• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Oberschenkelhalsbruch

Claudia

Nutzer
Registriert seit
26 Sep. 2006
Beiträge
5
Hallo,

meine 75jährige Mutter stürzte im November 06 so unglücklich, dass sie sich den Oberschenkel gebrochen hat.

Nach Krankenhaus und 3wöchiher REHA wurde sie nach Hause und in die Obhut des Hausarztes entlassen.

Im Moment sieht es so aus, dass meine Mutter kaum noch und ohne Gehhilfen überhaupt nicht mehr laufen kann. Sie hat ständig starke Schmerzen, aber der Arzt weigert sich, Krankengymnastik zu verschreiben.

Was kann ich machen?

Liebe Grüße
Claudia
 

Gibbus

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
337
Überweisung zum Facharzt

Hallo Claudia,

je früher Deine Mutter die Mobilisation beginnen kann, desto selbstständiger kann sie wieder gehen und bleibt bis ins hohe Alter rüstig, sonst baut sich die Muskulatur und ganzheitlich betrachtet der ganze Organismus ab.

DAHER: Vom Hausarzt (er ist als Allgemeinmediziner bzw. hausärztlicher Internist überfordert, zudem wird er wegen der KG-Verordnung evt. Budget-Probleme haben) eine Überweisung zum Facharzt, sprich Fachorthopäden, ausstellen lassen! Wenn heftige Belastungs- und Bewegungsschmerzen vorhanden sind, muss doch ein Facharzt sehen, ob die Fraktur überhaupt "arte legis" versorgt worden ist (OP-Bericht anfordern! Aktuelles MRT-Bild !) und wie der postoperative Verlauf war.

Oft ist heutzutage bei Frauen in höherem Lebensalter zusätzlich die Knochendichte und -festigkeit (Thema "Osteoporose") ein weiteres Hauptaugenmerk. Die verminderte Dichte/Festigkeit kann allein schon die Fraktur bewirkt /das Ausmaß beeinflusst haben. Deine Mutter sollte daher außerdem beim Radiologen einen DEXA-Test machen lassen, der über die (auch zukünftige) Frakturgefährdung aussagt.

Lasst Euch nicht abwimmeln. Gerade bei Oberschenkelhalsbrüchen (im Alter) gibt es heute gegenüber den vergangenen Jahrzehnten, als Menschen im Z. n. Oberschenkelhalsbrüchen oft keine lange Lebenserwartung:eek: hatten, hervorragenden med. und rehabilitativen Fortschritt. Der steht Deiner Mutti zu !

Deiner Mutter einen lieben Gruß, gute
Genesung und "Kopf hoch !"
Gibbus:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

Gibbus

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
337
@ Claudia

Hallo Claudia,

(P.S.) Nachdem ja zuvor Deine 83-jährige Schwiegermutter (laut Deiner Angabe im Posting 10/2006) fast zeitgleich... eine Oberschenkelhalsfraktur erduldet hatte, könnt Ihr doch da auch noch Erfahrungswerte gewinnen...

Gruß
Gibbus:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

Claudia

Nutzer
Registriert seit
26 Sep. 2006
Beiträge
5
Hallo Gibbus,

zunächst einmal möchte ich mich für die schnelle Antwort bedanken. Ich werde mich umgehend um eine Überweosung bemühen.

Leider können wir keine Erfahrungswerte benutzen, da meine Schwiegermutter noch in der Klinik eine Lungenentzündung bekam und daran verstorben ist.

Liebe Grüße
Claudia
 

Gibbus

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
337
Herzliches Beileid !

Moin liebe Claudia,

mein herzliches Beileid zum Tode Deiner Schwiegermutter.
Genau die Risiken nach Oberschenkelfrakturen alter Menschen sind wohl doch noch nicht voll im Griff der Mediziner.

Umso schneller muss der Hausarzt seine Kompetenz an den Spezialisten abgeben.

Alles Gute !
Gibbus:cool:
 
Top