• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

"Nicht mehr Herr über die eigene Persönlichkeit"

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Ich mache ausdrücklich darauf aufmerksam, dass es sich nicht um Streit handelt, sondern um ein medizinisches Problem von Unfallopfern, das es auszuhalten gilt, wenn man denn hier Unfallopfer-Sein überhaupt versteht.

Hallo zusammen,:)

ein Grundsatz von allen Unfallopfern, vor allem derer,
die hier in unserem Forum lesen und schreiben, sich
stumm aufhalten oder aktiv, egal,

Unfallopfer haben ein Mango gegenüber Gesunden:
Sie haben meist ein Trauma erlebt, sind einem
Schmerzschicksal ausgeliefert und siechen unter der Deckelung von Medikamentenwirkung!

Dies alles, wirkt sich auf das Verhalten aus, was man
in der Fachsprache - Psychisch! – bezeichnet.

Pathologische Psyche zeigt sich in „abnormalem“,
von der bekannten Person
nicht erwartetem Verhalten.

Das zeigt sich mehr bei denen, die kopftraumatisiert
sind, also das Gehirn in seiner Funktion geschädigt.

Das zeigt sich auch bei hoch Schmerzbelasteten,
deren Schmerzhemmsystem noch nicht oder nicht richtig funktioniert,
und es zeigt sich bei denen, die unter penetranter Medikamentation nicht mehr Herr ihrer selbst sind.

Alles dieses sind Kriterien, die die Persönlichkeit zerstören = entstellen (zeitweise oder permanent).

Persönlichkeitsstörungen sind für denjenigen, den es
betrifft, erst oft als Letzter bemerkbar, oft erst, wenn
die Umgebung den Kopf über sein ungewohntes oder
abstruses Verhalten schüttelt.

Viele von uns haben damit zu kämpfen, viele Leiden
auch darunter, dass es nun mal so ist.

Ein schwer betroffener Unfall oder Vergiftungspatient (BK),
hat als Beipäckchen seiner Schäden fast immer
eine Persönlichkeitsstörung, nicht nur die PTBS.

Bei dem einen wirkt es sich so aus, bei dem anderen anders.
"Himmel hoch jauchzend, zu Tode betrübt"
wer kann das schon so ein altes Sprichwort verstehen?

Schlimm finde ich, dass wir doch nun schon über viele
Informationen darüber verfügen, aber uns noch immer
gebärden wie unser unverständiges soziales Umfeld
und unsere Peiniger der BG-Mitarbeiter und viele Ärzte.

Gerade wir sollten es doch besser wissen!
Und kennen, wie es tut, wenn man wegen seiner
besondern „Ausfälle“ von außen negiert, schickaniert und gedemütigt wird.

Egal, ob hier eine aktive Person im Forum der BG angehört oder der V-Ärzteschaft verfallen ist:mad:, wir können uns zurückhalten,
wenn wir kein Vertrauen haben, aber nicht demütigen,
nur weil wir nicht alles gleich verstehen!

Wir sind hier keine Abbilder unserer versicherungskorrupten ….. ,
oder wollen zumindest keine sein oder werden!:(


Gruß Ariel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Ariel,

ich kann Dir nur teilweise zustimmen.

Sicher, schwere Unfälle oder Erkrankungen können zu psychischen Veränderungen des Betroffenen führen. Aber gibt das dem Betroffenen das Recht, sich hier im Forum „auszutoben“, zu jedem Beitrag seinen Senf zu geben, unstimmige Fragen zu stellen und falsche Antworten zu geben?

In diesem Forum werden Erfahrungen zwischen Unfallopfern ausgetauscht, mancher Mediziner, Jurist oder Versicherungsmensch ist behilflich. Langfristig wäre ein überschaubares Forum zu wünschen, wo „neue“ Unfallopfer über die Suchfunktion schnelle Antworten finden und nicht endloses Gesülze durchlesen müssen.

Bei einigen Nutzer habe ich den Eindruck, sie wollen dieses Forum nur stören und mit Müll unübersichtlich machen, ob da nun eine psychische Störung vorliegt oder nur vorgetäuscht wird.

Ich würde der Forumsleitung empfehlen, nach einer gewissen Zeit erkennbar unsinniges zu löschen, aus Fragen und Antworten den Kern herauszuarbeiten und mit einer prägnanten Überschrift versehen in den FAQ-Bereich zu stellen.

Gruß
Luise
 

Micha

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
6 Juni 2006
Beiträge
1,812
.....

