• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Langfristiger Heilmittelbedarf

Lilie13

Mitglied
Registriert seit
31 Mai 2018
Beiträge
63
#1
Hallo liebes Forum,

da denkt man, dass man alles so einigermaßen im Griff hat, da werden einem wieder neue Steine in den Weg geräumt. Ich bekomme seit meinem Unfall (Ende 2016) Physiotherapie und seit 1 Jahr Ergotherapie regelmäßig verordnet. Da ich durch den Autounfall eine Hirnblutung erlitten habe, waren die Verordnungen außerhalb des Regelfalls. Jetzt hat mir mein Arzt angekündigt, dass er mir nicht mehr alles verordnen will, und dass ich 12 Wochen pausieren sollte, obwohl die Therapieziele noch nicht erreicht sind, und ich ihm auch gesagt habe, dass es mir schlechter geht, wenn Therapien länger als 2 Wochen ausfallen. Aber er will es trotzdem machen mit der Begründung, falls die Krankenkasse irgendwann einmal nachfragt. Es sei ja schließlich schon eine lange Zeit seit dem Unfall, da kann man nicht mehr viel erwarten und Therapie sollte ja keine Dauerbeschäftigung sein. Bisher hat die KK aber nichts gesagt.

Wie soll ich mich hier verhalten? Selbst bei der KK einen Antrag auf Verordnung außerhalb des Regelfalls stellen, obwohl von der KK selbst noch keine Beanstandung kam?

Danke im Voraus.

Herzliche Grüße

Lilie13
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,087
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#2
Zuletzt bearbeitet:

Marima

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1 Okt. 2017
Beiträge
490
#3
Hallo Lilie13,

wie ist das denn mit dem Arbeitsamt ausgegangen, da war doch was, könnte auch anderen hier helfen.

MFG Marima
 

Tina79

Aktiver Sponsor
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
154
#4
Hallo Lillie,

Die Verordnungen, außerhalb des Regelfalles, wurden wie bereits gen., geändert.
Selbst erhalte ich auch diese. Durch einen Haus-Arzt-wechsel, Gott hab ihn selig, wurde ich auch kürzlich gefragt, WER die ganzen Therapien bezahlen würde.
Bei mir läuft's.. (Auskunft, HPV bezahlt) rund mit den Therapien. Und eigentlich, schon ne Ewigkeit.. nur, Heute läuft, noch mehr an Therapien und, ohne, jemals was/etwas von der KK gehört zu haben. Betr. Verordnungen.

Sofern, Du, irgendwann mal, von der zb KK "was" gestrichen bekommst, werde/bleibe wachsam! Widerspruch! ...
Genug von mir.

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden kann man...gutes...bauen
Lerne-n.

Ich kenne Deinen Fall nicht, jedoch: Wer bezahlt, die Zeche?? Verordnung außerhalb des Regelfalles. Autounfall, Hirnblutung..

Kürzlich, aufgrund meines Paps, Gesundheitszustand, sprach ich mit den Leuten, KK und alt-hausarzt wg der Verordnung außerhalb des Regelfalles. Hintergrund: neu Hausarzt verschreibt gen. keine Verorrdnungen außerhalb.. da er, seit dieser Änderung in 2017, zig t Strafe bezahlen musste. - versteht man ja auch irgendwo.. aber!

Die Therapien, für Dich und, sind notwendig, und Dein Arzt sollte.. die auch wg weil, begründen konnen.
Hier, will nicht. Ok, erstmal annehmen, und tätig werden.

Es gibt, Auskunft KK, die Möglichkeit, einen Antrag diesbez. zu stellen. In dem Fall bekommst Du da noch ein weiteres Jahr für die Therapien. Und dann, weiter sehen..

Ich pers. habe die MedHotline die von/bis 8/22 Uhr zu erreichen ist, angerufen. Die haben mich diesbez. echt informiert..
Vielleicht hat Deine KK auch so eine Hotline? Gewiss ;-)
Hör mal nach.

Alles Gute, und viel Kraft!

LG
Tina
 

Tina79

Aktiver Sponsor
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
154
#5
Therapie-Ziele, Besserung! erreicht/erreichen WIR auch nach Jahren noch!
Dranbleiben!
 

