• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Kopfgelenksinstabilität

conja

Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
26
Huch, unvollendet gepostet

also mein Kopf hat zuletzt am 01.10 und ca nochmal eine Woche danach gewackelt. Seit dem nicht mehr. Allerdings mobilisiert mein Körper denk ich auch alles Reserven, um mich stabil zu halten. Therabandübungen finde ich ganz gut aber nur wenn der Kopf einigermaßen stabil ist. Beim Schwungstab waren mir die Erschütterungen zu stark.

Wegen der Kur...
Wenn du in Ärzte und Behandler noch irgendwie vertrauen hast, überleg dir dass.
Wenn du so wie ich, den glauben an die Medizin verloren hast, hilf dir selbst.

Wie fühlt es sich an, wenn sich bei der Übung Spannung aufbaut? Ist die Spannung stark, bleibt sie oder geht Sie gleich wieder weg?

Werde Experte für deinen Körper. Probiere Dinge aus, spüre, was Du wahrnimmst und notier ist. Achte auf alles, was sich für dich hilfreich anfühlt oder du deinen Körper als angenehmer empfindest. Laufe ein paar Schritte schnell, dann langsamer, dann Zeitlupentempo....Was fühlt sich am Besten an?

Wenn man oft liegt, kann kann trotzdem ganz viel machen. Füsse kreisen, Zehenspitzen zu sich heranziehen und wieder zurück, Bein anheben ausgestreckt oder angewinkelt, Beine aufstellen und von rechts nach links bewegen (hier auch mal, wie bei Sitzübung nur wenige cm), mal schneller, mal ganz langsam, mal große und mal kleine Bewegungen und finde jede Kleinigkeit heraus, mit der sich dein Körper besser anfühlt. Nutze diese!

Hier noch ein Link, den ich gerade gefunden habe, der mich sehr inspiriert und motiviert hat:
lsms.info/Index.php?id=54&L=518

Auf Sven Böttcher bin ich bei meiner Recherche und der Suche nach Lösungen letztes Jahr schon gestossen. Auf dieser Seite geht es zwar darum, dass er seine Hände nicht mehr bewegen konnte und er hat MS. Aber MS tritt ja bei Kuklinski als Folgeerkrankung des instabilen Nackens auf. Und der ausschlaggebende Punt ist, dass ein Körperteil plötzlich nicht mehr so funktioniert, wie wir es bisher gewohnt waren.

LG und einen motivierten und inspirierten Tag für euch alle
 

conja

Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
26
@Antje
Hab noch was vergessen. Es gibt eine Möglichkeit zu überprüfen, ob sich bei dieser Vor- und Zurückneige Übung die kleinen Nackenmuskeln mit anspannen. Sobald Du eine deutöiche Spannung unterm Kopf wahrnimmst, lege Dich mal auf den Rücken. Konzentriere dich dann mal auf den Bereich unter deinem Kopf - Augen geradeaus, also Richtung Decke. Jetzt bewege deine Augen mal leicht so ein wenig nach rechts und links Wenn Spannung auf den kleinen Nackenmuskeln ist, spürt man, das die sich bei den Augenbewegungen mit bewegen. Es bewegt sich dann etwas unter dem Kopf und vielleicht auch im Kiefer, wenn hier sehr viel Spanung in diesem ganzen Bereich ist.

Wenn Do sogar das Gefühl hast, die Spannung ist jetzt zu stark, weil die Augen sich nur schwer bewegen lassen, kannst du wieder ein wenig Spannung rausnehmen mit diesen Übungen hier, sieht ulkig aus, aber Hauptsache es hilft ;)

Geheimtipp 1: Kiefer lösen - Kiefermuskulatur entspannen

Ich mache immer nur das einfache Kreisen, so als ob ich von innen mit der Zunge eine großzügige Linie um die Lippen male.
Aber vorischtig probieren, es soll ja nicht wieder zu viel Spannung rausgegehen aus den Muskeln.

Wenn sich die Spannung gut anfühlt, ein wenig in einem angenhemen Tempo herumlaufen.

