• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Knochenmarködem, Osteonekrose

Werner1109

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Juni 2017
Beiträge
4
Hallo
Ich brauch unbedingt eure Hilfe!
Ich habe am 30.03.17 einen Wegeunfall gehabt und dabei habe ich mir den Fuß verletzt. Daraufhin bin ich zum Durchgangsarzt, der hat ein Röntgenbild gemacht, eine Sehne am Außenknöchel wäre gerissen nichts schlimmes, 14 Tage zuhause und Stützbandage mit Krücken.
Nach 14 Tage noch immer starke Schmerzen, dann endlich mal ein MRT, Haarriss im Schienbein, 3 Sehnen angerissen (keine durchgerissen) und ein kleines Stück Knochen am äußerem Sprunggelenk abgebrochen.
Laut D-Arzt auch kein Drama, 14Tage 90 Grad Halbschale mit Verband fixiert und Krücken, danach 14Tage Bandage, die ersten 3Tage mit Krücken dann mit Vollbelastung. Nach 6 Wochen wieder Arbeiten, musste aber nach kurzer Zeit wieder aufgeben, zum Arzt meines Vertrauens.
Kein Problem, Zinkleinenwickel drum,
D-Arzt: Morgen können sie wieder Arbeiten, am nächsten Tag nach 1,5 Stunden sehr starke Schmerzen, Fuß sehr geschwollen.
Zum D-Arzt: Wäre doch zu früh zum Arbeiten gewesen. Jetzt 14Tage einen Stiefel Vago Sprunggelenkorthese mit abgerundeter erhörter Sohle ca. 4cm und normal laufen ohne Krücken, ich habe diesem Tag während der Untersuchung mehrfach Gebettelt für eine erneute MRT Untersuchung, da sich der Fuß nicht normal anfühlte.
Der D-Arzt: nein das würde die BG nicht mit machen. Am nächsten Tag wieder hin, nochmal wegen MRT.
D-Arzt: Wir machen die 14Tage voll, ich könne ja schon mal einen MRT-Termin für in 14Tagen machen, wenn es dann nicht besser wäre würde ich eine Überweisung bekommen. Bei der erneuten MRT-Untersuchung kam raus das ich ein Knochenmarködem im Talus/Sprunggelenk und im Wadenbein mit beginnender Frakturierung im Bereich der Gelenkflächen habe und sich einer entwickelnder Osteonekrose. Volles entsetzen und Panik bei mir, das war am 01.06.17.
Der D-Arzt auch Panik, er bräuchte 5 Minuten zum Nachdenken. D-Arzt: Fuß für 6 Wochen eingipsen und Vollentlastung. Und es gäbe ein Medikament Risedronate Stada 35mg für den Knochenaufbau hätte starke Nebenwirkungen aber ohne hätte ich keine Chance, aber er müsse es erst bei der BG beantragen, es wäre sehr teuer, Beantragt hat er es auch sofort, das war am 01.06.2017.
Heute ist der 27.06.2017 und es ist noch immer nicht genehmigt
(BG: Wir tun alles für Ihre Gesundheit, das war die Antwort am Telefon am 08.06.17!). Ich habe mir das Rezept am nächsten Tag 02.06.17 geben lassen und es selbst bezahlt, hatte die EC-Karte schon raus geholt, es waren 22 Euro für 4 Tabletten eine pro Woche, nur noch Kopfschütteln.
Die Schmerzen im Fuß wurden immer schlimmer und fühlte sich richtig schlecht an. Auf erneutes MRT bestanden. 16.06.2017 das Ergebnis, noch schlechter und zusätzlich ein kräftige Knorpelschaden am Kahnbein und eine Sehnenentzündung.

Ich habe in der Zwischenzeit sehr viel gelesen, Helfen würde sehr gut, eine Infusion mit Ilomedin (Erfolg 90%) oder mit Bisphosphonate (Erfolg 75%) sind beide durchblutungsfördernd. Und Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO-Therapie mit einem Erfolg von 87% und geringe Nebenwirkungen die ist heute von der BG abgelehnt worden).

