• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Morbus Sudek

Hypie

Nutzer
Registriert seit
2 Dez. 2007
Beiträge
20
Hi,ich grüße Euch.
Ich würde gerne wissen wieviel Prozent Behinderung ich bekomme ,bei schwerer Quetschverletzung linker Arm mit Nervus Ulnaris Schmerzsyndrom und Sudeck 3 Stadium .
Laut Gutachten wird mein linker Arm steif sodas ich ein Anspruch im Rentenberechtigtem Ausmaß habe.
Ich habe schon im Oktober 07 einen Schwerbehinderten Ausweis beantragt.Es hat sich trotz mehfachem Nachfragen nichts getahn.
Wer kann mir zur Höhe des grades der Behinderung bei oben genannter Diagnose etwas sagen?lg.Hypie
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
CRPS - Grad der Behinderung

Hallo Hypie,

ich hoffe, dass Du diese Antwort irgendwann mal liest. Es ist eine Schätzung, aber vermutlich wird Dir das Versorgungsamt ca. 30% geben. Für Sudeck gibt es leider keine eingene Kategorie, ebenso für die daraus resultierenden Schmerzen.

Seenixe hat früher mal etwas wirklich Schlaues geschrieben: Es geht beim Versorgungsamt nicht so sehr um die Indikationen als vielmehr um die Beschreibung der Funktionseinschränkung. Das heisst für mich übersetzt, dass die Ärzte, die zum Antrag eine Stellungnahme abgeben sollten, weil Du sie durch Entbindung der Schweigepflicht dazu autorisiert hattest, Dein Wehklagen (meine ich nicht negativ) übersetzten sollten.

Interessant hierbei ist, dass ich für die Sudeckhand nur 10% bekommen hatte, allerdings bin ich insgesamt bei 30%. Mein D-Arzt meinte, dass das insgesamt viel zu wenig ist. Ich werde mich beraten lassen. Derzeit bin ich viel zu schlapp dazu.

Gruss,
Cateye
 

finchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 März 2008
Beiträge
131
Hallo Hypie

mein grad der behinderung ist auch 20 punkte hatte fast ein jahr gedauert ehe ich den bescheid bekamm. ich habe sofort ein antrag auf verschlechterung gestellt da es meinen behandelten ärzten auch zu wenig vorgekommen ist , aber wie cateye schon geschrieben hat es gibt dafür keine genaue punktzahl , leider
du kannst nur eins tun sollte dir der gdb zu gerin erscheinen dann sofort verschlechterungsverfahren bzw einspruch machen
es ist für gewöhnlich so das es immer zu nidrig eingestuft wird un die bearbeitung dauert ewigkeiten
lg finchen
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo finchen,

es gibt eine Option für mehr GdB: lege Widerspruch gegen den letzten Bescheid ein und lasse das Verfahren auf ganz geringer Flamme (= wenig Einsatz) köcheln. Wenn das Widerspruchsverfahren (glücklicherweise) scheitert, kannst Du fristgerecht (Achtung hier wirklich an die Rechtsbelehrung halten oder vier Wochen lt. BGB) Klage beim Sozialgericht einlegen. Hatte ich auch so gemacht und gewonnen. Zumindest war es ein Kampf von 20% auf 30% zu kommen. Ich habe auch hierzur kein Anwalt gebraucht, da vor der Sozialgerichtsbarkeit keine anwaltliche Vertretung notwendig ist.

Gruss,
Cateye

PS: ein paar Gedanken, die für einen höheren GdB sprechen: 1. die Unheilbarkeit, 2. die besondere Grausamkeit der lebenslangen Schmerzen, 3. die Funktionsausfälle durch die Nervenschäden/-lähmungen und last but not least: die Gefahr einer drohenden Amputation bei Verschlechterungen. Gerade beim Schreiben habe ich gedacht, müsste man sich bei der Gradvergabe an Diabetes halten (zwischen 30 und 50 GdB, je nach Schwere, SBG IX)

Gruss von Cateye
 

finchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 März 2008
Beiträge
131
hallo Cateye

ich habe schriftlich wiederspruch eingelegt und bekamm ein neues formular vom versorgungsamt zugeschick einspruch und verschlechterungsverfahren in einem so habe ich zumindestens dem formular entnommen
dauert aber auch schon wieder mal 5 monate werde nächste woche mal wieder telefonisch den auf die nerven gehen die müssen sich eigentlich auch an bearbeitungszeiten halten aber da sagt ja nie jemand etwas aber wenn wir eine frist nicht genau einghalten ist der ärger riesen gross
danke für deinen tip
lg finchen
 

Joker

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2006
Beiträge
1,286
Ort
am Rhein
Hallo zusammen,

kurze Anmerkung vorweg: mein Fall betrifft keinen Sudeck... Ich war auch einmal mit der Einstufung des Versorgungsamtes unzufrieden. Mein behandelnder Arzt riet mir nicht in Widerspruch zu gehen, sondern schnellstmöglich einen Verschlimmerungsantrag zu stellen. Sein Tenor war "ein Widerspruchsverfahren dauert länger als ein Verschlimmerungsantrag". Ich bin persönlich damit gut gefahren, binnen 3 Monaten nach Verschlimmerungsantrag wurde mir die Schwerbehinderung ohne Begutachtung und rein nach Aktenlage anerkannt.

