• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Laufen nach Weber C Fraktur

Ibag_1966

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2019
Beiträge
22
Hallo Zusammen,

ich habe in den letzten Wochen eine ambulante Reha gehabt, die mir richtig gut getan hat. Ich konnte vieles für mich mitnehmen, habe neue Übungen gelernt und echte Fortschritte gemacht z.B. kann ich wieder treppab im Wechselschritt laufen und stehend (ohne mich irgendwo abzustützen) in engere Hosen schlüpfen. Wie schön!!! Ich bin so froh über jedes bisschen Normalität.

Im Abschlussgespräch hat der Arzt mich damit überrascht, dass er mir empfehlen würde das Metall möglichst bald entfernen zu lassen. Mein Unfall ist gerade mal 6 Monate her. Ich habe von Anfang an Probleme mit den Narben gehabt, Wundheilungsstörungen, zum Teil starke Schmerzen etc. Neuerdings habe ich immer wieder leichte Hämatome an der Innen und Außenseite des Knöchels. Das Gelenk wirkt dadurch wie gelb eingefärbt. Es handelt sich nicht um dicke blaue Flecke sondern um flächige braun-gelb-grüne Verfärbungen, die gar nicht mehr richtig weg gehen. Der Arzt meint, das kommt durch die Reizung des Gewebes durch das Metall bei zunehmender Beweglichkeit des Gelenkes und der vermehrten Bewegung. Heute war ich bei meinem Orthopäden und der hat die Meinung seines Kollegen bestätigt.

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann wurde bei keinem von Euch die Metallentfernung so früh durch den Arzt angesprochen.
Hatte einer von Euch "alten Hasen" auch solche Hämatome/Verfärbungen?
@M28: Du hast ja auch immer wieder mit Reizungen durch das Metall zu kämpfen. Hast Du auch so etwas beobachtet?

Ich werde jetzt mal einen Termin im Krankenhaus machen. Mal sehen, ob die Chirugen das auch so sehen.
Morgen fange ich wieder an zu arbeiten - aber erstmal ohne Dienstreisen. Der Wiederbeginn hat sich durch die lange Genehmigungsdauer und der anschließenden Reha verzögert. Irgendwie möchte ich nicht gleich mit der Nachricht ins Haus fallen, dass ich sehr bald einen OP Termin habe.

Liebe Grüße an Alle
 

Kattl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
134
Hallo zusammen, um so näher der OP Termin rückt um das Metall entfernen zu lassen desto größer wird der Zweifel ob es wirklich die richtige Entscheidung ist. Angst vor der Vollnarkose, das etwas schief geht, wieder lange außer Gefecht zu sein, nicht duschen zu können etc. Ich sterbe hier gerade vor lauter Nervosität. Ist das normal und ging es Euch auch so oder ähnlich? Bei der Haupt OP stand ich nach dem Unfall total unter Schock und es ging alle so verdammt schnell das ich mir keine Gedanken machen konnte und alles über mich ergehen lies aber bei so einer geplanten OP macht man sich schon so seinen Kopf :( Jetzt bin ich auch noch etwas erkältet und hab heute in der Anästhesie angerufen ob es ein Problem ist. Und die meinten solange ich kein Fieber habe oder es schlimmer wird es kein Problem wäre. Ich hab einfach so eine riesige Angst gerade. Freue mich auf Eure aufbauenden Worte so das ich die OP nicht doch noch Absage :) LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Kattl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
134
Hallo Zusammen,

ich habe in den letzten Wochen eine ambulante Reha gehabt, die mir richtig gut getan hat. Ich konnte vieles für mich mitnehmen, habe neue Übungen gelernt und echte Fortschritte gemacht z.B. kann ich wieder treppab im Wechselschritt laufen und stehend (ohne mich irgendwo abzustützen) in engere Hosen schlüpfen. Wie schön!!! Ich bin so froh über jedes bisschen Normalität.

Im Abschlussgespräch hat der Arzt mich damit überrascht, dass er mir empfehlen würde das Metall möglichst bald entfernen zu lassen. Mein Unfall ist gerade mal 6 Monate her. Ich habe von Anfang an Probleme mit den Narben gehabt, Wundheilungsstörungen, zum Teil starke Schmerzen etc. Neuerdings habe ich immer wieder leichte Hämatome an der Innen und Außenseite des Knöchels. Das Gelenk wirkt dadurch wie gelb eingefärbt. Es handelt sich nicht um dicke blaue Flecke sondern um flächige braun-gelb-grüne Verfärbungen, die gar nicht mehr richtig weg gehen. Der Arzt meint, das kommt durch die Reizung des Gewebes durch das Metall bei zunehmender Beweglichkeit des Gelenkes und der vermehrten Bewegung. Heute war ich bei meinem Orthopäden und der hat die Meinung seines Kollegen bestätigt.

