• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Oberarmkugel gebrochen oder wie das heißt...

Kassenpatient

Neues Mitglied
Registriert seit
26 Aug. 2009
Beiträge
7
Ort
Ruhrgebiet
Oberarmkopffraktur

Hallo Flügellahm,

passend Dein Nick. Ich als ebenfalls Betroffener kann nachvollziehen was mit Dir in den letzten Monaten passiert ist. War aufgrund meines Unfalls fast 7 Monate berufstechnisch außer Gefecht gesetzt. Nach etwas über einem Jahr habe ich mir das Metall im Körper entfernen lassen. Störte mich irgendwie. Wenn es nicht gestört hätte, würde ich heute nach über 7 Jahren nach Verunfallung etwa 30 gr. zusätzliche inneren Werte in mir tragen. Metallentfernung hat vorübergehend etwas an mehr Lebensfreude und Beweglichkeit des Armes gebracht. So wie Du jetzt die Funktionsfähigkeit Deines Armes beschreibst, hast Du zum jetztigen Zeitpunkt schon mehr Beweglichkeit als ich nach 7 Jahren. Man muss sich halt mit der Situation abfinden, obwohl es bei mir einige Zeit gedauert hat. Nur mit der richtigen Lebenseinstellung, Unterstützung seines Partners und einen Schuß zum Teil Galgenhumor kommt man weiter. Ein Kollege der die gleiche Fraktur hatte, konnte schon nach 3 Monaten seinen Lebensinhalt "Arbeit" wieder nachkommen Ist halt von Fall zu Fall und nach Art und Umfang des Bruches/Heilung verschieden.
Trotz allem sollte man positiv weiter denken und mit den körperlichen zum Teil auch seelischen Leiden umgehen können. Ich hoffe, das Dir dies auch gelingen wird.

Gruß

Kassenpatient
 

flügellahm

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
24 Dez. 2008
Beiträge
23
wieder da!

hallo!

heute vor einer Woche kam meine "Stahlarmierung" raus.
Ausser dass die Intubation nicht so recht klappen wollte (mein HNO-Arzt meinte gestern, "die haben es nicht gekonnt, alles sei normal bei mir angelegt", haben díe Orthopäden mal wieder erstklassig gearbeitet.
Nach der OP keine Schmerzen, Bewegung nicht sonderlich eingeschränkt, halt normal wie nach einer OP.
Na klar, Arm hochhalten, kühlen, schonen...
Aber, ich kann doch nicht den ganzen Tag im Biergarten herumhängen (die Bänke sind so hoch, dass ich beim Lümmeln damit den Arm hübsch hochhalten kann :p), wo ich doch so glücklich bin, dass mein Arm alles überlebt hat und "läuft" wie ich will.

Gut, nach dem ganzen Stress bin ich einfach entspannt, erschöpft und müde und werde noch bis zum kommenden Montag (Tag des Fädenziehens)
entspannen.

Laut Röntgenbild ist die Kugel nicht mehr komplett, da fehlt ein (bisschen viel) Stückchen in der Rundung, die musste damals ausgespült werden, zu viel Trümmer. Was die Zukunft bringt? Keine Ahnung. Mit der Zeit werden bestimmt Einschränkungen kommen, meint mein Doktor. Gut, aber heute noch nicht. Und morgen habe ich dann die Zeit mich um morgen zu sorgen.

Man hat mit der jetzigen OP noch den Feinschliff gemacht, Sehnen poliert, die Naht ganz präzise hergestellt, faltenfrei, also ein komplettes finish, wie man neudeutsch sagt. Damit ich das Dings im Sommer wieder herzeigen kann ohne dass andere Leute glauben, sie seien im Gruselkabinett.

Wem eines Tages einmal etwas ähnliches passieren sollte, Kopf hoch, es ist schon passiert, machts Beste draus.

Ich sage Euch allen
T S C H Ü S S !


flügellahm
 

flügellahm

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
24 Dez. 2008
Beiträge
23
fast 2 Jahre her!

Nachtrag:

so lange ist das alles her, fast 2 Jahre, kaum zu glauben.

Mein Arm meldet sich ab und zu; er sagt mir, dass er da sei.
Die Narbe ist nicht so schön, wie ich anfangs glaubte, aber was soll's.
Er ist schmerzfrei großartig zu bewegen, BH kann ich schliessen, meine Arme im Nacken verschränken.
Er ist etwas kraftloser als mein rechter Arm, obwohl ich ja Linkshänderin bin.
Gitarre- und Geigenspielen geht beim besten Willen nicht, ich kann die Hand nicht so drehen um ordentlich zu greifen. Wenn ich es tue, dann schmerzt es nach ein paar Minuten.

DIE Überraschung ist, dass mein fürsorglicher Mann eine Unfallversicherung abgeschlossen hatte. Irgendwann einmal vor Jahren. Das hatte ich schon vergessen.

1/6 wurde mir zugesprochen, weil das Tuberculum Majus irgendwie schräg angewachsen ist, mein Arm also nicht mehr so ist, wie Mama und Papa das einst planten.
Da war ich überrascht. Ich dachte, es gäbe nichts, weil doch alles im Großen und Ganzen ok sei.

So kann man sich irren. Ich nahm natürlich ohne Widerspruch an. Falls irgendwelche Komplikationen in nächster Zeit auftauchen würden, könnte ich bis zu einem Teitpunkt von 3 Jahren nach dem Ereignis noch ein erneutes Gutachten einreichen, teilte man mir freundlich mit.

Und immer dann, wenn Geld in größeren Mengen als üblich auf dem Konto ankommt, braucht man es auch schon dringend und sofort.
Schlürf, alles wieder weg,
weil mein altes Auto sich nach 11,5 Jahren von mir verabschiedet hat. Rahmen durchgerostet, Bremsen hinten, Fensterhebermotoren, Gebläse, 1 Radlager, komischerweise hat der Auspuff mal nichts. Ein Neues musste dringend her. Auf dem Land fast ohne ÖV (immer dann, wenn man nichts davon hat, fahren die Busse) kriege ich nichts gebacken.
Man kann sich drehen und wenden, man kommt kaum auf einen grünen Zweig. Gewonnen wie zerronnen, so heißt das passend.

Allen Geschädigten hier im Forum wünsche ich, dass es ihnen besser geht mit der Zeit, oder auch mit den Jahren...

@Kassenpatient, auch Ihnen das Beste!

Grüsse,
flügellahm
 
Top