• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Neuer Job in Aussicht - Fragen zur Bewerbung

HWS77

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
127
Alter
43
Ort
NRW
Hallo zusammen!

Ich weiß zwar nicht, ob mein Beitrag hier an der richtigen Stelle ist (vielleicht doch "Agentur für Arbeit"?), aber wenn es nicht so sein sollte, dürfen die Moderatoren ihn natürlich gerne verschieben!

Also:

Schneller als gedacht habe ich nun vielleicht Aussichten auf einen neuen Job! :)

Von einer Bekannten, die im offenen Ganztag der Grundschule bei uns am Ort arbeitet, habe ich gehört, dass dort noch neue Betreuungskräfte für die Betreuung ab Mittag gesucht werden.

Das wäre doch ideal für mich. Ich könnte in Teilzeit einsteigen und wäre auch nicht alleine mit den Kindern, sondern es wäre immer noch mindestens eine zweite Betreuungsperson da. Und ich muss ja nicht unbedingt Wettrennen oder Ballspiele mit den Kindern machen. Stattdessen könnte ich vielleicht was musikalisches anbieten. Und ich könnte dann sogar weiterhin regelmäßig morgens/vormittags zur KG!...

Ich wollte letzte Woche schon mal mit der zuständigen Dame telefonieren, aber die ist immer nur Mo. und Di. zu erreichen, also diese Woche wegen Brückentag und Feiertag gar nicht. Deshalb überlege ich nun, direkt eine Bewerbung hin zu schicken. Ich habe auch schon angefangen, eine Bewerbung zu schreiben. Aber ich bin mir über ein paar Punkte noch nicht so ganz im Klaren:


- Erkläre ich die lange AU-Zeit in meinem Lebenslauf direkt dort oder besser im Anschreiben?

- Dass ich eine Halskrause tragen muss, gehört doch bestimmt auch ins Anschreiben, oder?

- Und wenn ich ein Foto mache, mache ich das dann mit oder ohne Halskrause (oder beides)?

- Vielleicht kann ich ja auch mal den Text aus dem Anschreiben hier einstellen?


Es wäre echt super, wenn mir jemand ganz kurzfristig den einen oder anderen Tipp geben könnte!!

Gruß
Alexandra
 

trixie

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
104
Liebe Alexandra!

Ich würde auf jeden Fall erstmal dafür sorgen, dass ich eine Einladung zum Gespräch bekomme, das erhöht die Chancen. Bedeutet aus meiner Sicht:

1. Halskrause anziehen, wenn ich zum Gespräch eingeladen werde.
2. Bild ohne Halskrause
3. Nach der AU-Zeit wird bestimmt gefragt, mündlich ließe sich das aus meiner Sicht besser erklären und auch ein persönlicher Eindruck ist manchmal sehr entscheidend. Verbau' Dir durch langatmige Begründungen im Anschreiben nicht die Möglichkeit einer persönlichen Vorstellung!

Das Anschreiben solltest Du ruhig hier einmal zur Diskussion stellen. Finde ich eine vernünftige Idee!

Lieben Gruß und viel Glück!

Deine Trixie
 

HWS77

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
127
Alter
43
Ort
NRW
Hallo Trixie,

vielen Dank für deine Antwort und die Tipps. Die Halskrause hätte ich bei einem Gespräch ja sowieso an, da ich sie zur Zeit auch noch ständig tragen muss.
Aber muss ich nicht schon - zumindest kurz - die AU-Zeiten begründen, damit nicht von vorneherein ein falscher Eindruck entsteht?

Ich setze jetzt hier einfach mal meinen ersten Entwurf ein. Vielleicht kommen dann ja noch mehr Tipps...