Ich würde der Forumsleitung empfehlen, nach einer gewissen Zeit erkennbar unsinniges zu löschen, aus Fragen und Antworten den Kern herauszuarbeiten und mit einer prägnanten Überschrift versehen in den FAQ-Bereich zu stellen.

Gruß
Luise
<start>"ironisch"
Super Idee, die sich problemlos und ohne jeden Zeitaufwand durchführen ließe. Als Dankeschön lassen wir uns dann beschimpfen oder sehen uns irgendwelchen Unterstellungen ausgesetzt.<ende>"ironisch"

Micha
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Luise,

klar, dass ich in vielem, was ich schreibe, nicht von allen sofort verstanden werde.
Manchmal ist dazu ein bißchen zusätzliches Gedanken machen über die Konsequenzen, die sich ergeben, wenn in unserem Forum so verfahren würde, wie du das, zu Recht, forderst.

Willst du dann das Pendel halten und erklären, wer ein echtes UO ist oder nur ein Brandsetzer?
Willst du dich als Herr über die Auswirkungen von Krankheitsauswirkungen auszeichnen?

Eine kranke Person gibt sich nicht das Recht und sie nimmt sich auch nicht ein Recht. Sie tut, zu was es sie zu tun treibt.
Der Kontrollverlust darüber ist eben Ausdruck (Symptom) der Krankheit, und das ist von uns zu repektiern.
Die Unkenntnis über diesen "Kontrollverlust", den streiten uns auch die V-Ärzte und Konsorten ab, warum sollen wir das hier genauso machen?

Meine Beiträge sind oft gern gelesen, andere dann aber wieder nicht Forumsgerecht oder Themenbezogen und werden kritisiert. Warum? Wir Beitragenden sind nun mal Geschädigte:eek: und keine Wunschkinder:D!

Es ist kein Recht, das ich mir nehme, sondern es ist ein Zustand, wie ich gerade mental zugänglich bin.

Es gibt Zustände, da ist man sich nicht bewußt, ob man müllt, senft oder austobt, stimmige Fragen stellt (welch ein Anspruch) oder falsche Anworten gibt.

Selbst wenn es kein UO ist, das sich hier so gebärdet, oder nur zur Störung abgestellt, dann handelt es sich m.E. trotzdem um eine kranke Person. Eine charakterstarke Perso, gesund oder krank, würde sich für "Drecksarbeit/Forumsstörung" nicht hergeben.
Über eine wirklich geschädigte Person, ob durch Trauma, Krankheit oder Kummer, Vergiftung, o.a., wir haben nicht das Schwert zu fällen!

Nicht die unsachlichen oder nicht informativen Beiträge machen die Überwindung hier zu schreiben unüberwindbar, sondern die Angst davor, das Schwert der Forumsmassregelung zu spüren zu bekommen.

Reine Leser, die sich hier nur stumm selbst bedienen, denen sei gesagt, es schadet niemanden, auch mal ein bißchen über Holpersteine suchen zu müssen, was man braucht, das ist ein Forum von und für Geschädigten und kein google -Verein.

Der Widerspruch in Deinen Anforderungen, Forum für Unfallopfer, lesen ja, schreiben ja, aber ja nicht zeigen was man für Handikap hat, also seine Persönlichkeit vor Betreten des Forums auszuziehen und die Forumsregeln anzuziehen, und ja nicht vergessen, "Großer Bruder" schaut zu!

Du schreibst:
"schwere Unfälle oder Erkrankungen können zu psychischen Veränderungen des Betroffenen führen."
Diese Aussage steht in fast allen Versicherungsgutachten: Der Unfall kann Schäden hinterlassen, aber dazu müssten dann diese oder jene Gegebenheiten erfüllt sein, die bei diesem Probanden nicht vorliegen, also die Beschwerden nicht Unfallkausal.

weiter schreibst du:
"Aber gibt das dem Betroffenen das Recht .... "

In Gutachten der V-Med. steht: Das Bein hat Trümmerbruch, aber es gibt dem Probanden nicht das Recht, dafür auch noch zu klagen, geschweige denn Schadensersetz zu fordern oder hohen Behinderungsgrad zu erhoffen.

Vielleicht sind meine Beispiele heute nicht scharf genug durchdacht, aber echt Betroffene verstehen mich auch so.

