• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

LWK/BWK-Fraktur als Radfahrer - Erfahrungen?

rlbbg

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2017
Beiträge
15
Hallo!

Mich würde konkret interessieren, ob hier jemand Erfahrungen mit LWK- und BWK-Frakturen durch Verkehrsunfall hat und sich eine Einschätzung zutraut.

Vielleicht hilft dieser Beitrag ja auch anderen Betroffenen weiter.
Wirklich vergleichbare Fälle habe ich hier leider noch nicht gefunden.



Zu mir: m, 22 Jahre alt, "frischer" Abiturient ohne Nebenjob o. Einschreibung.

Das ist passiert: bei einer Trainingsfahrt mit dem Rennrad wurde ich von einem 18-Jährigen am Hinterrad erwischt. Ich wurde samt Rad in den Straßengraben geschleudert.
Unfallverursacher verließ zunächst Unfallort, ohne Notruf abzusetzen. Kehrte zeitversetzt mit Bekannten zurück und stellte sich der Polizei. Ersthelfer waren Unbeteiligte!

Schuldverteilung: ich gehe von 100% zu Lasten des PKW-Fahrers aus. Es war hell und ich hatte bis zum "Abflug" keine Möglichkeit, zu reagieren.

Verletzungen:
- Blutungsanämie, mehrere Bluttransfusionen waren nötig [relevant f. Schmerzensgeld?]
- LWK-Berstungsfraktur mit dauerhaftem WK-Ersatz durch Implantat (Obelisc) und lebenslanger Versteifung/Spondylodese von 3 Wirbeln.
- BWK-Fraktur, vorübergehende Spondylodese - soll nach 6 Monaten entfernt werden
- Wadenbeinbruch/Fibulafraktur, unoperiert, soll so verheilen
- Fleischwunde li. Wade bis in den Wadenmuskel
- "tiefe Schürfwunde" li. Oberarm
- diverse Prellungen
- Rückenmarksnerv gequetscht
- Taubheitsgefühl in li. hinteren Gesäß, li. Intimbereich, li. hinteren Oberschenkel, Wahrnehmungsstörung li. Unterschenkel. --- unklarer Verlauf! Evtl. lebenslang!

Klinikaufenthalt: 24 Tage, davon ca. 10 Tage Intensivstation.
Reha: mindestens 15 Tage angesetzt, wird gerade begonnen.


Über eine Einschätzung würde ich mich sehr freuen. Mit Blick auf Alter, Art der Verletzungen und alle Umstände dürfte eine Klärung anhand der Schmerzensgeldtabelle ja kompliziert sein?

Hat evtl jemand Erfahrungen, sich psychische Folgen bescheinigen zu lassen und diese geltend zu machen?
Selbstwertgefühl, Schlafmangel durch Alpträume/Flashbacks, evtl sogar PTBS [wird bei mir wohl nicht zutreffen].

Beste Grüße soweit!
 

Gsxr1983

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,068
Ort
BW
Hallo Rlbbg,

ich bin mir sicher das wir wunderbare Schriftwechsel haben werden!

Kennst du Halterhaftung?

Also du bist 22 Jahre Jung und hast ein paar einfache Schrammen abbekommen.
Grundlegendes zuerst, Führst du ein Schmerztagebuch? Hast du alle Befunde?

kannst du Laufen, Stehen und Liegen?

Wie geht es dir?

Zu deinen Verletzungen:

-LWK, Verletzung des Rückenmark?
-BWK, Welche Wirbel?

Rückenmarksnerv gequetscht, welcher? Rückenmarkschäden wie eine "Contusio Spinalis" können sich später noch zeigen. Schürfwunden und Prellungen sind nur relevant mit Nervenschädigung.


Nur 24 Tage Krankenhaus und 15 Tage Reha, da hat Mancher nach einem Bandscheibenvorfall mehr!

Jetzt was willst du wissen? Das erste mal wirst du nach einem Jahr begutachtet dann schreibt der Arzt das von einem bleibenden Einschränkungen ausgegangen werden kann, aber das es sich noch bessert! Dann wirst du 2 Jahre später wieder Begutachtet. Und anschließend streitet ihr euch noch 7 Jahre weil dein Rad für ein Sport gerät 1 kg zu schwer war und du keinen Rotenreflektor am Heck hattest!

Ich entschuldige mich für meine Makabre Art.

MfG


GSXR
 

rlbbg

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2017
Beiträge
15
Hier nochmal sortiert Diagnosen und OPs.

