• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

MRT Kopf/Wozu das?

Beth

Mitglied
Registriert seit
23 Nov. 2008
Beiträge
52
Hallo ihr,
nachdem ich nun die Palette an Gutachterterminen fast hinter mich gebracht habe (Neurologe, Chirurg, Augenarzt) wurde ich jetzt eingeladen zum MRT meines Kopfes (hatte schwere Schädelgesichtsfrakturen/Hirnblutungen)

Danach fehlt noch Mund-Kiefer-und Gesichtschirurgie.

Vor 1,5 Jahren wurde bereits ein MRT meines Kopfes gemacht (1 Jahr n. dem Unfall), alles soweit in Ordnung (bis auf die verschobenen/frakturierten Gesichtschädelteile. Die Hirnblutungen wurden resorbiert)

Nun möchte das Gutachterinstitut Hamburg (welches die gemachten MRT Bilder bereits kennt) diese Untersuchung machen, wozu?

Wenn alles paletti ist, dann brauchen die doch nicht noch mal gucken, dass alles paletti ist.
Ich kapiere das nicht...sollen die sich doch freuen, je weniger zu finden ist (also weniger MdE für die PUV)

Mir leuchtet das überhaupt nicht ein.:confused:

Liebe Grüße Beth
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, beth

1,5 jahre ist doch schon viel zeit.

es liegt an dir, dass du das mrt zulässt.
mich macht nur das "gutachterinstitut" stutzig.

es könnte auch sein, das zwischenzeitlich folgeschäden eingetreten sind.
aber im ga-institut?
da kommt garantiert: alles ausgeheilt. was es deiner meinung auch ist.
also, ich würde es machen lassen, unter der bedingung, ein spezielles mrt zu machen, auf dem man wirklich was erkennen kann. ich glaube, es ist ein f-mrt.
soweit ich erkenne, bezahlst du dieses nicht.
es ist normal nur privat zu erhalten und nicht gerade billg.
vielleicht hilft ein anderer user aus, mit dem f-mrt.

mfg
pussi
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hirn-PET

Hallo Pussi,
kann es sein das Du eine Hirn-PET(CT) meinst?

Wir haben die TK überzeugen können sie für Kai-Uwe zu bezahlen. Wir konnten uns sogar aussuchen wo sie gemacht wird und uns selber anmelden.

Leider haben wir nur widersprüchliche Aussagen (Auswertung) über die Hirn-CD bekommen und keiner will sich richtig damit befassen.
Mal sind Schädigungen zu sehen, mal wenige, mal keine aber schriftlich nur nichtssagende Sätze.

Wir haben den Eindruck das sich noch nicht wirklich viele Ärzte damit auskennen und nur massive Schäden erkennen können/wollen.

Lieben Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo Pussi, und K.-U, Frau:),

meine KK hat meinen Antrag auf Übernahme der Kosten für ein Hirn-Pet, trotz Unterlagen vom DR. M-K und Montazem abgelehnt. Es gehört nicht zum Leistungsspektrum einer gesetzlichen KK. man hat mir eine Schmerzklinik empfohlen. Widerspruch hat auch nichts gebracht. Der MD hat es auch abgelehnt.

Gruß Buffy07
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Übernahmekosten PET

Hallo Buffy,

im nachhinein ärgere ich mich über den ganzen Aufwand, die Gespräche die Überzeugungsarbeit bis wir die Übernahme der Kosten für die PET hatten.

Es hat uns, ausser zusätzliche starke Schmerzen für Kai-Uwe, nix gebracht.

Ich habe mich bei der TK beschwert, dass uns kein Arzt hilft. Aber sie konnten mir auch nicht helfen.

Jeder Arzt schiebt uns, ohne das er in die CD sieht dieses wieder über den Tisch.

Dafür kenne ich mich jetzt im Kopf meines Mannes total gut aus:D

Lieben Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, kai-uwe

da beth von einem mrt gesprochen hat, dachte ich an ein genaueres funktions-mrt.
da beth von einem leiszungsträger hingeschickt wird, wird diese auch die kosten übernehmen, denke ich.

mfg
pussi
 

Beth

Mitglied
Registriert seit
23 Nov. 2008
Beiträge
52
Hallo ihr,
hatte nun mein MRT vom Kopf und alles wird noch rätselhafter...oder ich kapier das nicht.
Es wurde vor 1 Jahr ein einfaches MRT gemacht, wo man sehen konnte dass alles gut verheilt ist ("freu"). Jetzt wollten die Gutachter ihr eigenes/neues und haben Kontrastmittel gegeben.
Der Arzt wollte sehen, ob da noch Hirnquetschungen sind...und so.

