• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Laufen nach Weber C Fraktur

Elmo1010

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Dez. 2019
Beiträge
7
Hallo zusammen, ich hab noch mal eine Frage an diejenigen, denen eine Reha bewilligt wurde. Wurde euch die Bewilligung für eine ambulante oder stationäre Maßnahme ausgestellt?
Ich habe heute meine Bewilligung für eine ambulante Reha bekommen. Stationär hab ich beantragt, auch aus dem Grund nach fast 5 Moñaten "Stubenarrest" etwas Abstand zum häuslichen Umfeld zu bekommen. Das ambulante Rehazentrum muss ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Ich muss umsteigen und habe einen ziemlich weiten Fußweg bis zur Haltestelle.
Muss hier ein Widerspruch geschrieben werden, oder reicht ein Antrag auf Wandlung in stationär, analog Wunsch- und Wahlrecht??. Wer kennt sich aus?? Für diejenigen, die vor der Metallentfernung stehen: toi toi toi. Das steht mir im Oktober dann noch bevor.
LG Elmo
 

Suse1

Mitglied
Registriert seit
7 März 2019
Beiträge
68
Ort
Reichshof
Ich hatte sofort eine stationäre Reha bekommen, ich hätte es körperlich nicht geschafft. Den ganzen Tag in einer Praxis zu sein, die Termine sind ja nicht zusammenhängend und man hat kein stimmen, wo man sich dann ausruhen kann. Vielleicht hat Dein Orthopäde das vielleicht falsch angekreuzt, das war bei mir so, aber das ist mir selbst aufgefallen.
Also Widerspruch einlegen mit einer Begründung und vielleicht mal mit dem Arzt reden, der die Bescheinigung ausgefüllt hat.
Die Arena war bei mir sehr erfolgreich.
Viel Erfolg
 

Elmo1010

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Dez. 2019
Beiträge
7
Lieben Dank Suse1, eigentlich gab's für den Doc nirgendwo die Option stationär oder ambulant anzukreuzen. Ich versuche es mit einem Widerspruch. Der täglichen Anreise mit Fußmarsch, Bus, Bahn und umsteigen fühl ich mich auch nicht gewachsen
 

Teddy

Sponsor
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
888
Ort
Raum Stuttgart
Hallo Suse,

bei den Metallentfernungen, die bei mir durchgeführt worden sind, einmal Knöchel Schrauben und Platten und beim großen Crash den 30cm langen Marknagel mit Schrauben aus dem Schienbein, waren es beides Mal Vollnarkosen. Da es zeitlich nicht sehr lange dauerte, konnte es mit einer geringen Dosis an Narkosemitteln durchgeführt werden. Jedes Mal sagten sie mir, das dauert nicht lange. Soviel ich in Erinnerung habe, war ich binnen 1h wieder im Aufwachraum. Beim Knöchel war es ambulant und ich durfte zwei Stunden nach dem Aufwachen wieder abgeholt werden. Beim Marknagel konnte ich morgens nüchtern kommen, bezog mein Bett, wurde binnen einer Stunde operiert und sollte mdst drei Nächte dort bleiben.

Thema Reha:
Je nach Betreuung zu Hause meinen viele eine ambulante Reha würde ausreichen. Trotzdem kann ich nur jedem Raten zu einer stationäre Reha. Auch wenn nur eine ambulante bewilligt ist, dann legt klar, dass ihr zu Hause nicht versorgt seid und ein schnellerer Heilungserfolg stationär möglich wäre, was für die Kasse ja auch eine kostengünstigere Variante bedeutet. Ambulant heißt, du musst vermutlich von 8-17 außer Haus in einer ambulanten Einrichtung abwarten, für vielleicht manchmal drei Anwendungen am Tag. Es wird meist ein Abholservice beauftragt. Ein Bekannter war für 15km Anfahrt 1-2hStd im Sammeltaxi unterwegs - jeweils morgens und abends. Dort gab es einen Aufenthaltsraum - aber keine Möglichkeit sich mal ne Stunde hinzulegen um zu entspannen. Das alles lässt sich in einer stationären Reha vermeiden. Man hat zwischendrinn Ruhepausen und kann im Kontakt mit verschiedenen Therapeuten und auch Betroffenen sehr viele Infos bekommen, wie man sich noch helfen kann und was einen weiter bringt. Die Auszeit, sich an einen gedeckten Tisch setzen zu können und haushaltlich voll versorgt zu sein mit dem Ausblick rund um die Uhr und am Wochenende medizinische Hilfe problemlos erreichen zu können, das spricht für eine stationäre Reha.