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann wurde bei keinem von Euch die Metallentfernung so früh durch den Arzt angesprochen.
Hatte einer von Euch "alten Hasen" auch solche Hämatome/Verfärbungen?
@M28: Du hast ja auch immer wieder mit Reizungen durch das Metall zu kämpfen. Hast Du auch so etwas beobachtet?

Ich werde jetzt mal einen Termin im Krankenhaus machen. Mal sehen, ob die Chirugen das auch so sehen.
Morgen fange ich wieder an zu arbeiten - aber erstmal ohne Dienstreisen. Der Wiederbeginn hat sich durch die lange Genehmigungsdauer und der anschließenden Reha verzögert. Irgendwie möchte ich nicht gleich mit der Nachricht ins Haus fallen, dass ich sehr bald einen OP Termin habe.

Liebe Grüße an Alle
Hallo Ibag, also 6 Monate kommt mir schon recht früh vor. Ist denn alles schon richtig zusammen gewachsen? Also bei mir hat man jetzt nach 12 Monaten bei der letzten Röntgenaufnahme gesehen das der Trümmerbruch oben außen am wadenbein endlich zusammen gewachsen ist. Also ich kenne die Metallentfernung so zwischen 12-18 Monaten. Aber Dein Arzt wird schon wissen was zu tun ist und wenn es Dich so behindert wird es sicherlich das beste sein :)
Freut mich das Du so gute Fortschritte machst. Weiterhin alles Gute.
LG
 

Suse1

Mitglied
Registriert seit
7 März 2019
Beiträge
49
Ort
Reichshof
Hallo, Kattl, mir geht es genauso wie Dir, ich habe Montag einen Termin zur Besprechung im Krankenhaus, jetzt ist Jahr herum. Wenn es denn raus soll, würde ich gerne noch warten bis Herbst. Auch ich hab Angst vor Narkose und evt. Verschlechterung.
 

Kattl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
134
Hallo Suse, ich bin einfach nur froh es endlich hinter mir zu haben und das der ganze spuck dann endlich vorbei ist... alles Gute für das Vorgespräch:) LG
 

Ibag_1966

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2019
Beiträge
22
Hallo Kattl,
wann ist den deine OP? In den nächsten Tagen?
Hoffe Du lässt Dich jetzt auch schon ein bisschen verwöhnen!

Bisher haben doch alle, die es hinter sich haben, geschrieben, dass es nicht so schlimm war - kein Vergleich mit der OP nach dem Unfall.
Daran halte ich mich gerade fest (bis vor wenigen Tagen war das noch so weit weg). Vielleicht ist es ein bisschen wie bei der Entfernung der Stellschraube. Auch da macht sich jeder einen Kopf drum und auch ein bisschen verrückt. Drücke Dir die Daumen.

LG
 

Kattl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
134
Hallo Ibag,
Nächste Woche Montag ist es soweit. Danke für Deine aufmunternden Worte. Hoffe auch das ich so viel Glück habe wie alle anderen hier und alles gut geht :) LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

M28

Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2019
Beiträge
58
@Ibag_1966 Hey, ich kanns bestätigen. Ich habe auch Verfärbungen an der Haut. Am Außenknöchel schon über mehrere Monate und am Innenknöchel habe ich sogar kleine geplatze Äderchen entwickelt. Das sei nach der Verletzung aber sehr oft der Fall. Und seit ein paar Wochen habe ich am Innenknöchel aufwärts gelb-bläuliche Verfärbungen. Aber eben sehr leichte und deshalb für Viele kaum wahrnehmbar. Ich sehe sie und störe mich an ihnen. Allerdings finde ich 6 Monate echt sehe früh. Hast du denn in letzter Zeit mal eine Röntgenaufnahme machen lassen? Alles so verheilt, dass der ME nichts im Wege steht? Bei mir sind es jetzt 8 Monate her. In ca.2 Monaten will ich mich operieren lassen. Der Chirurg meinte aber, dass ich das Metall auch durchaus früher entfernen lassen kann, wenn es verstärkter Probleme gibt. Sind denn deine Schmerzen so stark, dass du sagt du hälst es nicht aus? Also ich leide auch, aber möchte meinem Fuß/Bein noch etwas Zeit geben. Meine Sehnen bleiben manchmal "hängen" und beim Lösen gibt es ziemlich laute Geräusche und Schmerzen. Meine Physiotherapeutin hat gestern große Augen gemacht. Aber momentan wäre es mir noch zu früh.

