• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Krankschreibung-Schmerzgeld?

zunia

Nutzer
Registriert seit
7 März 2007
Beiträge
1
Hallo,
ich habe im September ein Autounfall gehabt, es war zwar nicht so schlimm wie bei den anderen in Forum, aber da ich im März ein Bandscheibenvorfall hatte, ist das natürlich zusammen verbunden.
Ein Fahrer, der gerade sein Auto parkte, hatte mich nicht gesehen (ich stand und wartete, bis er fertig wird, um mir ein Parkplatz zu suchen), und ist voll gegen mein Auto gefahren.
Auto war als Totalschaden bezeichnet.
Nach dem Unfall fühlte ich mich ok, aber am nächsten Tag und die Tage danach war immer schlimmer, war mir übel, schlecht und immer größere Schmerzen. Beim Arzt habe ich akut 10 Spritzen in den Schultern bekommen (in Diagnose für Versicherung steht: Beschleunigungsverletzungdes HWS(Schleudertrauma), posttraumatischer HWS-syndrom (posttarumatische Exacerbation-s.u.), posttraumatischer Cervicogener Schwindel), und der Arzt wollte mich krankschreiben, aber da ich kurz vor Ausstellung war(arbeite in ein kleinen Museum für Kinder), konnte ich mir nicht leisten krank zu sein. Ich habe sowieso Krankengymnastiktherapie bekommen was ich auch brauchte.
Bei dem Versicherung habe ich Schmergeld beantragt und jetzt habe ich Ablehnung bekommen, weil ich nur ein Tag krank war.
Also wie ich dass alles verstehe - es geht nicht um Schmerzen die man hat, sonder wie lange man krank ist?
Ich würde mich über Tipps und Eure Hilfe sehr freuen.
Liebe Grüsse
Isabella
 

pinki

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
166
Ort
Hessen
Hallo zunia ,

Das ist das leid der Versicherungen , es ist so das die Versicherungen ein Schleudertrauma nicht als Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld ansehen bzw. ansehen möchten .

Wichtig ist für dich das du dir bitte ganz ganz schnell einen Rechtsanwalt für Versicherungsrecht/Verkehrs recht noch besser wäre für Medizin recht nehmen musst , die deine Interessen Vertreten .Wichtig ist lass dich nicht Abfinden , es können noch Folgeschäden auf treten , was ich für dich nicht hoffe aber achte bitte darauf , das machen die Versicherung gerne ein einmalige Schmerzensgeld zahlen wo du dann auf weitere Ansprüche verzichtest , immer schön das klein gedruckte lesen ;)


LG
Pinki
 
Top