• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Morbus Sudeck- BG-Arzt schreibt trotz Schmerzen arbeitsfähig

Wurzelzwerg

Mitglied
Registriert seit
6 Apr. 2009
Beiträge
32
Ort
im schönen Harz
Hallo an alle hier!Ich bin neu hier im Forum und ich brauche Hilfe!
Ich schreibe nicht für mich, sondern für meinen " Männe" der es nicht so mit dem computern hat.Er hatte vor ca.einem Jahr einen Arbeitsunfall- Sturz von einem großen Stapler -Erst im Juli 2008 Feststellung eines Risses der Supraspinatussehne, Operation im August( viel zu spät), im September dann Diagnose Morbus Sudeck in der rechten Hand ausgelöst durch die Schulteroperation.Behandlung mit Calcitonin-Nasenspray und einem Mix aus starken Schmerzmitteln wie Tramabeta 100, Novaminsulfon u. Ibuprofen.Die Schwellung der Hand ging zwar zurück, aber die Schmerzen blieben, bis heute.Erstes Gutachten der BG im November ( 30%) ist angeblich nicht verwertbar.Am besten geholfen hat die ambulante Reha.Bis Dezember war die Behandlung vollkommen in Ordnung, dann ging der Ärger los. Plötzlich war mein Mann ein Simulant,seine Beschwerden nur noch auf Arthrose und Abnutzungserscheinungen zurückzuführen.Eine Heilverfahrenskontrolle in der BG Klinik Halle kam zu dem gleichen Ergebnis.Ab Donnerstag wird die Zahlung von Verletztengeld eingestellt.Mein Männe soll dann wieder voll arbeiten, kann es aber nicht. Was nun?
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Wurzelzwerg,

das was Du (bzw. Dein Mann) gerade durchmachst kennen viele von uns... Wichtig für Dich ist jetzt alle Befunde zu sammeln und vor allen, wenn noch nicht geschehen, anzufordern! Wichtig sind v.a. alle Röntgenbilder, histologische Befunde, Deine Krankenakte ect.pp. ... Wie Du es anfordern kannst, findest Du hier im Forum.

Und dann solltet Ihr anfangen eine Art Unfalltagebuch zu schreiben, auch rückwirkend, soweit Ihr Euch erinnert!

Weiterhin sollte Dein Mann sich einen anderen Arzt suchen, wenn er noch Probleme hat! Auf keinen Fall sollte er sich in eine gewisse Schublade stecken lassen! Und er benötigt sicher weiterhin entsprechende Therapien, die er sich unbedingt einfordern soll! Und die BG wird die immer zahlen, achtet darauf! Auf jeden Fall nicht auf die KK abschieben lassen!

