• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Laufen nach Weber C Fraktur

Registriert seit
14 Juni 2019
Beiträge
74
War immer wieder auf dem Laufband, zwar langsam, aber in max. Bergposition und zu lange (45 Min)
Hallo Ibag_1966,

Wahnsinn, was Du schon alles konntest.
Laufband wäre für mich unvorstellbar gewesen nach dieser kurzen Zeit. Da war selbst das Krückenlaufen eine Odyssee. Ich hatte solche Schmerzen bei jedem Schritt.

Es tut mir leid, dass Du nun so einen Rückschlag erleiden musstest und nun alles von vorn beginnt. Bist Du in physiotherapeutischer Betreuung?





Alles Gute und liebe Grüsse
 

Ibag_1966

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2019
Beiträge
16
Lieben Dank für Eure Kommentare.
Nur damit kein falscher Eindruck entsteht, ich war auf dem Laufband, aber nicht zum Rennen. Jede Schildkröte hätte mich überholt.
Waren so 2 km pro Stunde, am Anfang noch weniger ca. 1 km pro Stunde.
Eigentlich ist das Gehen auf dem Laufband - besonders bergauf - eine tolle Übung, um wieder zu lernen, wie das "Runde Laufen" geht. Die Last ist viel geringer als beim normalen Gehen oder mit Stützen.

Ich habe damit angefangen so ca. 3 Wochen nach der Stellschrauben Entfernung. Erst noch kurze Einheiten und dann immer längere. Schmerzen hatte ich dabei schon ganz ordentlich, aber ich dachte das gehört dazu. Habe ja seit dem Unfall eh immer Schmerzen. Das Gelenk oder besser gesagt die Gelenke (bei mir sind ja beide Füße betroffen) wurden danach immer richtig, richtig dick. Und dann kam das Spinning dazu, ich war so stolz wieder mitfahren zu können. Auf meinen Körper habe ich gar nicht mehr gehört. Einfach immer nur weiter gemacht und vor 3 Tagen ging dann gar nichts mehr. Jetzt habe ich die Krücken wieder rausgeholt und mache derzeit nur Dehnübungen.

Im Arztbrief nach der Stellschrauben Entfernung steht bei mir "schmerzadaptierte Vollbelastung". Das Wort schmerzadaptiert habe ich leider verdrängt. Blöderweise hat mein Physiotherapeut auch nicht erkannt, dass ich viel zu viel mache. Er fand immer nur, dass meine Gelenke zu stark geschwollen sind. Seid froh, wenn ihr es schafft das richtige Maß zu finden.

LG
 
Registriert seit
3 Juli 2019
Beiträge
41
Hallo Mone6565,

da kann ich leider nicht helfen. Was machst Du beruflich?

Ich war nach ca. 3,5 Monaten wieder arbeiten.
Hab allerdings einen Bürojob.

LG
Hallo Mone6565,

da kann ich leider nicht helfen. Was machst Du beruflich?

Ich war nach ca. 3,5 Monaten wieder arbeiten.
Hab allerdings einen Bürojob.

LG
Hallo Andrea, ich habe auch einen Bürojob, sehr anspruchsvoll. Entweder 100 % dabei oder garnicht.

Das ausschlaggebende war für mich die Empfehlung der Chefärztin in der Rehaklinik, voraussichtlich 6 Monate arbeitsunfähig. Daran habe ich mich gehalten und das war gut so. Ich habe mich nur geärgert, dass die Krankenkasse sich ohne Befunde einmischt. So läuft's halt im System......
Da ich jetzt von der Heilungsdauer etwas geschockt war ( 12 bis 18 Monate) werde ich ab Dezember arbeiten. Ich hoffe, es geht nur noch bergauf .
Heute war ich so ca. 2 Stunden unterwegs und bin platt auf den Füssen nach kurzer Zeit.
LG
 

M28

Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2019
Beiträge
46
Hey @AndreaSchmidt

Du machst mir echt Mut! Jetzt kann ich hoffnungsvoller auf die Zeit nach der ME blicken. Ich bin jedenfalls froh, wenn die Dinger raus sind. Gleichzeitig macht es mich aber traurig, dass die gut verheilten Narben wieder in Mitleidenschaft gezogen werden, auch wenn durchaus kleinere Schnitte gemacht werden. Ich werde mir an meinem Termin am 04.12. mal zeigen lassen, wie groß die Schnitte sein werden. Wenn die Ärzte verlangen, dass das Metall tatsächlich 1 Jahr drin bleibt, dann kommt bei mir das Zeug erst im Juni raus. Mit einer frischen Wunde wird es wohl wieder kein Sommer unter der Sonne.
Du hast dein Metall gerade perfekt rausgekriegt. Gute Zeit dafür. :) freut mich sehr, dass es dir so gut geht..
@Ibag_1966
Wären vllt vacopeds was für dich? Ich war anfangs auch froh, dass ich ohne laufen konnte, doch die Belastung und die Spätfolgen haben mich jetzt doch gezwungen und ich muss sagen.. mir geht es seitdem deutlich besser.
Aber krass, dass du bergauf gut gehen konntest. Unebene Wege sind ätzend. Da schmerzt jeder Schritt. Ich kann da nicht richtig abrollen.
Warst du denn jetzt nach dieser Verschlechterung beim Arzt? Wenn nein, dann solltest du unbedingt mal röntgen lassen. Wünsche dir eine gute Besserung!