Diagnose:
LWK 4-Berstungsfraktur
BWK 12-Fraktur
Akute Blutungsanämie
Defektwunde li. Unterschenkel
Fibulafraktur proximales Drittel (knapp unter Kniegelenk)
Schürfwunden li. Oberarm
Postopetative Sensibilitätsstörung am linken Oberschenkel im Versorgungsgebiet des Nervus cutaneus femoris lateralis.
-> eig auch Taubheit bis zum li. Gesäß und li. Intimbereich. Neurologische Untersuchung gbts Anfang August.

Therapie:
Insg. 4 Bluttransfusionen + 4 FFPs
Dekompression des Spinalkanals,
dorsoventrale Stabilisierung LWK 3 auf LWK 2
Wirbelkörperersatz (LWK 4) mit Obelisk u. Spongiosaplastik
dorsale Stabilisierung der BWK-12-Fraktur mittels Fixateur intern, BWK 11 auf LWK 1
Unterschenkel: Wundverkleinerung, Vakuum-Verband, Wundnaht


Nagut, Verlust eines Wirbels und Wirbelersatz mit Anfang 20 halte ich jetzt nicht unbedingt für ein "paar Schrammen". Als Gixxer-Fahrer hast du aber evtl. schon Erfahrungen mit anderen (Aufprall-)Geschwindigkeiten gemacht. ;)

Hallo Rlbbg,

ich bin mir sicher das wir wunderbare Schriftwechsel haben werden!
- Hoffe mal, die Schriftwechsl werden nicht nur zur Belustigung aller dienen.

1: Kennst du Halterhaftung?
- Nicht konkret. Spielst du auf ein Mitverschulden in Sachen Verkehrssicherheit an?

2: Grundlegendes zuerst, Führst du ein Schmerztagebuch? Hast du alle Befunde?
- Schmerztagebuch: Schmerzen mittlerweile nur in bestimmten Bewegungen, daher nicht für notwendig gehalten. Nachträglich sinnvoll, wenn es ein festes Schema war?
- Befunde leider extrem knapp -> vorläufiger Arztbrief

3: kannst du Laufen, Stehen und Liegen?
- Laufen: nach 3 Wochen mit Stützen, bis jetzt nur kurzzeitig möglich.
- Sicher stehen: nach 6 Wochen (vorher Kopfblockade)
- Sitzen: bis zur 2. Woche extrem schmerzhaft
- Liegen? Ja. Hör auf. :D Seit 2. Woche auch Seitenlage.
Aufgrund Fußschwellung durch Narben dauerhaftes Stehen/Sitzen ohne Hochlagerung unmöglich.

4: Wie geht es dir?
- Entsprechend. Teils starke Schmerzen beim Aufrichten u. Sitzen, sonst schmerzfrei.
- seit heute wieder Schmerzen in LWS beim gehen

5: Zu deinen Verletzungen:
-LWK, Verletzung des Rückenmark?
-- LWK-4-Berstungsfraktur, große Dauerschäden am Rückenmark gehe ich nicht von aus.
-BWK, Welche Wirbel?
-- BWK-12-Fraktur

6: Rückenmarksnerv gequetscht, welcher? Rückenmarkschäden wie eine "Contusio Spinalis" können sich später noch zeigen. Schürfwunden und Prellungen sind nur relevant mit Nervenschädigung.
- Leider nicht einzeln aufgeführt.


/: Nur 24 Tage Krankenhaus und 15 Tage Reha, da hat Mancher nach einem Bandscheibenvorfall mehr!
- Korrigiere: 3 Wochen Reha angesetzt, anschließend längerfristig ambulante Anwendungen.
Reha-Ende bedeutet ja nicht, dass du am Tag X wieder voll mobil bist. Das wird wohl Monate dauern.

Jetzt was willst du wissen? Das erste mal wirst du nach einem Jahr begutachtet dann schreibt der Arzt das von einem bleibenden Einschränkungen ausgegangen werden kann, aber das es sich noch bessert! Dann wirst du 2 Jahre später wieder Begutachtet. Und anschließend streitet ihr euch noch 7 Jahre weil dein Rad für ein Sport gerät 1 kg zu schwer war und du keinen Rotenreflektor am Heck hattest!
- Vielen Dank für die Prognose. Ich hatte jetzt ganz naiv mal auf Erfahrungen mit ähnlichen Verletzungen gehofft, was Ablauf mit der Versicherung, zu vermutende Schmerzensgeldhöhe und so Geschichten wie Teilschuld als Radfahrer gehofft.

Falls du anregen willst, dass ich selbst im Forum recherchiere, hast du natürlich Recht. Wie bereits geschrieben, hatte ich keinen vergleichbaren Fall gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fahrradunfallopfer

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Feb. 2014
Beiträge
125
Ort
Badner Land
Scheisse.

