• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Lyrica

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Guten Morgen,

ich nehme jetzt über ein Jahr u.v.a. Lyrica (jetzt 2x150mg)

An beiden Unterschenkeln habe ich einen häßlichen Hautausschlag.
Meine Frau legt abens oft, mit Totemeersalz getränkte Tücher auf die Beine und das hilft etwas.

Eine GAin meinte das käme vom Lyrica, mein Schmerzarzt sagt es könne sein und wollte jetzt das Medikament wechseln.

zZ habe ich das Gefühl gut eingestellt zu sein und habe Angst vor einem Wechsel, dann geht alles wieder von vorne los:(.

Hat jemand die gleichen Probleme?
Ich habe einfach Angst das sich dieser Ausschlag ausbreiten würde.
Ein Hautarzt meinte (aber das sagen die wohl bei jedem Ausschlag) es sei Neurodermaitis....aber warum dann nur auf den Unterschenkeln?
Ich nehme auch noch Mydocalm und Targin.

Lieben Gruß
Kai-Uwe
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Kai-Uwe!

Vor einer Weile fing ich auch mit Lyrika an,
nach ein paar Tagen zeigte sich auch bei mir auf den
Unterarmen und auf dem Handrücken Ausschlag.

Da ich die Lyriker sowieso nicht vertrug und sie außer
Übelkeit, Verwirrung, Wortfindungsstörungen, Müdigkeit, hoher Blutdruck und Arme, Hände, Gesicht in kurzer Zeit angeschwollen-

keine anderen Wirkungen verursachten-
wie zB Minderung meiner Schmerzen, setzte ich sie ab.

Und siehe da, die Nebenwirkungen verschwanden,
auch der Ausschlag heilte wieder ab.

Also nehme ich an, dass auch der Ausschlag mit der Einnahme dieses Präparats, zusammenhing.

Bei recherchieren fand ich aber keine Angaben über
Nebenwirkung-Ausschlag.

LG
maja
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Kai-Uwe,

bei allen Anfragen wegen Deiner Beschwerden scheint das Medikament genau das angemessene zu sein. Andererseits fällt mir dazu ein, dass die eigentliche Ursache Deiner Polyneuropathie ja noch gar nicht richtig ergründet zu sein scheint.

Ich habe mich ja neulich für meine Aussage, immer wieder durch Entzug eine erhöhte Wirksamkeit zu erzielen, rechfertigen müssen. Dennoch würde ich bei Dir auf drei Dinge besonderen Wert legen: 1. Ursachenabklärung, 2. Alternativen suchen (aus der Naturheilkunde, Entspannungstechniken, Schüsslersalze, die bei den Nebenwirkungen helfen), anderes Medikament, gleiche Wirkmethode.

LG,
Cateye
 

Anna-Maria

Nutzer
Registriert seit
19 Okt. 2007
Beiträge
52
Lyrica nahmen beide Söhne nach ihren Unfällen. Der eine nahm es gegen seine Schmerzen im Knie bezw. Bein. 3. Jahre eingenommen. Er hatte ständig Ausschlag und war immer irgendwie neben der Spur. Wir haben dann erfahren, dass Lyrica auch abhängig macht. Da nach drei Jahren die Schmerzen(übrigens bis heute) nicht nachließen, wurden einige Präparate ausprobiert. Nach absetzten von Lyrica, konnte man wenigstens wieder mit ihm reden. Er lebte bis dahin in einer anderen Welt.... Es war ganz schlimm.
Unser jüngster Sohn bekam Lyrica sofort in der Uni Bonn, da die Schmerzen im Arm unerträglich waren. Von Februar 2005-Juni 2005, da war die OP, Hatte er den ganzen Körper voll Ausschlag. Arme und Beine waren am schlimmsten. Nach der OP hatte er so gut wie keine Schmerzen mehr. Das was an Schmerzen zurück geblieben war, war ohne Medikament auszuhalten. Die Nebenwirkungen von Lyrica sind nicht zu unterschätzen. Sie beeinträchtigen den ganzen Körper. Der Neurologe riet uns, darauf zu achten, dass dieses Mittel nicht all zulange eingenommen werden soll. Gruß Anna-Mria
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo an Alle,
vielen Dank schon einmal für Eure Antworten.

Mir bekommt Lyrica sehr gut....dachte ich:rolleyes:, da ich ja auch sehr hoch Targin und Mydocalm nehme kann man immer nicht genau wissen was sich so nicht verträgt. Natürlich taumel ich so durch den Tag, schlafe mitten im Gespräch ein und verlasse nie alleine die Wohnung.

Aber Eure Antworten haben mir sehr geholfen, ich glaube ich werde jetzt doch einmal Lyrica (mit Hilfe meines Arztes) wechseln.

