• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

nervus axillares läsion

nessa

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
386
hi,

durch meinen autounfall 2005 habe ich ausser einer kaputten schulter auch noch eine nervus axillaris läsion,die der neurologe nicht festgestellt hat und nun irreperabel ist....jeder arzt,egal ob prof.,oberarzt,ass.arzt oder chirurg,sagen mir daß das nur durch ein schweres trauma entstehen kann...

wie ist da eure meinung?hat jemand ähnliche erfahrungen?

glg
nessa
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo nessa,

wenn Du nur im Internet den Namen des Nerves eingibst, dann findest Du bei Wiki folgenden Absatz: "Die laterale Achsellücke grenzt an das Collum chirurgicum des Oberarmknochens. Diese Stelle des Knochens bricht besonders häufig. Deshalb ist der Nervus axillaris bei Oberarmbrüchen gefährdet. Er kann durch Knochenbruchstücke oder bei der Kallusbildung geschädigt werden. Bei Schulterluxationen kann der Nerv überdehnt werden. Weitere Verletzungen können durch Gelenkarthroskopie entstehen.

Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Nervus_axillaris“".

Du sagst, dass wen auch immer Du fragst, dass nur ein schweres Trauma für die Läsion verantwortlich ist.

1. war vermutlich Dein Unfall ein schweres Trauma
2. sollte es bei einer OP entstanden sein (s.o.) scheint die Begründung der Ärzte sehr fraglich. Wollen die etwa die Verantwortung abstreiten.

Leider werden bei neurologischen Untersuchungen immer wieder Nervenverletzungen übersehen, bzw. falsch vermessen. Ich war mit meinem Sudeck immer wieder vorstellig bei Neurologen, weil bei mir die Ballenmuskulatur so schrumpft. Der eine Arzt hat so vermessen, dass alle Messpunkte mit Stiften markiert wurden, dass ich noch Tage später wie ein bunter Hund durch die Landschaft gelatscht bin. Die Abstände wurden im Seitenvergleich ständig nachgemessen. Das hat dann über eine Stunde gedauert. Da lag dann alles im Normbereich. Der nächste hat in nur 5 Minuten das Absterben des N. ulinaris (nix mit Daumenballen) festgestellt....

Allerdings, liebe nessa: wenn beispielsweise eine Läsion willentlich herbeigeführt wird, beispielsweise wenn ein Gebiet denerviert wird, dann sagt man, dass die Denervierung etwa 3 Jahre anhält, weil die Nervenenden quasi neue Verbindungen herstellen würden. Ich würde mich an Deiner Stelle nicht mit dem jetztigen Zustand abfinden, eher dazu tendieren, dich mikrochirurgisch von einem Neurochurgen eventuell operieren lassen.

Gute Besserung wünscht,
Cateye
 

nessa

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
386
hi cateye,

habe leider nicht erwähnt, das auch der untere plexus sehr stark gezerrt ist, die neurologen und auch die neurochirurgen davon ausgehen,das der sich vielleicht wieder erholen könnte und eine op in diesem unteren plexusbereich eher als schwierig angesehen werden muss....für den n.axillaris käme allerdings jede hilfe zu spät,da das unfallereignis doch schon viel zu lange her sei....dies ist auch die meinung der neurochirurgen der uniklinik...
werde natürlich versuchen das beste daraus zu machen....bei der arthroskopie konnte das nicht passiert sein,da ich bereits ausfälle direkt nach dem unfall hatte..leider durch fehldiagnose eines neurologen zu spät behandelt wurde....

vielen lieben dank

nessa
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo nessa,

lass uns mal von Gartenschläuche reden: Wasser marsch, es spritzt mächtig aus dem Schlauch. Dann: irgendjemand tritt auf den Gartenschlauch, das Wasser kann die Stelle nicht mehr passieren, der Schlauch bläht sich vor der Stauung verdächtig auf und droht zu platzen. Nach geraumer Zeit hat derjenige keine Lust mehr, auf dem Schlauch zu stehen, das Wasser kann wieder fließen und die Schwellung geht zurück. (Schwellung im Gelenk, Druck auf den Nerv, Trauma)

Irgendwann fängt dann jemand in der Nähe an, den Rasen zu mähen und schwups ist es passiert: der Schlauch ist zerschnitten (Läsion des Nervs).

Ich will damit nur zum Ausdruck bringen, das nicht alles geglaubt wird. Alleine eine Gelenkschwellung kann den Nerv irritieren, er muss damit noch nicht abgerissen sein.
Meine Skepsis gegenüber vielen Diagnosen scheint sehr berechtigt. Das Forum ist nicht nur ein Forum für Unfallopfer, sonder leider auch zunehmend von Opfern falscher Diagnosen und Behandlungsfehlern!

LG,
Cateye
 
Top