@Mone6565
Auf gar keinen Fall würde ich dir raten, wieder voll einzusteigen. Mache nicht den Fehler, den ich gemacht habe. Sonst hast du hinterher viel mehr Ärger. Lass es langsam angehen. Eine stufenweise Wiedereingliederung ist dein Recht und du solltest es einfordern. Wer dankt es dir? Bei allem, was wir durchmachen mussten, dürfen wir es uns doch rausnehmen und sagen, es geht nicht mehr, als das. Du hast jetzt so gut mitgemacht. Reha und Therapien etc. Lass das alles bitte nicht umsonst gewesen sein.

Wünsche allen eine gute Zeit. Und ganz bald kommt doch die Zeit der Hoffnung :) auch wenn ich kein Weihnachten feier, mag ich die Stimmung zu dieser Jahreszeit.

Viele Grüße
 

Claudi_76

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Nov. 2019
Beiträge
8
Möchte hier auch mal was positives berichten, seit 2 Tagen kann ich krückenfrei laufen. Seit heute sogar zu 90% Schmerzfrei, ich bin so happy :) Meine Physio hat echt viel bewirkt, bei mir kamen die Schmerzen wohl durch einen gequetschten Nerv aufgrund der Schwellung. Ich hab mir auch so ein Zen Balance Board gekauft, übe damit täglich mein Gleichgewicht, da reichen ein paar Minuten völlig und ich merke wie alles besser wird.

In diesem Sinne, allen ein schönes Wochenende und gute Besserung
 

Kiki1810

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Dez. 2019
Beiträge
1
Hallo zusammen,
Ich bin neu hier. Ich bin 46 Jahre und habe mir Ende September eine Trimalleolarfraktur beim Rollschuhlaufen zugezogen. In der Nacht musste das Sprunggelenk noch ohne Nakose eingerenkt werden. Dann 1Woche ruhig stellen und am 7.10. würde dann operiert. Am 21.11. kam dann die Stellschraube raus. Seitdem laufe ich mit Krücken, achte drauf das ich den Füss abrolle. Ich habe Dehnübungen vom mein Physiotherapeuten bekommen und morgen ist der zweite Termin. Bei den Übungen soll ich den Fuss dehnen, das dann 1min halten. Das 3 bis 5 mal am Tag mit da. 7 Wiederholungen. Weitere Strecken sowie aufm Weihnachtsmarkt fahre ich allerdings mit dem Rollstuhl.

Ich muss mich auch morgen immer einlaufen und denke immer ....na toll, 10 Schritte zurück... Aber wenn ich längere Zeit mit den Krücken laufe geht es besser. Ich würde gerne wieder Anfang Januar arbeiten gehen, hoffe das ist realistisch. Ich habe eine Brürojob und dazu noch Gleitzeit.

LG Kiki
 

Kattl

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
110
Hallo liebes Forum, ich wünsche Euch allen trotz der Verletzung eine wunderschöne Adventszeit :) Und lasst den Kopf nicht hängen..toi toi toi und dran bleiben. Mir geht es soweit ganz gut. Habe nur langsam das Gefühl das das Metall raus will. Es drückt alles wahnsinnig. Aber im Januar mache ich den Termin dafür. Unglaublich das mein Leidensweg nun fast ein Jahr her ist. Echt der Wahnsinn. Ich freue mich jetzt aber einfach nur wahnsinnig auf Weihnachten und nicht so wie letztes Jahr das Fest im Krankenhaus zu verbringen. Weiterhin alles Gute Euch allen. Lg
 

