• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Nach Motorradunfall arbeitsunfähig

Smash

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
23 Okt. 2008
Beiträge
26
Hallo bin neu hier im Forum und hoffe hier auf Hilfe,

Ich bin noch sehr jung (20Jahre) und hatte am 21.05.08 einen Motorradunfall (Freizeitunfall), dabei sind 2 Rückenwirbel bei mir gebrochen.

Ich wurde am 23.05.08 an der Wirbelsäule operiert (Fixateur).seitdem bin ich bis vorraussichtlich 21.11.08 krankgeschrieben.

Vom 28.08-02.10. besuchte ich eine Reha-Einrichtung zur Verbesserung der Funktion der Wirbelsäule.Ich bekam erst Krankengeld und seit der Reha Übergangsgeld.Da aber das Übergangsgeld überhaupt nicht für mich zum Leben reicht da ich Miete und Motorradraten zahlen muss.Da bleibt nicht mehr sehr viel übrig das reicht noch zum Essen.
Kann ich irgendwie mehr Geld bekommen?Ein Rentenantrag wurde nicht gestellt.Und den Abschlussbericht der Reha habe ich auch noch nicht.

Seit dem 13.10. nehme ich an der Stufenweise Wiedereingliederung in das Arbeitsleben bis 21.11. teil.
Mein Arbeitgeber würde mich behalten wenn es mir weiterhin gut geht.(Arbeitsvertrag vorläufig bis Dezember)
Allerdings habe ich immernoch Schmerzen(ich bin Kunststoffformgeber).Und glaube nicht das ich diese Tätigkeit noch lange (mein Leben lang) ausüben kann. Da die Schmerzen schon lästig sind.

Ach und wegen dem Unfall habe ich noch Gerichtstermin mit dem Unfallgegner.(schuldfrage evntl.50/50)

Was habe ich nun für Möglichkeiten? :confused:
Besteht die Möglichkeit an einer Weiterbildung (Techniker)?
Umschulung möchte ich nicht unbedingt machen,da ich noch nicht weiß zu was.

Welche Finanzielle Unterstützung kann ich wo bekommen/beantragen?

Danke für eure Hilfe
 

Andrea091979

Mitglied
Registriert seit
20 Juli 2007
Beiträge
49
Alter
42
Ort
nähe Offenburg
Website
www.andreadoll.de
Hallo

hatte auch nen schweren Unfall, allerdings war ich nicht schuld. Ich wüsste nicht, dass es irgendwoher finanzielle Unterstützung gibt, während der Zeiten des Übergangsgeldes.
Gehe seit 1,5 Jahren nicht arbeiten und beziehe inzwischen ALG da mein Krankengeld ausgelaufen ist.
Mit der Unterstützung kann ich mich auch irren, aber ich wüsste jetzt echt nix.
Kommt Dein Fixateur wieder raus? Ich bin in der BWS über 7 Wirbel versteift und das kommt auch nicht mehr raus..
Wenn Du was rausbekommst bzgl Unterstützung sag mir Bescheid, könnte ich auch gebrauchen.

LG
 

Smash

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
23 Okt. 2008
Beiträge
26
also ich bin in BWS über 4Wirbel veteift.
Der Fixateur kommt nach einen jahr also nächstes Jahr Juli wieder raus.

Das was man als Übergangsgeld verdient ist echt armseelig und Krankengeld das selbe,mit ALG könnte ich mich nicht ewig abfinden.Frührente ist wohl das selbe.

Deswegen würde ich gerne eine Schule um meinen Techniker zu machen besuchen.Allerdings weiß ich nicht wie das alles abläuft,wer was zahlt und wohin ich mich wenden muss.Ans Berufsförderungswerk?

Ein Belastungstest des Rückens wurde noch nicht durchgeführt.Weiß auch gar nicht wo.Sagt ja keiner was...Man fühlt sich etwas im Stich gelassen. :(

Das selbe ist mit dem Prozess gegen den Unfallgegner.Das zieht sich auch in die Länge und mein Anwalt hält mich auch nicht wirklich auf dem laufenden.Eine Rechtsschutzversicherung habe ich leider nicht deswegen muss ich auch noch die Anwaltskosten tragen.Das kann ich mir nur mit der finanziellen Unterstützung meiner Eltern leisten.Genau so wie die hin und her fahrerei.
Ich soll auch noch ein halbes Jahr eine Rheuma-Liga Einrichtung besuchen und muss dafür auch 2mal wöchentlich in die 15km entfernte stadt fahren.
Das kann ich mir einfach nicht leisten.Ich habe wenn ich alles abziehe (Miete,Rate) grade mal höchstens 100euro im monat übrig die ich teilweise für Essen ausgeben muss und der Rest für Benzin um auf Arbeit zu kommen.
 

jangun

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
26 Okt. 2007
Beiträge
664
Hi Smash!

Da hast Du ja eigentlich riesiges Glück gehabt, andere in diesem Forum sind durch sowas
querschnittgelähmt und bekommen bei Mopedunfällen mit selbstverschulden keinen Cent. Ich würde an deiner Stelle erstmal die Gerichtsverhandlung abwarten, bis die Schuldfrage geklärt ist. Wenn Dein zukünftiger Kostenträger, wer auch immer, dann eine Weiterbildung o.ä. finanziert, kannst Du bestimmt über das Arbeitsamt, die haben da bestimmte Reha- Abteilungen oder im BIZ über den Jobwechsel in Ruhe nachdenken.
Das Berufsförderungswerk kommt erst dann in Frage wenn Du durch eine Berufsfindung genau weißt, was Du umschulen möchtest.
Ich hatte auch mal einen Fixateur, der war allerdings extern, kann es angehen das Du von Platten die verschraubt sind und dann entfernt werden geschrieben hast? Sorry wenn ich falsch liege verbesser mich!

