• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Kakteenstachel

karin

Nutzer
Registriert seit
17 Nov. 2006
Beiträge
5
Ort
Recklinghausen
:) Hallo und guten Tag zusammen,
mein Name ist Karin und ich bin ganz neu hier, ich habe zwar einen PC aber ich war noch in keinem Forum.
Bei meiner Suche nach Informationen habe ich euch hier entdeckt und mich einfach mal angemeldet, weil vieles was hier steht mir auch passiert ist.
Ich bin eigentlich immer noch auf der Suche nach Hilfe und erhoffe mir, von euch vielleicht einige Tipps zu bekommen.
Mir ist etwas, eigentlich komisches passiert. Ich habe Hunde, und einer dieser Hunde springt mit den Vorderpfoten auf die Fensterbank, ich stehe mit dem Rücken zu ihr, sie reiß im Runtergehen einen Kaktus mit, der mir hinten in die Ferse fällt.
Das passierte auf einem Freitag abend, und am nächsten Tag war ich nicht mehr in der Lage auf diesem Bein zu stehen. Der Besuch bei einem Notarzt brachte nicht viel. Der schaute nur drauf, sagte sind keine Stacheln drin, etwas Betaisadonna, ein Pflaster und schön kühlen.
Ich weiß nicht ob ich das so ausschweifend erklären sollte? aber ich versuche es nun einfach mal kürzer.
Das ganze ist nun 15 Wochen her, ich war bei sehr vielen Ärzten, habe dann sechs Wochen nach dem "Unfall" eine Art Gips "Tape" bekommen, der 3 Wochen dranblieb, danach war das gesamte Bein bis zum Knie so angeschwollen, das sich die Chirugen entschlossen einfach mal zu schneiden. Dabei fanden sie dann einen ca 4 cm langen Stachel der senkrecht in der Ferse steckte. Dieser wurde entfernt und alle dachten nun wäre es endlich gut.
Leider ist es immer noch nicht gut, ein MRT wurde gemacht, wieder nur mit der Diagnose...unklare Schwellungen und Ödeme? .. Inzwischen sind wie gesagt 15 Wochen vergangen, ich kann immer noch nicht richtig laufen, sondern inzwischen wenigstens ohne Krücken, langsam von A-nach B kommen. Ich bin nicht in der Lage den Fuß nach oben zu strecken, was selbst ein normales langsames Gehen unmöglich macht, also "watschel" ich. Alles rund um das Sprunggelenk ist angeschwollen und diese "Schwellung" ist nur morgens direkt nach dem Aufstehen etwas besser. Nach sehr kurzer Zeit sieht man dann an beiden Seiten keinen Fußknöchel mehr.
Ich habe inzwischen jede menge Medikamente genommen, die alle garnichts halfen, trage einen Kompressionsstrumpf der mir zumindestens helfen sollte...
Für mich persönlich ist es ungeheuer wichtig wieder normal laufen zu können, zumal ich nun noch einen Job bekommen habe, für den ich eigentlich fit sein sollte, es ist zwar nur eine Aushilfsarbeit, aber ich bin sehr darauf angewiesen. Für meine Hunde, die ich ja nun einmal habe, ist die Situation auch nicht wirklich prickelnd.
Laufen ist für mich einfach unabdingbar, ich weiß, es gibt soviel schweres Leid hier, da bin ich sicher nicht so ein schlimmer Fall, obwohl..ich bin 46 und seit 7 Jahren Rentnerin, weil ich Lungenemphyseme habe, aber das ist eine ganz andere Geschichte.
Vielleicht weiß ja doch jemand hier, einen Rat für mich? ich finde es schon toll, das man sich hier ausstauschen kann, und hoffe einfach auf nette Leute, mit denen man "quatschen kann.
Schöenes Wochenende
Karin
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
re. Antwort

Hallo Karin,

willkommen im Forum bei uns.

Dein Bericht tut schon beim lesen richtig weh und was ein Kaktus auslösen kann, oje. Nur als ich Deine Geschichte so las musste ich an eine Bekannte denken in Spanien. Die wollte sich den Weg abkürzen nach einer Feier und stolperte und viel in einen Riesen Kaktus, die stehen in Spanien ja überall. Wir hatten damals Stunden gebraucht die ganzen Stacheln aus Ihr im wahrsten Sinne zu pulen. Am Arm hatte Sie aber eine Stelle die sich stark entzündete und schwoll mit einem Spannunggefühl. Ich weiß nur das Sie Wochenlang in einer Tinktur den Arm baden musste und langsam ging es zurück. Nur was das war das kann ich Dir nicht sagen. Ich wünsche Dir gute Besserung und vielleicht melden sich ja andere zu Wort und können helfen. In diesem Sinne, sam ;)
 

karin

Nutzer
Registriert seit
17 Nov. 2006
Beiträge
5
Ort
Recklinghausen
Guten Morgen,

Danke Sam, schade leider hat mir hier sonst niemand geantwortet. Es ist anscheinend nicht an der Tagesordnung, das Kakteen einen anspringen:) und damit ziemlich viel auslösen.
Wünsche einen schönen Tag
Karin
 

alpgoass

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
12 Sep. 2006
Beiträge
25
Hallo Karin,

nicht traurig sein. Viele sind mit anderen Sachen beschäftigt.