Meine Frage, hat jemand eine von den 3 Therapien bei ähnlichem Krankheitsbild schon mal von der BG bewilligt bekommen und wenn ja wofür und bei welchem Arzt? Oder hat jemand mit einer anderen Therapie gute Erfahrung gemacht? Ich hoffe auf eine gute Antwort!
Ich möchte wieder Arbeiten und ein normales Leben führen.

Schon mal vielen Dank im Voraus!
Gruß Werner
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,139
Ort
Berlin
Hallo Werner,

hast Du mal über einen Wechsel des D-Arztes nachgedacht?
Ehrlich, Vertrauen hätte ich nach diesen Erlebnissen nicht mehr....
Auch die Verordnung von Medikamenten scheint mir etwas daneben zu laufen.
Nichts wegen der 22 Euro, die hat er in der "Portokasse"

Ich empfehle Dir so schnell wie möglich eine große Einrichtung aufzusuchen, wo nicht ein Arzt sich Gedanken machen muß und kann sondern ein ganzes Team.

Zu den angedachten Therapien kann ich Dir leicher nichts sagen, sollte aber ein großes Krankenhaus drauf haben, für die beste Behandlung zu sorgen.

Gruß von der Seenixe

PS
Wenn Du jetzt noch Absätze in Deinen Text bekommst, dann wird er viel lesbarer und mehr User werden sich damit beschäftigen.
Diesmal erledige ich dies noch einmal für Dich :)
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,485
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Werner,

ich wollte auch sofort das schreiben, was Seenixe Dir bereits geschrieben hat.

Ein D-Arzt macht eine Kostenübernahmeanfrage wegen 22 Euro? Wo sind wir denn?

Sofort wechseln und versuchen in kompetente medizinische Hände zu kommen

Die vorgeschlagenen Therapien kann ich selber nicht beurteilen, sehe aber bei Dir, ich nenne es mal "mechanische" Probleme. Knochenstück ab, Bänder angerissen etc. Was soll da eine Sauerstofftherapie bringen?

Du musst unbedingt SOFORT in kompetente Hände.

Und wenn Dein aktueller D-Arzt so weiter macht, sich bei 22 Euro Rezept anstellt und eine Kostenübernahmeanfrage macht, dann wird er es wohl bei den anderen Therapien auch so machen und Dir und Deinen Fuß wird es Woche für Woche und Monat für Monat schlechter gehen - bis dann alles hin ist. Ein Leben lang Freude :-(

Und BITTE notiere Dir alle Daten, D-Arzt Besuche, Behandlungen, Diagnostik, Schmerzmittel etc. Führe Tagebuch. Dies könnte für Dich noch sehr wichtig sein.

Viele Grüße

Kasandra
 

Werner1109

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Juni 2017
Beiträge
4
Hallo Seenixe und Kasandra
Ich würde sehr gerne einen anderen Arzt noch aufsuchen. Nur leider ist das schon der zweite D-Arzt und der D-Arzt bei dem ich zurzeit bin ist angeblich der Beste für die Füße. Ich war vor 4 Wochen noch im Krankenhaus Köln Merheim für eine weitere Meinung (da hat mein Behandelnder Arzt gelernt). Die Ärztin da meinte, dass sie auch nicht anders Handel würden bzw. Gehandelt hätten als mein D-Arzt. Und was ich auch nicht wusste, wenn ein Unfall über die BG läuft hat man keine freie Arztwahl das ist leider anders als bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Ich habe morgen einen Termin im Krankenhaus von der BG und der Untersuchende Arzt dort entscheidet die weiteren Behandlungen. Ich setzte jetzt alle meine Hoffnungen auf morgen das etwas Gutes für mich dabei rauf kommt. Das schlimme an dem Ganzen ist, das bei meiner Erkrankung schnelles Handel wichtig ist, das schnell ist aber schon vorbei. Ich habe gestern von meinem D-Arzt ein neues Rezept für Risedronat Stada 35mg bekommen und wieder selbst bezahlt. Das Ganze ist sehr fragwürdig, aber ich weiß nicht wie ich es ändern kann. Ich kann anrufen, schreiben und hinfahren wo ich will ich komme nicht weiter. Mein Haupt Problem ist anscheinend einfach nur, das ich ein kleiner Angestellter bin und das man anscheinend irgendwo wohl anfangen muss zu Sparen (Frust!). Die Sauerstoffbehandlung wird von der Ärztin im HBO-Zentrum nachweißlich so begründet, was auch für mich nachvollziehbar ist: Sauerstoff ist das wichtigste Element was der Körper braucht um einen Selbstheilungsprozess auszuführen. In meinem Fall sind es 3 Faktoren wo die Sauerstofftherapie sehr hilfreich wäre: das Knochenmarködem, die mangelnde Durchblutung des Knochens- Osteonekrose und die Knochenhautentzündung.
Gruß Werner
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
7,485
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo Werner,

ganz so ist es nicht wie Du schreibst.

