• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Laufen nach Weber C Fraktur

moerrbert

Neues Mitglied
Registriert seit
15 Sep. 2019
Beiträge
16
Hi leutz melde mich auch wieder mit positiven nachrichten. Seit 3 wochen jetz ohne krücken unterwegs , laufe ziemlich rund & habe nicht mehr das gefühl das mein knie "wegbricht" bzw instabil ist.
Treppen gehe ich aufwärts im wechselschritt ohne festhalten , nach unten auch wechselschritt aber da halte mich lieber fest.

Unfall war am 2.8.19 & habe langsam das gefühl dass die leidenszeit zu ende geht. Habe weder schmerzen im/am fuss/gelenk ... noch im knie.

Freue mich im januar endlich wieder arbeiten gehen zu könn , die zeit zuhause ist zwar ganz schön , aber nach ner zeit langweilt es einen schon.

Danke an alle die geschrieben haben & gute besserung an alle die im selben boot saßen/sitzen.
 

M28

Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2019
Beiträge
71
Hallo alle zusammen :)

die letzte Zeit ist es hier sehr ruhig geworden. Wollte mich mal erkundigen wie es euch geht? @AndreaSchmidt ich bin schon ganz gespannt, wie es dir geht nach der ME. Jetzt ist es ja auch schon etwas her, vllt magst du mal berichten.
@moerrbert wow, das hört sich ja echt gut an! :) dann wünsche ich dir im Neujahr einen guten Start..

LG
 

Suse1

Mitglied
Registriert seit
7 März 2019
Beiträge
62
Ort
Reichshof
Hallo, M28,Kattl, AndreaSchmidt und viele Andere. Erst einmal vielen Dank für den Austausch hier, das hat mir geholfen. Erst jetzt, 11 Monate nach dem Unfall kann ich wieder vernünftig laufen und Treppen gehen. Kribbeln und teilweise Anlaufschmerz habe ich immer noch. Es graut mir aber sehr vor der Materialentfernung. Ich hab auch schon drüber nachgedacht, alles drin zu lassen, aber jeder rät davon ab. Naja.... ist noch 1 Monat Zeit.
Ich wünsche Euch allen schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr.
 
Registriert seit
14 Juni 2019
Beiträge
96
Hallo ihr Lieben,

ich möchte Euch berichten, was sich so getan hat nach der ME.

Die Wunden sind gut verheilt. Die Außenseite viel besser als die Innenseite, obwohl innen nur 2 kleinere Schnitte gemacht wurden.

Die Beweglichkeit hat sich noch etwas verbessert.
Leider habe ich immer noch das Gefühl der Schraubzwinge. Das spüre ich aber nur in Ruhe. Beim Laufen ist es weg. Der Aussenknöchel ist viel, viel besser geworden. Überhaupt kein Vergleich zu vorher.
Leider habe ich nun leichte Schwierigkeiten am Innenknöchel. Es ist so, als wäre da etwas innen angewachsen. Das spüre ich, wenn ich den Fuß zur Seite kippe. Da zieht es ziemlich an der Stelle. Meine Physiotherapeutin meint, dass sicherlich die Bänder an der Stelle verkürzt sind. Das könnte sich aber noch bessern.

Aber trotz der verbliebenen leichten Einschränkungen, bin ich sehr zufrieden. Es hat sich wirklich gelohnt. Ich laufe irgendwie leichter. Es ist ein schönes Gefühl metallfrei zu sein.

@M28 Wie geht es Dir inzwischen?
@Suse1 Vor der ME brauchst Du Dich nicht zu fürchten. Das ist wirklich völlig harmlos und man ist schnell wieder auf den Beinen. Ich kann es nur empfehlen. Ich wünsche Dir, dass Du für Dich die richtige Entscheidung triffst.

