• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

MdE -Höhe - Leitfaden zur standardisierten Rentenfestellung!

stinababy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Feb. 2008
Beiträge
1,304
Alter
54
Ort
Gladbeck, NRW
#13
Hallo beinmodel,

es ist in der Tat leider so, das die BG versucht alles zu tun um dir möglichst wenig MDE zu geben.
Auch bei meinem Mann ist es so, das er sein Bein kaum mehr benutzen kann, eben wie eine schlechte Prothese wie du schon schreibst, aber in der MDE Tabelle steht bei seinem Bruch eben zwischen 10-30% MDE und so kämpfen wir nun seid 5 Jahren darum wenigstens eine MDE von 20% zu erhalten.
Klar die BG sucht sich den niedrigsten Wert heraus.
Ach übrigens zu der beruflichen Betroffen heit habe ich mal gehört, das dies nur in Ausnahmefällen anerkannt wird, wie z.b. bei einer Ballettänzerin oder einem Artist.
kann ir da jemand etwas genaueres zu sagen
Gruß von stinababy
 

reini5555

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2009
Beiträge
557
#14
es ist in der Tat leider so, das die BG versucht alles zu tun um dir möglichst wenig MDE zu geben.
i
Hallo Stinababy,
nicht immer ist es die BG. Nach vielen Ärgernissen hatte die BG, ohne weiteres mein Gutachten dem Rentenauschuss weitergeben, und der hat seit heute die 30 % anerkannt.
Schuld für alles war eigentlich mein erster Arzt, welcher alles verzögert hatte, das es so lang brauchte. Aber der war nur auf seine eigene Kohle bedacht, und das brachte ich nach einem Telefonat mit meinem Reha Berater heraus.
Meinem zweitem D-Arzt kann ich nur gratulieren, er har alles vorhergesagt.

Aber was hab ich daraus gelernt, man darf nicht alles Glauben, was einem gesagt wird, sondern muss sich selbst (oder per Anwalt) durchkämpfen.
 
Registriert seit
29 Juli 2011
Beiträge
2
#15
Leitfäden zur Begutachtung

...ich kann nur vor der Benutzung dieser Leitfäden warnen!
Bei mir kam heraus, dass ich nach 6Jahren schmerzen NIE krank war!
Lustig! Warum war ich so oft arbeitsunfähig...sogar bis zu 1,5Jahren durchweg und bin 50%behindert? Die Ärzte die Leitfäden nutzen sind wohl unfähig. Ein solcher Leitfaden war ursprünglich als Hilfe für Neulinge gedacht...
Denn ihr sollt alle wissen:
Diese Leitfäden kann JEDER erstellen. Dafür gibt es keine gesetzlichen Vorschriften!
Fragt euren Begutachter ob er sie nutzt. Wenn ja...oh weia...
 
Top