Du hast schon die freie Arztwahl - ALLERDINGS nur unter den D-Ärzten!

D. h. Du kannst Dir auch selbstständig Deine Ärzte aussuchen.

Viele Grüße

Kasandra
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,359
Hallo Werner,

setze doch bitte Absätze.
Ich kann deinen Text sonst sehr schlecht lesen,
manche User gar nicht.
(Text verschwimmt vor den Augen - Unfallfolge)

Ich würde mir eine Zweitmeinung nicht vom "Umfeld" des behandelnden Arztes holen.
Meine Befürchtung wäre, dass sie verbandelt sind.
Also großen Bogen, suche ggf. mal in einem größeren Radius für die Zweitmeinung.

Wie Kasandra schreibt: Es muss ein D-Arzt sein, mehr Vorgaben hast du nicht.
Du kannst auch von zB Köln nach zB München fahren. (Die Fahrtkosten würden dann aber vermutlich bei dir hängen bleiben).

Eine zusätzliche Möglichkeit ist, sich zu einem Privatarzt auf eigene Rechnung (Privatzahler) zu begeben. Dessen Befund taucht in den Akten der BG, KK etc nicht auf, wenn du das nicht willst, denn er gehört dir. Wenn keine teuren bildgebenden Untersuchungen gemacht werden, ist der Preis i.d.R. 'überschaubar", aber kosten tut es natürlich ...

LG

P.S.
Reiche die Rechnung (die brauchen m.W. das Original, kopiere sie dir vorher) für das Medikament doch bei deiner BG mit Antrag auf Erstattung und Angabe deiner Kto.verbindung ein.
Das Rezept kann dir der Apotheker evtl. noch kopieren (zukünftig selber vorher machen), sodass du es der Rn. beilegen kannst. Das würde ich in jedem Fall versuchen und bei Ablehnung den Grund schriftlich erfragen, dann weitersehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Werner1109

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Juni 2017
Beiträge
4
Guten Abend
Das hatte man mir anders erklärt mit der freien Arztwahl. Ich werde morgen mal abwarten was der BGU Arzt sagt, ich hoffe nur dass ich endlich mal eine gute Therapie bewilligt bekomme wo ich auf Heilung hoffen kann.
Danach werde ich mich um eine 3 Meinung bemühen.
Vielen Dank für den Tipp.
Gruß Werner
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,359
Hallo Werner,

da werde ich ganz wach, wenn du schreibst, das mit der freien Arztwahl wurde dir anders erklärt.

Was wurde dir denn erklärt?

Das mit der Möglichkeit als "Privatzahler" erzählen sie dir natürlich nicht, müssen sie auch nicht. An deiner Stelle würde ich diese Möglichkeit auch nicht bei der BG / beim D-Arzt ansprechen, sondern ggf. nutzen und dann schauen, was du mit dem Bericht anfangen kannst.

Ich werde wach, weil mir das anfangs entweder auch falsch verklickert wurde, mind. aber so von mir (miss)verstanden wurde im ganzen Schockzustand, dass ich fatalerweise dachte, ich dürfe nicht wechseln.
Das ist definitiv falsch. Richtig ist:
Du darfst jederzeit ohne Angabe von Gründen wechseln zu jedem D-Arzt. (Das beeinhaltet je nach Entfernung nicht unbedingt die Übernahme der Fahrtkosten.)

LG

P.S.
Der BGU-Arzt ... ist keine Vertrauensperson.
Hier im UOF haben viele von uns Erfahrungen mit - wie es oft aussieht verschleppten oder vertuschten - unzureichenden Diagnosen durch D-Ärzte und BG-Kliniken gemacht.
Sei also auf der Hut. Mache dich selber schlau.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top