@Kattl Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit. Mir hat eigentlich die @AndreaSchmidt Mut gemacht. Und das Leiden aktuell ist so stark, dass ich das dauerhaft nicht haben möchte. Deshalb ist die Entscheidung eindeutig für die OP. Aber wenn dir das Metall keine Probleme macht, kannst du dich ja für das Drinnenlassen entscheiden.
 
Registriert seit
14 Juni 2019
Beiträge
91
Liebe Kattl,

dass Du ein bisschen Angst hast und zweifelst, ist völlig normal. Jetzt geht es Dir eigentlich ganz gut, die Narben sind gut verheilt, Du kannst Dich ganz gut bewegen und jetzt soll Alles wieder von vorn anfangen?
Ich hatte mich die ganze Zeit auf die OP gefreut und konnte es kaum erwarten, aber als der Termin dann stand, hatte ich plötzlich Zweifel, ob es richtig ist.

Versuch Dich am Wochenende abzulenken und mach was Schönes.
Nächste Woche um diese Zeit ist die OP schon ein paar Tage her und dann wirst Du drüber lächeln.

Am Montag sind die Daumen ganz fest gedrückt.

Ganz liebe Grüße Andrea
 

Ibag_1966

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2019
Beiträge
22
Danke M28 für deine Rückmeldung. Ja, die Geräusche die Du beschreibst kenne ich leider auch .... jedoch hatte ich noch nicht das Gefühl, dass die Sehnen richtig hängen bleiben. Das hört sich beim Lesen ein bisschen gruselig an. Die Schmerzen sind ok - mal mehr mal weniger.

Habe heute ein aktuelles Röntgenbild machen lassen und da sieht alles bestens verheilt aus - 5,5 Monate nach dem Unfall.
Ich habe bei der Anamnese in der Reha die Beschwerden zwar erwähnt, habe die Ärzte jedoch nicht aktiv auf die Metallentfernung angesprochen. Innerlich habe ich mich auf ein Jahr eingerichtet und das auch bisher nicht in Frage gestellt.
Die Ärzte haben mich darauf angesprochen.

Wenn die Chirurgen jetzt auch noch die gleiche Meinung haben, dann raus mit dem Zeug.
Sehe keinen Grund das länger zu ertragen, unter der Voraussetzung, dass die Knochen stabil sind. Ich bin tatsächlich mal nicht ungeduldig ;)
Eine ganz neue Erfahrung für mich.

LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

M28

Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2019
Beiträge
58
@Ibag_1966 Ja, das fühlt sich auch echt schräg an. Mit diesem Geräusch löst sich das dann und dieses Gefühl dabei ist jedes Mal schockierend. Zum Glück hält sich das aber in Grenzen. Ich werde versuchen noch eine kleine Weile durchzuhalten. Bis Ende April wäre gut. Dann hätte ich 10,5 Monate geknackt.
An welchen Stellen hast du denn die Hämatome? Bei mir an beiden Knöcheln hauptsächlich unterhalb. Und durchgehend zwischen den beiden Knöcheln auf dem Fuß quasi. Die Entzündung macht mir grad echt zu schaffen. Ich mache Rückschritte. Abrollen geht gerade kaum.
Habe momentan eine richtig schlechte Phase. Dabei fing alles so gut an. Ich hatte schnelle und gute Fortschritte gemacht, aber die Arbeit setzt mir echt zu. Meine Physiotherapeutin meint, dass ich eig. mit dem Fuß nicht arbeiten sollte, aber da dreht man doch durch. Wenn es mir nach der ME weiterhin so schlecht geht, sollte ich vllt doch eine Reha beantragen und eine intensive Therapiephase einlegen.
Ich bin gespannt, was dein Arzt sagt. Halte uns bitte auf dem Laufenden.

Liebe Grüße

@Kattl Ich denke ganz fest an dich! Das schaffst du! Bald kommt das Gefühl der Freiheit wieder zurück..
 
Top