• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Nikolaus-Hilfe e.V. - Entlastung für "unheilbar" Erkrankte

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,386
Hallo,

über eine Anzeige bin ich auf die "Nikolaus-Hilfe" aufmerksam geworden, die dabei helfen möchte, für Patienten deren Ansprüche auf eine angemessene Behandlung (auch alternative Heilmethoden) durchzusetzen. Der Verein ist noch ganz neu und im Aufbau (hat auch noch nicht viel Geld), aber die Pläne hören sich gut an:

„Es ist mit den Grundrechten aus Art. 2 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip und aus Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG nicht vereinbar, einen gesetzlich Krankenversicherten, für dessen lebendbedrohliche oder regelmäßig tödliche Erkrankung eine allgemein anerkannte, medizinischem Standard entsprechende Behandlung nicht zur Verfügung steht, von der Leistung einer von ihm gewählten, ärztlich angewandten Behandlungsmethode auszuschließen, wenn eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf Heilung oder auf eine spürbare positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf besteht.“ Nikolaus-Beschluss (Leitsatz)
Bundesverfassungsgericht, 1. Senat, am 6. Dezember 2005


"Was wir tun wollen:


Die Nikolaus-Hilfe e. V. möchte Menschen helfen, die an "unheilbaren" Krankheiten leiden und daher neue bzw. alternative Behandlungsmethoden in Anspruch nehmen wollen, sofern ihre gesetzlichen Krankenkassen es entgegen der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ablehen, ihnen solche Behandlungsmethoden zur Verfügung zu stellen.


Diese Menschen möchten wir auf zweierlei Weise unterstützen:
Erstens: Da oftmals nur neue Behandlungsmethoden für diese Patienten die letzte Hoffnung auf Heilung oder zumindest Stabilisierung ihres Gesundheitszustands darstellen, müssen sie in ihrer ohnehin schon tragischen Lage auch noch die Belastung eines Rechtsstreits mit ihrer Krankenkasse auf sich nehmen. Von dieser in ihrer Situation unzumutbaren Belastung eines Rechtsstreits möchte sie die Nikolaus-Hilfe e. V. befreien und ihnen Anwälte zur Seite stellen (und deren Honorare übernehmen), die ihren verfassungsrechtlichen Anspruch auf die neuen Methoden in gerichtlichen Eilverfahren für sie geltend machen.
Zweitens: Weil die Führung der Gerichtsverfahren allein angesichts ihres ungewissen Ausgangs die schwer Erkrankten noch nicht absolut von der noch größeren Sorge befreit, letztlich doch nicht nach den neuen bzw. alternativen Methoden behandelt zu werden, möchte die Nikolaus-Hilfe e. V. bis zum Abschluss der Verfahren - und im Falle des Unterliegens auch darüber hinaus - außerdem bereits die von den Patienten gewünschten neuen/alternativen Behandlungsmethoden finanzieren."


Nachzulesen hier: http://www.nikolaus-hilfe.de/content/start


Hört sich gut an! Bleibt zu hoffen, dass der Verein viele Freunde gewinnt und seine hohen Ziele durchsetzen kann!


Viele Grüße, Rudinchen
 

bobbyking

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 März 2012
Beiträge
157
Guter Anfang!

Ich finde , wir hier im UO Forum können auch solche Verein gründen um UO für die Kämpfe gegen BG sowie für Klagefälle zu helfen. Es geht bei Nikolaus-Hilfe e.V vor allem um finanzielle Hilfe, wie ich die webseite gerade durchgelesen habe und gibt noch nicht viele Infos, wie sie alles mit Spenden organisieren wollen. Ich finde die Idee ganz toll!

Gruß Bobbyking
 

Aramis

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Okt. 2012
Beiträge
1,251
Ort
Unterfranken
Hallo Rudinchen, hallo Bobbyking,

diese Orga`s sind super!
Zeigen sie doch wie es unserem Staat am Geringsten mangelt!
Wir als Exportweltmeister.....überlassen die Menschen in nächster Nähe ihrem Elend. Verwehren den letzten "Strohhalm" aus Kostengründen, die Hoffnung stirbt zuletzt-weiß jedes Kind- aber die Wirkung dieser Art von Hilfe ( sei es auch ein Placeboeffekt) ist wegweisend!

@ Bobbyking: Wir könnten auch eine UO-Bank aufmachen- Hilfen in Millionenhöhe ( wir sind ja nicht gierig, die bezahlt unser Regierung aus der Portokasse) wären uns sicher!

Wir (Schatzi und ich) spenden für die Regenbogenhilfe in WÜ, das Rote Kreuz, Johaniter, wie auch immer, wo bleibt hier die Verantwortung der Regierung?

Nachdenkliche Grüße von
Aramis
 
Top