• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Knieschmerzen-künstliches Gelenk

condor01

Neues Mitglied
Registriert seit
19 Jan. 2010
Beiträge
14
Hallo
Ich bin neu hier,schreibe bischen über meine krankheit-unfall
Ich habe unfall gehabt mit dem Roller,dabei habe ich mich das knie so stark verletzt das es eine trümmerfraktur wurde ,knie,unterschenkel.wurde operiert,habe viel metal rein bekommen 20 schrauben und zwei platten links und rechtsbis zum unterem schenkel-fuss.
Schmerzen starke ,zweimal reha klinik,jetzt wollen die mir ein künstlichens gelek rein setzen,grund starke schmerzen,atrose,laufen und treppe probleme.
Was mich durch den kopf geht weiss jeder wie es weiter geht es sind schon 18 monate her,
wird es alles gut gehen
kommt die beweglichkeit wieder
schmerzenslos gehen,auch treppe
beruf weiter arbeiten
das letzte ist kommen über die 20% gutachten über die Bg
das würde mich interesieren
oder heiist es knie rein alles gut keine prozente
danke
warte auf antwort
gruss
condor
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,965
Ort
Berlin
Hallo,

herzlich willkommen hier im Forum. Ich kann gut verstehen, was bei Dir gerade vorgeht. Ich habe einen fast identischen Unfall 2003 erlitten. Die Schmerzen werden sicher nicht ganz weggehen, aber es wird erträglicher. Schön, dass Du schon wieder arbeiten kannst, allerdings ist die MdE eventuell ein wenig gering bemessen. Da hat Deine BG erst einmal kräftig gespart.
Mit einer Prothese im Knie ist bei voller Funktionsfähigkeit die MdE mit 20% zu bemessen.

Gruß von der Seenixe
 

condor01

Neues Mitglied
Registriert seit
19 Jan. 2010
Beiträge
14
Hallo
also ich arbeite noch nicht bin noch in der Reha zum dritten mal,und jetzt wollen die mir das künstliches gelenk rein setzte,weil ich starke schmerzen habe beim treppe steigen und gehen,beugung geht nicht in die hocke gehen,habe noch kein gutachten bekommen von der Bg,bekomme noch verletztungsgeld aber endet nach 18 monaten,und jetzt endweder arbeiten oder kniegelenk,arbeiten geht nicht,also neues knie.
Frage ist ob man bekommt nach künstlichem gelenk auch von der BG was
den die zahlen erst ab 20 prozent,das ist meine frage.
danke
gruss an alle
schnauze voll
beeser gesund und troknes brot essen.
 

Pit13

Sponsor
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
1,724
Ort
zu Hause
Hallo Condor,

das Verletztengeld endet nicht zwangsläufig nach 18.Monaten oder 78 Wochen.
Deine Frage hat Seenixe schon einmal beantwortet: Mit einer Prothese im Knie ist bei voller Funktionsfähigkeit die MdE mit 20% zu bemessen.
Wie alt bist Du und wie lange liegt der Unfall schon zurück? Was machst Du beruflich?

MfG.
Pit
 

condor01

Neues Mitglied
Registriert seit
19 Jan. 2010
Beiträge
14
Halllo
Also ich Arbeite noch nicht bin seit August 2008 krank geschriebe
bin 50 Jahre arbeite in Auto konzern,so gestern hatte termin wegen knie,negativ ausgefallen,durch die schmerzen was ich habe und die beweglichkeit fehlt kann momentan ken anderes knie rein,4-5-6 Monaten etwa,weiss nicht was die mit mir vorhaben,kann noch nichmal 5 kg im liegen drücken.
Weiss nicht wie es weiter geht,ich glaube mache zuert urlaub,wenn ich das durch bekomme,ich kann nicht weiter,die gedanken im kopf ist katastrofe,man versucht aber man denkt immer an die sache,wie es weiter geht,habe mich für das neue gelenk bereit erklärt und jetzt wieder nicht,verstehe die Welt nicht mehr,das dazu.
danke
gruss an alle
und viel Gesundheit wünsche ich Euch.
DANKE
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Condor,

so eine Verletzung braucht leider Zeit! Gib dem Knie die nötige Zeit zum regenerieren! Ich denke, dass es bei Dir noch andere Möglichkeiten gibt, als gleich ein neues Knie... Wenn starke Bewegungseinschränkungen vorhanden sind, müssen die erst behandelt werden, denn auch durch ein künstliches Gelenk kann das dann nicht besser werden. Bis Du denn in guter ärztlicher Behandlung? Die 78 Wochen sind nur ein Richtwert, d.h. man kann Dich auch länger krangschreiben! Ich war auch schon über 2 Jahre krankgeschrieben...

Wegen der MdE: Ich würde einen Antrag auf Feststellung einer Behinderung beim Versorgungsamt stellen, aktuelle Befunde hinschicken und abwarten, was die für einen GdB feststellen. Sicher wird es über 20%, aber das kommt auch auf Deine Einschränkungen an, die Du beschreibst!

