• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Kompressionsfraktur BWS 10 -> Spondylodese

SandraS

Neues Mitglied
Registriert seit
15 Sep. 2015
Beiträge
4
Hallo liebe Leidensgenossen,

ich habe jetzt schon einige Beiträge im Forum durchgelesen, aber bei mir sind noch so viele Fragen offen, dass ich doch ein eigenes Thema aufmachen möchte.

Vor 3 Monaten habe ich mir bei einem Speedbootunfall in Thailand den 10. BW gebrochen. Es ist ein instabiler Kompressionsbruch mit Hinterkantenbeteiligung. Eine Woche nach dem Unfall wurde eine Spondylodese durchgeführt. BWS 9-11 ist nunmehr versteift.
Seit dem schonen, schonen, schonen und Geduld...was ich leider nicht wirklich gut kann. Ich trage seit der OP ein Korsett. Seit 4 Wochen gehe ich wieder 4 Stunden am Tag arbeiten, aber derzeit übe ich nur Bürotätigkeiten aus.
Physio mache ich seit 6 Wochen.
Schmerzen habe ich je nachdem wie ich mich bewege. Ich hebe immer schön aus den Knien heraus und trage nicht mehr als 5 kg.
Dennoch habe ich fast täglich Schmerzen. Keine starken, aber es nervt. Schmerzmittel habe ich schon nach 2 Wochen nach der OP abgesetzt.

Mein Chirurg hat mir nach der OP gesagt, dass vermutlich eine zweite OP notwendig wird. Ich gehe regelmäßig zur Röntgenkontrolle (ca. alle 3 Wochen). Mein Orthopäde hat mir von der zweiten OP abgeraten, da die Bandscheibe wohl nur leicht in Mitleidenschaft gezogen wurde. Beim letzten Röntgen hat er allerdings festgestellt, dass der Abstand der Wirbel etwas geringer geworden ist. Daher sollte doch nochmal über eine zweite OP nachgedacht werden. Ich bin natürlich ratlos, weil ich mich in der Materie so gar nicht auskenne.

Nun zu meinen Fragen:
Hat einer von euch ein ähnliches Problem? Wie wurde das bei euch mit der OP/ zweite OP gelöst/durchgeführt. Wurdet ihr überhaupt operiert?
Wie stehen die Aussichten, dass ich wieder vollkommen fit werde? Ich habe vor dem Unfall viel Sport gemacht. Das möchte ich natürlich weiterhin machen. Achja, für den Fall, dass das von Wichtigkeit ist. Ich bin erst 30 und wirklich motiviert durch Sport meinem Leiden entgegenzuwirken. Fragen über Fragen :) Ich freue mich über jede Antwort und Meinungsaustausch :)

Liebe Grüße
Sandra
 

scanetti

Mitglied
Registriert seit
20 März 2014
Beiträge
61
Hi Sandra,

Versteifung von BWS 9 bis 11? Wenn "nur" Schrauben drin sind und sonst nichts, MUSS alles nach ca. einem Jahr raus.

Wenn die Bandscheiben und/oder der BWK 10 durch ein Implantat ersetzt worden wären, würde alles drin bleiben.

Alles Gute,
scanetti
 

SandraS

Neues Mitglied
Registriert seit
15 Sep. 2015
Beiträge
4
Hallo Scanetti,

danke für den Hinweis. Bisher sind nur Schrauben drin. Wenn das so bleibt, muss ich mich wohl darauf einstellen, dass der Kram dann nächstes Jahr wieder raus muss:D

Was ich mit der zweiten Op meinte, ist eine Versteifung von vorne. Da soll dann ein Wirbelersatzkörper "eingebaut" werden.

Lg sandra
 

scanetti

Mitglied
Registriert seit
20 März 2014
Beiträge
61
Hi Sandra,

hmm, also eine "zweizeitige" OP - erst die Schrauben von hinten und dann ein Wirbelkörperersatz von vorne (dann bleiben die Schrauben aber i. d. R. auch dauerhaft im Körper).

Das ist dann erforderlich, wenn der Wirbelkörper alleine nicht verheilt/verheilen kann, die Bandscheiben hinüber sind, Höhenverlust und Abkippung nach vorne eintritt. Das ist dann leider auch alles alternativlos.

Der Wirbelkörperersatz ist eine "kleine Tonne" entweder aus Titanlegierung oder dem Kunststoff PEEK. So oder so: das Ziel ist, dass innerhalb eines Jahres der Knochen rundherum um und/oder durch den Wirbelkörperersatz wächst, d. h. dass BWK 9, 10 und 11 "ein" Knochen sind.