LG Teddy
 

Kattl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
142
Teddy, wielange dauert die OP?
Was hattest Du für eine Betäubung?
Hallo Suse,

ich hatte heute Vorgespräch wegen der Metallentfernung. Laut Chirurgie ist das eine Sache von 20-30 Minuten. Vollnarkose da bei spinal es nicht ambulant möglich wäre da der Fuß ewig betäubt wäre. Angeblich brauche ich keine drainage Schläuche was mich allerdings wundert denn es muss wohl außen an der Wade wieder alles komplett aufgemacht werden damit die Platte entfernt werden kann und das muss doch bluten wie die Sau :( Naja ich werde Mitte Februar berichten wie alles gelaufen ist. LG
 

Mone6565

Mitglied
Registriert seit
3 Juli 2019
Beiträge
70
@Kattl

Alles Gute für deine OP! Ich bin auf Deinen Bericht gespannt.

Meine Materialentfernung wird erst im März besprochen.
Ich gehe wieder arbeiten, das klappt gut. Nur das Laufen wird für mich gefühlt nicht besser......

LG an alle.
 

Suse1

Mitglied
Registriert seit
7 März 2019
Beiträge
68
Ort
Reichshof
Dann bin ich auch gespannt und wünsche von Herzen, das alles gut geht. Ich habe Dienstag Termin beim Arzt, bin auch mal gespannt, ob im Februar alles raus kommt.
mir graut es doch so ein kleines bisschen
 

AndreaSchmidt

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Juni 2019
Beiträge
107
Hallo Kattl,

auch ich wünsche Dir alles Gute für die OP. Mach Dir keine Sorgen. Ich sollte zunächst innen und außen eine Drainage bekommen. Am Ende brauchte ich nur eine auf der Außenseite. Das sehen die Ärzte dann während der OP, falls doch eine nötig ist.

LG
 

Elmo1010

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Dez. 2019
Beiträge
7
Alles Gute für diejenigen, die vor der Metallentfernung stehen. TOI toi toi.
Meine Reha würde bewilligt, stationär und sogar in meiner Wunschklinik. Ich bin so happy und hoffe, dass ich bald wieder normal laufen kann Metallentfernung steht mir dann im November bevor.
 

Teddy

Sponsor
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
888
Ort
Raum Stuttgart
Hallo Elmo

prima, dann gute Zeit in der Reha und viel Input in den Rehawochen. Diese Anleitungen unter Aufsicht helfen diese Gratwanderung des Trainings der Beweglichkeit zwischen zu wenig und zu viel zu meistern. Denk nur dran: du bist dein bester Arzt, du spürst und merkst was dir gut tut. Die Ärzte und Behandler machen dir Vorschläge, wie sich dein Istzustand sich verbessern lässt. Und das ist so wichtig, weil sie aus ihrer Erfahrung heraus oft noch Wege wissen, auf die man selber nie kommen würde. Es ist dabei deine Aufgabe in dich zu hören und dich zu äußern. Es ist wichtig denen die Fragen zu stellen, damit sie nach Antworten suchen.

Es braucht manchmal einwenig Mut und Zuversicht, Doch noch nach Jahren inzwischen teilweise Jahrzehnten profitiere ich noch heute davon.

LG Teddy
 
Top