• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Oeg Gutachtertermin

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,332
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Shadowgirl,

bist Du bereits in der Klage und das SG hat das erste GA in Auftrag gegeben?

Warum und mit welcher Begründung sollst Du vom Landratsamt zu einem weiteren GA?

Besteht bereits die Klage, dann kann das LRA kein GA mehr fordern, weil das Gericht "Herr des Verfahrens" ist.

Daher, mit welcher Begründung hast Du die Aufforderung zum GA erhalten?

Viele Grüße

Kasandra
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Hallo Kassandra. Nein ich bin noch nicht im Widerspruch und auch nicht vor dem Sozialgericht. Bis jetzt hat meine Anwältin nur eine Untätigkeitsklage eingereicht, weil es gar nicht vorwärts ging bei meinem OEG Antrag. Liebe grüße und einen schönen Abend
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Hallo Kassandra hatte vergessen in der Einladung stand nur .... im Rahmen ihres OEG - Antrages bitte ich sie sich im landesamt Neumünster einzufinden um bei .. leitender Arzt. Naja evtl. Muss ich dahin weil so dolle Arthrose habe von den Unfällen... was ich aber unwahrscheinlich finde weil ja sämtliche Arztberichte schon vorliegen und ich weiß nicht ob ich mich da anfassen lassen muss/ will wenn ich tatsächlich untersucht werden sollte. Grüße...
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,332
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Shadowgirl,

ich sehe jetzt den primären Zusammenhang zwischen OEG und Arthrose nicht (mag auch daran liegen, dass ich Dich zu wenig und Deinen Fall kenne),

Bitte leite dieses Schreiben unbedingt Deinem RA weiter zur Prüfung!!!

Viele Grüße

Kasandra
 

boign

Mitglied
Registriert seit
9 Sep. 2018
Beiträge
66
Ort
Um und bei Hamburg
Hallo Shadwogirl,

ich lese auch immer eifrig hier im Forum mit und explizit alles übers OEG, da ich mich mit denen auch schon seit 5 Jahren rumärgere.

Eine Frage habe ich nun: Wurde nach 2,5 Jahren noch nicht über Deinen Antrag entschieden?

Ich kann Dir einmal die Vorgehensweise des/ der OEGs nennen.

Mein OEG Antrag wurde schnell genehmigt und ich erhielt dann mit Antragstellung (nach Beendigung der Entgeltfortzahllung des Arbeitgebers) Versorgungskrankengeld.
Das ist mehr als das Krankengeld, welches Du von der KK bekommen würdest. Meine 80%.

Dann wurde ich auch zum OEG zwecks Begutachtung bestellt und dieser Grund war nur der Eine: Geldsparen.

Nach einer 2 Stündigen Vorstellung wurde ich wieder von denen entlassen. Es sei ja alles so schlimm mit mir.
"Sauber" dachte ich mir. Wenigstens mal wer der nicht rumeiert und mich der Lügen bezichtigt.

Das Ergebnis: 1 - 2 Wochen erhielt ich ein Schreiben vom OEG mit dem Wortlaut: " Die ärztlichen Stellungnahmen vom ... und ... kommen zu dem Ergebnis, dass bei Ihnen ein nicht besserungsfähiger Dauerzustand eingetreten ist und die Prognose ungünstig ist. Das Versorgungskrankengeld wird daher zum .... eingestellt gem. § 16ff Abs. 7 BVG.

Dann stand ich da. Von heute auf morgen keine Unterstützung.

Möchte Dir keine Angst machen und drücke Dir ganz fest die Daumen das Dir das nicht passiert bzw. das Du erst einmal den Antrag durch bekommst.