Liebe Grüße und Allen weiterhin gute Besserung
 

M28

Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2019
Beiträge
71
@AndreaSchmidt
Vielen lieben Dank, dass du deine Erfahrung mit uns geteilt hast. Freut mich wirklich riesrig, dass es sich so gut entwickelt hat und du schmerzfreier und leichter gehen kannst! Das sind sehr aufmunternde und schöne Nachrichten..
Ich fieber dieser Zeit sehr aufgeregt entgegen und gleichzeitig macht es mich traurig, dass die gut verheilten Narben wieder aufgeschnitten werden. Der Gedanke kommt mir ständig, wenn mein Blick auf die Narben fällt. Aber auch das wird verheilen.

@Suse1 Wow, bald ist es bei dir soweit! Ich hoffe ebenfalls, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst und alles so verläuft, wie du es gerne hättest.

Ich bin seit 1.5 Wochen ohne Vacopedes unterwegs. Die Knochenmarködeme haben sich zurück gebildet, nur noch leichte Ödeme.
Insgesamt habe ich den Eindruck, dass ich viel besser laufe. Mein Fuß schwillt deutlich weniger an. Dennoch habe ich nachmittags Schmerzen und muss dann die Füße hochlegen. Nach einer geraumen Zeit sind die Schmerzen dann wieder weg, sodass ich abends wieder fit unterwegs bin.
Ich habe die 6 Monate geknackt. Danach kommen ja die eigentlichen Fortschritte haben die alten Hasen hier ja immer wieder berichtet. Ich denke, dass ich das ebenfalls bestätigen kann.
Ich kann auch deutlich schneller laufen. Und ab und an vergesse ich beim Laufen für ein paar Sekunden den Fuß und mache flotte Sprünge, bis dann eine Erinnerung kommt und ich verwundert innehalte. Diese Momente liebe ich. Das ist sicher ein gutes Zeichen. Jetzt sind erstmal Ferien! :)
Wünsche euch allen weiterhin eine gute Genesung, schöne besinnliche Feiertage und einen guten "Rutsch" ins neue Jahr..
 
Registriert seit
3 Juli 2019
Beiträge
52
Liebe Grüße an alle, ein schöne Weihnachtszeit und guten Rutsch in ein gesundes Jahr.. ...

Habe eure letzten Beiträge gelesen und es macht mir viel Mut und Hoffnung, dass es immer noch besser werden kann. Im März habe ich das Gespräch zur Materialentfernung, den Aussenknöchel hätte ich gern metallfrei.

Mein Laufradius hat sich etwas erweitert, aber noch kein Vergleich zu vorher. Mir fehlt auch noch diese Leichtigkeit normal zu gehen.
 

Elmo1010

Neues Mitglied
Registriert seit
23 Dez. 2019
Beiträge
6
Hallo zusammen, für alle noch ein gutes neues Jahr. Bisher war ich nur Mitleserin. Mein Unfall war am 28. August, gestürzt beim Wandern in Südtirol. OP mit Platte und Stellschraube am 11.September in Deutschland.
Am 28. Oktober wurde die Schraube entfernt, laut Krankenhaus und Unfallchirurg könnte ich ab da die Krücken stehen lassen und normal gehend das Krankenhaus verlassen.....Schlechter Scherz. Trotz bester Physiotherapie bin ich immer noch nicht da ,wo ich vor dem Unfall war. Zunächst musste die komplett verkürzte Muskulatur gedehnt werden, seit einiger Zeit schaffe ich es wieder mit gestrecktem Knie zu stehen. Jetzt wird fleißig am Fußgelenk gearbeitet. Es ist sehr unbeweglich, sodass ein normales rundes Gangbild nicht möglich ist. Ich schaffe nur kurze Laufstrecken, da der Schongang natürlich den Rücken belastet. Ich habe nach wie vor Sensibilisierungsstörungen in Form von Taubheit und ein Gefühl von tausend Nadeln im Vorfuß- und OPbereich.Im Moment stagniert alles und ich bin ziemlich frustriert, hat jemand von euch eine Reha über den RVT bewilligt bekommen? Antrag ist gestellt, ich hoffe auf Bewilligung. Vor dem Unfall war ich sportlich unterwegs, joggen walken, Fahrradfahren, wandern und nicht zu vergessen, lange Spaziergänge mit dem Hund.
Da möchte ich wieder hin. Freue mich über Tips oder Ratschläge LG Elmo
 
Registriert seit
2 Sep. 2019
Beiträge
33
Hallo Zusammen, willkommen Elmo,

Ein frohes Neues Jahr für euch alle, in der Hoffnung, dass es weiterhin bergauf geht.