VG Santafee
 

condor01

Neues Mitglied
Registriert seit
19 Jan. 2010
Beiträge
14
Hallo
also bin zu zeit in der Reha,dritte woche,weiss nicht weiter erst nächste woche weiss ich mehr,antrag ist raus habe 50%mit dies und das,rücken,hand
jetzt knie,diabetiker auch noch, komme so auf 70% vorher hatte ich 40%
seit mai 2009 habe 50%bekommen unbegrenzt.
Die BG zahlung geht im februar zu ende die 18 Monate,muss ich abwarten wie es weiter geht,die Ärzte möchten am besten so schnell wie möglich das ich Arbeiten gehe,aber wie wenn ich nicht voll belasten kann,treppe usw,beim beugen beschwerden(starke schmerzen) usw.
danke
gruss
gesundheit an alle
 

Johanna1967

Mitglied
Registriert seit
19 Juni 2009
Beiträge
64
Hallo,
.....mit einer Prothese im Knie ist bei voller Funktionsfähigkeit die MdE mit 20% zu bemessen.
Gruß von der Seenixe


wieviel % MdE ist dann zu erwarten, wenn nach einem Arbeitsunfall und MRSA ein Knie so stark geschädigt ist, dass man eine Prothese braucht (diese jedoch noch hinausgezögert wird, trotz dringend notwendig - doch MRSA ist noch ein Problem); das Knie so stark geschädigt ist, dass man seinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann?

mein jetziger Zustand also: ein kaputtes Knie, sehr starke Schmerzen und sehr eingeschränkte Funktionsfähigkeit - der D-Arzt bescheinigte mir ebenfalls 20 %
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
Hallo Johanna,

bei einer Infektion im Gelenk ist auch eine "Heilbewährung" ich glaube 2-5 Jahre abzuwarten! 20% sind m.E. viel zu wenig. Nach meiner Gelenkinfektion hatte ich zwar auch 20%, aber nur, weil ich damals keine Infos hatte und mich nicht gewährt habe. Ich bin sehr oft operiert worden und lag fast 1 Jahr im Krankenhaus... von den Schmerzen mal ganz zu schweigen! Bitte suche Dir einen guten Anwalt und gehe dagegen vor. Schreibe bildlich, was Du nicht mehr kannst, wieviel Schmerzmittel nötig sind ect. und versuche auch Deine Ärzte ins Boot zu holen: nach dem Motto, wenn ich jetzt Hilfen und Hilfsmittel erhalte, dann kann ein Rückfall deutlich gemindert werden!
Versuche mal mittels den "Anhaltspunkten" all Deine Beschwerden einzuordnen, z.B. ein ständig angeschwollenes Knie mit Bewegungseinschränkungen kann bis zu 40% entsprechen...;) , eine Osteomyelitis sogar noch mehr! Bakterien können sogar eine TEP unmöglich machen, weil die Gefahr einer neuerlichen Infektion einfach zu hoch ist!

VG Santafee
 

Johanna1967

Mitglied
Registriert seit
19 Juni 2009
Beiträge
64
Hallo Santafee,

erst mal vielen Dank für Deine ausführlichen Erklärungen. Das ist ja hochinteressant!

Ich warte nun noch das psychologische Zusatzgutachten ab; dann werde ich auf jeden Fall gegen die 20% MdE vorgehen.

Dazu muss ich mich jedoch an einen Sozialverband wenden, denn ich hatte bei Unfall keinen Rechtschutz und muss so den Anwalt selbst bezahlen.
 

Santafee

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Okt. 2007
Beiträge
1,591
...wieso musst Du ein psychol. Zusatz-GA machen lassen? Sind Dir die Keime in den Kopf gewandert:rolleyes:;):confused: ? ? ? (Vorsicht Ironie!)
Im Ernst: Lass Dich nicht von Psyologen (oder solche, die es sein wollen) beirren! Eine komplizierte Krankengeschichte und ihre Schmerzen machen psychische Probleme nicht umgekehrt!

VG Santafee
 

condor01

Neues Mitglied
Registriert seit
19 Jan. 2010
Beiträge
14
Hallo
Ich schreibe mal wieder,bin fertig kann nicht weiter,also
ich habe mit doktor gesprochen-kein kniegelenk noch nicht-grund-chronische schmerzen-knie noch nicht so kaputt das es neu rein muss,das heisst so leben in 10 Jahren kann man drüber reden.
Ich weiss nicht weiter habe erst am 08,02 gesprech mit BG-Metal wie es weiter geht.
Der jetziger zustand ist laufe unter eine Stütze,brobleme beim gehen kniehen garn nicht,treppe einzelln stufe,schmerzen beim normal gehen,also dauern schmerzen,medikamente ja,belastung kaum,kann nicht auf 20 cm balken steigen,drücken keine 5 kg mit dem linken fuss,schmerzen beim beugen streken,knacken im knie,verklebung,knie beim gehen kniekt um,ich glaube das reicht,damit so leben sagen die Ärzte.
Ich frage sie ist das normal unsere Welt.
Brauche tips wie gehts weiter
habe auch mit Psychologin gesprochen aber keine grosse hilfe nur so das ich soll erst urlaub machen,um das lles zu vergessen.
danke
gruss an alle
18 Monate und weiss nicht weiter,aha mein beruf kann ich nicht ausüben.
 
Top