Also das Anschreiben:

Bewerbung als Betreuungskraft im offenen Ganztag der Mariengrundschule XY

Mein Telefonat mit ... vom heutigen Tage

Sehr geehrte Frau ....,
mit großem Interesse habe ich gehört, dass eine neue Betreuungskraft für den offenen Ganztag an der Mariengrundschule in XY gesucht wird. Da mir die Arbeit mit Kindern sehr viel Spaß macht und ich auch bereits Erfahrung mit der Arbeit im schulischen Bereich habe, möchte ich mich für diese Stelle bewerben.
Schon früh war mir bewusst, dass ich gerne mit Kindern arbeiten möchte und so habe ich nach dem Abitur ein Lehramtsstudium mit den Fächern Musik, Mathematik und Germanistik aufgenommen. Bereits während dieses Studiums machte ich mehrere Praktika, bei denen ich schon in einem frühen Stadium der Ausbildung Einblicke in die praktische Arbeit an der Schule / in den Schulalltag gewinnen konnte. Dabei wurde mir immer deutlicher, dass dieses genau der richtige Berufszweig für mich ist. So habe ich dann nach dem 1. Staatsexamen im Februar 2001 den Vorbereitungsdienst als Lehramtsanwärterin an der Grundschule begonnen.
Nach einem Verkehrsunfall war ich lange Zeit gesundheitlich sehr eingeschränkt, so dass ich den Vorbereitungsdienst nicht mit dem 2. Staatsexamen beenden konnte, sondern entlassen wurde. Aber auch während der Zeit der Arbeitsunfähigkeit habe ich weiterhin aktuelle Literatur, wie z.B. Fachzeitschriften, gelesen und aktuelle Entwicklungen verfolgt um in der Thematik zu bleiben.
Meine Gesundheit ist zwar noch nicht wieder vollständig hergestellt, doch konnte bereits eine erhebliche Besserung erreicht werden, so dass ich nun wieder arbeitsfähig bin. Einer Arbeitsaufnahme steht von ärztlicher Seite nichts mehr entgegen. Allerdings mit der Einschränkung, dass ich noch mindestens für den Zeitraum eines Jahres eine feste Halskrause tragen muss.
Die Arbeit als Betreuungskraft im offenen Ganztag sehe ich als eine hervorragende Möglichkeit, wieder in das Berufsleben einzusteigen. Hier kann ich weiterhin mit Kindern arbeiten und meine in der Ausbildung gesammelten pädagogischen wie auch fachlichen Erfahrungen einbringen. Ich kann mir auch vorstellen, meine musikalischen Kenntnisse im Rahmen eines Nachmittagsangebotes einzubringen.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir die Chance eines beruflichen Neubeginns eröffnen und mich zu einem Vorstellungsgespräch einladen würden. Ein kurzfristiger Einstieg ist möglich.
Mit freundlichen Grüßen

im Lebenslauf findet sich folgender Abschnitt zu dieser Thematik:


Berufliche Ausbildung
02/2001 – 06/2003 (09/2006) Lehramtsanwärterin am Studienseminar für das Lehramt für die Primarstufe, XY; tätig an der ... Gemeinschaftsgrundschule, XY und der ...-Grundschule, XY; aufgrund von Folgen eines Wegeunfalls von Juni 2003 bis September 2006 krank geschrieben, dann entlassen

Na dann bin ich mal gespannt, ob ich noch mehr Tipps von euch bekomme.

Liebe Grüße
Alexandra
 

trixie

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
104
Liebe Alexandra! Was ich ändern oder weglassen würde, habe ich rot, was ich ergänzen oder so formulieren würde, habe ich grün geschrieben!
Lieben Gruß