Gruss Jan
 

Smash

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
23 Okt. 2008
Beiträge
26
also es ist ein wunder das ich nicht querschnittsgelämt bin,sagten auch alle ärzte,wenn man die Röntgenbilder anguckt,sieht man das 1 Wirbel komplett zertrümmert ist.
Der Fixateur besteht aus 2 Längsschiene und einem Querverbinder ist intern und wird nach 1 Jahr wieder herausoperiert.
Naja wart ich mal die Gerichtsverhandlung am 17.11.ab.

LG Martin
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Martin,

ich gehe davon aus das Du keine Private Unfallversicherung hast?

Dann sieht es schlecht aus mit einer privaten Unfallrente. Als Frührentner hast Du in deinem Alter ganz schlechte Karten, was soll jetzt schon an Rentenbeiträgen bei Dir zusammen gekommen sein.

Vielleicht hilft Dir das Arbeitsamt bei der Weiterbildung, glaube ich aber nicht?

Besteht die Möglichkeit wieder zu Deinen Eltern zu ziehen und eine Technikerausbildung (was ich für einen sehr guten Weg halte) zu machen.

Viel Glück
Kai-Uwe´s Frau
 

Smash

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
23 Okt. 2008
Beiträge
26
Die Möglichkeit zu meinen Eltern wieder zu ziehen besteht.
Eine Unfallversicherung sowie Berufsunfähigkeitsversicherung besitze ich.
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Martin,

aber das ist doch super (wenn man es trotz Deiner Verletzungen sagen darf)
Du hast sicher Deiner PUV fristgerecht eine Meldung gemacht, den Rest kannst Du hier im Forum leicht erlesen.

Genauso geht´s mit Deiner Berufsunfähigkeitsversicherung.

Leider wirst Du, so wie wir alle hier auch:rolleyes: auf Regulierungen durch Deine Privaten Versicherungenn warten müssen.

Lieben Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 

Smash

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
23 Okt. 2008
Beiträge
26
Ja ich hatte dort überall angerufen und das gemeldet.
Allerdings hatten die dann gesagt ich solle abwarten bis ich ein Abschlussbericht bzw bis die ganze sache vorbei ist abwarten und dann nochmal melden.
Ich wollte mir jetz (sehr spät) alledings das schriftlich von denen geben lassen.
Nicht das sie am Ende sagen sie wüssten von nix.

gruß martin
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Martin,

mach es möglichst sehr schnell schriftlich, nenne den Tag an dem Du den Unfall gemeldet hast, möglichst mit Namen vom Gesprächspartner.

Lies Dir die Versicherungsbedingungen genau durch, nicht nur von der PUV sondern auch von der Berufsunfähigkeitsversicherung, damit Du keine Fristen versäumst und vielleicht dadurch keine Zahlung bekommst.

Steht Dir durch die PUV auch Krankenhaustagegeld und Genesungsgeld zu? Vielleicht auch Rehazuschuß.
Sieh in den Bedingungen nach ob Du auch bei einer stationären Reha Tagegeld bekommst.
Mein Mann hat für die ganze Rehazeit auch KHT+GG bekommen.

Also...lies alles gut durch.

Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 

Smash

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
23 Okt. 2008
Beiträge
26
Nein,Genesungsgeld und Krankenhaustagegeld sowie Rehazuschuss steht mir durch die PUV nicht zu.
So habe nun ein anderes Problem, meine Berufswiedereingliederung geht ja bis 21.11.allerdings merke ich keine deutliche Besserung meines Rückens.
Mein Arbeitsvertrag in der Firma geht bis 31.12.08 und solang wollte ich eigentlich noch arbeiten,allerdings habe ich bei manchen Tätigkeiten noch Schmerzen.Allerdings zahlt meine Berufsunfähigkeitsversicherung erst nach 6 Monaten Krankheit.Sogesehen sind die 6 Monate am 21.11. (Unfall war am 21.5.) vorbei.Da aber da die Wiedereingliederung endet und ich sogesehen wieder "Gesund" geschrieben bin, steht mir ja kein Geld der BUV mehr zu.

Welche Möglichkeiten habe ich nun?Wohlgemerkt dieses Jahr würde ich schon noch gerne hier bleiben.
Soll ich die Wiedereingliederung verlängern lassen?Wenn ja wo?Oder sollte ich mich einfach weiter krankschreiben lassen und die Wiedereingliederung abbrechen und später fortsetzen?
 

Smash

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
23 Okt. 2008
Beiträge
26
also ich halt auch mal wieder auf dem laufenden.
Ich habe nun am 17.11.den Fall vor Gericht gewonnen.(urteil wird am 8.12.gefällt)
Die Berufswiedereingliederung ist nun auch abgeschlossen (fehlgeschlagen).
Jetzt bin ich weiterhin krankgeschrieben und weiß auch noch nicht wie es weiter geht.
 
Top