Ich befürchte jedoch, dass dies eine sehr individuelle Erfahrung ist und die Vorgehensweisen von Versorgungsamt zu Versorgungsamt abweichen :(, inwieweit die vorliegenden Diagnosen noch mit reinspielen könnten, wäre vermutlich nahezu einen eigenständigen Thread wert.

Gruß
Joker
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Joker,

mich juckte es in den Fingern, Dir auf den Beitrag zu antworten. Ich denke nicht, dass nur aus steuerlichen Gründen sich die Mühe gemacht wird, sich diesem umständlichen Apparat zu stellen. Auch verstehe ich nun gar nicht, warum man nicht per Gesetz bestimmen kann, dass ein Verwaltungsakt in einer bestimmten Zeitfrist abgeschlossen werden muss. Für die Dauer der Bescheidung scheint es derzeit real leider keinen Unterschied auszumachen, ob es ich um ein Verschlimmerungsantrag oder ein Widerspruchsverfahren handelt

Alle, die ich kenne, die mit dem Versorgungamt zu tun haben, sind entzetzt über die Dauer der Bescheidung und über die wenige Grade, die derzeit vergeben werden. Wenn befürchtet wird, wir schädigen die Volkswirtschaft, dann sollte man die Menschen anschauen, die ein wirklich kriminelles Potential mitbringen und nach Liechtenstein und andere Umländer machen. Da sind meine Steuervergünstigungen eh nur ein Tröpfchen und die Gesamtrechnung aller ebenfalls....

Allerdings ein praktitscher Tipp, der sich zu bewähren scheint: wenn ich mit Begleitperson dort auf dem Versorgungamt erscheine und mein kapputtes Gliedmaß zeigen kann. Ich kenne gerade bei meiner Hand die Betroffenheit, wird sie erst einmal vorgezeigt. Selbst meinem Rehaberater von der BG sind die Gesichtszüge heruntergefallen...

Aus diesem guten Grunde hatte ich auch die Gallerie eröffnet.

Liebe Grüsse

Cateye
 

finchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 März 2008
Beiträge
131
hallo cateye
ich habe eine frage an dich wie sieht deine hand zur zeit aus ? die bilder sind ja meist anfangsstadium .
bei mir ist keine schwellung mehr zu sehen , meine finge bekomme ich nicht mehr gerade auch eine faust geht nicht , die haut ist sehr hell
mein bg berater hat mich damals auch sehr erschütter angesehen doch anerkennen wollen sie den sudeck nicht , laut bg arzt bin ich vollkommen geheilt
einen kleine anmerkung es gibt für das versorgungsamt bearbeitungsfristen ich suche den text und werde ihn mal hier veröffnetlichen
lg finchen
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Nun,

ich denke meine Hand sieht ähnlich aus wie Deine, nur wenn es kalt ist habe ich lila Verfärbungen bis zum Ellbogen (Leichenflecken), teilweise ist die Hand schneeweiss (Durchblutung ist abgestellt, sieht wie bei einer Leiche aus) und ich habe riesige Löcher im Gewebe durch die Gewebeeinschmelzungen, ebenfalls bis zum Elllebogen ist die Muskulatur stark verschmächtigt. Die Sehenfächer auf dem Handrücken sind immer sichtbar. Der Daumenballen sinkt immer mehr auf die Handinnenfläche, die Finger kann ich nicht mehr alleine gerade Strecken, Faustschluss geht kaum. Aber sonst geht es mir gut :D

LG,
Cateye
 

krebstante

Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2010
Beiträge
48
morbus Sudeck

Hallo alle zusammen,
ich bin Neu hier.Habe durch einen Sturtz im März einen steifen Ellenbogen und nach einen Narkosemobi.bekam ich morbus Sudeck dazu.Ich bekam nun gerade die Anerkennung auf eineen Behinderungsgrad von 30%,ich kann meinen linken Arm weder zum Mund führen noch ausstrecken.Muß ich nun dieses ganze noch einmal durch leben mit dem Versorgungsamt ob per Widerspruch oder Verschlimmerung es bedeutet warten.Kann mir jemand sagen wie groß ist die Chance auf höhere Einstufung.Lg krebstante
 

Thimonreiten

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
25 März 2008
Beiträge
441
Ort
NRW
Hallo Krebstante!

Die 30 % GdB vom Versorgungsamt sind anscheinend Standard bei Sudeck/CRPS. Ich habe einen Verschlimmerungsantrag gestellt und dieses Mal
wirklich alle Beeinträchtigen genau aufgeführt, wo und bei was ich überall Hilfe benötige.

Vor allem habe ich nochmal auf die außergewöhnlichen Schmerzen hingewiesen,die wir CRPS'ler nun mal haben. Das hatte ich alles beim Erstantrag versäumt.

Der Bescheid müsste eigentlich in den nächsten 2-3 Wochen kommen, ich werde dann auf jeden Fall berichten wie es ausgegangen ist.

LG Thimonreiten
 

Dino1

Wegen Mehrfachmitgliedschaft geperrte Mitglieder
Registriert seit
11 Okt. 2010
Beiträge
2
Hi,

nur nicht aufgeben;).

Widerspruch einlegen und abwarten.

ich selber habe die gleichen PROB. gehabt Habe sogar nach meinem Widerspruch 40 % bekommen.Anwalt nehmen und kämpfen:cool:.

Gruß
 
Top