• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Niereninsuffizienz

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo,
wenn Ihr starke Medikamente nehmt, lasst immer in regelmäßigen Abständen Eure Leber und Nierenwerte (die anderen Blutwerte natürlich auch) untersuchen. Und sprecht sie mit einem Apotheker Eures Vertrauen durch. Unser HA hat uns in dieser Richtung nichts:eek:gesagt, obwohl bei ihm immer die Blutuntersuchungen gemacht werden.

Die von Kai-Uwe waren schon lange Grenzwertig (Nierenwerte) und nur durch ein Tipp unserer Tochter, einen Langzeitnierentest (ich glaube es war ein Glukose-Test) machen zu lassen hat gezeigt das seine Niere wohl langsam Problemen bekommt. Dieses kann in einem so frühen Stadium noch mit Medikamenten gut gehalten werden.

Konsequenzen einer nicht erkannten Nierenerkrankung sind der fortschreitende Verlust der Nierenfunktion.

Gut war auch das unser Urologe den Tipp ernst nahm und sofort durchgeführt hat, nun wird eine Nuklear-Röntgenuntersuchung zeigen was gemacht werden muss.

Und ich dachte das es zur Hauptsache auf die Leberwerte ankommt:eek:...man lernt eben immer dazu;).

Gruß
Kai-Uwin
 

uschreider

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2009
Beiträge
1,031
Hallole Kai-Uwe,

weißt du evt. ob man nachweisen kann, dass erhöhte Nierenwerte von den eingenommenen Medis kommen?

Mein HA hat bei der letzten Blutuntersuchung festgestellt, dass meine Nieren- und Cholesterienwerte ziemlich erhöht sind. Ich nehme seit einigen Monaten Valoron und Novamin.

Ich trinke kein Alkohol, essen so gut wie kein Fleisch, Fett usw. und meine Blutwerte waren - bis vor dem Unfall - immer OK.

Viele liebe Grüßlein
Würmlie
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Würmeli,

ich denke mal Cholesterinwerte nicht (meine Meinung: UO haben mehr Langeweile, essen unkontrollierter und machen keinen Sport - wie auch:rolleyes:)

Ich sehe es ja an Kai-Uwe, wennn ich es nicht steuern würde, wären seine Werte hier auch sicher noch schlechter.

Nieren und Leberwerte (würde ich sagen) eindeutig JA.
Weil die Nieren und die Leber die Giftstoffe abarbeiten müssen.

Damit Du Deine Cholesterinwerte wieder selber etwas verbessern kannst: sehr viel Grüntee trinken, aber wirklich jeden Tag. Äpfel mit Haferflocken täglich essen (kein Fertigmüsli!)senkt auch Cholesterien.
Die Becelmargarine ist auch wirklich gut.

Die Cholesterinwerte darf man auch nicht als einzelnen Wert sehen, sonder er ist aufgeteil in LDL(schlechtes Chol.) und HDL(gutes Chol.).
Ist HDL hoch (so über 50) dann ist es auch nicht so schlimm wenn der Cholesterienwert so Mitte 200 liegt.
LDL sollte mögl. kleiner als 130.

Dann sind da noch die Triglyceride, sie sollten auch kleiner als 150 sein.

Bevor ich Medikamente wegen zu hohem Cholesterin nehmen muß, würde ich wirklich mein Essen umstellen.

Gruß
Kai-Uwin:)
 

uschreider

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2009
Beiträge
1,031
Hallo Kai-Uwe,

hi, lieben Dank für deine Rückinfo.

Hm, dass mit dem Sport stimmt natürlich absolut. Seit dem Unfall geht ja Bewegungsmäßig nicht mehr viel. Wenn ich noch an die Zeit zuvor denke - hm, bin viel gelaufen, gewandert usw.

Das mit den Äpfeln werde ich machen. Grüntee - na ja, nicht so toll vom Geschmack, aber wenn's hilft, werde ich mich auch dazu überwinden. Immer noch besser als Medis.

Also, nochmals lieben Dank für deine Tips.

Liebe Grüßlein
Würmlie
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Würmeli,

Kai-Uwe hat lange gebraucht bis er vom Kaffee auf Grüntee vollständig umgestigen ist.