Trixie

Sehr geehrte Frau ....,
mit großem Interesse habe ich gehört, dass eine neue Betreuungskraft für den offenen Ganztag an der Mariengrundschule in XY gesucht wird. Da mir die Arbeit mit Kindern sehr viel Spaß macht und ich auch bereits Erfahrung mit der Arbeit im schulischen Bereich habe, möchte ich mich für diese Stelle bewerben.
Schon früh war mir bewusst, dass ich gerne mit Kindern arbeiten möchte und so habe ich nach dem Abitur ein Lehramtsstudium mit den Fächern Musik, Mathematik und Germanistik aufgenommen.
Bereits während dieses Studiums machte ich mehrere Praktika, bei denen ich schon in einem frühen Stadium der Ausbildung Einblicke in die praktische Arbeit an der Schule / in den Schulalltag gewinnen konnte.
Dabei wurde mir immer deutlicher, dass dieses genau der richtige Berufszweig für mich ist. So habe ich dann nach dem 1. Staatsexamen im Februar 2001 den Vorbereitungsdienst als Lehramtsanwärterin an der Grundschule begonnen.
Nach einem Verkehrsunfall war ich lange Zeit gesundheitlich sehr eingeschränkt, so dass ich den Vorbereitungsdienst nicht mit dem 2. Staatsexamen beenden konnte. sondern entlassen wurde (würde ich einfach weglassen).
Aber auch Während der Zeit der Arbeitsunfähigkeit habe ich aber weiterhin aktuelle Literatur, wie z.B. Fachzeitschriften, gelesen und aktuelle Entwicklungen verfolgt um in der Thematik zu bleiben.
Meine Gesundheit ist zwar noch nicht wieder vollständig hergestellt, doch konnte bereits eine erhebliche Besserung erreicht werden, so dass ich nun wieder arbeitsfähig bin. Hinsichtlich meiner Gesundheit konnte bereits eine weitreichende Verbesserung erreicht werden, so dass ich nun wieder arbeitsfähig bin..Einer Arbeitsaufnahme steht von ärztlicher Seite - bis auf das Tragen einer Halskrause für den Zeitraum eines Jahres - nichts mehr entgegen. Allerdings mit der Einschränkung, dass ich noch mindestens für den Zeitraum eines Jahres eine feste Halskrause tragen muss.
Die Arbeit als Betreuungskraft im offenen Ganztag sehe ich als eine hervorragende Möglichkeit, wieder in das Berufsleben einzusteigen. Hier kann ich weiterhin mit Kindern arbeiten und meine in der Ausbildung gesammelten pädagogischen wie auch fachlichen Erfahrungen einbringen; meine musikalischen Kenntnisse ließen sich sicher auch im Rahmen des Nachmittagsangebotes mit in das Programm einbinden.Ich kann mir auch vorstellen, meine musikalischen Kenntnisse im Rahmen eines Nachmittagsangebotes einzubringen.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir die Chance eines beruflichen Neubeginns eröffnen und mich zu einem Vorstellungsgespräch einladen würden (würde ich weglassen), wobei ein kurzfristiger Einstieg möglich ist. Ein kurzfristiger Einstieg ist möglich.
Mit freundlichen Grüßen
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
Liebe Alexandra,

nicht schlecht geschrieben, nur es sind Wörte drin wie aber die müssen raus
z.B.
Die Arbeit mit den Kindern macht mir sehr viel spass,...
Früh wurde mir bewusst, dass die Arbeit mit Kindern,....
Nach der praktischen Arbeit fühlte ich mich in meiner Arbeit in diesem Beruf mit Kindern sehr bestätigt,....
In der Zeit der Arbeitsunfähigkeit habe ich viel aktuelle Literatur,.....
Was meine heutige Gesundheit betrifft und die damit verbundenen Folgen für mich ist eine derer, das ich leider 1 Jahr eine Halskrause tragen muss,....
Die Arbeit in Ihrer Einrichtung erkenne ich für mich persönlich als hervorragenden Gewinn für beide Seiten,....
Einem kurzfristigen Einstieg steht nichts entgegen.

Liebe Alexandra,
Wörter wie aber lasse bitte weg, Sie sind negativ besetzt und drücken einen gewissen Zweifel aus.
Dann einen Tipp, schreibe die Bewerbung und dann nimm die Klinke in die Hand von der Einrichtung und rein in die Höhle.
Ich habe es immer so gehalten und musste nicht Wochenlang überlegen ob meiner Bwerbung überhaupt gelesen wurde.
Rein ins gute Kostüm, Bewerbung dabei und ab, so habe ich jeden Job bekommen den ich haben wollte. Nicht mich hat der Chef ausgesucht, sondern ich mir meinen,... einer sagt mal zu mir,... Mädel Du hast mich ganz schön überrumpelt ich musste Dich einfach einstellen,.. lach. Das war ja auch Sinn und Zweck der Übung,... ich halte Dir einfach die Daumen. Du hast eine gute Ausbildung, gute Fähigkeiten, bringst die Motivation für diesen Beruf mit,...
Bitte nicht auf Recht/ Gramm. achten die sind bei mir immer schon krankhaft gewesen,....haben selten eine gößere Heilung erlebt,...grins
In diesem Sinne, toi,toi,toi, sam :)
 

HWS77

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
127
Alter
43
Ort
NRW
Hallo Trixie, hallo Sam!

