• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

neuro-psychologisches Gutachten

joest42

Mitglied
Registriert seit
21 März 2007
Beiträge
57
sorry - hatte mich verschrieben!

Ist tatsächlich ein neuro-psychologisches Gutachten vor dem ich stehe.

Was erwartet mich da?

Wäre nett wann Ihr mir erneut eure Erfahrungen mitteilen würdet!

Wenn möglich so ausführlich wie möglich.

Danke
joest
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Joest,
ich hatte letzte Jahr eine Einladung meiner BUZ zu so einem Gutachten.
Es sollte ein Schmerzgutachten werden.

Körperliche Untersuchung mit Nervenmessungen höchsten 20 Minuten, dazu Fragen zum Unfall und etwas blablabla.

Dann wurde noch einmal Röntgenbilder:eek: gemacht.

Dann warten auf dem Flur:rolleyes:.

Und dann über 2 Std. Psychologisches:cool: Gespräch.

Und über 2 Std. Spielchen:cool: mit Hölzer und Karten und Merkspiele.

Das ganze ging von morgens um 9 Uhr bis 18 Uhr, ich war über 12 Std unterwegs und mehr tot als lebendig wieder zuhause.

Vergiß nicht eine Begleitperson für die Begutachtung mit anzumelden....GEH NICHT ALLEINE, auch nicht bei den psych. Spielen und Gesprächen. Melde Deine Begleitung schriftlich an (und laß es Dir bestätigen) und laß sie nicht durch so blöde Sätze wie "ach wir haben nur 2 Stühle in diesem Raum" oder "die Fragen sind aber sehr intim" vertreiben.

Lieben Gruß
Kai-Uwe
P.S. ich habe auf Grund dieses Gutachten meine BUZ bekommen.
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
47
Ort
Berlin
ich hatte vor zwei jahren so ein "nettes" gutachten. es wurden normale untersuchungen wie bei orthopäden vorgenommen aber auch psychologisch mit einem professor gesprochen. dann sollte ich lange warten und wichtig zum glück war ich in begleitung.
das gutachten wurde dann auf meinen wunsch rechtzeitig weitergeführt - aber die gutachter haben tatsachen verdreht und es ist wirklich wichtig für dich einen zeugen mitzunehmen.
am schlimmsten war das sie meinten ich wolle nicht arbeiten, obwohl dies mein größter wunsch war und ist sobald es wieder möglich ist.
und mach auf keinen fall anmerkungen an bisherige gutachten oder ähnliches bleib bei tatsachen und rede nicht zuviel auch wenn sie fragen, aber auch dies kann bestimmt falsch ausgelegt werden.

also einfach hin und schauen und nicht allein!
 
Top