• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Linksabbiegerunfall!

Jme

Nutzer
Registriert seit
4 Aug. 2008
Beiträge
2
Hallo,
ich bin neu hier und bin im Moment ziemlich geschockt. Leider muss ich euch nun eine ziemlich lange Geschichte aufschreiben, aber ich hoffe, dass manche sich durchbeißen und mir am Ende antworten!
Also letztes Jahr im Dezember, ich war im 6. Monat Schwanger, wollte ich mit meinem noch nicht mal 1 Jahr alten Neuwagen auf einer Straße mit jeweils einer Spue (also eine SPur meine Richtung, eine Gegenverkehr) links auf eine Auffahrt einbiegen um zu wenden. Dies ist genau hinter einem kleinen Ampelübergang. Ich blinkte und schaute in Spiegel und über die Schulter und sah zwar ein Auto, welches falschrum in eine Einbahnstraße fuhr und wendete, aber keines hinter mir und auch keins welches mir entgegenkam. Ich stand also schon fast, da ich alle diese Sachen machte und nachdem ich mich versichert hatte, dass ich freie Fahrt hab, fuhr in Richtung der angepeilten Auffahrt. Nun krachte es. Mir ist von hinten der Einbahnstraßenfahrer reingedonnert. aber fast schon an meiner Tür. Ich stand also schon zur Hälfte auf der Gegenverkehrsspur.so Polizei kam und vernahm einen Zeugen, der auch Polizist ist, und der aussagte, dass ich keine SChuld hätte und dass ich geblinkt habe. Für mich war der Fall eigentlich klar.
SO nun war es aber so, dass der Unfallgegnger sich über einen Monat nicht zum Unfallhergang geäußert hat, seiner versicherung gegnüber und ich schwanger wie ich war, in der Zeit kein Auto hatte. Noch dazu hatte ich ein ziemlich starkes HWS-Trauma.
Als dann endlich die Reperaturfreigabe von der gegenerischen Versicherung kam (mittlerweile hatte ich einen anwalt eingeschaltet), dachte ich, dass ich nun auch meinen schadensersatz bekäme. aber Pustekuchen.
Jetzt (9 Monate später) ist folgendes der Fall: Mir wird nun 1/3 Mitschuld gegeben und ich soll dafür meine Kaskoversicherung nehmen. Selbstverständlich hab ich auch erst 500€ Schadensersatz von 2500€ bekommen.
Ich möchte nun vor Gericht gehen und frage daher ob jemand so einen ähnlichen UNfall schon kennt? Ich weiß, dass grundsätzlich linksabbieger schuld bekommen, aber ich stand ja schon zur Hälfte auf der anderen Spur, was hätte ich denn machen sollen? Immer noch nach hinten sehen? oder am besten gleich aussteigen und alle Autos anhalten und dann weiterfahren? Naja ich finde das geht so einfach nicht!
Ich hoffe meine Geschichte war verständlich und freu mich auf antworten!
Liebe Grüße
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,865
Ort
Berlin
Hallo Jme,

Herzlich Willkommen hier im Forum. Hast Du Dir nach dem Unfall einen Anwalt genommen?
Da dem Unfallverursacher eine 2/3 Schuld gegeben wird, müßte die gegnerische Versicherung mind. 2/3 der Kosten übernehmen, aber ich meine, dass Deine Schuld auch als viel geringer eingeschätzt wird. Wer spricht jetzt von Deiner Mitschuld? Die gegnerische Versicherung? HAt sich sich auf Deine Kosten mit Deiner Versicherung geeinigt?
Du hast geschrieben, dass der Unfallverursacher die Einbahnstrasse falsch herum befuhr.

Gruß von der Seenixe
 
Top