Weiss jemand von euch, wozu Kontrastmittel gegeben wird?
Und der Arzt sagte, dass es eine große rolle spielt, ob die Hirnblutung vorher da war und es zu dem Sturz gekommen ist oder durch den Sturz entstanden ist...warum? Und kann man das nach so langer Zeit überhaupt noch sehen? (2 Jahre)
Dann hat mich der Arzt komisch angeguckt, als ich ihm sagte, dass ich noch Doppelbilder, Hemiparese, Gangstörungen, usw. habe.

So langsam geht mir dieses neurologische Gutachten auf die Nerven, es spielt für mich auch keine Rolle, ob dabei was rauskommt...es ging ja eigentlich nur um den zerdepperten Arm.

Einen Befund habe ich im Übrigen nicht bekommen...auch normal?

Bekomme ich die bilder denn nach hause nach der Begutachtung? Mein neuro würde sie sicher auch gerne sehen, bräuchten dann keine neuen machen...

Liebe Grüße
Beth
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Beth,

wenn erst die Einblutung im Gehirn war...dadurch der Sturz, dann braucht Deine PUV nicht zahlen.

Wir haben MRT-Bilder immer sofort mitbekommen.

Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 

tamtam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Mai 2007
Beiträge
797
Hallo,

bin mir nicht sicher, ob ich das jetzt richtig verstanden habe. Die Ärzte wollen mit Hilfe des MRT´s nebst Kontrastmittel nach Jahren feststellen, wann eine Einblutung entstanden ist? Weiß jemand, wie/wodurch man den Zeitpunkt der Schädigung bestimmen kann?

Danke
tamtam
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Beth,

Du selber hattest in Deinem 1.Beitrag vom 23.11.2008 folgendes geschrieben:

"vor eineinhalb Jahren hatte ich (37 J., verheiratet, 3 Kinder, davon eins Körperbehindert, Diabetikerin Typ 1) einen Treppensturz unklarer Ursache in der Nacht (Keinerlei Erinnerung vor und nach dem Geschehen, Ärzte sagen entweder durch Hirnblutung, Krampfanfall oder Blutzuckerentgleisung)"

Ob das jetzt noch nachgewiesen werden kann, kann ich nicht sagen.
Sollte es aber so sein und das was Du uns damal geschrieben hast steht im ersten Arztbrief wird Deine PUV dieses vielleicht zum Anlaß nehmen nicht zu zahlen.

Schreib uns mal was daraus wird.

Lieben Gruß und viel Glück
Kai-Uwe´s Frau
 

Beth

Mitglied
Registriert seit
23 Nov. 2008
Beiträge
52
Hallo,
das ist ja genau das, was ich auch nicht verstehe...die PUV WEISS (schriftl. von den Ärzten/Kliniken), dass es eine unklare Ursache bezüglich des Treppensturzes ist! warum machen die dann die ganzen untersuchungen/Gutachten, wenn das eigentlich klar ist, dass sowieso nix gezahlt wird?

Wie gesagt, vielleicht habe ich das auch falsch verstanden...habe ein Hops, tue mich noch schwer mit "allem" merken.

Trotzdem würde ich gerne wissen, warum das MRT gemacht wurde und dann noch mit Kontrastmittel.:confused:

Grüße Beth
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hallo Beth:),

ich hatte im März auch ein MRT mit Kontrastmittel. Hier wird alles besser sichtbar, als beim normalen MRT. Besonders die gesamten Arterien, gefässe und so weiter. Dieses MRT ist besser auszuwerten. Verstecke Gewulste, Ödeme, Einblutungen die sich nicht aufgelöst haben oder Defekte an den Gefässen.
Wurden die Aufnahmen im Rahmen eines GA gemacht:confused:. Nach erstellen des GA, kannst du die Afnahmen ja anfordern. Vielleicht wurden sie auf eine CD gespeichert, dann ist es noch einfacher sie zu beschaffen.

Viel Glück
Buffy07
 
Top