Tust mir leid. Gut das hilft Dir nicht.
Was hilft Dir?

1.: Hast Du eine Verkehrsrechtschutz?
2.: Hast Du einen Anwalt der sich mit Personenschäden auskennt?
3.: Schmerzensgeld ist so ziemlich das unwichtigste überhaupt aktuell.
4.: Wie lebst Du? Zuhause? Wie hast Du Dein Lebensunterhalt bestritten?
Hast Du einen Ausbildungsvertrag in der Tasche oder eine Zusage fürs Studium?
5.: Was sagt die Polizei zu Deinem Fahrrad bzgl StVZO?
6.: Haushaltsführungsschaden
7.: Verdienstausfallschaden

Suche hier nach den Beiträgen von Isländer. Du musst Dich in Zukunft außer um Deine Gesundheit auch um Deine Belage der Regulierung des Unfalls kümmern. Sonst sieht es schlecht aus.
 

Gsxr1983

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,068
Ort
BW
Hallo Rlbbg,

ich versuche immer gleich die Illussion zu zerstören das sich um einen gekümmert wird! Du hast alles selbst in der Hand und musst nach dir schauen! Ich musste das selbst hart lernen, deswegen kommt von mir immer der Hinweis das man ein Schmerztagebuch mit Medikation führen muss. Auf schreiben was geht und was nicht mehr! Dann nach Ähnlichen verletzungen schauen!

Deine Verletzungen sind heftig, keine Frage aber das sagen dir deine Ärzte.

Wahrscheinlich würdest du im Rollstuhlsitzen wenn du nicht körperlich fit gewesen wärst!

Unter wirbelsäule findest du einige Einträge, manch einer geht mit einem Obelisk wieder Ski fahren, betreibt Ausdauersport usw. Oder eine ist mit 5 Gebrochenen Wirbeln noch mit dem Pferd in der einsamkeit unterwegs! Ich stand nach meinem Unfall mit hochgadig instabilen Wirbelfrakturen nach 10 Wochen wieder im Fitnesstudio (die wirbelfrakruren wurden im kh übersehen).

Das ist sehr individuell!

Wie wirkt sich Rückenmarkschädigung aus? Ist schon etwas bekannt?

Bei mir wurde jetzt über 3 Jahre nach dem Unfall eine Rückenmarkschädigung und eine weitere Nervenschädigung diagnostiziert!

Ich wünsche dir das der Typ, 100% die Schuldnekommt! Gehe sogar davon aus.

Stay strong


Mfg


Gsxr
 

rlbbg

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2017
Beiträge
15
Scheisse.

Tust mir leid. Gut das hilft Dir nicht.
Was hilft Dir?

1.: Hast Du eine Verkehrsrechtschutz?
- Allgemeine Rechtsschutz der Familie. Dürften Verkehrsangelegenheiten ja auch drunter fallen - mal informieren.
2.: Hast Du einen Anwalt der sich mit Personenschäden auskennt?
- Jain. Fachanwalt für Verkehrsrecht hat die anwaltliche Vollmacht zum Fall erhalten. Habe allerdings keinen besonders guten ersten Eindruck.
3.: Schmerzensgeld ist so ziemlich das unwichtigste überhaupt aktuell.
- Korrekt.
4.: Wie lebst Du? Zuhause? Wie hast Du Dein Lebensunterhalt bestritten?
Hast Du einen Ausbildungsvertrag in der Tasche oder eine Zusage fürs Studium?
- Gerade Abitur bestanden, bei den Eltern, FSJ-Vertrag war leider noch nicht unterschrieben - aber quasi vereinbart.
5.: Was sagt die Polizei zu Deinem Fahrrad bzgl StVZO?
- Bisher keine Angaben, DEKRA-Gutachten wurde gemacht. Ist sowas wie (Heck-)Reflektoren und Beleuchtung für einen Unfall bei Tageslicht relevant?
6.: Haushaltsführungsschaden
- Schwierig. Ist sowas im elterlichen Haushalt durchsetzbar? (Mutter vollzeit berufstätig, Vater Rentner.)
7.: Verdienstausfallschaden
- Aktuell leider nein.

Suche hier nach den Beiträgen von Isländer. Du musst Dich in Zukunft außer um Deine Gesundheit auch um Deine Belage der Regulierung des Unfalls kümmern. Sonst sieht es schlecht aus.
- Isländer ist hier kaum zu übersehen, top Beiträge!
- Regulierung: sind bis auf den Anwalt weitere Schritte zu beachten?
(Anwalt will "nur mit Polizeiakte" tätig werden, der Rest "interessiert ihn nicht". Zitat Ende.

