• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Kapitalisierung einer Unfallrente aus der PUV steuerfrei ?

Lea1961

Nutzer
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
28
Hallo an alle,

Frage:

Wenn man eine Unfallrente aus einer privaten Unfallversicherung
( lebenslange Zahlung ab 50% Invalidität ) bezieht und diese
Kapitalisieren lässt, somit als Einmalbetrag sozusagen als
Abfindung ausbezahlt bekommt, ist diese Kapitalleistung dann steuerfrei ?

Die Versicherung erklärt, diese Leistung wäre steuerfrei , aber ich traue den Aussagen nicht so von vorneherein.

Kennt sich jemand aus? Von der Auszahlung einbehalten würde ca. 1/3 Ertrags oder Zinsvorteil oder so ähnlich, gehe ich recht in der Annahme, das dies genau der Teil ist, der bei einer Rente zu versteuern ist ?
= Ertragsanteil
Vielleicht weiß jemand Bescheid, wie es sich mit der Abfindung bzw. Kapitalisierung einer lebenslangen Rente aus der PUV verhält.
Hat die Versicherung mit Ihren Angaben mir gegenüber recht ?

Recht vielen Dank für Antwort

lea 1961
 

Olli

Nutzer
Registriert seit
22 Okt. 2006
Beiträge
15
Hallo Lea,

eine Abfindung aus einer Versicherungsleistung ist nicht steuerbar; sie fällt unter keine Einkunfstart. Somit fällt auch keine Steuer an. Das Angebot Deiner Versicherung ist "abgezinst". Das hat nichts mit Steuern zu tun, sondern ist eien fiktive Berechung des Wertes Deiner Rente, gemessen an den späteren Werten. Ist ne ziemlich theoretische Sache, mit der die Versicherungen Geld sparen wollen. Das lohnt sich in den wenigsten Fällen. Also seeeeeehr genau hinschauen. Im Zweifel würde ich Dir empfehlen, einen Steuerberater zu kontaktieren. Die könne die sogennnate Abzinsung nachvollziehen und mit Deinen persönlichen Daten und Risiken abgleichen. Du musst dabei beachten: den Steuerberater brauchst Du einmal; Deine Entscheidung gilt lebenslänglich.

Viele Grüße
Olli
 

argus

Nutzer
Registriert seit
25 Jan. 2007
Beiträge
15
kapitalisierung

hallo lea 1961,beziehe auch eine rente puv und möchte sie auch kapitalisieren lassen.weisst du schon konkret wie das von statten geht. bin jetzt 39 für wieviele jahre würden sie mich ca kapitalisieren,gibt es da bestimmte regeln? mfg argus
 

Olli

Nutzer
Registriert seit
22 Okt. 2006
Beiträge
15
Hallo Argus,

die Versicherung geht von der durchschnittlichen Lebenserwartung eines Menschen Deiner Risikogruppe aus. (ca. 78 Jahre, schwankt je nach Risiko wie z. B. Beruf oder bekannte Gesundheitsschäden um 1 bis 2 Jahre). Davon wird Dein Lebensalter abgezogen. Dann rechnen die den Gesamtbetrag aus, denn sie Dir in diesem Zeitraum auszahlen müssten. Dann wird berechnet, wieviel Zinsen die Versicherung über die Laufzeit erzielen würde, wenn sie den Betrag anlegen würden und die monatliche Zahlung abziehen. Dieser Zinsanteil wird von dem Abfindungsbetrag abgezogen. Danach gibt es noch einen "Inflationsabschlag", da das Geld, dass sie Dir heute einmalig auszahlen, eine höhere Kaufkraft hat, als die Zahlungen die in 30 Jahren noch zu leisten sind. Das ist dann so ungefähr die Basis. Das Angebot der Versicherung liegt übicherweise etwas unter diesen Berechungswerten, es soll sich ja schliesslich lohnen. Die werden auch etwas von dem ansteigenden Zinsniveau murmeln oder von steigenden Renditen durch den Wirtschaftsaufschwung um den Auszahlungsbetrag zu drücken und Dir das ganze schönzurechnen.

Es lohnt sich wirklich nur sehr selten. Wenn man das Geld nicht unbedingt auf der Stelle benötigt, ist man mit der Rente deutlich besser dran. Zumal man mit dem Rentenanspruch ja auch einen Kredit absichern könnte.

Viele Grüße
Olli
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Argus,

das, was Olli beschreibt, gibt es fertig berechnet in Kapitalisierungstabellen.


Sterbetafel 2003/2005

Bei der Kapitalisierung einer lebenslänglichen Leibrente, einem Alter von 39 Jahren, einem Zinssatz von 5 %

erhält ein Mann 16,732 Jahresrenten, eine Frau 17,613 Jahresrenten.