Hallo Cateye,
über Polyneuropathie habe ich einen Beitrag eines Arztes gefunden
(leider kann ich jetzt den Beitrag nicht finden, werde aber danach suchen)
sollte bei einem SHT (was ich hatte/habe) nicht die richtigen Untersuchungen und Messungen sofort nach dem Unfall gemacht werden kann die Folge Polyneuropathie nicht ausgeschlossen werden.
Meine Frau hatte ein lange Telefongespräch mit diesem Arzt und dieser schloss (alleine durch das Gespräch) den Zusammenhang SHT und Polyneuropathie nicht aus.
Vor meinem Unfall hatte ich keine Schmerzen/Probleme

Ich wünsche Euch noch einen sonnigen Restsonntag
Kai-Uwe
 

Lechs

Nutzer
Registriert seit
7 Sep. 2007
Beiträge
23
Ort
Mönchengladbach
Hallo Kai Uwe,:)
ich nehme Lyrika 3x75mg seit 4 Jahren und habe noch keine einzige Nebenwirkung geschweige denn Hautausschlag.:D
Wenn Dir die Medis helfen würde ich erstmal genau abklären woher der Ausschlag genau kommt.
Gehe zu einem Hautarzt und der soll mal eine Probe nehmen und die genau untersuchen.
Ich Drück dir die Daumen.
Gruß Lechs:cool:
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Kai-Uwe,

Mydocalm kann allergische Reaktionen hervorrufen (s. Beipackzettel). Bekomme ich auch, nehme es aber nur in Notfällen :D

LG,
Cateye
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Alternative Trileptal

Guten Morgen Cateye,
ich habe mir noch einmal den Zettel vom Mydocalm durchgelesen.

Mein Ausschlag näß nicht und juckt auch nicht, sieht nur häßlich aus und wenn ich mal eine Woche kein Salzbad/Umschlag bekommen habe vergrößert er sich. Geht aber von den Umschlägen auch zurück.

Ich nehme 3x2 Mydocalm/Tag und sehr regelmäßig, meine Frau paßt sehr auf und teilt die ganzen Tabletten 1x pro Woche auf.

Ich habe großes Vertrauen zu meinem Schmerzarzt, er nimmt alle meine Äusserungen ernst und macht sich Gedanken.
Darum die Umfrage. Ich nehme lieber diesen Ausschlag in Kauf als vielleicht auf ein schlechteres Medikament umzusteigen.

Ich werde beim nächsten Uni-Besuch noch einmal alles mit ihm durch sprechen.
Er hatte mir als Alternative Trileptal angeboten, aber beim lesen dieses Beipackzettels...:eek::eek::eek:
Aber vielelicht kann mir ja jemand etwas über dieses Medikament berichten.

Liebe Grüße
Kai-Uwe
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo Kai-Uwe,

seit einer Woche mache ich bei uns in der Schmerzklinik eine ambulante Schmerztherapie (Stellatumblockade mit gleichzeitiger Opiatinjektionen). Zusätzlich bekomme ich dann noch Lyrica. Ich habe derzeit noch keine Ausschläge, allerdings bin ich so sehr müde, dass ich teilweise bis zu 13 Stunden am Tag schlafe. Mir ist ständig schwindelig.

Wer kann mir sagen, wann die Nebenwirkungen nachlassen. Ich leide leider auch an Appetitmangel und an furchtbaren Blähungen.

Liebe Grüsse,
Cateye
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Guten Morgen Cateye,

wir sind jetzt mitten im Umzug und vergessen oft abends die Salzumschläge. Mein Ausschlag ist jetzt wieder sehr groß, bleibt aber (bis jetzt) nur an den Beinen unterhalb der Knie.

Ich habe meine Medikamente nicht gewechselt nehme also immer noch Lyrica, Mydocalm und Targin. Und diese alle sehr hoch dosiert...nunja:rolleyes: ich bin ja auch fast 2 Meter......bei mir muß es immer ein Schlag mehr sein:D.

Genau wie Du schreibst bin ich auch immer sehr müde, schlafe auch schon mal im Sitzen ein, mitten am Tag. Auf Essen könnte ich gerne verzichten und habe auch schon abgenommen.
Ich habe überhaupt nicht das Gefühl von den Pillen abhängig zu sein, denn an die Einnahme muß meine Frau mich immer erinnern.
Vergesse ich sie aber mal (kommt Gott-sei-Dank sehr selten vor) sind meine Schmerzen unerträglich und ich fast nicht bei Besinnung.

Also.....ich werde erst einmal dabei bleiben. Immer neue Pillen ausprobieren finde ich auch sehr anstrengend.

Ich wünsche Euch ein schmerzarmes Wochenende
Lieben Gruß
Kai-Uwe
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Kai-Uwe,

mal ne andere Frage: Hast Du noch Metall im Körper, worauf Du allergisch reagieren könntest?

@ Cateye, anfangs war mir auch sehr übel, war schläfrig, hatte Kopfschmerzen mit Erbrechen ect. Bei mir hielt es ca. 7-8 Monate an, wobei es gerade anfangs am Schlimsten war, als die Medikamente eingestellt und auch immer mal wieder verändert wurden. Die Magen-Darm Beschwerden sind m.E. Folgen der Opiate und dagegen hatte ich Tropfen, die ich aber auch nicht vertrug...
Inzwischen sind diese Beschwerden aber nur noch selten und kommen nur, wenn ich mal "vergesse" (falsches Wort- eher "überspiele"), dass ich doch schmerzkrank bin und dann mehr mache als es eigendlich ginge... Gerade anfangs habe ich es ausgenutzt, wenn es mir besser ging, aber gerade DAS sollte man vermeiden!

LG Santafee
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Santafee,

nein ich bin Metallfrei:D, hatte durch meinen Sturz auch keine OP.

Meine Läsionen des Plexus brachialis sind erst 8 Monate :eek:nach dem Unfall entdeckt worden, bis dahin war ich nur Simulant:rolleyes:...da war es für eine OP zuspät.

Aber das:
und dann mehr mache als es eigendlich ginge... Gerade anfangs habe ich es ausgenutzt, wenn es mir besser ging, aber gerade DAS sollte man vermeiden!
habe ich auch.....an "Guten" Tagen will ich auch immer mit anpacken....aber ich muß es immer schmerzhaft bezahlen.

Liebe Grüße
Kai-Uwe
 
Top