• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Laufen nach Weber C Fraktur

M28

Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2019
Beiträge
88
@Kara999 Danke dir und ja.. diese Gruppe fängt viel auf, was die Ärzte und auch Familienmitglieder/Freunde nicht schaffen. Es sind halt Leidensgenossen.
Ich bin halt einfach nur enttäuscht über mich selbst. Ich habe einiges durch und nie war ich so schmerzempfindlich, wie bei diesen OPs. Aber ja, bei jedem ist das anders. Ich hatte mich halt auf die Aussagen verlassen, dass es kein Vergleich ist. Aber die Schmerzen sind genauso.
Ich gebe aber @Mone6565 recht. Man ist einfach traumatisiert danach.
@Kara999 bei mir war es gleich Weber C und Mittelfußbruch und ja - mit dem Mittelfuß hab ich immernoch zu kämpfen. Die Anlaufschwierigkeiten sind halt noch ziemlich stark.
Ich wünsche allen weiterhin eine gute Genesung. Ich mache meine ersten Gehversuche. Drauf stehen geht ganz ok. Aber Abrollen geht ja noch gar nicht. Dafür ist der Fuß aber auch viel zu dick verpackt. Morgen darf ich dann einen Blick drauf werfen.
LG
 

AndreaSchmidt

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Juni 2019
Beiträge
104
Hallo zusammen,

ich wünsche auch allen einen sonnigen Tag und allen „Neuen“ ein herzliches Willkommen.

@M28

Es freut mich sehr, dass Du die ME geschafft hast. Es tut mir wahnsinnig leid, dass Du die Narkose nicht so gut vertragen und starke Schmerzen hast.

An das Gefühl eines verkürzten Beines
kann ich mich nicht erinnern. Ich kann mich daran erinnern, dass ich das Heben und Senken des Fußes erst wieder lernen musste. Das funktionierte zunächst nicht mehr.

Wünsch Dir gute Besserung. Und, NEIN, Du bist keine Memme!!!

LG Andrea
 

Kara999

Neues Mitglied
Registriert seit
17 Mai 2020
Beiträge
33
Hallo zusammen :) ich finde auch nicht dass du eine "Memme" bist, diese Verletzung ist wirklich nicht ohne und jede OP auch eine riesen Belastung.

Tag 1 heute nach der Entfernung der Stellschraube, gestern und die Nacht tat die Wunde doch noch ziemlich weh,aber heute ging es. Gefühl im Fuss gleich Null, das Gelenk ist so steif und eine Belastung noch nicht wirklich möglich, ist das normal?
Ich hoffe ihr habt einen schönen und sonnigen Feiertag gehabt?! :)
Ich war heute das erste Mal im Garten, da ich einige Treppen laufen muss bis nach unten und eine kleine Rampe, es war der Horror :-( ich hoffe es wird besser.
Ach so, was habt ihr am Fuss gehabt als ihr noch auf Krücken gelaufen seid? Ein Schuh? Socken? Muss morgen zum Arzt und weiß nicht womit ich "laufen" soll :)
Liebe Grüße :)
 

AndreaSchmidt

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Juni 2019
Beiträge
104
Hi Kara,

Gefühl im Fuss gleich Null, das Gelenk ist so steif und eine Belastung noch nicht wirklich möglich, ist das normal?
Ja, das ist normal. Belaste nur schmerzadaptiert. Es wird aber von Tag zu Tag besser werden.

Ach so, was habt ihr am Fuss gehabt als ihr noch auf Krücken gelaufen seid?
Meine normalen Schuhe haben nicht mehr gepasst. Ich konnte auch keine Schuhe tragen, die irgendwie Berührung mit dem Aussenknöchel hatten. Ich habe mir dann weite bequeme gute Schuhe eine Nummer größer zugelegt. Damit bin ich gut zurecht gekommen.

Und zur Rampe. Ich kann mich noch an ein ähnliches Erlebnis erinnern. Eine klitzekleine Steigung war anfangs fast unüberwindbar. Es war zum Verzweifeln und ich war fassungslos. Aber ich verspreche Dir, das wird bald alles wieder gehen. Du brauchst Geduld. Bleib dran.


