• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Opfer eines Selbstmörders-Haushaltsführungsschaden geltend machen

sangoma

Nutzer
Registriert seit
24 Feb. 2008
Beiträge
8
Hallo!
Auf dem Weg von der Schule nach Hause wurden meine 4 Kinder und ich Opfer eines Selbstmörders, der sein Auto direkt auf uns zusteuerte in der Absicht, seinem Leben ein Ende zu setzen! Der reine Wahnsinn...!
Das Auto hat sich überschlagen, die Kinder erlitten Schädelprellungen, Schleudertrauma (meine Ärztin will mir einreden, Kinder hätten kein Schleudertrauma!)und natürlich eine große psychische Belastung.
Bei mir lautet die Diagnose: HWS und PTBS.
Der Schwindel und die nervliche Belastung bereiten mir große Probleme,
Ich hab mich von dem Schock noch nicht erholt, breche regelmäßig zusammen...meine Kraft ist weg, und das als Mutter von 5 Kindern, als Familienmanagerin...!
Bisher wurde von der Versicherung der Blechschaden (Totalschaden) ersetzt, sofern man von "Ersetzen" sprechen kann!
Da ich in der Haushaltsführung erheblich eingeschränkt bin, möchte ich einen Haushaltsführungsschaden geltend machen. Mein Anwalt hat von sowas keine Ahnung. Nun meine Frage an Euch, welche Vorgehensweise könnt ihr mir bezüglich der Geltendmachung des Haushaltsführungsschadens empfehlen?
Die Einladung vom MDK kam vor ein paar Tagen, mir ist ganz unwohl bei dem Gedanken! Worauf muß ich achten bei der Untersuchung, bzw. bei der Kommunikation mit dem MDK.
Mir ist das alles zu viel, diese ganzen Anträge, Untersuchungen usw.
Kürzlich kam ein Brief des Unfallgegners bei mir an. Der ist dank Medikamente (ihm geht es "gut") wieder auf freiem Fuß! Mir fehlen die Worte.
Danke für Eure guten Ratschläge!
Schöne Grüße, sangoma
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,866
Ort
Berlin
Hallo Sangoma,
Kann es sein, dass Dein Anwalt eventuell nicht der richtige ist? Ich weiß nicht, ob Du in Deinem Fall sofort den Anwalt wechseln solltest. Da Ihr innerhalb der Familie mit mehreren Personen davon betroffen seid, solltest Du überlegen, einen anderen Anwalt für eines der Kinder zu beauftragen. Schon um nicht die bisherigen Kosten an den jetzigen Anwalt zu bezahlen. Allerdings ist es ein Armutszeugnis, wenn sich ein Anwalt nicht darüber informiert, welche Leistungen seinem Mandanten zusteht.

Gruß von der Seenixe
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Sangoma

Es tut mir leid was Euch passiert ist. Ich kann mir gut vorstellen was du durchmachst. Ich habe zwar nur 2 Kinder, aber da ist es schon schwer wenn man selbst krank ist. Ich bin froh das ich so starke Unterstützung von meinem Mann bekomme.

Seenixe hat vollkommen Recht. Mein 1. Anwalt schaute mich total blöd an als ich sagte das mir Haushaltsführungsschaden zusteht. Er fragte was ist das:eek:. An diesem Tag war mir klar das dies der letzte Besuch bei dem Anwalt war. Überlege Dir ganz genau ob du den richtigen Anwalt hast.

Zum MDK kann ich nur sagen, dass da jeder verschiedene Erfahrungen gemacht hat. Ich hatte da Glück denn der Arzt vom MDK gab zu absolut mit meinen Verletzungen überfordert zu sein und schrieb auch das in das Gutachten. Einen Tipp gebe ich Dir. Lass Dich nicht aus der Fassung bringen, versuch ruhig zu bleiben und lass dir nicht anmerken das du überlastet bist. Das ist für uns Unfallopfer verständlich aber nicht für die Gutachter. Ruck Zuck wird alles auf die Psyche geschoben. Achte bitte darauf das der Gutachter Orthopäde ist. Wenn du nicht weißt was für eine Fachrichtung er hat, dann frage ihn. Gern wird man nehmlich einem Allgemein Arzt oder einem Psychologen vorgestellt ohne es zu wissen.

Also viel Glück


Viele Grüße
 

sangoma

Nutzer
Registriert seit
24 Feb. 2008
Beiträge
8
Vielen Dank für Eure guten Ratschläge!
Hier eine kurze Zwischenbilanz: Anwalt gewechselt, MDK ruhiggestellt mit Bericht vom Facharzt (Psychiater!).
Versuche zur Zeit, den Haushaltsführungsschaden darzulegen - das ist ja hochkompliziert!
Was muß ich dabei beachten?
Worauf kommt es an?
Ist es sinnvoll, sich wegen des Schadensumfanges ein Gutachten erstellen zu lassen?
Bin dankbar für alle Tipps!:)
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,866
Ort
Berlin
Hallo Sangoma,
wegen dem Haushaltsführungsschaden solltest Du mal nach Frank Pardey googeln. Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt kein Gutachten erstellen lassen.

Gruß von der Seenixe
 
Top