Vielen vielen Dank für eure Antworten. Ihr habt euch da ja richtig Mühe gemacht. DANKE!!

Ich werde mich gleich hinsetzen und mein Anschreiben überarbeiten. Mir ist auch noch die Idee gekommen, vielleicht dazu zu schreiben, dass ich ja viele Lehrer noch aus meiner eigenen Schulzeit und auch aus meinem Praktikum dort kenne und so der Kontakt zu den Lehrkräften einfacher ist - oder was meint ihr?

Aber das beste ist:
Ich habe gerade mit der zuständigen Dame telefoniert. Am Telefon war die sehr nett. Sie meinte, von den Voraussetzungen her (Vorbildung) käme ich schon in Frage, ich solle ihr mal meine Bewerbungsunterlagen zuschicken! Und am 19. Oktober habe ich ein Vorstellungsgespräch!!!!
Was ihr noch gut gefiel, ist, dass ich aus dem Ort bin, und so auch schnell mal einspringen könnte, wenn kurzfristig Unterricht ausfällt oder jemand krank wird. Auch mein Alter schien zu passen, da alle bisherigen Kräfte etwas älter sind und sie da eine gute Mischung reinbringen will.
Und dann meinte sie noch, dass ich ja dann nicht so bezahlt werden würde, wie eine Lehrerin aber ich habe gleich geantwortet, dass mir das zunächst ma egal sei und ich froh wäre, wenn ich überhaupt wieder arbeiten könnte.

Das mit der Flexibilität werde ich natürlich auch auf jeden Fall noch in das Anschreiben aufnehmen. Z.B. indem ich schreibe "Bei der Planung der Arbeitszeiten bin ich flexibel" oder so ähnlich.

Zum Abschluss des Telefonates habe ich dann noch gefragt, ob es möglicherweise ein Problem wäre mit der Halskrause, aber die Dame sagte nur: "wenn es für Sie kein Problem ist, ist das für uns auch keins".

Ich finde das hört sich doch alles schonmal ganz gut an.

Nochmal Danke für eure Tipps und vielleicht kommen ja auch noch ein paar.

Viele Grüße
Alexandra
 

trixie

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
104
Liebe Alexandrea!

zu viel würde ich nicht reinpacken und auch nicht den Eindruck erwecken, dass ich alle Themen mit Gewalt in meiner Bewerbung unterbringen wollte.

Lieben Gruß

Trixie
 

HWS77

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
127
Alter
43
Ort
NRW
Liebe Trixie, liebe Sam,

nochmal vielen Dank für eure Hilfe!!! Mit euren Tipps habe ich das Anschreiben noch etwas umformuliert. Heute werde ich die Bewerbung wegschicken. Und nächsten Donnerstag hae ich dann ja das Vorstellungsgespräch.

Ich habe jetzt in der Zwischenzeit auch noch gehört, dass die eigentlich dringend jemanden suchen, der nachmittags eine Musik-AG anbieten kann. Das wäre ja wieder ein zusätzlicher Pluspunkt für mich!!:)

Ich hoffe so sehr dass es klappt!! Ich halte euch auf dem Laufenden.

Liebe Grüße
Alexandra
 

trixie

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
104
Liebe Alexandra!

Wie sollen wir mit so zusammengepressten Daumen noch irgendetwas anderes hinkriegen?

Superviel Glück!!!!

Deine Trixie
 

HWS77

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
127
Alter
43
Ort
NRW
Hallo Ihr Lieben!

Leider ist es doch so gekommen, wie ich schon fast befürchtet hatte.

Ich habe den Job in der Ganztagsbetreuung nicht bekommen.


Ich habe es heute Abend bei der Chorprobe von einer Bekannten erfahren, die auch an der Schule arbeitet. Man hat sich für 2 andere Bewerberinnen entschieden.

Grund war wohl, dass sie Sorge haben, dass ich irgendwie von einem Kind angesprungen werde und es dann vermehrt Probleme mit meiner HWS gäbe. Die hatten mich auch schon beim Bewerbungsgespräch gefragt, was dann wäre, aber da habe ich gesagt, dass die Halskrause ja schon ein Schutz wäre. Aber offensichtlich hat das nicht gereicht. Da die schon öfter Probleme mit Angestellten hatten, wollen die jetzt niemanden, bei dem sie evtl. befürchten müssen, dass er nach 3 Wochen arbeiten gleich wieder krank ist.