Alles Gute und liebe Grüße
Andrea
 
Zuletzt bearbeitet:

Kara999

Neues Mitglied
Registriert seit
17 Mai 2020
Beiträge
33
AndreaSchmidt ,vielen lieben Dank für deine aufbauenden Worte:)
Ich weiß, es wird irgendwann, aber man hat sich so auf die OP gefreut und man kann nicht mehr machen als vorher.
Physio habe ich erst am Mittwoch, ich hoffe die können mir noch einige Tipps geben
Es ist alles so unüberwindbar, man fühlt sich so hilflos....so,jetzt habe ich genug rumgeheult :)
Liebe Grüße:)
 

M28

Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2019
Beiträge
88
@AndreaSchmidt Danke für die Aufmunterung! Heute war ich bei der Wundkontrolle. Scheint alles gut zu sein. Hab jetzt noch stärkere Schmerzmittel verschrieben bekommen. In zwei drei Tagen soll ich die Krücken weglegen meinte er. Sollte mit weniger Schmerzen machbar sein.
Das Gefühl eines verkürzten Beines ist weg, seitdem ich mich traue drauf zu treten. Durch die Schwellung ist das Anziehen des Fußes auch bei mir eingeschränkt. Wird aber..
@Kara999 Ich bewundere sowieso, dass du so lange ohne Physio durchgestandeb hast. Ab Mittwoch wirst du merken, dass auch du mutiger wirst. Erst durch meine Physio wurde ich mutig und habe mich getraut, immer mehr zu belasten.
Was macht die Schwellung? Je weniger Schwellung, desto mehr geht auch.. das wirst du mit der Zeit auch feststellen. Ich konnte keine festen Schuhe anziehen. Ich bin ein Birkenstock-Fan.

Liebe Grüße
 

Kara999

Neues Mitglied
Registriert seit
17 Mai 2020
Beiträge
33
@M28 freut mich sehr,dass die Wundheilung gut aussieht, alles andere wird bestimmt, ich drück dir die Daumen:)

Ich war heute beim Hausarzt, den Verband wechseln, bzw ich habe jetzt ein Pflaster bekommen. Die Ärztin hat wohl nicht so viel Ahnung von der Fraktur, aber egal,Hauptsache die Wunde sieht gut aus.
Meine Ferse tut nur an einem Punkt mächtig weh obwohl dort nichts gemacht worden ist,seltsam...
Aber auftreten kann ich nicht,ich lege den Fuss einfach ab und versuche dann das Gelenk zu knicken. Jetzt ist er natürlich dick, um die Knöchel .

Also mir wurde im Krankenhaus gesagt,dass ich 6 Wochen keine Physiotherapie machen darf.
Ich habe jetzt 1x die Woche Krankengymnastik und 1x die Woche Lymphdrynage, mehr war nicht möglich wegen den Kapazitäten. Zumindest bekomme ich jetzt Hausbesuche, jetzt, nachdem der Vacoped Schuh weg ist :)

Liebe Grüße, Karin
 

kileo

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Mai 2020
Beiträge
13
Hallo ihr Lieben! Bisher war ich immer Stille Mitleserin und ich muss sagen, ich finde euer Forum echt toll. Ich finde es wirklich klasse wie hier versucht wird, sich gegenseitig mit Tipps und Erfahrungen zu helfen.
Am 12.03. bin ich auf dem Weg zur Arbeit gestürzt und habe mir dabei das Sprunggelenk gebrochen. Erst wurde ich in ein heimatnahes Krankenhaus gebracht, wo dann der Bruch festgestellt wurde. Operieren konnte man mich dort nicht, also wurde ich weiter verlegt. In dem anderen Krankenhaus wurde ich operiert, mehrere Schrauben und Platten schmücken nun mein Sprunggelenk. 5 Tage nach der OP wurde ich entlassen. Die nachsorge wurde von den Ärzten im Krankenhaus gemacht, in welches ich am Unfalltag zuerst gebracht wurde. Anfangs war ich mit der Nachsorge sehr zufrieden, was aber schnell nachgelassen hat. Es waren immer zwei unterschiedliche Ärzte da, wodurch ich immer 2 unterschiedliche Meinungen bekommen habe. Mittlerweile sind es 11 Wochen nach OP und seitdem hat sich nicht wirklich was getan. Mein Fuß ist immer noch ziemlich geschwollen, ich passe in keinen Schuh und kann den Fuß nur minimal bewege. Außerdem habe ich Schmerzen auf dem Fuß. Mehr als geröngt wurde nicht, kein CT gemacht.. Auf dem röntgenbild sieht man nichts, also ist da auch nichts - war die Aussage eines Arztes. Der andere sagte mir tatsächlich ich hätte die Morbus Sudeck Krankheit, untersucht wurde dies aber nicht weiter. Wirklich ernst genommen haben mich die beiden nicht, sie haben sogar verlangt zum nächsten Termin in einem normalen Schuh, ohne Krücken und mit vollbelastung zu kommen. Da ich ja normal laufen und vollbelasten kann ;)bekomme ich auch keine Haushaltshilfe mehr und das obwohl ich die ganze Woche mit 2 Kleinkindern alleine bin. Natürlich kann ich nicht ohne Krücken laufen, vollbelasten schon mal gar nicht. Davon bin ich noch weit entfernt.
Daraufhin habe ich mir einen Termin im Bergmannsheil in Bochum besorgt, wo ich dann gestern auch war. Erst hatte ich Angst auch hier nicht richtig ernst genommen zu werden. Zum Glück war dem nicht so. Im bergmannsheil haben sie festgestellt, das die Operation nicht optimal verlaufen ist. Platten sind zu lang, Schrauben ebenfalls. Dadurch kommt wohl auch die noch starke Schwellung und Bewegungseinschränkung. Der Plan ist nun alles zu entfernen, je nachdem wie das Sprunggelenk bei der OP aussieht. Evtl müssen einige Schrauben und Platten bleiben, welche dann evtl aber ausgetauscht werden. Die zu langen Schrauben und Platten müssen definitiv raus. Außerdem sind mein Schienbein und Wadenbein zu weit auseinander - hat mir bisher auch noch keiner gesagt. Bestenfalls kommt es durch die zu lange schraube die sich dort befindet und richtet sich von selbst sobald diese draußen ist. Geschieht dies nicht, bekomme ich eine Stellschraube und das ganze geht von vorne los...
Einerseits bin ich froh endlich zu wissen was los ist, das mein Gefühl mich nicht getäuscht hat dass etwas nicht in Ordnung ist. Andererseits ist es echt deprimierend im schlimmsten Fall wieder alles von vorne durchmachen zu müssen. Und Angst habe ich auch. Wenn tatsächlich alles entfernt werden kann, ist es nicht noch etwas zu früh? Mir wurde gesagt metallentfernung nach 13-18 Monaten, jetzt sind es ja gerade mal 11 Wochen. Das ganze zieht mich echt runter :(
 