Deine Wirbelsäule ist dann vergleichbar mit einer Fahrradkette, bei der einige Elemente mit einander fix verbunden sind: Die Kette funktioniert prinzipiell noch, ist aber nicht mehr ganz so beweglich.

Für dich heißt das im besten Fall: eingeschränkte Beweglichkeit im Bereich BWK 9 bis 11, aber ohne weitere Konsequenzen.

Im unangenehmeren Fall: Früher oder später (Jahre oder Jahrzehnte) erhöhter Verschleiß drüber (BWK 8/9) oder drunter (BWK 11/12) mit Verlängerungs OP. Kann sein, muss aber nicht.

Alles in allem unschön, aber möglicherweise alternativlos.

Den besten Rat, den ich dir geben kann:
Hole dir VOR der nächsten OP eine Zweitmeinung an.

Gruß,
scanetti
 

SandraS

Neues Mitglied
Registriert seit
15 Sep. 2015
Beiträge
4
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Das hilft mir schon sehr. Nächsten Montag hab ich den nächsten Röntgentermin. Dann sehen wir mal weiter. :)
 

Hotte

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Nov. 2014
Beiträge
468
Ort
Schleswig-Holstein
Hallo Sandra willkommen im Forum.Bitte SCHONE deinen Rücken(wichtig,wichtig,wichtig...) wirklich sehr,weil aus eigener Erfahrung weiß ich das man Verschlechterungen der Wirbelfraktur nicht unbedingt gleich merkt (vermehrte Schmerzen). Auch weiß ich mittlerweile das Röntgenbilder nur beschränkt aussagekräftig sind da man "nur"ein Frontalfoto hat,wesentlich besser geeignet für Wirbelfrakturen sind CT-Aufnahmen, man kann auf denen Schädigungen wesentlich besser erkennen,da man ja quasi in die Wirbelkörper und Bandscheiben reinguckt.
Ich persönlich hatte 2 instabile Frakturen (BWK 11+12),diese wurden gleich nach dem Unfall(Juni 2014) mit ner dorsalen Spondydolese versorgt und es wurde gesagt nach spätestens einem Jahr kommt das Material wieder raus, ich war nach ca.3 Monaten Schmerzmittelfrei (und relativ Schmerzfrei) und nach 4 Monaten folgte die Arbeiteingliederung,dort begannen die Schmerzen wieder stärker zu werden,so daß der Arbeitsversuch nach 2 Wochen abgebrochen werden mußte seid dem bin ich AU. Bei jeder Röntgenkontrolle wurde der Termin zur Materialentfernung weiter nach hinten geschoben bis jetzt (ca. nach einem Jahr) gesagt wurde das die Dorsale Spondylodese wohl für immer drin bleiben wird. Da meine Schmerzen und auch meine Atemnot (bei längerer aufrechter Haltung) nicht besser wurde,kam denn auch eine ventrale (von innen) Spondylodese in Betracht. Letzte Woche wurde das denn bestätigt,weil ein CT gemacht worden ist wo man erstmals (seid Erstklinik Unfall) sehen konnte wie stark die Schädigungen der Wirbel( sehr starke Keilwirbelbildung,Höhenminderung,Eindellungen,Auflösung) und Bandscheiben (Vakumsymdrom) sind. Wenn man sich jetzt die Röntgenbilder kalendarisch genau anguckt,sieht man das es die "größten"Verschlechterungen im 1.Halbjahr nach dem Unfall gab (während der Anschlussheilbehandlung, stationären Reha und Arbeitseingliederung) obwohl es mir "gefühlt" während der Zeit immer besser ging (außer am Ende der Arbeitseingliederung). Nach einem halben Jahr mußte ich auch wieder Schmerzmittel nehmen da diese sehr stark zunahmen und seid dem wird die Dosierung stetig erhöht...:(.
Lange Rede kurzer Sinn,schone deinen Rücken(auch wenns schwer fällt) denn Zeit und Ruhe ist das Wichtigste was er jetzt brauch!

