• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Manuelle Verfahren bei Atlasinstabilität/Erfahrung Dr. Gr. Trier ?

Markus123

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2018
Beiträge
5
#13
Ich will ja gerade nicht in eine psychosomatische Reha. Aber chronische Borreliose usw. wird in Deutschland psychosomatisiert und geleugnet. Daher, wenn ich um eine Reha ohnehin auf Dauer nicht herumkomme - mein Internist und Neuro würden mich schon rehaunfähig schreiben, aber auf Dauer geht das auch nicht - wäre halt die Frage, ob ich eine orthopädische Reha ins Spiel bringe. Da könnte ich unter Umständen dann auch profitieren, wenn ich wirklich mit der oberen HWS ein signifikantes Problem habe.

Andererseits habe ich mir aufgrund schlechter Erfahrung vorgenommen, da oben nur noch absolute Spezis ranzulassen (Dr. T. München und Pieter Westerhuis; Dr. Gr kenne ich bisher nicht, will aber mal zu ihm fahren). Zunächst muss sichergestellt sein, dass man aus der Reha nicht kränker rausgeht, als man reingeht. Daher würde mich halt interessieren, wie da die Meinungen bezgl. einer orthopädischen Reha und (bei mir mutmaßlichen) Kopfgelenksschäden ist.

Im Zweifelsfall gehe ich lieber in eine psychosomat. Reha und mach da halt nur das mit, was ich vertreten kann. Allerdings wird man aus einer psychosomat. Reha auch mit einer psychosomat. Diagnose rausgehen, und das kann ich gerade für den weiteren Verlauf nicht gebrauchen. Man ist mit den "umstrittenen" Diagnosen eh schon ein schwarzes Schaf in unserem Gesundheitssystem (z.B. muss man die Antibiotika selbst zahlen, weil eine Borreliose angeblich nach 3 Wochen ausgeheilt ist, auch wenn sie erst nach 15 Jahren erkannt wurde und schon in Hirn, Faszien, Sehnen, Bändern, etc. sitzt).

Aber wie gesagt, es ist tatsächlich nicht klar, was mit mir los ist. Man kann eine Immunaktivierung nachweisen, aber die Ursache lässt sich nicht sicher festzurren, aufgrund mangelhafter Tests. Aber eine immunologische Reha gibt es ja nicht.
 

thinktwice

Aktiver Sponsor
Registriert seit
25 Jan. 2016
Beiträge
42
#14
Hallo Isswassdoc,
könntest Du mir bitte erklären, was der Unterschied zwischen einem MRT intracerebrale Angio/Hals-Angio und einem Kopf MRT mit Kontrastmittel ist? Bei mir war das Kopf MRT mit Kontrastmittel unauffällig.
Dankeschön und LG
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
299
Ort
Bayern
#15
Hallo thinktwice,

bei der MRT-Angio werden die Blutgefässe des Hals/Kopf Untersucht d.b. dort werden die Arterien die vom Schlüsselbein über Hals zum Kopf führen dargestellt.

Du must dir Sinnbildlich die Arterien als Spagetti vorstellen, die da jetzt dargestellt werden, sieht völlig anders aus wie ein MRT-Schädel/HWS da in den Bildern nur die Arterien abgebildet werden ohne Wibel usw. schau mal auch unter:

Magnetresonanzangiographie – Wikipedia

Daher kann man im Normal/MRT/HWS/Schädel nichts genaues über den Gefäßschaden, wenn er vorhanden ist sagen. Wäre dann nämlich vatal wenn ein Schaden da ist und dann wird eine Atlas/Therapie chiropraktik gemacht.

Gruß
Isswasdoc
 
Top