LG conja
 

Antje70

Neues Mitglied
Registriert seit
28 Okt. 2019
Beiträge
22
Dankeschön, Conja! Was meinst Du genau mit "unter dem Kopf"?
Die Stelle wo das Genick sitzt? Da knackt es bei mir ganz sanft während der Übung - so ähnlich wie das Knacken das ich im Liegen bei Entspannung habe..........Da merke ich auch minimal was wenn ich, wie Du es beschrieben hast, die Augen bewege. Ich hoffe ich bilde mir das jetzt nicht nur ein......
Ich hatte auch schon versucht es zu testen, auf folgende Art: bei der Übung habe ich die Hände auf den Knien liegen. Wenn ich im Nacken Spannung aufgebaut habe strecke ich die Hände nach oben. Wenn dann noch etwas Spannung da ist vermute ich mal dass es die kleinen Muskeln sind. Was meinst Du, passt das?

Hast Du schon einen Termin für das Upright-MRT? Ich habe wegen meinem Ergebnissen von den Kopfgelenken noch mehrmals per Email in Frankfurt nachgefragt. Sie haben zwar immer freundlich geantwortet, aber was meine Probleme auslöst wissen sie nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

conja

Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
26
Hallo Antje,

ja, die Mukeln an den Kopfgelenken, also das Genick, meine ich. Einbilden tust Du dir bestimmt nichts. Wenn Du nur wenig merkst, ist es eigentlich gut. Merkt man es sehr deutlich, ist schon eine ordentliche Spannung (eigentlich wohl zuviel) auf der Muskulatur. Das ist dann auch eher sehr unangenehm.
Du mußt einfach mal ein wenig probieren. Vielleicht kanst Du dann auch mit dem, was dir aufgällt nochmal mit deiner Osteopathin drüber sprechen.

Eine weitere Möglichkeit, die kleinen Nacknemuskeln sozusagen doppelt herauszuforden wäre, herumlaufen und dabei kleine Brotstückchen kauen. So hab ich es damals gemacht. Im Grunde wollte vermutlich deine Osteopathin etwas Ähnliches erreichen mit der Schwungstabübung und den vielen, kleinen Kopfbewegungen.

Den Termin fürs Upright MRT habe ich noch nicht. Die haben gestern erst geantwortet auf meine Frage, was denn die Untersuchung "nur" der Kopfgelenke beeinhaltet.

Jetzt bin ich erstmal durch den Wind, weil ich heute meiner Ärztin die fertige Anamnese (man muß ja heute schon den Job des Arztes miterledigen!), samt meiner Verdachtsdiagnose vorgelegt habe. Sie hat mir jetzt eine Überweisung zur stationären Abklärung ausgestellt und, Ohh staune, sie wüdre "psychosomatisch" bei mir ausschließen. Bezüglich CCI (Kopfgelenksinstabilität) meinte Sie, das gibt es, ist aber eine Ausschlußdiagnose.

Nun weiß ich gerade nicht so recht, ob es sinnvoll und überhaupt möglich ist, das Upright MRT noch vorher hinzubekommen.

LG
 

Antje70

Neues Mitglied
Registriert seit
28 Okt. 2019
Beiträge
22
Hallo Conja, und wo sollst Du das jetzt stationär abklären lassen? Eine orthopädische Klinik oder was anderes?

Bin gerade ein Stück gelaufen - ganz langsam - und habe jetzt wieder mal so ein Brennen am ganzen Rücken. Kommt wahrscheinlich von den Nerven. Kennst Du das auch?

Während dem Laufen zu essen ist für mich schwierig, da wackelt alles.
 
Zuletzt bearbeitet:

conja

Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
26
Hallo Antje,

das mit der Klinik ist jetzt mehr zur neurologischen Abklärung, wegen der Muskelschwäche und den Muskelkrämpfen.

Ein Brennen im Rücken habe ich nicht, ich hatte letztes Jahr noch brennende Schmerzen an der HWS und öfter mal so stromschlagartig einschießende Schmerzen links unterm Kopf. Ich weiß nicht, ob das ein Zufallstreffer war. Der HNO hatte mir letztes Jahr (natürlich nur auf Privatrezept!) Vitamin B1/B6 hochdosiert verschrieben. Kam mir auch nur so vor, dass ich ihn zu viel gefragt hatte, da meinte er."Soll ich Ihnen mal Vitamine aufschreiben?". Hatte mich zwar gewundert, da laut Packungsbeilage für Systemerkrankungen und eins der beiden Vitamine unterstützt wohl auch, so dass der Körper Nervenschäden besser reaprieren kann. Da bin ich jetzt aber nicht ganz sicher und müßte es nochmal nachlesen. Jedenfalls sind diese Art Schmerzen dann verschwunden und kamen bis jetzt auch nicht wieder.

