, ist aber möglich. diese möglichkeit der erkrankung nimmt hier zum beispiel die polizei sehr ernst und setzt solche wie mich nicht als aktiven polizei beamten ein. ( Aussage des Chefarztes des Krankenhauses )

- Wie mein IQ vor meinem Unfall war weiß natürlich niemand doch jemand mit einem 73 IQ schafft laut einer diplom neuropsychologin eines krankenhauses nicht mal die 10. klasse, ich stand vor meinem abitur. kurzgefasst-->vom Leistungskurs in die lernbehinderten gruppe.

- als schüler erwarte ich dass meine fiktive tätigkeit ( pilot), die ich auch lange zum ziel meines lebens gemacht habe und in die richtung bewegt habe, dabei berückdichtigt wird. dazu dienen prognosen, statistiken, gutachten.

- falls es zu einem prozess kommt, werde ich immer noch nicht beruhigt schlafen, denn seit dem unfall bin ich psychisch stark belastet und möchte alles endlich hinter mir haben. habe seitdem auch psycho-vegetative begleiterscheinungen und auch eine demenzerkrankung.

so meine liebe...
diese antwort müsste reichengruss an dich

danke sehr mum, ich werde mich informieren. auch wünsche ich dir und vorallem deinem sohn viel gesundheit.
gruss aus berlin
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo berliner,

.... du scheinst eine von der ganz neuen sorte zu sein.
Warum, weil ich mir Gedanken mache ?

Warum hat ein Schüler, der über eine belebte Straße lief und kurz vor dem gegenüberliegenden Bürgersteig von einem Auto erfasst wurde und dabei erhebliche Verletzungen erlitt, acht Monate nach Unfall von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung schon zwei Vorschusszahlungen von gesamt 10.000 Euro erhalten? Na klar, ist doch die hier oft gescholtene ALLIANZ !

Gruß
Luise
 

berliner

Nutzer
Registriert seit
7 Mai 2007
Beiträge
7
Ort
Berlin
hi luise,

ich kann deine Aussage nicht ganz deuten, aber ich habe der Allianz nichts vorzuwerfen, dass aber viele andere nicht so sehen wie ich aus vielen Beiträgen entnehmen konnte. Ich möchte mich ausschließlich hier im Forum austauschen und Erfahrungen sammeln.

Meine Vorsicht ist berechtigt, denn Versicherungen möchten den Schaden begrenzen, wo oft Gutachten und Schadensmanagment zu gunsten der Allianz ausfallen sollen. Sonst gäbe es hier bei unfallopfer. de keine Beiträge über "Böse" Gutachter, der Rehacare welche ausspionieren sollen, ö.ä. Ich hoffe, dass viele aus diesem Portal lernen und auf linke Tricks der Versicherungen vorbereitet sind. Bei mir hat es der liebe gut wohl bisher gut gemeint, kann auch daran liegen, dass es in meinem Fall keine günstige variante für die versicherung existiert hinsichtlich dem Schadensersatz. kann sich aber auch ändern. vielleicht arbeitest du ja bei der allianz :D *zitter zitter*

gruss peace:)
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo berliner,

da kann ich Dich trösten, ich arbeite weder bei noch für die Allianz noch einem anderem Versicherer.

Nur habe ich Zweifel an Deiner Schilderung!

Angeblich bist du Schüler, vor acht Monaten über eine belebte Straße gelaufen und von einem Auto erfasst worden.

Und der Kfz-Haftpflichtversicherer hat schon 10.000 Euro gezahlt?

Das kann ich nicht glauben, schon nach acht Monaten, bei unklarer Rechtslage, 10.000 Euro (an einen Schüler!)!
Jedenfalls währe das mal was ganz Neues!

Gruß
Luise
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,923
Ort
Berlin
Hallo Luise,
"Wunder gibt es immer wieder..."
Allerdings stört mich der Schreibstil auch etwas, der von der "Lernbehindertengruppe" hier an den Tag gelegt wird. Ich kann mir da auch gerade nicht so richtig helfen.

Gruß von der Seenixe
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo

Auch ich finde die ganze Geschichte ein wenig merkwürdig. OK liegt vielleicht an meinem SHT;) . Solange es sich um geringfügige Summen handelt zahlen die auch relativ zeitnah. Das ist für die Allianz eine Summe wie für uns ein Stück Butter. Damals war ich auch noch nicht in der Großschadensabteilung heute schon. Aber ich habe festgestellt das du Berliner mit einem IQ von 73 ziemlich ausgepufft schreibst. Irgendwie passt das für meine Begriffe alles nicht. Erst sucht Du Unfallopfer die gemeinsam mit Dir gegen die Allianz vorgehen( immer ein Schritt voraus) und jetzt schreibst du das du absolut zufrieden bist und dich nur austauschen willst. Ich verstehe es genauso wenig wie Luise, aber vielleicht liegt es ja auch an unserem IQ:rolleyes: . Das ist nicht böse gemeint, bekomme nur große Probleme wenn ich was nicht verstehe. Meiner Meinung nach hat der IQ nichts mit guten Schulnoten zutun, sondern mit logischen Denken.

Viele Grüße
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Berliner, ich finde Deinen Bericht sehr komisch, auch habe ich noch nie von "K" für 1000 gehört. Du drückst Dich etwas konfliktbereit aus, vielleicht täusche ich mich, dann entschuldige.

Ich kann mir auch nicht vorstellen das alleine der Wunsch Pilot zu werden schon reicht für eine Versicherungszahlung.

Da könnte ein UO ja auch sagen es hatte noch vor Bundeskanzlerin (wollte das nicht Streetwomen werden?) zu werden und erwartet nun dafür eine Abfindung.

Warum sollte die Versicherung des Autofahrers zahlen? Ohne Gerichtsverhandlung, da Du doch über die Straße gelaufen bist, oder warst Du auf einem Zebrastreifen?

Vielleicht hast oder findest Du einen guten Anwalt und kannst mit ihm Deine Forderungen erklären.

Gruß
Kai-Uwe:cool:
 
Top