• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Nach Verkehrsunfall.. Bitte lesen.. C1&C2

lara1990

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Juni 2013
Beiträge
6
Hallo zusammen,

im März hatte ich einen unschludigen Verkehrsunfall als Beifahererin. Ich war Bewusstlos und hatte neben Schürfwunden und zahlreichen Prellungen, eine HWS Prellung, starke Gehirnerschütterung und Nierenquetschung. Nach einer Woche wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Nach ca. 1 1/2 Wochen fing mein Arm und dann auch mein Bein an zu Kribbeln und taub zu werden. Mein Orthopäde schickte mich ins MRT, er ging davon aus, dass es von der HWS Prellung kommt. Zusätzlich bekam ich Physiotherapie verschrieben. Als ich den Bericht vom MRT laß, stand da ein Nebenbefund der mich verunsicherte: Erweiterter Zentralkanal mit Synix. Mein Orthopäde sagte dazu, dass sei nichts schlimmes, schickte mich dennoch zu einer Neurologin. Diese führte einen Test mit Stromschlägen durch und guckte sich die Bilder nochmal an. Sie teilte mir dann mit, dass meine Linke Körperhälfte nicht mehr flüssig läuft und auch meine Reflexe links nicht so wären wie rechts.

Neurochirurgie: Ich stellte mich vor, zeigte meine Bilder und den Bericht meiner Neurologin, erklärte Ihm mein Unfall und meine Symtome. Er Untersuchte mich ausführlich und schaute sich bestimmt 5min die Bilder an. Das erste was er daraufhin sagte, sowas habe ich noch nie gesehen. Na toll ! Er erklärte uns, dass er nicht genau weiß, was das sei. Ich hatte eine Pannusbildung und eine Läsion im Rückenmarkskanal. Auf den Bildern sah man ein weißen Fleck im Übergang zum Gehirn (Medulla) C1 und C2. Er wollte das schlimmste ausschließen und schickte mich sofort zum Röntgen und ins CT. Beim Röntgen musste ich einmal mein Kopf weit nach vorne und einmal nach hinten beugen. Wieder bei ihm im Untersuchungsraum sagte er, dass ich keine Instabiliät habe, er das aber nochmal seinen Professor vorlegen möchte. Er vermutet es sei Platybasie, eine sehr seltene Krankheit. Was das ist, erklärte er uns nicht. Ich war natürlich verzeifelt. Am Nachmittag erhielt ich dann einen Anruf von ihm. Ich sollte am nächsten morgen um 9 Uhr da sein. Er sagte, dass sich die Vermutung bestätigt hat und eine Platybasie mit beginnender Pannusbildung vorliegt. Er rät uns, eine Op bzw 2. In der ersten OP sollten dir C1 und C2 fixiert werden, in der zweiten dann durch den Mund abgeschleifen. Ich war geschockt. Ich bin 22 jahre und kann dann mein Kopf nicht mehr richtig bewegen. Meine Eltern und ich beschlossen noch weitere Meinungen einzuholen. Jedoch sagte er gleich, dass dies schwer sein wird, denn selbst sein Professor hat sowas noch nie Operiert. Jetzt habe ich mir die zweite Meinung angehört und der sagte wiederum er würde es vorerst nicht Operieren. Er verschrieb mir Lyrica und Physiotherpaie. Ich muss in 4 Monaten zur Kontrolle.

Schmerzensgeld Ansprüche hatte ich anfangs schon zusammen mit einem Rechtsanwalt gestellt. Jetzt kommt natürlich das alles dazu.

Meine Frage: Kennt das jemand? Wie ist das mit Arbeiten? Ich bin noch in der Ausbildung und bereits fast 10 Wochen Krank. Ich traue mir zu, zu Arbeiten jedoch keine 8 Std. Hat jemand Kenntnisse darüner, wie das mit dem Schmerzensgeld weiter geht?

Ich freue mich über jede Antwort.


Liebe Grüße
Lara
 

lara1990

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Juni 2013
Beiträge
6
Das stand zwar auf dem MRT Bericht, jedoch hat das bis jetzt kein Arzt erwähnt. Danke für den Link

Lg
 

Michi104

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Feb. 2013
Beiträge
639
Hallo Lara,

es past zu deiner Beschreibung, daher der Link.

Eine Syringomyelie wird auch Syrinx genannt.
Schau dir mal die Seite an.

Darf ich fragen was er da für eine OP gemeint hat? so ganz habe ich das nicht verstanden.

Grüße Michi
 

lara1990

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Juni 2013
Beiträge
6
Hallo Michi,

es sollte eine Fixierung des C1 und C2 erfolgen und dann durch denn Mund was abgeschliffen werden. Was genau, hat er uns nicht erklärt.

lg
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,875
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
Hallo Lara,

so eindeutig wie in diesem Fall kann man selten dazu raten: unbedingt zu einem Fachanwalt gehen!

Was das nun auch für eine Krankheit sein soll (hab' natürlich mal kurz danach gesucht) - es wird DER Aufhänger sein, Leistungen abzulehnen. Ein guter Anwalt und ein spezialisierter Arzt ist hier ein MUSS.


Gruss

Sekundant
 

lara1990

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Juni 2013
Beiträge
6
Hallo Sekundant,

Vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe bereits einen Anwalt, ob der gut ist, kann ich leider nicht beurteilen, da ich noch nie einem in Anspruch genommen habe. Allerdings ist er kein Fachanwalt für Verkehrsrecht. Ich finde in meiner Umgebung keinen. Weißt du ob man irgendwo nach fragen kann?

Ebenso mit Ärzten. War in der Uni Düsseldorf, Hamm und in Bochum.

Finde es schwer einen guten zu finden. Im Internet stehen gute, aber ob der dann auch auf dem Gebiet gut ist, ist die Frage. Deswegen wäre es ja toll weitere Betroffene zu finden, die ggf. Erfahrungen mit guten Kliniken haben.

Lg
 

Mute

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2012
Beiträge
193
Hallo Lara1990
Also so ähnlich hat e bei mir auch angefangen. Jetzt ist außer zur Versteifung zwischen c1 und C2 noch viel mehr dazu gekommen!
Deshalb rate ich dir erst mal, daß du dich, um die genau Diagnostik deines Problem kümmerst. Denn wenn du wirklich größere Probleme an der HWS hast, dann kann es deine Lebensqualität sehr weit herunter senken.
Such dir einen HWS-Spezialist, lass spezielle MRT`S und CT`s machen. Wenn du dann immer noch gesundheitliche hast, geh in eine Klinik und lasse dir dort weiter helfen(MYLO)!
Jetzt zu der rechtlichen Angelegenheit, such dir auf jeden Fall einen Anwalt der über solche "Sachen" bescheid weiß(z.B.Medizinrechtler).
Gruß Mute
 
Top