• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Oeg Gutachtertermin

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Hallo Boign. Ja vielen Dank für die Nachfrage, ja ich wurde schon begutachtet einmal psychisch von einer Psychologin aus Norderstedt die sehr nett und einfühlsam war. Das Ergebnis dieses Gutachtens habe ich aber nach 2 Monaten immer noch nicht vorliegen. Dann musste ich musste ich zu einem chirurgischen/ orthopädischen Gutachten. Dieser Gutachter war vom Versorgungsamt Neumünster direkt. Der war katastrophal! Er wollte das ich mich ausziehe und auf eine Liege lege damit er mich untersuchen kann. Tja jedenfalls weiß er jetzt wie Leute die Ptbs haben auf sowas reagieren ich durfte eine Sachbearbeiterin vom versorgungsamt mit in das Untersuchungzimmer nehmen. Und er meckerte dann erstmal was ich für einen Aufstand mache und das ihm sowas noch nie passiert wäre. Jedenfalls hat er mich so verrückt gemacht und mich bescheuerte Sachen gefragt. Und hat mich absichtlich extra noch einmal an den Handgelenken gepackt und festgehalten . Später hat die Sachbearbeiterin mir eine Pause vorgeschlagen wo ich dann schon so verheult und fertig war. Das ich alles falsch erzählt hatte und die Hälfte auch noch vergessen hatte zu erwähnen . Der kam immer näher mit seinem Stuhl und seinen Fingern die mich halt ja nur untersuchen wollten ich mich aber sehr bedrängt und belästigt fühlte. Ich saß zum Schluss vor der Pause in einer Zimmerecke und er davor. Ich weiß auch nicht warum so eine Untersuchung unbedingt nochmals notwendig war. Glaubt er den anderen Orthopäden oder Ärzten nicht
? Und ich glaube von Finger betatschen hat noch nie jemand eine Arthrose festgestellt .Jedenfalls stand nachdem ich ich zur Sachbearbeiterin gesagt hatte das ich mich bedroht und bedrängt fühle mein Stuhl in der Mitte vom Zimmer. Nach der Pause. Dann fragte er mich noch welches Bein damals Blau war und ich sagte rechts. Weil in der Woche war mein Bein wirklich mit blauen Flecken verschönert. Weil ich vom Hund angesprungen worden bin. Er fragte ob ich sicher bin und sagte dann nochmal jabis mir zu Hause dann einfiel worauf er eigentlich hinaus wollte ich hatte im oeg Antrag angegeben das mein linkes Bein blau geprügelt war. Aber eigentlich hätte er mir ja auch auch sagen müssen damals! Dann hätte ich ihm auch im Gegenzug Sagen können. Das beide Beine schon blau waren und ob er auch die Gegebenheiten dazu hören möchte. Ich denke meine Arthrose wird nicht als Folgeschäden auf Misshandlungen gerechnet. Der Staat hat einfach kein Geld!
Mfg​
 

boign

Mitglied
Registriert seit
9 Sep. 2018
Beiträge
66
Ort
Um und bei Hamburg
Hallo Shadowgirl,

oh man das hört sich ja nicht gut an und man merkt beim lesen, daß es Dich noch immer sehr beschäftigt.
Tschuldigung das ich Dich durch meine Frage so in Aufruhr gebracht habe.

Nach meiner Erfahrung werden Dir die Gutachten auch nicht freiwillig vorgelegt. Am besten ist, Du lässt beide Gutachten von Deinem Anwalt
anfordern. Notfalls gebe sogar noch im Antrag Deinen behandelnden Arzt an.
Mir wurde schon mal geschrieben, daß sie nur an Ärzten verschicken würden. ^^
Wie dem auch sei. Fordere die auf jeden Fall an.

Du wolltest Dich doch von Deinem Mann begleiten lassen! Hat das beim 2ten Gutachten nicht geklappt?

Kopf hoch und durchhalten.
Die versuchen immer auf Zeit zu Lasten der Geschädigten zu spielen
Aber denke daran: Du bist nicht alleine!!!

Halte uns bitte, sofern möglich, auf dem Laufenden.

LG
boign
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Hallo, hab heute morgen die Entscheidung des versorgungsamtes bekommen ich bin als Opfer anerkannt worden und ich hab 40 % bekommen. Aber von der Grundrente kann man ja nicht leben . Da ich nur 40 %bekommen habe . Kann ich auch keine Ausgleichsrente beantragen. Bekommt man ab 40 %wenigstens den Berufsschadenausgleich? Unter welchen Gesichtspunkten kann man denn wegen der besonderen beruflichen. .... eine 10 % Erhöhung beantragen?
Liebe Grüße
Shadow
 

boign

Mitglied
Registriert seit
9 Sep. 2018
Beiträge
66
Ort
Um und bei Hamburg
Hallo Shadowgirl,