Ist denn bei dir die neurologische Seite abgeklärt?

Okay, na dann Essen und Laufen natürlich besser sein lassen. Nur machen, was sich für dich richtig anfühlt!

Bei mir hat es auch gewackelt, aber ich bin dann recht langsam gelaufen, so dass es nicht so stark war und der Kopf sozusagen auf dem Atlas balanciert ist. Das habe ich dann eine ganze Weile, so 5-10 Minuten gemacht und irgendwann hat es Wirkung gezeigt.
Aber ich bin halt kein gelernter Therapeut und will natürlich auch nicht, dass dir irgendwas noch mehr schadet. Vielleicht versuchst du es doch nochmal mit deiner Osteopathin. Du kannst ihr ja von dieser Idee mit dem Kauen beim Laufen mal erzählen und fragen, was sie dazu meint.
 

Antje70

Neues Mitglied
Registriert seit
28 Okt. 2019
Beiträge
22
Hallo Conja,
klar bist Du kein Therapeut aber da Du den wackligen Kopf auch kennst probiere ich Deine Tipps einfach vorsichtig aus.
Irgendwie schaffe ich nicht das richtige Mass an Spannung.... Es fühlt sich entweder zu wenig oder zu viel an. Den Grund dafür zu wissen wäre gut....
In einer neurologischen Klinik war ich ganz zu Beginn. Habe da schon gesagt dass der Schwindel vom Nacken kommen muss aber das hielten sie für nicht möglich. Haben trotzdem ein MRT vom Nacken gemacht aber im Liegen und ohne die Kopfgelenke. Darauf war dann nichts besonderes zu sehen. Außerdem MRT Kopf, einen Ohrentest (warme und kalte Luft) und einen Nerventest sowie Gespräch mit Psychologe.
 
Zuletzt bearbeitet:

conja

Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
26
Hallo Antje,

hierzu (ich weiß nicht, wie man das mit dem Zitat hier macht :eek:)

"Irgendwie schaffe ich nicht das richtige Mass an Spannung.... Es fühlt sich entweder zu wenig oder zu viel an."

Hierzu habe ich damals von meiner Physio zumindest eine für mich logische Aussage bekommen (allerdings keine großen Erklärungen)"
Sie sagte, meine Muskulatur kennt nur "fest" und "locker". Es gab auch mal eine Übung, mit der ich lernen sollte, den Kopf wieder mit "halber Muskelspannung" zu halten. Sie sagte auch, es sei nicht einfach, das wieder hinzubekommen. Sie hatte aber auch keine rechte Geduld mehr und war nur noch genervt. Als ich mal fragte, ob wir die eine Übung nochmal wiederholen können, habe ich genau gemerkt, dass sie darauf keinen Bock hat und eben auch genervt war von mir und meinen vielen Fragen. Das ist ja dann auch keine Basis für eine gute Zusammenarbeit. Ich denke auch, dass bei der allerletzten Behandlung bei ihr (Traktion der Kopfgelenke) eine Portion Aggressivität mir gegenüber mit dabei war.

Hast Du schonmal über eine Kur von orthopädischer Richtung nachgedacht?

Mir wurde damals auch eine Kur vorgeschlagen. Der Antrag war schon fertig. Aber es ging mir dann plötzlich so schlecht, dass ich mich nicht in der Lage fühlte eine längere Banhfahrt oder eine mehrstündige Belastung mit Trainingstherapie am Tag durchzustehen. Ich hatte mir damals diese Klinik hier ausgesucht:

Rehaklinik Bad Boll - Therapie - Physiotherapie, Physikalische Therapie

Schau mal auf der Seite weiter unten unter "Behandlungen"....

Da arbeiten auch die hier im Forum öfter schon erwähnten CRAFTA Therapeuten (spezialisiert auf den Nacken Bereich) und auch ein Angebot, deren Therapieformen auch im Buch von Dr. Kuklinski vorgeschlagen werden. Auch Gehübungen (z.B auf unebenem Untergrund) usw.
Das ist denk ich für eine Probelmatik, wie wir sie Haben, ein recht gutes Konzept.

Meine Ärztin meinte vorhin, ich soll in der Klinik dann mal nach einer Anschlußheilbehandlung fragen. Da dachte ich auch wieder an diese Klinik.
 