Aber wenn jeder so denkt, dann werde ich nie eine neue Chance bekommen...


Meine Bekannte sagte zwar, dass die Caritas nun versuchen will, mir eine zusätzliche Honorarstelle zu schaffen, so dass ich nur wenige Stunden dort arbeiten würde um dann zu sehen, wie das geht, aber es wäre wohl schwierig, da es eine komplett neue zusätzliche Stelle wäre.

Also leider keine guten Neuigkeiten, aber ich danke euch nochmal ganz herzlich, dass ihr mich so toll unterstützt und mir die Daumen gedrückt habt!!!

Gruß
Alexandra
 

NixchenII

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Sep. 2006
Beiträge
357
Ort
unbekannt verzogen
Website
www.beepworld.de
HAllo HWS 77,
ich habe die letzten Tage das Posting hier verfolgt und Däumchen gedrückt. Schade, dass die dich nicht genommen haben. Es muss ja nicht ein Vorurteil sein von denen und die Angst die da bekundet wird, ist ja auch nicht ganz unbegründet oder ? Was wäre denn wirklich, wenn dich ein Kind ausversehen anspringt oder du ein Kind mal "hochheben" oder helfen mußt? Bis Du dazu wirklich schon in der Lage? Ich weiss, das sind jetzt viele zusätzliche Fragen, doch du solltest dir vor so einer Bewerbung vor Augen führen, was dort auf dich zukommen könnte und abwägen, ob du es gesundheitlich ohne Schaden ausüben könntest. Wenn Du dir absolut sicher bist, dann solltest Du das auch deutlich machen, wenn Du darauf angesprochen wirst, welche Schäden oder gesundheitlichen Probleme vorhanden sind, inwieweit du eingeschränkt bist. Vielleicht sprichst du vorher noch mal mit deinen Ärzten und lässt dir ggf. bestätigen, dass aus ärztlicher Sicht keinerlei Bedenken und Einschränkungen vohanden sind.

Ich wünsche Dir, dass sich bald etwas positives für Dich ergibt und hoffe dann auch davon im Forum zu lesen.

Liebe Grüsse und ganz viele Däumchendrücker dazu ;)

datt Nixchen II
 

HWS77

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
127
Alter
43
Ort
NRW
Hallo Nixchen,

vielen Dank für deine lieben Worte.

Natürlich ist deren Angst nicht so ganz unbegründet, aber: zum einen hat Prof. Samii mir erlaubt zu arbeiten und meinte sogar, dass ich ohne Probleme (natürlich mit Halkrause) in der Schule arbeiten könnte. Und außerdem ist meine HWS ja auch durch die feste Orthese geschützt. Das habe ich ja beim Vorstellungsgespräch auch so gesagt.

Ich glaube nicht, dass es große Probleme gegeben hätte, denn Kinder sind in solchen Dingen sensibler als man denkt. Ich glaube eher, dass die vielleicht sogar noch vorsichtiger wären, wenn die sehen, dass man was hat (die Erfahrung habe ich mal mit nem Gipsarm gemacht).

Und ich hatte halt einfach gehofft, dass ich in dem Bereich der Ganztagsbetreuung (Hausaufgaben, Essen) einen geeigneten Einstieg hätte finden können. Das wäre ja auf jeden Fall weniger anstrengend und risikoreich, als wenn ich wieder ins Referendariat eingestiegen wäre. Zumal ich da gleich von 0 auf 180 gemusst hätte, da ich gleich im Prüfungsverfahren gewesen wäre. Deswegen dachte ich, über die Betreuung herausfinden zu können, ob ich in diesem Bereich noch arbeiten kann. Wie soll ich es denn sonst herausfinden???

Ich habe mir jetzt überlegt, dass ich vielleicht mal frage, ob die mich denn als Praktikantin nehmen würden (zur Not auch ohne Bezahlung). Dann könnte ich - für die ohne Risiken - ausprobieren ob es klappt oder nicht.

Gruß
HWS
 
Top