Besten Dank für die Beiträge bisher!
 
Zuletzt bearbeitet:

rlbbg

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2017
Beiträge
15
Hallo Rlbbg,
deswegen kommt von mir immer der Hinweis das man ein Schmerztagebuch mit Medikation führen muss.
- Danke, war mir nichts zu bekannt.

Wahrscheinlich würdest du im Rollstuhlsitzen wenn du nicht körperlich fit gewesen wärst!
- Korrekt, war den ersten Tag auch noch unklar.

Das ist sehr individuell!
- Laut Ärzten und Therapeuten wird der Obelisk mich "minimal einschränken". Noch völlig unklar ist mir, wie es mit Krafttraining, Sprintsportarten und z.B. Kajak auf Dauer aussieht.
Wenn Rotation auf Dauer vermieden werden soll, dürfte es darum auch schlecht stehen.

Wie wirkt sich Rückenmarkschädigung aus? Ist schon etwas bekannt?
- Keine Ahnung, ob durch OP-Wunden oder Rückenmarksnerv: Taubheitsgefühl in li. Unterbauch, li. Oberschenkel, li. Knöchelbereich, li. Intimbereich. Schwache Wahrnehmung in diversen Übergangsbereichen. Sonst leider bisher keine Aussage zu - neurologische Untersuchung gibt's in 6 Wochen.

Bei mir wurde jetzt über 3 Jahre nach dem Unfall eine Rückenmarkschädigung und eine weitere Nervenschädigung diagnostiziert!
- "Gut" zu wissen und traurig genug für dich, danke für den Hinweis.

Ich wünsche dir das der Typ, 100% die Schuldnekommt! Gehe sogar davon aus.
- Problematisch könnte, wie von dir schon angedeutet, die Verkehrssicherheit des Rades werden. Außerdem evtl. die 70er Zone (ohne Radweg!), wobei diese die einzige Zufahrt zum nächsten Ort in dem Bereich war.

Gsxr


Ich weiß, dass meine Angaben bisher leider nicht gerade viel hergeben.
Besten Dank für Eure Antworten bisher!
 
Zuletzt bearbeitet:

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,017
Hallo riggb,

ich denke doch, dass deine Antworten "viel hergeben".
Nur leider sind sie schwierig zu finden.
[Man muss in den Zitaten lesen (auch wo nicht als Zitat blau unterlegt), dort wurden die Fragen direkt beantwortet.]

Zu der Frage der Relevanz der intakten Beleuchtung bei Tageslicht für eine evtl. Mitschuld weiß Rekobär sicher mehr.
Was die Straße ohne Radweg betrifft, ist es m.W. so geregelt, dass man als Radfahrer auf der Straße fahren darf (bzw. muss), wenn es keine ausgewiesene reine Autostr. (wie Autobahn, B xy) ist. Was meinst du mit 70-er Zone? Eine Landstr. mit Tempolimit 70?
Hast du dich ansonsten an die Verkehrsregeln (rechte Straßenseite etc.) gehalten?

Zu deinen Zukunftsplänen vor dem Unfall:
Hole dir recht bald (die Menschen vergessen schnell,mdas wirst du bald merken) Bestätigungen, z. B. von der Stelle, wo dir das FSJ offenstand. Lasse dir bescheinigen, dass dies geklappt hätte o.s.ä., fasse auch deine weiteren Pläne zusammen und lass dir z.B. von Freunden, mit denen du später zusammen studieren wolltest, dies schriftlich bestätigen ... Sei ein bisschen kreativ darin, womit und mit wessen Aussagen (auch Hausarzt z.B.) du deine Ziele ansatzweise nachweisen kannst, die Quantität könnte überzeugen.

Haushaltsführungsschaden:
Wenn du im gemeinsamen (im elterlichen) Haushalt bisher Aufgaben der Haushaltsführung hattest - auch hier gründlich nachdenken (Garten, Garage, Getränkekisten, Reparatuarbeiten, Aufpassen auf Geschwister, Versorgen der Haustiere, ...) - und diese nicht mehr erledigen kannst infolge des Unfalls, dann müsste nach meinem laienhaften Verständnis (geschult durchs Forum) ein HHFS geltend gemacht werden können.

Liebe Grüße HWS-Schaden
 
Zuletzt bearbeitet:

rlbbg

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2017
Beiträge
15
Hallo riggb,

1: ich denke doch, dass deine Antworten "viel hergeben".
Nur leider sind sie schwierig zu finden.