Registriert seit
8 Nov. 2019
Beiträge
2
Hallo Allerseits,

einerseits schön weitere Betroffene gefunden zu haben, andererseits auch nicht da ich das eigentlich so wenigen Menschen wie nur möglich wünsche...

Da es hier im Forum ohne die Mindestanzahl an Beiträgen schwer ist sich privat auszutauschen hier meine Email Adresse
alarialigamenta@gmail.com

Ich habe bereits eine kleine Odyssee hinter mir und akute Probleme seit Juni diesen Jahres. UprightMRT mit Befund habe ich schon hinter mir, Verdacht auf sekundäre Mitochondriopathie konnte ich noch nicht abklären lassen, aufgrund der Fülle an Symptomen ist es aber recht wahrscheinlich.

Ich bin momentan noch auf der Suche nach Therapeuten im näheren Umkreis die mir helfen könnten, meine Neurologin möchte mich gerne in eine Klinik schicken deswegen recherchiere ich auch in diese Richtung.

Würde mich über E-Mails sehr freuen da dieser Austausch doch einfacher funktioniert als über das Forum.

Glg Sarah
 
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,618
Ort
Bei den Stadtmusikanten
Hallo Sarah, @Ligamentaalaria , willkommen im Forum.

Ich bin momentan noch auf der Suche nach Therapeuten im näheren Umkreis
Wo ist denn dein näherer Umkreis oder willst du das nicht im Forum schreiben?

Hallo @conja

Gibt es dort einen Bahnhof? Ich vermute, du meinst eine Rehamaßnahme (keine Kur)?
Das wäre ja sehr interessant, wenn die sich dort auskennen. Ich muss noch nachlesen, ob „Dorn“ nicht bei einigen Betroffenen Verschlechterungen ausgelöst hat.

Hallo @Antje70 ,
die Messung mit kaltem und warmem Wasser heißt „kalorische Messung“ und ist ein Bestandteil einer Schwindeldignostik, eben nur ein Bestandteil, eine von ganz vielen verschiedenen Messungen. Wurde bei dir jemals eine umfangreiche Schwindeldiagnostik durchgeführt?
Dass dir gesagt wurde, Schwindel könne nicht vom „Nacken“ kommen, steht im Widerspruch zu der Auskunft, die ich erhalten habe. Mir wurde gesagt, dass Instabilität der Kopfgelenke (bei mir ist Lig Alaria geschädigt) zu Schwindel führen können, Infos, die das bestätigten, fand ich im www.

LG
 
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
26
Hallo Sarah, herzlich Willkommen auch von mir.
Mit Therapeuten kann ich leider aktuell nicht behilflich sein. Ich finde den Ausstausch im Forum eigentlich dehalb von Vorteil, weil auch ander Mitleser von Beiträgen profitiern können. Ich habe ja hier auch viele hilfreiche Informationen gefunden, gerade als "nur" Mitleser. Meinst Du nicht?

Hallo @HWS-Schaden
Der nächste Bahnhof wäre in Göppingen. Von dort aus sind es noch ca. 20 Minuten Autofahrt.
Wenn Du mal auf der Seite schaust, gibt es dort sowohl das Kurhaus Bad Boll als auch die Rehaklinik Bad Boll. Es sollte dort also beides möglich sein, denk ich. Damals wäre es bei mir eine Kur gewesen. Hier gibt es ja sowohl die gesundheitserhaltende, als auch die gesundheitswiederherstellende Kur.
Nach einem Kraunkenhausaufenthalt wäre es dann jetzt wohl die AHB oder Reha. So 100% tig sind mir die Begrifflichkeiten auch noch nicht klar.

Wegen der Therapien...
Ich denke, es gibt sicherlich nicht die EINE richtige Therapie, wie es sicherlich auch nicht die EINE Kopfgelenksinstabilität gibt. Ob eine Therapie hilft, hängt sicherlich auch von der Dosis ab und von Faktoren, wie Ausprägung der Instabilität und begleitenden Faktoren, wie Körperhaltung, Skoliose u.ä, oder was meinst Du?

Beim Feldenkrais z.B. kann ich sagen, ich finde es bei meiner Problematik hilfreich, muß aber zusehen, das ich nicht ALLE vorgeschlagenen Bewegungsmuster mitmache.

LG
 
Top