Zu deiner Forderung:
Die Moderatoren mögen aus den Beiträgen aus Fragen und Antorten den Kern herausarbeiten und mit einer geeigneten Überschrift in den FAQ -Bereich zu befördern:
Wenn das Autorenrecht nicht beschnitten wird, es handelt sich dabei um eine Selektion, die viel Gedankenarbeit erfordert. Aus dem Zusammenhang gerissen, kann vielleicht das Verstehen verloren gehen.
Deinen Gedanken von einem überschaubaren Forum aufgegriffen: wäre die Benützung der Codierung der Beiträge, mit dem wesentlichen Schwerpunkt des Inhaltes als Überschrift, zu dem und dem Thema versehen, in ein Register.

Z.B.: Stichpunkt, der eine typische Diagnose betrifft, oder Gesetz, Urteil, Fristen, usw.

Dazu braucht man nur einen bestimmten Begriff aus dem Artikel kopieren und mit der Beitragscodierung versehen.

Gruß Ariel
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Ariel,

nur zwei Bemerkungen:

Willst du dann das Pendel halten und erklären, wer ein echtes UO ist oder nur ein Brandsetzer?
Mir ist egal, ob echte oder unechte VO schreiben – Hauptsache es kommt was brauchbares heraus. Brandsetzern kommt man schnell auf die Schliche. Ich müsste mal alle Themen zu denen ich geschrieben habe durchgehen. So aus dem Bauch heraus schätze ich, dass ich 8 – 12 Störer oder Müllmacher bloß gestellt habe.


Zum Kürzen von Themen:

Da gibt es z.B. das von Daexx angefangene Thema Verzögerungstaktik PUV

http://www.unfallopfer.de/forum/showthread.php?t=3043

mit mittlerweile 49 Antworten. Lies das bitte mal alles durch! Könnte man dieses Thema nicht auf eine präzise Frage und eine Antwort verkürzen ? Muss da jeder seinen Senf zu geben ?


Eine charakterstarke Person, gesund oder krank, würde sich für "Drecksarbeit/Forumsstörung" nicht hergeben.
Hast Du ne Ahnung! Was meinst Du, was es für Menschen gibt, die für Geld alles machen, wie viele STASI –Schwuchteln sich in den Dienst von Versicherern und von Versicherern beauftragten Detekteien gestellt haben, um hier Informationen zu sammeln, stören und durch falsche Informationen Verwirrung und Unübersichtlichkeit schaffen wollen ?


Gruß
Luise
 

fliedertiger

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
717
Hallo allerseits :)

ich weiß nicht, was hier grade abgeht ....

Ariels Beiträge sind mir zu hoch, mich darein zu denken, fehlt mir Kraft, Intellekt und Zeit ....

Bei Luise habe ich immer die überaus kühle Sachlichkeit bewundert, wobei mir grad beim letzten posting die Kinnlade runtergefallen ist und ich am überlegen bin, ob ich jetzt Namen lesen will oder einfach nur ein Löschen des Beitrags für sinnvoll halte ...

Grübelnde fliedertigerische Grüße :p:p:p
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Luise,

ich muss gestehen, dass ich nicht alle Beiträge durchlese, und ganze Rubriken noch nicht einmal angefasst habe.
Es kann also durchauss sein, wenn nach 4 Seiten Thema, ein Beitrag zum Anworten reizt, dass ich dann vom eigentlichen Thema total daneben liege, das ist Spontaneität, es stört sachlich beherrschte Personen, wie dich, kann ich verstehen.

Senfisten, oder Senfologen, also die, die nur Senf von sich geben, wenn das Personen sind, die sonst niemand zum Unterhalten haben? Was könnte man denen als Ausgleich anbieten?

Habe jetzt den Link durchgelesen, jetzt verstehe ich, was du meinst.

6 Seitige Diskussion über Geld und Zahlen und Fristen!

Ich habe vor kurzem in einem andere medizinischen Forum eine Bemerkung (Beitrag) über unser Forum gelesen. Da wird auf die Frage einer verunfallten Person geschreiben, dass es für Unfallfragen das unfallopfer.de gäbe, aber da geht es nur um Rechtliches, da gibt es keine medizinsche Auskunft.

Geld, Rente, Auszahlungen und Fristen.
Niemand hat in den 6 einhalb Seiten unter diesem Link von Dir gefragt, was das eigentlich soll mit der 3Jahresfrist, denn die schlimmeren Verletzungsfolgen fangen erst in dem Zeitraum von 3 Jahren nach bestimmten Unfallverletzung an erkennbar/sichtbar zu werden.

Kann ein Moderator alles Wissen haben und abschätzen, welcher Beitrag richtig ist und welcher eine faule Kartoffel?

Gruß Ariel
 
Top