• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Materialentfernung Fixateur Interne (Bws)

Marilyn

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Juni 2014
Beiträge
3
Hallo , dies ist mein erster Beitrag und ich hoffe ihr könnt mir von euren Erfahrungen berichten.
Zu meiner Geschichte : Vor 10 Monaten , damals 14 , wurde bei mir eine dynamische Osteosynthese (Versteifung) infolge einer BWK-3 Fraktur durchgeführt. Diese wurde durch einen Sturz aus großer Höhe hervorgerufen. Da ich noch sehr jung bin (15) , stellt sich die Frage ob das Material (Stäbe und Schrauben) entfernt werden soll , offensichtlich befinde ich mich noch im Wachstum. Meine behandelnden Neurologen sagten mir damals , das Material würde nach ungefähr 10 Monaten wieder operativ entfernt werden. Nun habe ich im August eine MRT mit anschließender Besprechung , ob nun das Titan rauskommt oder nicht. Wenn ich lange in einer bestimmten Position sitze (z.b in der Schule) bekomme ich sehr schnell Rückenschmerzen. Das Gleiche wenn ich zu lange stehe. Ich empfinde den Fixateur als störend ,weswegen ich für eine Entfernung bin. Ich würde gerne von denen , die diese OP schon hinter sich haben mehr erfahren. Wie läuft die OP ab ? Wie siehts aus mit Schmerzen nach der OP? Ist man eingeschränkt? Seit ihr froh diesen Schritt gewagt zu haben ? Hat die OP im Endeffekt Schmerzen gelindert?
Mir ist bewusst , dass jeder Eingriff Risiken birgt und man sich deshalb genügend Gedanken machen sollte. Keinesfalls will ich , dass dieses Forum für mich entscheiden soll. Es gilt lediglich als Hilfe und Bereicherung an Wissen und Informationen.
Ich erwarte keine medizinische Fachmeinung , sondern hoffe , dass ich mich mit ein paar Gleichgesinnten austauschen kann. Gerne auch mit "Wirbelfraktur/ Polytrauma -Patienten"
LG
 

schlowi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Apr. 2008
Beiträge
192
Ort
Niedersachsen
Hallo Marilyn,

schön das du hierher gefunden hast.
Über dieses Thema habe ich schon oft er geschrieben.
Ich kann dir leider nicht berichten wie es nach der Metall Entfernung ist weil es bei mir nicht entfernt wurde.
Die Op ist aber nicht schlimm und wenn ich es noch richtig weiß was hier geschrieben wurde dann dauert der kh Aufenthalt nur wenige Tage. Die Schmerzen sollen auch nicht schlimm sein aber ganz ohne geht das sicher nicht.
Mir wurde nach dem Unfall gesagt das das Metall nur dann entfernt wird wenn ich damit Probleme habe oder bekomme. Ich war damals 46 Jahre alt und einem Mitpatienten, der damals 23 Jahre alt war wurde gesagt das bei ihm auf jeden Fall das Metall wieder entfernt werden würde.

Ich wünsche dir alles gute,
LG schlowi
 

calucho

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Jan. 2014
Beiträge
118
Ort
Pfalz
Hatte vor 9 Tagen ME, Zustand nach Wirbelbruch versteift von Th12 -Lwk1.
Ich war insgesamt 5 Tage im KH war eigentlich zum aushalten.
Habe kaum Schmerzmittelgebraucht nur am ersten Tag.
Konnte einen Tag später direkt aufstehen.
Habe jetzt ein bißchen Probleme mit Muskeln etc.
Muß mich aber jetzt 8-12 Wochen schonen nur 10 kg heben und nicht springen aus größerer Höhe.
Das liegt aber an dem eingepflanzten Knochenspan der kann sich wohl noch durch Mikrobewegungen etc.lockern.
 

Marilyn

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Juni 2014
Beiträge
3
Danke sehr