SG Hotte
 

mario-wolfgang

Neues Mitglied
Registriert seit
29 Okt. 2015
Beiträge
3
Ort
bielefeld
Bwk

hallo sandra !
erstmal gute besserung ! ich bin 55 und hatte am 21.1.2015 einen au und bin aus 10 meter höhe vom dach gestürzt . ich habe jetzt eine versteifung von bwk 5 bis 9 . ich hatte rechts 4 und links 1 rippe gebrochen , ebenso unterkiefer , brustbein und schlüsselbein mehrfach gebrochen . große kopfwunde und den rechten ringfinger fast abgerissen und die lunge beidseitig geprellt.... aber ich lebe ! achso 2 schneidezähne sind auch raus . ich rate dir dein metall entfernen zu lassen , nach einholung einer 2.ten evtl. 3.ten meinung .du bist zu jung um es wie ich wahrscheinlich drin zu lassen. es gibt immer stimmen dafür und dagegen . risiken hast du mit und auch ohne op , ich würde es mit 30 auch entfernen lassen !
 

SandraS

Neues Mitglied
Registriert seit
15 Sep. 2015
Beiträge
4
Hallo Mario- Wolfgang,

dich hat es ja heftig erwischt! Ich wünsche dir gute Besserung und dass du wieder vollständig auf die Beine kommst.
Mein Orthopäde und mein Chirurg haben mir von der Entfernung des Metalls abgeraten, weil der Eingriff wohl zu groß sei. An der Wirbelsäule entfernen die hier wohl grundsätzlich nicht gerne. Mittlerweile kann ich mich damit gut abfinden, dass es drin bleibt.

Ich gehe seit ca. einem Monat wieder normal arbeiten, mache aber weiterhin Physio. Natürlich fühlt es sich noch nicht an wie vorher, aber es wird eigentlich immer besser. Schmerzen habe ich nach 9 Stunden arbeiten schon, aber das auch nur, weil die Muskulatur noch nicht wieder vollständig aufgebaut ist. Wenn ich im Januar mit Muskelaufbau starten kann, hoffe ich, dass alles wieder gut wird.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und passt auf euch auf.
Sandra
 
D

Deleted member 2199

Guest
Hallo SandraS,

wie der Name schon sagt Kompressionsfraktur also Komprimiert zusammen gedrückt ,gestaucht . Eine Wirbel wo zusammen gedrückt ist, bleibt auf Lebenszeit gestaucht. Der Fixateure intern wird gebraucht ,das der beschädigte Wirbel Zeit hat, sich in seinem gestauchten Zustand zu verknöchern also zu verfestigen. Normalerweise wird er nach einem Jahr entfernt, das wissen Fachärzte für Wirbelsäulen -Chirurgie am besten.

gruß **************
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,386
Hallo Sandra,

inzwischen gibt es auch Eingriffe, bei denen geschädigte Bandscheiben nicht durch künstliche ersetzt werden müssen, sondern man kann eine Bandscheibe durch nachgezüchtetes Eigenmaterial wieder "auffüllen". Ob so eine OP für dich in Frage kommen könnte und ob das deine Krankenversicherung übernimmt, musst du mit Ärzten und Kasse besprechen.

Hier ein Überblick über die verschiedenen Varianten:

http://www.operation-endoprothetik.de/bandscheibenprothese/kuenstliche-bandscheibe/

http://gelenk-klinik.de/orthopaedis...on/bandscheiben-zelltransplantation-adct.html

Für die erstgenannte Variante gibt es verschiedenen Bandscheibenmodelle von unterschiedlichen Herstellern. Auch darüber solltest du dich informieren. Viel Interessantes findest du auf dieser Webseite:

http://www.diebandscheibe.de/anfang/die-bandscheibe.html

http://www.diebandscheibe.de/wissen/opmethoden.html

http://www.diebandscheibe.de/presse/intradiskal.pdf

http://www.diebandscheibe.de/wissen/behandlungen.html

Wenn die OP erst in einem Jahr ist, kannst du die Zeit nutzen, um dich zu informieren und evtl. Zweit- oder Drittmeinungen einzuholen.

Ansonsten: Schone deine Wirbelsäule und versuche nur die Bewegungen zu machen, die du in der Physiotherapie gelernt hast, damit alles gut zusammenwächst und abheilt!

Ist zwar lästig, wenn du dich über alles informieren musst, aber das gibt dir dann auch die Kompetenz eine für dich richtige Entscheidung zusammen mit den Ärzten zu diskutieren und zu finden!

Ich wünsche dir gute Besserung!

Rudinchen
 

mario-wolfgang

Neues Mitglied
Registriert seit
29 Okt. 2015
Beiträge
3
Ort
bielefeld
me an bws am 7.1.16

hallo ! metall ist raus ohne stress , eine woche kh und bis jetzt eap ,ende märz aust estung dann evtl. wiedereingliederung ! entscheidung nicht bereut
 
Top