lischenmüller

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Sep. 2019
Beiträge
16
Hallöle.
Ich dachte, ich berichte auch mal, wie der Stand der Dinge ist.
Ich kann Neulingen so einiges ans Herz legen. Bei so einer Fraktur, die einen dazu zwingt das Bein viel unbewegt zu lassen und generell in seiner Bewegung eingeschränkt zu sein, empfehle ich allen Frauen - lasst die Pille sein. Ich habe an der Lungenembolie wirklich zu knabbern. Das ist viel schlimmer, als der olle Fuß. Ständig Angst, es könnte wieder etwas sein, nach jeglicher Anstrengung bin ich aus der Puste, immer wieder wird es eng in der Brust. Ich nehme mittlerweile ein Cortisonspray und habe immer ein Notfall Asthmaspray dabei. Ich habe regelmässig Heparinspritzen gehabt, aber dennoch leider diesen Vorfall erlebt. Nun ein halbes Jahr Blutverdünner und das alles mit 26. Schaut, dass ihr wirklich Übungen macht, lasst das Bein nicht müde werden, kurbelt eure Durchblutung an. Nehmt alles in Anspruch, was geht.
Ich habe viel zu spät Physio bekommen. Weder im Krankenhaus, noch bei meinem Hausarzt wurde mir gesagt, dass direkt nach der Fraktur trotz Stellschraube damit anfangen sollte. Das ist ganz wichtig. Nun ist es ein ganzes Stück mehr Arbeit. Ich muss zwar auch sagen, dass ich den Fuß sehr viel belaste. Ich arbeite seit Anfang November wieder (demnach habe ich ca. 2 Monate nicht gearbeitet) und mache auch alles mögliche schon wieder zu Fuß. Für Außenstehende laufe ich scheinbar auch wieder recht flüssig, aber schmerzfrei bin ich noch lange nicht. Selbst im Ruhezustand drückt und zieht es. Dadurch, dass ich so jung bin, verkraftet mein Körper das alles ganz gut und heilt auch ohne die Physio ganz ok. Aber ich bekomme die Physio erst, seitdem ich aus dem Krankenhaus raus bin nach der Lungenembolie und da konnte ich bereits wieder einigermaßen laufen und bin schon ohne Krücken dort angetanzt. Man hätte mit der Physio aber alles einfacher machen können und vor allem Fehlstellungen entgegen wirken können. Mir wurde nur immer gesagt, ich solle den Fuß ruhen lassen, sonst bricht die Stellschraube und dann muss alles wieder von vorne beginnen und von Physio war nie die Rede. Meine Stellschraubenentfernung ist am 17.10. gewesen. Die Stelle wächst jetzt erst richtig zu - achtet darauf, dass euch die Narbe anständig zugemacht wird! Meine ging schon nach kurzer Zeit wieder auf, war aber für den Hausarzt nicht nötig, sie wieder zu schließen, das würde so ausheilen, sagte er. 1 1/2 Monate hats gedauert, bis die Wunde komplett zu war.
Foren wie diese hier sind wirklich nützlich, man wird mit so vielen Dingen komplett alleine gelassen.. besteht auf wirklich alles. Ihr bezahlt Geld für eine anständige Behandlung, lasst euch bloß nicht abwimmeln.
Ansonsten kann ich trotzdem sagen, ich bin froh, wieder laufen zu können. Den Alltag wieder alleine zu meistern, wieder unter Leute zu kommen.. aber es geht alles eben sehr sehr langsam. Aber nun zählen die kleinen Erfolge. Zu merken, dass man plötzlich im Schneidersitz sitzt, festzustellen, dass man schon länger schmerzftei steht, als beim letzten Mal etc.
Ich wünsche euch eine besinnliche Adventszeit und lasst euch nicht entmutigen.
 

M28

Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2019
Beiträge
46
Hallo ihr Lieben,

wollte mich auch kurz mal melden. Jetzt zur Adventszeit wird es hier ruhiger. Ich hoffe, ihr könnt alle diese Zeit genießen. In der Schule bedeutet diese Zeit immer seeehr viel Arbeit, viel Stress..
Ich wollte kurz mal berichten. Ich hatte diese Woche diverse Untersuchungen. Ergebnisse der Blutuntersuchung krieg ich am Mo. MRT Termin gehabt. Das Ergebnis ist super. Die Knochenmarködeme sind noch nicht ganz weg, aber deutlich weniger. Sogar so gut, dass ich jetzt wieder anfangen darf ohne Vacoped zu belasten. Allerdings nicht auf einmal komplett weg. Ich denke, dass wir da jetzt einen Plan für die nächsten Wochen machen werden, wann wie viel ich belasten darf.
Ich war auch bei meinem Operateur zu einem Termin. Der hat sich bisschen aufgeregt. Er fand die MRT Aufnahmen unnötig. Ein Kassenpatient hätte diese Untersuchungen nicht bekommen meinte er. Also ich hätte mir umsonst so viele Sorgen gemacht. Knochenmarködeme und Entkalkungen seien völlig normal. Das sei wie mit dem Muskelschwund.
Im März habe ich erneut einen Termin. Dann vereinbaren wir einen Termin zur Metallentfernung. 1 ganzes Jahr muss es wohl nicht sein. 3/4 reiche auch.. früher aber nicht meinte er.
Insgesamt ziemlich gute Nachrichten. :)

Hoffe, dass es euch auch gut geht..

LG
 
Registriert seit
3 Juli 2019
Beiträge
41
Hallo an alle im Forum,

Ich wünsche Euch eine schöne Weihnachtszeit und weiterhin eine gute Genesung.

Ich habe das Gefühl es stagniert weiterhin, jedoch merke ich die kleinen Fortschritte vielleicht nicht mehr so.
Möchte mich auch nicht ständig auf den Fuss fokussieren.
Komme im großen und ganzen klar.
Nach einer Grippe fahre ich Sonntag erstmal an die Ostsee und werde die Seele baumeln lassen.
Mein Resturlaub läuft gerade und ab 08.01. Steige ich wieder ins Arbeitsleben ein.

@M28
Ich muss auch im März 20 zum Röntgen und da sprechen wir über die Materialentfernung. Im Mai wäre es bei mir 1 Jahr her. Mein Fusschirurg meint, bei manchen wird es danach besser,bei manchen eben nicht.
Mich stört nur der Aussenknöchel.

LG
 
Top