das ist doch schon mal etwas.
Nun hast Du auch ein Anrecht auf BSA.
Bzgl der 10% für die berufliche Betroffenheit kann ich nur sagen, dass es bei mir ziemlich lange gedauert hat bis ich die erhalten habe. Andere Sache ist aber die, das Du nun Anrecht auf Versorgungskrankengeld hast. Dieses ist 80%.
Beziehst Du noch Krankengeld?
Habe nicht mehr alles im Kopf. Sry
Das wird Dir dann irgendwann !! Von der Krankenkasse überwiesen. Dauerte bei mir ne Weile und ich bekam nicht mal ne Info. Nur plötzlich n Menge Geld nachgezahlt.
da mache Dich mal beim Sozialverband bzw. Deinem Anwalt schlau.
Nur vorsicht: Das Versorgungskrankengeld wird nur so lange gezahlt, bis das Landesamt einen Dauerzustand bei Dir feststellt. Dann wird es gestrichen. Die Laufzeit wird auch mit der Laufzeit des Krankengeldes verrechnet.
Als es bei mir gestrichen wurde musste ich EM Rente beantragen.
Kopf hoch. Viell sind die bei Dir ja schneller als bei mir.
LG
boign
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Hallo Boign. Leider bekomme ich kein Krankengeld mehr da schon alles ausgereizt. aber ne Nachzahlung des Differenzbetrages wäre nicht schlecht . Vom krankengeldbezug bis Versorgungskrankengeld. Es sei denn das Versorgungskrankenkeld wird länger als das normale krankengeld bezahlt. Auch die Zuzahlungen für die Medikamente sind ja nun frei. Evtl. Bekomme ich ja auch die schon gezahlten zurück.? Wie sieht das eigentlich mit den Fahrten zum Doc oder Psychotherapeuten aus. Wenn hier kein Bus kommt. ( wohn in nem Dorf) könnte ich mir dann ein Taxi nehmen oder muss ich dann so einen Sozialdienst beauftragen ?

Also bekommen alle die ab 30 % Vom Amt anerkannt worden sind nach Antrag dann BSA?
Liebe Grüße
Shadow
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,331
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Shadowgirl,

ich werde nicht so recht schlau aus Deinem OEG-Fall.

Ich lese aus der einen Seite, dass Du durch den "Vorfall" ein psychisches Problem hast. Dies ist für ich auch absolut nachvollziehbar - auch wenn ich keinen Details kenne.

Nun schreibst Du, Du wohnst auf dem Dorf und benötigtigst Transporte. Da stellt sich für mich die Frage, wie bist Du früher an die Arbeit gekommen? Oder zum Einkaufen?

Was hat eine "Gewalttat" mit dem Führerschein und einem Auto zu tun? Gibt es hier einen direkten Zusammenhang?
ie sieht das eigentlich mit den Fahrten zum Doc oder Psychotherapeuten aus. Wenn hier kein Bus kommt. ( wohn in nem Dorf) könnte ich mir dann ein Taxi nehmen oder muss ich dann so einen Sozialdienst beauftragen ?

Wenn Du ein Taxi bestellst hat du dieses auch zu bezahlen, außer Du hast einen Transportschein ärztlich ausgestellt.

Sozialdienst: kannst du auch beauftragen und kannst Du dann auch bezahlen, soweit Du keinen Kostenträger hast, welcher eine Kostenübernahmeerklärug schriftlich abgegeben hat.

Vielleicht kannst Du mal etwas mehr zu Deinen Verletzungen sagen.

Es muss ja auch einen Basis geben vor dem Tag X wo Du "vom Dorf" mit dem Pkw (wahrscheinlich) zum Arbeitsplatz gefahren bist.

Was war es für ein Ereignis, dass Du nicht mehr fährst? Sind es körperliche Einschränkungen, dass Du nicht mehr in der Lage bist ein Auto zu fahren?

Viele Grüße

Kasandra
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Hallo Kassandra . Ja ich fahre sehr ungern mit dem Auto ich habe einfach Angst im Auto vor dem Tag X bin ich Auto gefahren ohne Symptome meiner Ptbs und jetzt habe ich Angst und Panikattacken. Ich hatte einen Autounfall während ich schon die Ptbs hatte und das macht alles nur noch schlimmer weil ich auch total unkonzentriert Auto fahre.
Liebe Grüße
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,331
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Shadowgirl,

arbeitest Du mit Deine Psychologen an dem Problem und hast Du auch mal Fahrstunden bekommen / oder gehabt mit Fahrlehrern welche auf Ptbs
ausgebildet sind?

ch hatte einen Autounfall während ich schon die Ptbs hatte und das macht alles nur noch schlimmer weil ich auch total unkonzentriert Auto fahre.

Ist der Zusammenhang / Kausalität anerkannt?

Viele Grüße

Kasandra
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Guten Abend. Ja wir arbeiten dran... und nei n der Unfall ist nicht anerkannt . Ich fragte ja weil ich irgendwo gelesen hatte dasFahrten zum Arzt frei wären. Berichtigen mich bitte wenn ich falsch liege.
Liebe Grüße
Shadow
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,331
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Shadowgirl,

Fahrten zum Arzt sind grundsätzlich nicht frei!

Du benötigst einen "Taxi / Transportschein" vom Arzt erstmal welchen Du dann dem Taxi-Unternehmen zur Abrechnung übergibst.

Sonst fährt dich niemand.

Läuft es über die GKV, dann hast Du auch eine Zuzahlung ich glaube von bis zu 20 Euro (hoffe, ich habe dies richtig im Hinterkopf).

Fakt ist erstmal: Wer das Taxi bestellt ohne Kostenübernahme hat auch das Taxi zu bezahlen!

Umgangssprachlich kennst Du sicherlich auch den Spruch: "wer die Kapellle bestellt......"

Viele Grüße

Kasandra
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Guten Abend. Das ist ja echt schade. Weil in meinem Bescheid vom Versorgungsamt steht drin..das Krankenfahrten übernommen werden. Dann war das wohl Wunschdenken von mir und ich hab was hineininterpretiert. Krankenfahrt kann ja alles sein...
Und ja den Spruch kenne ich :)
Liebe Grüße
Shadow
 
Top