Käthe

Neues Mitglied
Registriert seit
19 März 2020
Beiträge
21
Hallo Zusammen, hab mich lange nicht gemeldet...
Zum Thema Schrauben: Ich war heute bei einem Orthopäden (ich fand ihn richtig gut wenn auch sehr deutlich und schonungslos), er sagte, dass er duchaus für eine wesentlich frühere Materialentfdrnjng sei, nach 3 Monaten sei der Knochen verheilt und dann könnte es sein, dass die Schrauben mehr stören/schaden, als nutzen. @kileo: ich würde mir eine zweite Meinung holen.
Viel Erfolg, Geduld und gutes Gelingen,
liebe Grüße, Käthe

P.s. wie habt Ihr es mit dem Autofahren gehalten?
Hat jemand einen Tip für eine senastionelle Rehaklinik, der Orthopäde hat mir einen Antrag mitgegeben...
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,842
Hallo kileo, willkommen im Forum.

Zu der speziellen Verletzung kann ich gar nichts schreiben, ich bin nicht betroffen davon.
Dass der Verdacht Morbus Sudeck / CRPS ausgesprochen wurde, solltest du nicht beiseite schieben.
Welche Anzeichen sprechen dafür?
Hast du Temperaturveränderungen, starke Schmerzen, Schwellungen, neuartigen Haarwuchs, ...? Gibt es Anzeichen und wenn ja, welche?

Bleib stark!
Wenn du das Gefühl hast, es stimmt etwas nicht, dann vertraue deinem Gefühl und gehe dem nach.
Hier in dem Thread hat sich eine ganz tolle Gruppe gebildet!