VG Santafee
 

Wurzelzwerg

Mitglied
Registriert seit
6 Apr. 2009
Beiträge
32
Ort
im schönen Harz
Hallo, Santafee
ich möchte mich zunächst mal für Deine Antwort bedanken. Ich hatte nach so langer Zeit garnicht mehr damit gerechnet, dass noch jemand auf meinen Beitrag reagiert.
Ich möchte zunächst mal berichten, wie es uns in der Zwischenzeit ergangen ist.
Mein Männe war ja, wie schon berichtet, von seinem D-Arzt gesund geschrieben worden, nach einer auf 3 Wochen verkürzten Arbeitsbelastungserprobung, deren Ergebnis den Arzt nicht einmal interessierte. Er bekam von seinem Arzt die unmißverständliche Ansage,dass er zu ihm nicht mehr kommen brauche, weil er von ihm auf keinen Fall weiter behandelt werden würde.
In seiner Verzweiflung hat sich mein Mann dann gegen Ende der Probezeit an seine Hausärztin gewandt, die eine ausgebildetete Schmerztherapeutin ist. Diese wollte nebenher eine Schmerztherapie u.a. mit Stellatum-Blockaden beginnen, auch dazu hat der D-Arzt seine Zustimmung verweigert.
Mein Männe hat nach seiner Gesundschreibung ganze 3 Tage versucht, zu arbeiten, dann mußter er aufgeben, weil die Schmerzen unerträglich wurden und die Hand weiter anschwoll.Er wurde nun von seiner Hausärztin krank geschrieben und die Schmerzbehandlung eingeleitet.
Natürlich haben wir Widerspruch bei der BG eingelegt, wegen des Abbruches der Behandlung und der Gesundschreibung. Inzischen war ein Mitarbeiter der BG bei und zu Hause. Ihm konnten wir schildern,wie der bisherige Behandlungsverlauf von Anfang an durch Oberflächlichkeit und Ignoranz der BG-Ärzte negativ beeinflußt wurde.Falsche Diagnosen, verschleppte Untersuchungen bis hin zur Ablehnung alternativer Behandlungsmethoden nach der Diagnose Morbus Sudeck, wie Schmerztherapie und Psychologische Behandlung der starken Depressionen.
Natürlich haben wir uns von Anfang an alle Berichte und Unterlagen kopiert, bzw. von der BG schicken lassen. Dabei mußten wir feststellen, dass vor allem die letzten D-Arztberichte ab Dezember verwunderliche Aussagen enthielten.Da war von Simulanz und fehlender Zusammenarbeit des Patienten mit dem Arzt die Rede, wurden Meßblätter erstellt, ohne zu vermessen und behauptet, es gäbe zwischen den beiden Händen meines Mannes praktisch keine Unterschiede mehr, ergo es könnten keine Schmerzen mehr da sein,und wenn dann wären die auf Abnutzungserscheinungen zurückzuführen.Mein Mann hatte schon im Januar an die BG geschrieben und Protest eingelegt.
Den BG-Mitarbeiter überzeugte wohl letztendlich ein Blick auf die Hände meines Mannes davon, dass mit der Behandlung doch einiges nicht richtig gelaufen sein kann.
in der vergangenen Woche wurden wir telefonisch darüber informiert, dass es nun doch auf BG-Ebene weitergeht. Mein Männe darf sich vorerst weiter von seiner hausärztin behandeln lassen und soll so schnell wie möglich in eine Klinik in Bad Oynhausen eingewiesen werden, wo er gründlich untersucht und umfassend behandelt werden soll, einschließlich einer psychologischen Behandlung, die er inzwischen bitter nötig hat.- Also ein Erfolg für uns.
Aber uns steht ja noch das neue Gutachten bevor. Biher sind die Schulteroperation und der Morbus Sudeck noch nicht als Unfallfolge anerkannt.Es sollte jetzt ein Gutachten nach Aktenlage erstellt werden.Auch dagegen haben wir erfolgreich Einspruch eingelegt.
Mal sehen, was uns von dieser Seite noch erwartet.
 

Kid Rock

Nutzer
Registriert seit
6 Apr. 2009
Beiträge
30
hallo wurzelzwerg,

eure geschichte kommt mir bekannt vor :(. auch ich stehe momentan ein wenig im hin und her mit der bg. also ich würde raten, einen anwalt mit der fachrichtung sozialrecht zu nehmen. hab ich nun auch gemacht. denn das ganze wird bestimmt noch ziemlich verzwickt. aber ich wünsche euch die kraft die ihr braucht und ----> nicht aufgeben.
 

gertrud1

Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,095
Hallo wurzelzwerg,

und soll so schnell wie möglich in eine Klinik in Bad Oynhausen eingewiesen werden, wo er gründlich untersucht und umfassend behandelt werden soll, einschließlich einer psychologischen Behandlung, die er inzwischen bitter nötig hat.-

Welche Klinik ist das in Oeynhausen? War auch von einem Arzt die Rede?

Es gibt in Oeynhausen eine Klinik die in Verbindung mit der BG mit 'Vorsicht' zu genießen ist......

Gruß
Gertrud
 

Wurzelzwerg

Mitglied
Registriert seit
6 Apr. 2009
Beiträge
32
Ort
im schönen Harz
Hallo wurzelzwerg,



Welche Klinik ist das in Oeynhausen? War auch von einem Arzt die Rede?

Es gibt in Oeynhausen eine Klinik die in Verbindung mit der BG mit 'Vorsicht' zu genießen ist......

Gruß
Gertrud
Hallo Gertrud1

Die Klinik in Bad Oynhausen heißt
Klinik am Rosengarten, den Arzt wissen wir noch nicht. Vielleicht kannst Du uns mitteilen, ob das die Klinik ist, die Du meinst.

Gruß Wurzelzwerg
 

gertrud1

Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,095
Hallo wurzelzwerg,

gib in der 'suche' bitte - Klinik am Rosengarten, Oeynhausen - ein.......

