• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Nicht im Namen des Volkes

  • Ersteller des Themas Ersteller des Themas oerni
  • Erstellungsdatum Erstellungsdatum
Danke für die Info. Ich habe das Buch bestellt. Es erscheint am 7.6.24
 
Danke oerni für das Aufmerksam machen auf das Buch.

Kann es einen in unserem "Rechtsstaat" noch überraschen was darin geschrieben steht, wahrscheinlich nicht. Aber aus Neugier trotzdem gekauft.

LG
Biggimaus
 

Über Justizversagen richterliche Arroganz und mangelnde Fehlerkultur​


Danke oerni für diesen Link.

Gut, dass es zu dem Thema dieses Buch gibt.
Ich kann dem Inhalt nur vehement zustimmen.

Zur Vorbereitung auf meinen Prozess gegen die BG
habe ich mehrere Gerichtsverhandlungen mit ähnlichem Inhalt besucht.

Ich hatte eigentlich deshalb vor,
öfter als Besucher zum Gericht zu fahren.

Das habe ich aber nach mehreren Terminen gespart,
weil mir als Besucher fast übel wurde, bei dem was ja abgelaufen ist.

Meine persönliche Meinung dazu ist:
Ganz klar und deutlich Bandenmäßiger Betrug
im Namen des Volkes.

Ich kann mir nicht erklären, wie man den Satz:
"Im Namen des Volkes ergeht folgendes Urteil"
aussprechen kann, obwohl ganz klar das Gegenteil der Fall ist.

Eine derartiges charakterloses und gesetzeswiedriges Verhalten werde
ich in meinem Leben wohl nie verstehen.
 
Das Buch und dessen Inhalt ist echt gut geschrieben.
Ein Fall daraus ist mir schon lange bekannt - wird deutlich beschrieben, was falsch läuft.

Zitat am Anfang " Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand"

u.a. Ist es hierzulande normal, dass Richter gegen "Gesetz und Recht" handeln (können bzw dürfen).
Wie ist es um die Qualität des Rechtsstaates bestellt - meine eigenen Erfahrungen sagen mehr aus schlecht.
 
@oerni

Ist es hierzulande normal, dass Richter gegen "Gesetz und Recht" handeln (können bzw dürfen).

mit diesem problem bin ich schon seit längerer zeit befasst (auch konfrontiert). die antwort: jain. in bestimmten zeiten (war mal in den 60er/70er jahren) werden bestrebungen in bestimmten perioden zur ausweitung wohl zielstrebig angegangen. was dahinter steckt, was zweck und ziel ist, wird sogar publiziert, siehe unter den stichpunkten "contra legem" und "rechtsfortbildung" die einträge in der DB unter https://bibbase.org/show?bib=http://bibbase.org/zotero/Sekundant


gruss

Sekundant
 
Hallo Sekundant,

das Zitat steht so im Buch.
Es ist auch bekannt, dass Fortbildungen der Richter nicht unbedingt durch Neutrale Einrichtungen und auf Kosten des AG stattfinden.
Wir in Bayern kennen das besonders intensiv u.a. Dr. W. Kainz ist Aktiver Nutzer von Einrichtungen welche durch Versicherungen
und gesetzliche UV - Träger gesponsert werden.
Aber nicht nur er, viele Richter:innen gehen in diese Einrichtungen, horchen sich Vorträge der DGUV oder Versicherungen an.

In meinen Augen müsste der Staat die Vorträge bezahlen und nicht XY - denn wessen Brot ich Ess, dessen Lied ich sing!

Ich fordere schon längere Zeit, dass z.b. die Gerichte veröffentlichen wie oft eine SG Klage zu Gunsten des VS Nehmer entschieden
wird und welche med. Sachverständige zum Einsatz kommen.

Zum anderen betreibt der Journalist Erich Neumann aus Worm Aufklärungsarbeit mit dem Hinweis, welche die
Ärztezeitung (und auch ich) bereits 2010 veröffentlicht hat:
Oft zahlt der falsche Versicherungsträger - auch mit undurchsichtige Machenschaften der Gutachter und Gerichte.

Aber überall werden die Augen, Ohren verschlossen, sonst würde ein Skandal dem anderen folgen!
 
In meinen Augen müsste der Staat die Vorträge bezahlen und nicht XY - denn wessen Brot ich Ess, dessen Lied ich sing!
Dieser Aussage kann ich zu 1001% zustimmen...

Leider sieht die Realitiät anders aus, selbst unsere sogenannte Verbraucherministerin äußert das diese sich nicht in der Lage sieht, etwas FÜR den Verbraucher respektive betroffene Person unternehmen kann. Nach meiner persönlichen Meinung keine Lust hat zu arbeiten oder der Umweltschutz steht vor den Menschen.

Theoretisch heißt es die Würde des Menschen ist unantastbar...
 
Top