Bitte weiterhin alles Posten

Gruss

boign
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Guten Morgen Boign. Ja bei mir wurde noch nicht über meinen Antrag entschieden. Deswegen hat meine Anwältin Untätigkeitsklage eingereicht und Pkh. Wobei ich mir aber sicher bin das die Anwaltskosten nachher den Wert der Entschädigung aufwiegen. Und es eine Nullnummer wird . Im Endeffekt ist es mir egal . Ich lebe jetzt von nichts und meinem Mann auf der Tasche und später wenn ich dann auch nichts kriege weil der Antrag abgelehnt wird evtl. auch. Zu deinem Fall ist ja dann zu sagen... Sie haben es erst anerkannt um dann zu sagen.... ne das ist jetzt chronisch geworden und geht nicht mehr weg und da zahlen Sie nichts ? Ich finde das schon heftig ... du bist doch hoffentlich noch dabei und hast Widerspruch eingelegt...? Ich habe schon oft gelesen bei den larifari leichten Fällen sind sie eher gewillt zu zahlen als bei den Fällen wo es ziemlich schwer war und feststeht ds es chronisch ist und der gesundheitliche Zustand sich nicht bessert. Haben halt Angst vor den Folgekosten. Ich denke wir sollten nicht aufgeben liebe grüße und danke für deine Antwort.
Shadow..
 

boign

Mitglied
Registriert seit
9 Sep. 2018
Beiträge
66
Ort
Um und bei Hamburg
Hi Shadow,

so war es nicht ganz.

Nach dem mir das Versorgungskrankengeld aufgrund des Dauerzustandes gestrichen wurde musste ich dann EM Rente beantragen. Dieses hat auch noch ca 1,5 Jahre gedauert und wurde dann rückwirkend ausgezahlt.

Später dann wurde ich aufgrund der beruflichen Betroffenhei, tnach Antrag durch den VDK, auf einen GDS von 50 gestuft und erhielt somit einen Schwer-In-Ordnung Ausweis.

Nun wurde ich vor geraumer Zeit darüber informiert, dass ich erneut durch einen unabhängigen Gutachter im Auftrage des OEG begutachtet werden soll. Dieses ist jedoch schon Ewigkeiten her und ich warte immer noch auf einen Termin.

Das wird noch ein langer Prozess bis mir dann endlich mal BSA (Berufsschadenausgleich) gewährt wird.
Und das alles, obwohl der Antrag selber ziemlich schnell genehmigt wurde.

Lass Dich von denen nicht unterkriegen. Du hast ja anwaltliche Hilfe. Ansonsten empfehle ich halt n Sozialverband. Bei mir in der Region ist der ganz gut, was man jedoch nicht von überall her hört.

Eine Frage. Was ist den überhaupt der Grund für Deinen Antrag, daß die da so lange mit warten? (kp wenn nicht beantworten möchtest)

Gruss

boign
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Mahlzeit
Also bekommst du schon Grundrente und Ausgleichsrente nur den BSA nicht?
Gründe sind Misshandlungen und Straftaten gegen das sex. Selbstbestimmungsrecht .also Folgeschäden Ptbs und schlimme Arthrose
Grüße
Shadow
 

Meli

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Jan. 2011
Beiträge
613
Ort
Großstadt
Shadowgirl, hast du keinen Anwalt, der dich dabei beraten könnte? Ich würde - falls nicht - mal höflich bei denen nachfragen, warum sie das wollen und wofür die Begutachtung sein soll. Im Idealfall hast du einen Hausarzt oder Therapeuten, der dir eine Bescheinigung schreibt, dass du das nicht wahrnehmen kannst, aber erstmal wäre ja interessant zu wissen, warum sie jetzt schon wieder begutachten wollen? Finde ich ungewöhnlich.
 

Shadowgirl76

Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2020
Beiträge
29
Hallöchen. Ja ichvfinde es auch seltsam. Ich habe es jetzt erstmal meiner Anwältin zugesendet . Mal schauen was die sagt . ..wieviele Gutachten hat man denn im Schnitt oder kann man das nicht so verallgemeinern?
Liebe Grüße
Shadow
 

Meli

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Jan. 2011
Beiträge
613
Ort
Großstadt
ich werde jetzt leider sehr sarkastisch, und bitte dafür schon um Entschuldigung... in meinem Fall gab es so lange Gutachten, bis bewiesen war, dass ich gar nix hab :-( - dafür brauchten sie ziemlich viele Leute, die die Wahrheit sehr gebeugt haben. Aber du kannst ja auch Glück haben und sie erkennen gleich an, dazu kann man nur was Konkretes sagen, wenn man deinen Fall genau kennt (bitte, aber schreib hier nichts darüber, wer weiß, wer mitliest) - hat deine Anwältin Ahnung vom OEG? Dann könnte sie dir vielleicht dazu was sagen?

Alles Gute!
Meli
 
Top