2: Zu der Frage der Relevanz der intakten Beleuchtung bei Tageslicht für eine evtl. Mitschuld weiß Rekobär sicher mehr.

3: Was die Straße ohne Radweg betrifft, ist es m.W. so geregelt, dass man als Radfahrer auf der Straße fahren darf (bzw. muss), wenn es keine ausgewiesene reine Autostr. (wie Autobahn, B xy) ist. Was meinst du mit 70-er Zone? Eine Landstr. mit Tempolimit 70?
Hast du dich ansonsten an die Verkehrsregeln (rechte Straßenseite etc.) gehalten?

4: Zu deinen Zukunftsplänen vor dem Unfall:
Hole dir recht bald (die Menschen vergessen schnell,mdas wirst du bald merken) Bestätigungen, z. B. von der Stelle, wo dir das FSJ offenstand. Lasse dir bescheinigen, dass dies geklappt hätte o.s.ä., fasse auch deine weiteren Pläne zusammen und lass dir z.B. von Freunden, mit denen du später zusammen studieren wolltest, dies schriftlich bestätigen ... Sei ein bisschen kreativ darin, womit und mit wessen Aussagen (auch Hausarzt z.B.) du deine Ziele ansatzweise nachweisen kannst, die Quantität könnte überzeugen.

5: Haushaltsführungsschaden:
Wenn du im gemeinsamen (im elterlichen) Haushalt bisher Aufgaben der Haushaltsführung hattest - auch hier gründlich nachdenken (Garten, Garage, Getränkekisten, Reparatuarbeiten, Aufpassen auf Geschwister, Versorgen der Haustiere, ...) - und diese nicht mehr erledigen kannst infolge des Unfalls, dann müsste nach meinem laienhaften Verständnis (geschult durchs Forum) ein HHFS geltend gemacht werden können.

Liebe Grüße HWS-Schaden

1: Guter Hinweis, dann beantworte ich ab sofort eben geordneter.
2: Hänge mich mal rein, danke.
3: Trifft alles zu: Landstraße m. Tempolimit 70, keine Autostraße, grundsätzlich nur rechten Straßenrand befahren. (Unerklärlich ist mir deshalb immernoch der Unfallhergang.)
4: Wichtiger Hinweis, wäre ich nicht drauf gekommen. Danke!
5: Auch hier: vielen Dank für die Anregungen.

Da ist ja echt unzähliges zu beachten. Was Betroffene wohl ohne eure Beiträge machen würden?
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,017
1: Guter Hinweis, dann beantworte ich ab sofort eben geordneter.
Super.

Da ist ja echt unzähliges zu beachten. Was Betroffene wohl ohne eure Beiträge machen würden?
Ich bin, wie die meisten hier Schreibenden, selber betroffen, stand vor ein paar Jahren wie Ochs vorm Berg und wusste so rein gar nichts. (Bei mir kein Verkehrsunfall und auch keine private Versicherung.) Ohne die großartige Unterstützung des Forums ... nicht auszudenken! [ Danke! ] Bin noch im Vorverfahren und weiß inzw. viel mehr, längst nicht alles, was wichtig ist, Medizin und Jura haben jeweils eigene Sprachen.
LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Gsxr1983

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,068
Ort
BW
Mahlzeit

du Fragst einfach und wir antworten einfach, :) Wir antworten zum Großteil aus unserer Erfahrung!


Beachte auch das du Private nachrichten schreiben kannst aber nur eine Pro Tag, als nicht Sponsor.


ich habe noch etwas mit neurologischer Untersuchung im Kopf, beachte das Neurologische Beeinträchtigungen auch nach längerer zeit noch dazu kommen können! Die von mit beschriebene "Contusio Spinalis" hast du sicherlich bereits Gegoogelt, diese wird vom Neurologe in den Reflexen der Beine diagnostiziert. Diese würde dir durch deine Verletzungen nicht wirklich auffallen!


Ich Wünsche einen schönen Tag.

MfG


GSXR
 

rlbbg

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Juni 2017
Beiträge
15
Die von mir beschriebene "Contusio Spinalis" hast du sicherlich bereits Gegoogelt, diese wird vom Neurologen in den Reflexen der Beine diagnostiziert. Diese würde dir durch deine Verletzungen nicht wirklich auffallen!
GSXR

Alles klar, danke.

Der Kniereflex wurde vom Arzt der Reha mit dem Hammertest gecheckt, soweit ist das erstmal unauffällig.
Der Neurologe würde aber wohl noch mehr durchchecken?
 
Top