Beispiel für einen Mann:

lebenslange Rente monatlich 1.000,00 EUR / 12.000,00 jährlich
Kapitalisierungsbetrag 16,732 x 12.000 = 200.784,00 EUR

Der Gedanke ist,
die 200.784,00 EUR werden zu 5 % angelegt, Zinsertrag im 1. Jahr =10.039,20 EUR,
um auf 12.000 EUR zu kommen, müssen noch 1.960,80 EUR von den 200.784,00 EUR entnommen werden.
Im zweiten Jahr stehen somit noch 198.823,20 EUR auf dem „Sparkonto“, wiederum 5 % davon ... etwas vom Guthaben nehmen usw.
bis zum statistischen Lebensende alles aufgebraucht ist.

Stirbst Du entsprechend der Statistik – OK
Lebst Du länger – keine Rente, kein Geld – verhungern
Stirbst Du früher – Erben freuen sich

Gruß
Luise
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo,
ich habe mir auch so meine Gedanken über die PUV (Rente) gemacht.
Die PU-Rente sich als Kapital auszahlen zu lassen finde ich auch nicht sehr lukrativ.

Ich bin ja ca. 8 Jahre vor meinem Renteneintritt verunfallt, kann nicht mehr arbeiten und somit wird meine Altersrente niedriger ausfallen als errechnet (gehofft:rolleyes:)
Nun habe ich es mit meiner Frau so besprochen:
sobald die U-Rente sicher gezahlt wird, werden wir uns eine Eigentumswohnung suchen und diese per Hypothek abzahlen. Als montl. Zahlung werden wir die PU-Rente nehmen und die Hypothek zusätzlich mit einer Risiko-LV absichern. Mal sehen ob das funktioniert (ob die Banken da mitmachen), dann hätte ich meine Frau besser abgesichert, sollte ich einmal vor ihr sterben.

Liebe Grüße von
Kai-Uwe
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Kai-Uwe,

gerne suche ich Dir Deinen Kapitalisierungsfaktor raus.

Dein Alter?

Würdest Du eine lebenslange Leibrente bekommen?

Oder eine temporäre (bis zum Renteneintritt) Leibrente bekommen?
Renteneintrittsalter?

Gruß
Luise
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Luise, wenn ich meine (und ich hoffe doch sehr :rolleyes:) PU-Rente bekomme, läuft sie bis zu meinem Lebensende.

Aber wir fanden die Idee mit der Hypothek ganz gut...so bekommt meine Frau auch etwas mehr Sicherheit.
Kapitalisieren heißt doch vorzeitig auszahlen, mit Abschlag. Oder? Das wollen wir nicht.

Lieben Gruß
Kai-Uwe

P.S. Rente 1000€ Alter 58
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Kai-Uwe,

ich will Euch nicht von Eurer Entscheidung abraten, mir liegen nur zufällig Kapitalisierungstabellen vor. Vielleicht interessiert sich jemand.

Sterbetafel 2003/2005
Mann Alter 58
Zinssatz 5 %

Kapitalisierungsfaktor: 12,652


lebenslange monatl. Rente 1.000 € / jährlich 12.000 €

Kapitalbetrag: 12,652 x 12.000 = 151.824 €

Gruß
Luise
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Danke

Danke Luise, so hat man doch mal eine Basis.

Schönes Wochenende für Dich
Lieben Gruß Kai-Uwe
 

Lea1961

Nutzer
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
28
Hallo, Luise,

könntest Du vielleicht auch meine faktor bei der Kapitalisierungstabelle
durchgeben ?

Alter 45 jahre Rente 1300,00 weiblich

Und wo gibt es diese Tabellen einzusehen ?

Recht vielen Dank!

Hallo, Olli oder andere,

wenn die Abfindungsleistung , also die kapitalisierung wirklich komplett stuerfrei ist und garnicht bei der Steuer angegeben werden muss, warum muss dann die monatliche Invaliditätsrente aus der Privaten Unfallversicherurng versteuert werden ?
Man sagte mir, "mit dem Ertragsanteil versteuert " Was soll das genau heißen und wieviel ist der Ertragsanteil bei einer Rente aus der PUV?
Ist der Ertragsanteil der Zinsvorteil, den die versicherung abzieht ?

Vielen Dank für Antworten ,
und viele grüße an alle

Lea1961
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo,

wenn die Abfindungsleistung , also die kapitalisierung wirklich komplett stuerfrei ist und garnicht bei der Steuer angegeben werden muss, warum muss dann die monatliche Invaliditätsrente aus der Privaten Unfallversicherurng versteuert werden ?

Das hat mich auch stutzig gemacht, da ist es vielleicht doch besser man läßt sich die private Unfallrente auszahlen:confused:...naja ich habe ja noch Zeit zum grübeln...muß erst einmal zum GA:rolleyes:

Liebe Grüße von
Kai-Uwe
 
Top