• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Operationspfusch

Pharao50

Sponsor
Registriert seit
3 Sep. 2006
Beiträge
403
Hallo zusammen!

Ich habe einen Bericht gefunden den ich gut finde.
Ich bin auch davon betroffen, denn mir wurde zweimal das Kreuzband falsch eingesetzt.

Kontrollen sollen Pfuscherei im OP verhindern

Bei 100 bis 200 Operationen jährlich werden Patienten in Deutschland Opfer falscher Eingriffe. In diesen Fällen operierten Ärzte etwa an der falschen Körperseite, berichteten die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der AOK- Bundesverband und ein ,, Aktionsbündnis Patientensicherheit" von Experten, Kliniken und Kassen, in Berlin. Bei fehlerhaften Eingriffen wird beispielsweise statt des linken Knie das rechte Knie operiert, oder an einem Patienten wird ein Eingriff an einem Finger durchgeführt, obwohl die OP an einem anderem Finger geplant war.
Im Kampf gegen diese Misstände setzen die Kliniken nun unter anderem auf genauere Kontrollen im Operationssaal.Die 2100 deutschen Kliniken sollen nun Handlungsempfehlungen für Operationsteams, ein OP-Plakat sowie weitere Informationsmaterialien für Ärzte und Patienten erhalten. Operationsstellen sollen mit einem nicht abwischbaren Stift markiert werden. An der Schwelle zum Operationssaal soll zudem kontroliert werden, dass auch tatsächlich der ,, richtige" Patient operiert wird. Das Operationsteam soll außerdem kurz vor dem Eingriff prüfen,dass alles seine Richtigkeit hat.
Anfang 2008 soll unter dem Titel die Kampangne
,, Aktion Saubere Hände " starten, deren Ziel es ist, die Infektionsrate in deutschen Krankenhäusern durch Verbesserung der Desinfektionsmaßnahmen der Hände zu senken. Das kündigte das Aktionsbündnis Patientensicherheit an, das 2005 als gemeinnütziger Verein unter anderem von Experten, Krankenhäusern, Krankenkassen und Haftpflichtversicherungen gegründet worden war.


MFG Pharao50
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,864
Ort
Berlin
Hallo Pharao,

es gibt eine Vielzahl von Initiativen und dies auch in regelmäßigen Abständen immer wieder mal neu. Wenn es zu Pfusch kommt, dann gibt es immer Leidtragende, die diese Sachen ausbaden müssen. Die Gemeinschaft der Versicherten, die die Kosten bezahlen, der Operierte, der sich mit den Problemen herrumschlagen muß. Aus diesem Grund ist es schön, wenn sich die Krankenkassen mal wieder daran beteiligen.

Ob es wirklich was bringt, wird die Zeit zeigen.

Danke für diesen Hinweis, man sollte dies einfach mal im Auge behalten und mal in einem Jahr naxchfragen. Ich halte die Zahlen aber eher noch für Untertreíbungen.

Gruß von der Seenixe
 

Quidomoritz

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
123
Hi,

Pfusch gibt es überall, leide auch bei Ärzten und dann ist es für die Leidtragenden schlimm.

Aber das im Op falscher Patient oder Arm oder Bein operiert wird, habe ich bei den letzten Malen nicht bemerken können, da ich nämlich ein Armband umhatte wo draufstand wer ich bin wo ich liege und was wo gemacht werden soll.

Vielleicht sollte man als Betroffener noch mehr darauf achten, damit solche Verwechselungen ausgeschlossen sind.

LG claudia
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hi Pharao50,

ich hatte heute das Vergnügen, einen Beitrag hier zu veröffentlichen, wo es im wesentlichen darum geht, dass die Ärzte im Zuge ihrer Laufbahn das Mitgefühl für ihre Patienten verlieren. Ok, eine Controllinginstanz für Ärzte müsste da sein, um solche grobfahrlässigen Fehler zu vermeiden. Zusätzlich müssten Ärzte immer wieder auf die Couch, um auch nachfühlen zu können, was sie den Patienten antun.

Bestes Bespiel: ich musst nach meiner Hand-OP regelmäßig in KH zur Kontrolle. Ich habe ständig dort meine Schmerzen themaisiert. Der Arzt ging nicht darauf ein. Nun habe ich Sudeck im Stadium III. Ergo, weil ich als Patient nicht gehört wurde ist das m.E. Pfusch!

LG,
Cateye
 

anskar

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
5 Okt. 2006
Beiträge
3
Unfall mit Behandlungsfehler

Hallo

hat jemand Erfahrung wie es aussieht nach einem unverschuldetem Unfall in
Verbindung mit einem Behandlungsfehler.

1) Haftplichtversicherer zahlt Schmerzensgeld und Verdienstausfall

2) BG streitet noch

3) Arzt(BG) organinsiert Fehlbehandlung und macht alles noch viel Schlimmer


Wie sieht das ganze aus. Hat jemand Erfahrung.
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo anskar,


Punkt 3 hat mich sehr interessiert. Eventuell Klage vor dem Sozialgericht? Wer kontrolliert die D-Ärzte, außer, dass seitens der Bg immer wieder Berichte verlangt werden?

LG,

Cateye
 
Top