Lilie13

Mitglied
Registriert seit
31 Mai 2018
Beiträge
63
#6
Hallo HWS-Schaden, Marima, Tina 79,

danke für Eure Antworten. In den Heilmittelverordnungen ist meine Diagnose mitaufgeführt, allerdings mit dem Zusatz "längstens 1 Jahr nach Akutereignis". Ich werde also bei der Krankenkasse einmal nachfragen, wie es nun weiter gehen soll.

@Marima: Was das Arbeitsamt angeht, da hat sich noch nichts getan, sonst hätte ich Euch das schon mitgeteilt. Gleiches gilt für den Widerspruch beim Versorgungsamt.

Viele Grüße

Lilie13
 

Isländer

Aktiver Sponsor
Registriert seit
11 Nov. 2012
Beiträge
1,506
Ort
Bayern
#7
Grüß Dich, Lilie13!

Ich vermute, dass bei Deinem Unfall ein anderer für die Schäden aufkommen muss. Ist die Annahme richtig?

Falls ja, wüßte ich einen Weg, wie man die ausätzliche Behandlung, die "nicht auf Keasse" gehen soll, direkt beim Gegner abgerechnet werden kann.

ISLÄNDER
 

Lilie13

Mitglied
Registriert seit
31 Mai 2018
Beiträge
63
#8
Hallo Isländer,

bisher hält sich die Versicherung des Unfallverursachers noch komplett heraus, auch was Zahlungen von Schmerzensgeld, Lohnausfall etc. angeht. Sie wollen erst Gutachten haben. Das erste steht demnächst an.

Viele Grüße

Lilie13
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,087
Ort
Bei den Stadtmusikanten
#10
Hallo Lilie

Hier Heilmittelkatalog 2017 findest du, was es mit den von deinem Arzt vorgeschlagenen 12 Wochen Pause der Ergotherapie auf sich hat, evtl. hilft der Hinweis dabei, einen Weg zu finden, wie diese Pause zu umgehen ist:

Rezidiv oder neue Erkrankungsphase
Tritt ein Rezidiv oder eine neue Erkrankungsphase nach einem behandlungsfreien Intervall von mindestens 12 Wochen auf, ist die Verordnung als neuer Regelfall zu betrachten. Für diesen neuen Regelfall können wieder Heilmittel bis zur Gesamtverordnungsmenge verordnet werden. Tritt ein Rezidiv oder eine neue Erkrankungsphase vor Ablauf eines behandlungsfreien Intervalls von 12 Wochen auf, ist eine Verordnung "außerhalb des Regelfalls" vorzunehmen.​
Hinweis: Wurde die Gesamtverordnungsmenge eines Regelfalls noch nicht ausgeschöpft und tritt nach einem behandlungsfreien Intervall von weniger als 12 Wochen ein Behandlungsbedarf auf, ist auch noch eine Folgeverordnung für diesen Regelfall möglich.​
(Zitiert aus der o.g. Quelle)​

LG
 
Zuletzt bearbeitet:

Lilie13

Mitglied
Registriert seit
31 Mai 2018
Beiträge
63
#11
Hallo HWS-Schaden,

danke für Deinen Hinweis.

Hallo Kasandra,

es ist zum Glück kein GA-Institut, sondern ein niedergelassener Arzt mit eigener Praxis, der sich allerdings auch auf der GA-Liste hier aus dem Forum befindet. Ich bin gespannt, mache mir aber keine so großen Hoffnungen, dass es ein neutrales GA wird. Aber wer weiß?

VG

Lilie13
 

Isländer

Aktiver Sponsor
Registriert seit
11 Nov. 2012
Beiträge
1,506
Ort
Bayern
#12
Grüß Dich, Linie13,

auf ein GA kann man sich zweckmäßig vorbereiten. Sind die SChritten, die man dazu unternimmt bekannt?

Falls nein, wäre ein kurzer Beschrieb im Forum sinnvoll, was Dir seit dem Unfall fehlt.
Dann kann man vielleicht Tipps geben.

Übrigens habe ich gerade erfahren, dass der Unfallopfer-Bayern e.V. dazu eine kleine Veranstaltung macht, wie man seine Beweise sichert. Am 22.10.2018 in München. Da kann man sich durchaus anmelden und kommen! Näheres auf der Seite des Unfallopfer-Bayern e.V.


ISLÄNDER
 
Top