Wichtig ist: das Wasser darf nur 80°C haben, der 1.Aufguß 3,5 Minuten ziehen lassen, der 2. 6 Minuten und der 3. bis 10 Minuten.

Ich nehme immer 4 Teebeutel pro Kanne und für einen Tag immer die gleichen Teebeutel. Dann ist der Tee morgens anregend und abends nicht mehr.

Du kannst auch losen Grüntee kaufen und diesen dann immer in der Kanne lassen, nach dem Abgießen.
Besonders gut schmeckt Grüntee mit gefiltertem Wasser.

Das ist schon ein richtiges Ritual und wenn die Kanne und ein netter Becher da steht....;)...dann trink man auch;).

Am Ende ist es viel billiger als alle Flaschen die man kauft:D

Viel Spaß
Kai-Uwin:)
 

uschreider

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2009
Beiträge
1,031
Hallo Kai-Uwe,

hi, nochmals vielen lieben Dank für deinen weiteren Tip.

Werde mir heute auf jeden Fall mal den Tee besorgen.

Viele liebe Grüße
Würmlie
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo,

nun ist es sicher, Kai-Uwe hat nun auch noch eine Niereninsuffizienz. Eine Niere arbeitet nicht mehr vollwertig.

Kann man beweisen das dieses durch den Unfall (Medikamente) kommt oder müssen wir es als "Gottgegeben" hinnehmen?

Er wird jetzt (zu allen anderen Ärzten) auf Dauer:eek:auch nocht zu einem Nephrologen aufsuchen.

Hat einer von Euch auch als Unfallfolge Probleme mit den Nieren bekommen.

Gruß
Kai-Uwin
 

gertrud1

Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,094
Hallo 'Ihr Zwei'!

Mensch das ist echt nicht schön....immer noch eines drauf......

Auf soetwas warte ich auch noch....aber ob die BG sich da etwas von animmt? Schließlich 'zwingt' dich ja niemand Schmerzmittel zu nehmen (Ironie)

Meiner Meinung nach sind das direkte Unfallfolgen - aber das zu beweisen......

Gertrud
 

wollyp

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Jan. 2009
Beiträge
102
Hallo Kai-Uwe,

Schau doch einfach in den Beipackzettel deiner Medikamente und spreche mit deinen Arzt darüber.
Bei mir wurde im örtlichen Krankenhaus auch eine Niereninsuffizienz festgestellt, hervorgerufen durch die Medikamente, die meine Grunderkrankung mildern sollen.
Bei mir war es Kortison.
Die Niereninsuffizienz wurde von der BG sofort als Folgeerkrankung anerkannt.

Grüße
Wolfgang
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo:)

Da wir uns auf den Besuch beim Nephrologen vorbereiten hat unsere Jüngste uns diesen Aufklärungstext geschrieben.
Vielleicht hilft es auch anderen UO, die vielleicht schon Diabetes haben und nicht wissen ob vielleicht auch ihre Niere schon geschädigt ist.

Trotzdem würde ich gerne wissen ob man durch einen sehr heftigen Schlag (Sturz) auf den Rücken auch eine Nierenschädigung bekommen kann.

Also hier der Text:

.... sooo, jetzt hab ich mal die ganze Medikationsliste durchgeschaut und es ist erstmal nichts dabei, was wirklich akut nephrotoxisch, also nierenschädlich ist. Ein paar Punkte auf die Ihr noch achten solltet:

1) Diabetes ist eine sehr häufige Ursache einer Niereninsuffizienz.
Auch wenn jetzt erstmal noch nichts darauf hinweist, solltet Ihr unbedingt noch den HBA1C-Wert bestimmen lassen. Nur der Nüchtern-Glucose-Wert (der ja auch schon leicht erhöht war) sagt nichts aus. Dieser HBA1C-Wert ist der Langzeitglucose-Wert und kann durch Nüchternheit nicht überdeckt werden. Also, den müsst Ihr unbedingt noch bestimmen lassen!

2) Besonders Lyrica wird unverändert über die Niere ausgeschieden, dass heisst, Ihr müsst wahrscheinlich eine Dosis-Anpassung durchführen. Es kann sein, dass die Niereninsuffizienz dafür noch nicht schlimm genug ist, das heisst, vielleicht geht es auch noch ohne Dosisanpassung.