Dann urteile selbst..........;)

Gruß
Gertrud
 

Wurzelzwerg

Mitglied
Registriert seit
6 Apr. 2009
Beiträge
32
Ort
im schönen Harz
Hallo, Gertrud 1

ich konnte mich leider nicht früher melden, da ich noch zur arbeitenden Bevölkerung gehöre, und in den letzten Tagen Spätdienst hatte. Wenn ich dann mitten in der Nacht nach Hause komme, bin ich meistens zu müde, um noch den Computer anzustellen.
Aber ich habe Deinen Rat befolgt! Und mir schwant nichts Gutes.
Alle Hoffnungen sind auf ein Minimum geschrumpft, zumal wir jetzt auch noch Bescheid bekommen haben, dass dort ein neurologisches Gutachten erstellt werden soll. Es scheint so, als sollte die unendliche Geschichte nur ein neues Kapitel erhalten. Aber wir kämpfen weiter!
Viele Grüße
Wurzelzwerg
 

gertrud1

Sponsor
Registriert seit
20 März 2008
Beiträge
1,095
Hallo wurzelzwerg,

Ihr werdet doch nicht in diese Klinik gehen?
Da ich deinem Schreiben entnehme das du weist was dich dort erwartet, lehne diese Klinik BITTE wegen Befangenheit ab!.!
Außerdem - wie soll das gehen - sie sollen deinen Mann dort behandeln - und ein Gutachten erstellen!
Was glaubst du wie das ausfällt - auch in Anbetracht der Tatsache das es sich um DIE Klinik in Oeynhausen handelt - ich denke das ihr mit bedacht dort hin geschickt werdet......

Gruß
Gertrud
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Wurzelzwerg,

ich kenne zwar die klinik nicht, aber bitte höre auf Gertrud1! Das Kapitel wird sonst nie enden:eek:!

VG Santafee
 

derosa

Sponsor
Registriert seit
3 März 2008
Beiträge
3,415
Ort
Niedersachsen
Hallo wurzelzwerg,

Ihr werdet doch nicht in diese Klinik gehen?
Da ich deinem Schreiben entnehme das du weist was dich dort erwartet, lehne diese Klinik BITTE wegen Befangenheit ab!.!
Außerdem - wie soll das gehen - sie sollen deinen Mann dort behandeln - und ein Gutachten erstellen!
Was glaubst du wie das ausfällt - auch in Anbetracht der Tatsache das es sich um DIE Klinik in Oeynhausen handelt - ich denke das ihr mit bedacht dort hin geschickt werdet......

Gruß
Gertrud
Hallo Wurzelzwerg,
auch ich kann Dir nur dringend raten, die Rosenklinik abzulehnen. Auch ich habe einen Sudeck in der rechten Hand und war so leichtsinnig, diesen Laden aufzusuchen. Die haben null Ahnung von CRPS. Dort wird Dein Mann erst recht als Simulant hingestellt. Das tut seiner Psyche bestimmt nicht gut.
Zum Thema D-Arzt kann ich Deinem Mann nur raten, sich einen anderen zu suchen. Viele Ärzte kennen sich mit Sudeck leider nicht aus und geben das auch nicht zu. Oftmals sind die beim Sudeck der Ansicht, dass Arbeit die beste Therapie sei. Leider übersehen sie dabei, dass eine Überlastung schlimme Folgen hat. Von den Schmerzen ganz abgesehen.
Wenn Ihr irgendwie die Möglichkeit habt, zur Medizinischen Hochschule nach Hannover zu kommen, kann ich Euch die Handchirurgie dort bestens empfehlen. Die Ärzte dort nehmen sogar bei Bedarf sofort Kontakt mit der zuständigen BG auf. Sie nehmen sich Zeit und diese müsst Ihr auch mitbringen. Das ist der einzige Nachteil, dass man lange Wartezeiten hat. ich selber nehme dieses aber gerne in Kauf, da man mich dort absolut nicht als Simulant hinstellt. Da man Schmerzen nicht sehen kann, wird man schnell als Simulant bezeichnet. Des weiteren besteht in der MHH auch die Möglichkeit, die Schmerzambulanz aufzusuchen. Die helfen Euch, für Deinen Mann eine vernünftige Schmerztherapie in Eurer Nähe zu finden und geben Behandlungsvorschläge. Auch diese Ärzte wissen, was für Deinen Mann schädlich ist. Ich selber bin in Schmerztherapie bei mir vor Ort. Mein Schmerztherapeut nimmt dabei gerne die Ratschläge der MHH-Ärzte an.

Viele Grüße
Derosa
 
Top