@Elmo
Wenn du bisher mitgelesen hast, dann hast du vielleicht mitbekommen, dass ich einen Fortschritt erzwingen wollte. Ich war vor dem Unfall recht sportlich und dachte das muss doch gehen.

Seit einigen Wochen kämpfe ich nun mit Wassereinlagerungen im Sprunggelenk und den Symptomen, die du beschreibst. Es geht einfach nicht weiter, obwohl ich jetzt sehr viel ruhiger bin. An Treppenstufen runter im Wechselschritt ist z.B. gar nicht zu denken. Das ist so frustrierend. Habe es nach 4 Monaten gründlich satt.

Also habe ich Anfang Dezember eine Reha bei der DRV Bund beantragt und diese vor 1-2 Tagen bewilligt bekommen. Hoffe sehr, dass die Reha etwas bringt. Drücke dir die Daumen, dass es bei dir auch klappt.
Viele Grüße
 
Registriert seit
3 Juli 2019
Beiträge
52
Guten Morgen und allen hier im Forum ein gutes neues Jahr!

@Elmo
Deine Geschichte liest sich wie meine.Kopf hoch, es wird mit der Zeit besser. Ich kann nach 6 Monaten immer noch nicht richtig laufen.
Ich weiss,dass man sehr ungeduldig wird. Das hat sich bei mir gelegt. Ich bin froh,dass ich bis hierher ohne Komplikationen gekommen bin.


Mein Unfall war im Mai, die Ärzte im Krankenhaus meinten, ich bräuchte erst gar keine Reha beantragen, wird eh abgelehnt. Im Juli habe ich eine ambulante Reha beantragt ( ambulant war meine Entscheidung, die Klinik liegt um die Ecke), der Bescheid kam 2 Wochen später.
Ich war letztendlich 4 Wochen in der Reha und die Ärztin hat für mich gleich
anschließend IRENA ( Nachsorgeprogramm der DRV) beantragt. Das sind nochmal 24 Termine innerhalb von 6 Monaten.
Ich habe das aber 2 bis 3 mal wöchentlich gemacht,weil ich ja eh arbeitsunfähig war. Bin damit jetzt fertig.

Ich kann natürlich nicht sagen wo ich heute ohne Reha wäre. Aber mir hat es sehr gut getan. Ich hatte meine Tagesstruktur,war unter Ärzten und Therapeuten, die mir viel Mut zusprachen. Ich bin nicht die leidenschaftliche Sportlerin, so hatte ich aber immer ein bisschen "Druck" etwas zu machen. Und wenn mein Körper NEIN signalisierte, dann hab ich nicht's gemacht.
Mein Rehaprogramm bestand aus Gruppengymnastik, Einzelgymnastik ,Lymphdrainage, Massage, Wassergymnastik, Kraftraum.
Sicher alles Sachen,die man auch ausserhalb der Reha organisieren kann. Es ist aber kein Vergleich, weil abgestimmt auf das Krankheitsbild.
IRENA ist dann nur noch Gruppengymnastik, Wassergymnastik und Fitness/Kraftraum.

Liebe Grüße und weiterhin alles Gute.
 