Begriffserklärung:
Seine Glomeruläre Filtrationsrate ist schlecht. Das bedeutet, dass die Niere nicht anständig filtert. Diese Filtration findet in sogenannten Glomeruli statt, die sich in der Nierenrinde befinden. Daher passt es auch, dass die eine Niere eine dünne Nierenrinde hat, es sind also weniger Glomeruli da, die filtern können. Wasserlösliche Substanzen werden über die Niere, also über den Harn, ausgeschieden. Um in den Harn zu kommen, werden sie quasi aus dem Blut rausgefiltert. Wenn die Filtration aber nicht gut funktioniert, werden die Substanzen langsamer aus dem Körper eleminiert. Das bedeutet, dass man eine erhöhte Konzentration des Wirkstoffes im Körper hat, mit dem man anhand der Dosierung gar nicht rechnet. Das bedeutet u.U. mehr Wirkung, aber ebenso auch mehr Nebenwirkung. Daher muss man über die Filtrationsrate der Niere Bescheid wissen. Bei ihm ist es ja allerdings aber noch nicht so schlimm, das heisst, es ist erstmal nicht damit zu rechnen, dass er irgendwelche Wirkstoffe erhöht in sich hat. Wie gesagt, im Falle des Lyrica müsste man das noch mal mit dem Schmerzarzt beschnacken.
------------------------------------

Nun habe ich es auch besser verstanden und kann den Arzt morgen besser fragen.

Gruß
Kai-Uwin
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Wolfgang,

vielen Dank für Deinen super Tipp.

Im Sommer 2008 wurde von meinem Mann eine Ganzkörper-PET gemacht, da kann man auch super seine Nieren sehen. (Nur mir sagt das leider nix)

Einen Monat danach wurde eine Cortison-Stress-Therapie gemacht (4 Tage ganz hoch Cortison) sein Hirnwasser hatte Entzündung und der Augennerv war betroffen.
Die 4 Tage und eine Woche danach waren die Hölle, aber die Entzündung ist grenzwertig zurück gegangen (obwohl wir glauben sie kommt langsam zurück)

Vielleicht finde ich einen Arzt der sich die PET ansieht und sagen kann ob die Nieren 2008 noch i.O. waren, dann kann das Cortison die Ursache sein.

Die Ärztin heute meinte sie könnte Diabetes ausschließen, aber lässt trotzdem (erst auf meine Bitte hin :rolleyes:) den HBA1C-Wert bestimmen.

Nun müssen wir 3 Wochen warten.

Aber vielleicht hat jemand eine Tipp wie ich diese neue "Baustelle" als Unfallfolge nach an die Klage hängen kann.


Lieben Gruß
Kai-Uwin
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hyperkaliämie - Kaliumüberschuß

Hallo,

nun mehr als ein Jahr danach sind Kai-Uwes Blutwerte (Kreatinin, Natrium, Harnsäure und ganz besonders Kalium sehr erhöht (Kalium weit aus dem Bereich raus).

Die Glomeruläre Filtrationsrate ist noch weiter gefallen.

Die Nephrologin (letztes Jahr) meinte es wäre alles grenzwertig aber OK. Auch die Nierenszintigraphie sah nicht so schlecht aus meint sie (eben grenzwertig).

Aber die Blutwerte werden immer schlechter. Die Hausärztin hat uns nur WORTLOS :mad: den Befundbericht in die Hände gedrückt.

Ich habe keine Lust uns schon wieder einen neuen HA zu suchen, nur weil wir die Extra-Angebote ausschlagen.

Wir haben in letzter Zeit fast jeden Tag Kartoffeln gegessen und Kai-Uwe morgens immer eine Banane......aber davon kann es doch wohl nicht kommen:confused:.
Gut....er hat auch mehr Schokolade gegessen als sonst.
Alles dieses haben wir jetzt eingestellt (also besser er).

Beim googeln bin ich auf Hyperkaliämie gestoßen, Ursache soll auch Muskelverletzungen sein.

Hat vielleicht jemand einen Tipp oder einen Richtungshinweis......ich will am Montag gleich einen Termin bei seinem Urologen machen und ihn ausfragen.

Lieben Gruß
Kai-Uwin
 
Top