• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Nach (negativem) Gutachten der Unfallversicherung - Was Tun?

Helios

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Feb. 2019
Beiträge
18
#1
Hallo an Alle,

das Gutachten im Auftrage der Unfallversicherung ist da und im wesentlichen wurde zu niedrig bewertet, Zitate aus Arztbriefen und MRT Befunden wurden eingebracht die sich "gut" lesen, aber halt nicht das "Ganze" wiedergeben. Für mich "gute" Passagen mit Befunden wurden teilweise komplett ignoriert.

Anwalt, ja, aber welche Erfahrungen habt Ihr? Wird beim Gutachten zunächst außergerichtlich auf Fehler, Auslassungen bei der Unfallversicherung hingewiesen, mit der Bitte um Klärung?
Oder ist der Weg zum Gericht, der nächste Schritt? Werden dann im Vorfeld bei der Klageeinreichung Fragen medizinisch formuliert, die der Gerichtssachverständige mit zu berücksichtigen hat?

Bin dankbar für alle Informationen und Hinweise.

Grüße an Alle
Helios
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,136
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#4
Hallo Helios,

dann gilt folgendes. Beanstande das Gutachten bei der Unfallversicherung und gehe konkret auf die Fehler ein und fordere mit Fristsetzung die Unfallversicherung auf, ihren Gutachter zu beauftragen, nachzubessern.

Der Erfahrung nach werden die das mehr oder weniger halbherzig machen, letztendlich aber auf ihrem Standpunkt beharren.

Und das ist die Voraussetzung vor Gericht ziehen zu können. Ansonsten bleibst Du nämlich auf Deinen Rechtsanwaltskosten sitzen.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

Helios

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Feb. 2019
Beiträge
18
#5
Hallo Rekobär,

- ist es wichtig, das ich das Gutachten zu 100% durcharbeite und alle Fehler benenne?
- ist es wichtig, zu den Fehlern auch darauf hinzuweisen, warum das ein Fehler ist? z.B. die halben zitierten Textpassagen aus den Berichten zu
ergänzen? Also richtig mit vollständigem Textzitat zu ergänzen, anstatt zu schreiben, hier fehlt was, siehe Bericht S. 2 oben?

Herzliche Grüße von Helios :)
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,654
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#6
hallo Helios,

Rekobär hat das gut beschrieben - und ja, du solltest a) wirklich alle fehler aufführen und b) natürlich auch die begründung. dein einwand muss für den Sb nachvollziehbar sein, sonst könnte er sich herausreden. bevor du daran gehst, solltest du dir nach möglichkeit auch zu den schädigungen einschlägige infos aus fachlektüre und wo nötig und möglich diesbezüglichen urteilen holen und abgleichen.

der weg weiteren aufklärungsbedürfnisses ist deswegen wichtig, da sonst die versicherung einwenden könnte, eine klage wäre nicht nötig und angezeigt gewesen, da man auf entsprechende einwände nachgebessert hätte. dann könntest du auf den kosten sitzen bleiben.


gruss

Sekundant
 

Helios

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Feb. 2019
Beiträge
18
#7
Hallo Sekundant,

also gilt das Prinzip wie im Lokal, ich muß die kalte Suppe reklamieren und Möglichkeit zum Nachbessern geben?!?

Noch zwei Sachen,
- wie verhält es sich, ich habe eine ADAC Rechtsschutzversicherung.
- und, eine jetzt wahrscheinlich richtig dumme Geschichte, das Gutachten wurde mir 02/18 übersandt, dann habe ich Widerspruch eingelegt und
einen eigenes orthopädisches Gutachten in Auftrag gegeben, das ewig gedauert hat, weil ... . Auf jeden Fall jetzt fertig ist.

Aber, zuerst alle Fehler aufführen und der Versicherung Gelegenheit zum Nachbessern geben?
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,654
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#8
hallo Helios,

der vorteil eines forums ist die gesammelte information in den beiträgen, die auch durchsucht werden können ;)

leider kommst du auch mit den wesentlichen fakten etwas zögerlich und bruchstückhaft. welche reaktionen erfolgten zb zwischenzeitlich auf deinen "widerspruch" hin? gab es weiteren schriftverkehr, gab die versicherung eine stellungnahme oder wartet sie seitdem auf dieses privatgutachten (falls es ihr bekannt ist)?
mit welchen textpassagen, wie zuvor beschrieben, du der versicherung antworten willst, ist eine weitere unverständliche frage, wenn dir dazu ein weiteres GA vorliegt. vielleicht solltest du dieses GA einmal hier gegenüberstellen, dann könnten sich verwirrende frage-/antwortkonstellationen vermeiden lassen.


gruss

Sekundant
 

Helios

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Feb. 2019
Beiträge
18
#9
Hallo Sekundant,

ja, ich weiß, das ich mit den Fakten etwas zögerlich bin. Ist mir sehr peinlich, das soviel Zeit verstreicht und ich so wenig an Ergebnis vorweisen kann. Das Management von Krankheit (Unfallfolgen) und dem "funktionieren im Alltag" ist für mich teils echt schwer.

An weiterem Schriftverkehr seitdem
Die Versicherung hatte für einen Krankenhausaufenthalt Krankenhaustagegeld unabhängig von dem Gutachten der Versicherung noch nachgezahlt gehabt und dann kam vor einigen Tagen ein Schreiben, das keine weiteren Zahlungen fällig werden würden. Das Gutachten, was ich in Auftrag gegeben hatte, habe ich noch nicht dorthin geschickt, weil ich nicht wußte, wie ich das schreiben sollte und überlege die Sachen dem Anwalt zu geben.

abendliche Grüße
Helios
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,654
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#10
Helios,

nicht, dass ich das nicht verstehen würde. mir war nur der hinweis wichtig, um auf die richtige spur zu kommen (kleiner "stubs").

ich konnte jetzt nicht nachlesen, welcher art der unfall war. aber was hindert an der einschaltung eines rechtsanwalts? ein schädiger ist doch vorhanden, oder?


gruss

Sekundant
 
Top