M28

Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2019
Beiträge
71
Hallo alle zusammen,

frohes gesundes neues Jahr! 2020 wird unser Jahr! 2019 werden wir vergessen. Das habe ich mir selbst versprochen. Nachdem das vergangene Jahr über die Hälfte geprägt war von vielen Schmerzen, Tränen und schlechten Erfahrungen, muss doch unser 2020 einfach gut werden... :)
@Elmo1010 hey, du darfst erst seit dem 28.10. auftreten. Dass du nach so kurzer Zeit noch kein sauberes Gangbild hast ist doch voll normal! Das hat bei mir auch eine Weile gebraucht. Ehrlich gesagt habe ich jetzt nach 6 Monaten immer noch das Gefühl, dass ich nicht immer sauber laufe. Ich muss mich oft daran erinnern, den Fuß richtig abzurollen, mehr Gewicht auf das verletzte Bein zu lagern und vor allem nicht nach außen gedreht aufzutreten. Bei mir zwickt das Metall im Innenknöchel, wenn ich gerade auftrete. Damit muss ich leider die nächsten paar Monate noch leben.
Ich rede gerade von meinen Problemchen, damit du siehst, wie es Leuten geht, die bereits ein halbes Jahr hinter sich haben. Meine Stellschraube wurde Ende Juli entfernt. Ihr seid auf dem richtigen Weg, weiterhin viel dehnen, weiter lymphen vor allem! Stabilisierungsübungen machen.. du wirst merken, dass du mit der Zeit immer mehr kannst. Aber das nimmt wirklich viel Zeit ein. Ich hatte ja auch einen Rückschlag. Ich hatte dann Knochenmarködeme. Deshalb höre auf den Körper und nimm dir nicht zu viel vor! Sonst kommt ein heftiger Rückschlag.
Erinnere dich an die 6 Horrorwochen! Das hilft meistens.. an die Zeit, in der man nachts da lag und einfach weglaufen wollte, das Herz nach Bewegung gerufen hat, man aber nicht durfte! Jetzt darfst du langsam, aber mit sicheren Schritten nach vorne!! Das ist doch echt viel Wert..
LG
 
Registriert seit
14 Juni 2019
Beiträge
96
Hallo zusammen, auch von mir ein glückliches und gesundes 2020 in die Runde.

@Elmo1010
Dein Unfall ist noch nicht allzu lang her und wenn Du Dir den Thread hier durchliest, wirst Du feststellen, dass es vielen von uns genauso erging wie Dir. Deine Beschwerden sind also nicht ungewöhnlich. Du darfst nur jetzt nicht den Kopf hängen lassen und aufgeben, immer schön dran bleiben und bewegen, so gut es geht.
Was mir anfangs sehr gut geholfen hat, ist Radfahren. Das ging viel besser als Laufen.
Alles Gute, das wird bald besser.

LG
 

Kattl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
142
Hallo zusammen, auch von mir ein glückliches und gesundes 2020 in die Runde.

@Elmo1010
Dein Unfall ist noch nicht allzu lang her und wenn Du Dir den Thread hier durchliest, wirst Du feststellen, dass es vielen von uns genauso erging wie Dir. Deine Beschwerden sind also nicht ungewöhnlich. Du darfst nur jetzt nicht den Kopf hängen lassen und aufgeben, immer schön dran bleiben und bewegen, so gut es geht.
Was mir anfangs sehr gut geholfen hat, ist Radfahren. Das ging viel besser als Laufen.
Alles Gute, das wird bald besser.

LG
Hallo Andrea,

wie geht es Dir mittlerweile nach der Metallentfernung? Ich muss oft an Dich denken und beneide Dich das Du es schon hinter Dich gebracht hast. Mir steht es ja voraussichtlich im Februar bevor. Habe langsam echt Angst :( wann konntet Du danach wieder normal ohne Krücken laufen, duschen etc.? Das nicht alleine duschen zu können war für mich so schlimm und ich habe große Angst davor es wieder lange Zeit nicht zu können. Ich wäre Dir sehr dankbar wenn Du darüber berichtest wie es Dir zwischenzeitlich geht. Ansonsten allen ein gutes neues Jahr :) und Ja 2020 wird unser Jahr! Ich glaube ganz fest daran. Lasst Euch nicht unter kriegen. Lg
 
Top