• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

mal wieder das Kreuzband gerissen!

MarcB

Nutzer
Registriert seit
1 Juni 2010
Beiträge
1
Hallo
Ich möchte gerne Eure Meinung wissen.
Ich habe mir vor etwa 5 Jahren beim Fußball das vordere Kreuzband gerissen, damals wurde eine bleibender Schaden von einem 1/10 Bein festgestellt.
Jetzt im August 2009 habe ich mir beim Joggen durch eine blöde Bewegung mal wieder das gleiche Kreuzband gerissen und den Meniskus eingerissen. Habe das Ereignis wieder meiner Unfallversicherung gemeldet.
Jetzt bietet mit die Versicherung eine pauschale regulierung an . Sie wollen mir 1000€ geben wenn ich auf ein weiteres Gutachten verzichte. Was machen?
Habe jetzt immer noch ein Taubheitsgefühl auf dem obern Schienbeim, etwa 15cm x 5cm.
Fußball sollte ich besser nicht mehr spielen sagte mir mein Arzt.
Naja.
Soll ich das Geld annehmen?
 

gummibär

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21 Feb. 2008
Beiträge
569
Hallo Marc!
Herzlich Willkommen im Forum.
Ich würde die "lächerlichen" 1000,-- Euro nicht annehmen, da sich die Gesetzliche Unfallversicherung versucht mit dieser Zahlung "freizukaufen".
Alle weiteren Folgeschäden wären dann Dein Privatvergnügen.
Sammle die einzelnen MdE-Werte der jeweiligen Unfallereignisse und warte, bis sich eine MdE von mindestens 20% ergibt, die dann eine regelmäßige monatliche Unfallrente bedingen würde.
Achte auf regelmäßige und vollständige Dokumentation.
Bedenke (auch als junger Mensch,) bitte immer im Hinterkopf, daß Dein Kniegelenk durch mehrmalige Bandverletzungen erheblich vorgeschädigt ist und einer frühzeitigen Arthroseentwicklung so Vorschub geleistet wird.
Vielleicht benötigt Du eventuell schon mit Mitte 40. einen endoprothetischen Gelenkersatz, da die Knorpeloberfläche z.B. durch dauerhafte Instabilität ruiniert ist.

Gruß- Gummibär
 

gummibär

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21 Feb. 2008
Beiträge
569
Hallo Marc!
Sorry, ich habe soeben erst festgestellt, daß Du von der privaten Unfallversicherung sprichst...
Meine Äußerungen betreffen nur die gesetzliche Unfallversicherung. Von den Privaten habe ich keine Ahnung.
Alles Gute.
Gummibär
 

ninchen

Nutzer
Registriert seit
10 Juni 2010
Beiträge
5
Ich würde das Geld auch nicht annehmen, wie schon richtig erwähnt wurde, ist das erst der Anfang vom einem möglichen langfristigen Leiden. Da können noch Folgeschäden auf dich zukommen, die vielleicht nicht nur deine Freizeitaktivitäten, sondern auch dein Berufsleben beeinträchtigen können. Daher warte lieber mal ab und nimm diese "Pauschale" nicht an, denn die Gründe warum deine Versicherung dir das anbietet, die liegen auf der Hand ...
 

papajoe

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21 Aug. 2009
Beiträge
876
Kann ich nur bestätigen..hier mal eine " Kniekarriere":
1984 - Innenbandriß - OP....1985 Unfallfolge Außenmeniskusentfernug...1985 keine Arthrose...1990 mittlere Arthrose.....1995 schwere Arthrose....2010 einmalig massive Arthrose...Gelenkprothese notwendig....neue Unfallfolge....Durch Beinachsenverbildung hat sich ein X Bein gebildet...2 cm Beinlängendifferenz und Beckenschiefstand und dadurch massiven LWS Verschleiß.
Als ich 1984 de Unfall hatte war ich 21 Jahre alt...heute 47 und ein Wrack...
Viele Grüße
 
Top