LG
 

Ibag_1966

Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2019
Beiträge
43
Hallo ihr Lieben! Bisher war ich immer Stille Mitleserin und ich muss sagen, ich finde euer Forum echt toll. Ich finde es wirklich klasse wie hier versucht wird, sich gegenseitig mit Tipps und Erfahrungen zu helfen.
Am 12.03. bin ich auf dem Weg zur Arbeit gestürzt und habe mir dabei das Sprunggelenk gebrochen. Erst wurde ich in ein heimatnahes Krankenhaus gebracht, wo dann der Bruch festgestellt wurde. Operieren konnte man mich dort nicht, also wurde ich weiter verlegt. In dem anderen Krankenhaus wurde ich operiert, mehrere Schrauben und Platten schmücken nun mein Sprunggelenk. 5 Tage nach der OP wurde ich entlassen. Die nachsorge wurde von den Ärzten im Krankenhaus gemacht, in welches ich am Unfalltag zuerst gebracht wurde. Anfangs war ich mit der Nachsorge sehr zufrieden, was aber schnell nachgelassen hat. Es waren immer zwei unterschiedliche Ärzte da, wodurch ich immer 2 unterschiedliche Meinungen bekommen habe. Mittlerweile sind es 11 Wochen nach OP und seitdem hat sich nicht wirklich was getan. Mein Fuß ist immer noch ziemlich geschwollen, ich passe in keinen Schuh und kann den Fuß nur minimal bewege. Außerdem habe ich Schmerzen auf dem Fuß. Mehr als geröngt wurde nicht, kein CT gemacht.. Auf dem röntgenbild sieht man nichts, also ist da auch nichts - war die Aussage eines Arztes. Der andere sagte mir tatsächlich ich hätte die Morbus Sudeck Krankheit, untersucht wurde dies aber nicht weiter. Wirklich ernst genommen haben mich die beiden nicht, sie haben sogar verlangt zum nächsten Termin in einem normalen Schuh, ohne Krücken und mit vollbelastung zu kommen. Da ich ja normal laufen und vollbelasten kann ;)bekomme ich auch keine Haushaltshilfe mehr und das obwohl ich die ganze Woche mit 2 Kleinkindern alleine bin. Natürlich kann ich nicht ohne Krücken laufen, vollbelasten schon mal gar nicht. Davon bin ich noch weit entfernt.
Daraufhin habe ich mir einen Termin im Bergmannsheil in Bochum besorgt, wo ich dann gestern auch war. Erst hatte ich Angst auch hier nicht richtig ernst genommen zu werden. Zum Glück war dem nicht so. Im bergmannsheil haben sie festgestellt, das die Operation nicht optimal verlaufen ist. Platten sind zu lang, Schrauben ebenfalls. Dadurch kommt wohl auch die noch starke Schwellung und Bewegungseinschränkung. Der Plan ist nun alles zu entfernen, je nachdem wie das Sprunggelenk bei der OP aussieht. Evtl müssen einige Schrauben und Platten bleiben, welche dann evtl aber ausgetauscht werden. Die zu langen Schrauben und Platten müssen definitiv raus. Außerdem sind mein Schienbein und Wadenbein zu weit auseinander - hat mir bisher auch noch keiner gesagt. Bestenfalls kommt es durch die zu lange schraube die sich dort befindet und richtet sich von selbst sobald diese draußen ist. Geschieht dies nicht, bekomme ich eine Stellschraube und das ganze geht von vorne los...
Einerseits bin ich froh endlich zu wissen was los ist, das mein Gefühl mich nicht getäuscht hat dass etwas nicht in Ordnung ist. Andererseits ist es echt deprimierend im schlimmsten Fall wieder alles von vorne durchmachen zu müssen. Und Angst habe ich auch. Wenn tatsächlich alles entfernt werden kann, ist es nicht noch etwas zu früh? Mir wurde gesagt metallentfernung nach 13-18 Monaten, jetzt sind es ja gerade mal 11 Wochen. Das ganze zieht mich echt runter :(
Liebe Kileo,

Das sind wirklich unschöne Nachrichten für Dich. Mit mehr oder weniger großen Problemen kämpfen wir ja alle, aber deine Geschichte hört sich schon hart an.
Ich würde mir in deinem Fall, sofern es dir möglich ist und du mobil genug bist auch eine Zweitmeinung einholen. Vermutlich ist bei dir der Heilungsprozess noch nicht so weit fortgeschritten, dass ganz auf das Metall verzichtet werden kann. So habe ich aus deiner Nachricht verstanden. Vielleicht kannst du sogar im Bergmannsheil direkt darum bitten einen zweiten Chirurgen hinzuzuziehen. In deinem Fall wird man Verständnis dafür haben.

Ich selber habe das Metall viel früher, als gewöhnlich entfernt bekommen. Ich bin vom Reha Arzt angesprochen worden, dass es für mich besser wäre schon nach knapp 6 Monaten das Metall zu entfernen, aber meine Situation ist mit deiner überhaupt nicht zu vergleichen. Mir geht es jetzt ohne Metall viel besser . Drücke dir die Daumen, dass du nicht "zurück auf Los" musst .

Viele Grüße
 

kileo

Neues Mitglied
Registriert seit
20 Mai 2020
Beiträge
13
@Käthe und @Ibag_1966 weil ihr beide eine zweit Meinung angesprochen habt... Gestern im Bergmannsheil haben 2 Ärzte unabhängig voneinander gesagt das die Platten/Schrauben zu lang sind, das Sprunggelenk nicht optimal gerichtet wurde und das Schienbein und Wadenbein zu weit auseinander stehen. Von daher vertraue ich den Aussagen schon. Es wurde auch gleich ein OP Termin ausgemacht für den 09.06.
Wie gesagt, entweder bleiben ein paar Schrauben/Platten drin oder es wird alles entfernt. Das wird dann noch geschaut. Auf den CT Bildern sah wohl soweit alles ganz gut, sodass man evtl alles raus machen könnte. Auch diese Aussage kam von beiden Ärzten. Trotzdem macht man sich da natürlich so seine Gedanken wenn erst von 13-18 Monaten gesprochen wird und dann eine OP nach 13 Wochen im Raum steht. Mal abwarten was kommt. Mich regt es einfach auf das evtl nun alles von vorne los geht und doch eine stellschraube nötig ist. Wäre es bei der ersten OP anders gelaufen, wären nun nicht noch eine oder zwei nötig.
 
Top