Danke euch für eure schnellen Antworten!
@calucho : Aus welchem Grund hast du dir das Material entfernen lassen , wurde dir dazu geraten?
Ich bin mir eigentlich sehr sicher , dass ich mir das Metall entfernen lassen will , jedoch habe ich schon etwas Angst davor. Hattest du einen Blasenkatheter oder ging das von allein ?
Eine Frage habe ich noch : Gibt es bei dir noch eine Kontrolluntersuchung oder hats sich mit der Op?
Wie ist das eigentlich bei euch passiert?
LG
 

calucho

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Jan. 2014
Beiträge
118
Ort
Pfalz
Es war von vornerein klar,das der Fixateur nach spätestens 1 Jahr wieder rauskommt.
BK gab es keinen.
Es gibt danach noch Kontrolle CT etc
 

scanetti

Mitglied
Registriert seit
20 März 2014
Beiträge
61
Bei Fraktur immer raus

Hallo Marylin,

in der Medizin gibt es (wie überall) ein paar Grundregeln und Ausnahmen davon. Die Grundregel bei Pedikelschrauben ist:
Verschleiß/Bandscheibe kaputt => Cage und Schrauben rein, bleiben auch dauerhaft drin
Fraktur und Bandscheibe intakt => Schrauben rein, bis Fraktur ausgeheilt, dann wieder raus, typischerweise nach knapp einem Jahr. Da du zudem noch jung bist und (noch etwas) wächst => Schrauben auf jeden Fall wieder raus.

Am Rande: du solltest eine Versteifung haben, also massive Schrauben und Stangen. Die dynamische Versorgung gibt es zwar auch, aber dabei ist das Ziel (normalerweise) nicht die Osteosynthese und die Fraktur ist (normalerweise) auch keine Indikation für eine dynamische Versorgung.

Im Idealfall hast du in den nächsten Wochen abklingende Beschwerden, dann nach gut einem Jahr die Schrauben raus (ja, jede OP hat Risiken und danach wirst du kurzfristig wahrscheinlich wieder mehr Schmerzen haben), aber die Entfernung (auch als ME = Metallentfernung bezeichnet) ist bei dir wahrscheinlich sinnvoll und alternativlos.

Alles Gute,
Scanetti
 

mectron

Mitglied
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
73
Entfernung Versteifung BWS

Hallo Marilyn,
mir geht es sehr ähnlich wie dir. Ich hatte nach einem Unfall die OP im September 2013. BWK-7 Fraktur, Entfernung des BW und der beiden Bandscheiben. Einsetzen eines Cage und Versteifung, neben anderen zahlreichen Verletzungen. Im September d. J. sollen Schrauben im Becken entfernt werden und bei diesem Krankenhausaufenthalt kann ein CT gemacht werden, um festzustellen, ob evtl. die Versteifung entfernt werden kann. Das hängt vom Grad der Verknöcherung ab. Der Chirurg sagte aber gleich, daß man das nur macht, wenn die Versteifung Probleme bereitet. Auch ich habe Schmerzen beim längeren Sitzen (max. 1 Std.) oder längeren Stehen oder auch bei Bewegungen der BWS. Arbeiten nach oben sind unmöglich. Heben von mehr als 10 kg muß ich 24 Std. lang büßen. Ich bin 52 Jahre alt und trotzdem den Ärzten und med. Personal sehr dankbar, wie sie mich nach dem schweren Motorradunfall wieder hinbekommen haben. Es war haarscharf an der Querschnittslähmung vorbei.
Gruß und allen eine gute Besserung
Wünscht
Mectron
 

Marilyn

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Juni 2014
Beiträge
3
@mectron

Hallo , ich hatte auch im September meinen Unfall!
Bin den Ärzten auch seeehr dankbar , hatte auch viele Begleitverletzungen , die mit heute noch Schwierigkeiten bereiten. Wenn man von sowas hört , glaubt man garnicht , dass man so lange noch darunter leidet , zumindest habe ich das früher nie geglaubt...
Es gibt so viele Geschichten und ich kann mich echt glücklich schätzen nicht Querschnittsgelähmt bzw tot zu sein :)
Aufjedenfall geht das mit mit den Rückenschmerzen echt auf die Nerven , vorallem wenn man mal mit Freunden unterwegs ist und sich garnicht konzentrieren kann..
Mal schauen ob sich das dann durch die Entfernung ändert !
LG
 

zweifler

Nutzer
Registriert seit
4 Mai 2015
Beiträge
1
BWK5-Fraktur mit Fixateur und Cage

Hallo,

auch ich habe durch einen Motorradunfall obige Verletzung erlitten. Sie ist jetzt 11 Monate her. Ich bin noch nicht schmerzfrei brauche aber keine Medikamente. Bei mir geht man davon aus, dass sowohl Fixateur als auch Cage (logisch) drin bleiben.
 

Gsxr1983

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,061
Ort
BW
Hallo Zweifler,

ohne Fixateuer auch nicht besser, :(

Kompressions bzw. Keilfraktur 5,6,7 und 8. Hätte auch schlimmer kommen können. :D

Weiterhin gute Besserung!


GSXR
 
Top