Für Deine Probleme gibt es mehrere Möglichkeiten:
Erstmal kann es sein, dass der Stachel noch nicht ganz entfernt wurde.
Viele Kakteenstacheln haben durchsichtige Spitzen ( teils mit Widerhaken), die abbrechen und bei der Entfernung in der Wunde verbleiben.
Schau Dir die Stacheln vielleicht mal mit der Lupe an.

Weiter könnte Gift oder eine Allergie schuld an Deinen Problemen sein.
Deswegen haben wir keine Kakteen mehr.
Dafür müsstest Du wissen wie das Biest heisst und nachfragen.
Vielleicht ist ein Botanischer Garten in Deiner Nähe.
Für sowas gibt es spezielle Ärzte.

Noch eine Möglichkeit wäre, dass die Knochenhaut verletzt wurde.
Das müssten Dir die Ärzte sagen können.
Sowas dauert, ist schmerzhaft - wird aber wieder.

Gute Besserung!
Gruss ...
 

karin

Nutzer
Registriert seit
17 Nov. 2006
Beiträge
5
Ort
Recklinghausen
Danke alpgoass für deine aufmunternden Worte, das ist sehr nett. Der Katus ist nicht "giftig" das wurde geklärt, aber ich sollte das mit dem Botanischen Garten noch einmal in Angriff nehmen...Wer weiß.. vielleicht haben die dort noch eine Idee.
Die Ärzte wollen mich jedenfalls nicht mehr wirklich sehen, :eek: chirugisch wäre ich austherapiert.
Jedenfalls schon mal Danke, das ist doch schon was (Botanischer Garten)
Schönen Sonntag
 

fliedertiger

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
717
Hi,

kann es Rivanol gewesen sein, Sams posting ?

Ich sehe einen Zusammenhang zwischen dem Lungenemphysem und der Lymphschwellung ...

wo wohnst Du ?

schau mal in den weiten des internetzes nach Selbsthilfegruppen COPD sowie nach Lipödem ... da gibt es eine Menge Foren, die sich mit den Lymphroblematiken und Ärzten auskennen.

Wäre schön, wenn Du Dich mal nach Dr. Brenke, Hufelandklink Bad Ems erkundigst ...

fliedertigerische Grüße
 

karin

Nutzer
Registriert seit
17 Nov. 2006
Beiträge
5
Ort
Recklinghausen
Hallo Fliedertiger,
Dankeschön für deine Antwort:) habe von der Hufelandklinik schon mal etwas gehört, allerdings schließt der Lungenarzt den ich habe, einen Zusammenhang mit den Emphysemen aus. Das wären zwei ganz verschiedene Paar Schuhe? Ich wohne in Recklinghausen.
Liebe Grüße
Karin
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Liebe Karin,

zunächst rate ich Dir dringend, ein großes Blutbild und eine Blutsenkung (zweck Entzündungswerte) machen zu lassen. Vielleicht ist bei Dir eine Breitbandantibiotikabehandlung indiziert. Eine Entzündung würde auch das Ödem erklären. Zunächst solltest Du auch das Hautbild am Fuß/Bein beobachten. Ist es heiss, ist meist eine Entzündung vorhanden. Kommt es zur vermehrten Schweissbildung und Glanzhaut, könnte dies einen Hinweis auf eine Stoffwechselerkrankung (Morbus Sudeck) sein, die meist durch Ruhigstellung der Extremitäten auftritt.

Gute Besserung wünscht Cateye
 

fliedertiger

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
717
Hi

in Recklinghausen hat meine Hautärztin Frau Dr. Rösicke-Schlicht ihre Praxis, kennt sich super mit Ödemen aus und wäre dann wohl der neue Ansprechpartner für die Kakteenverletzung.

Na, ja, ansonsten frag 10 Ärzte hör 11 Meinungen ... *sorry, bin heut ein wenig bissig ...

fliedertigerische Grüße
 

karin

Nutzer
Registriert seit
17 Nov. 2006
Beiträge
5
Ort
Recklinghausen
Mööönsch...Super..Danke :)
Sogar eine Arztadresse, das finde ich genial, hätte garnicht gedacht, das ich überhaupt noch Antworten bekomme.
Danke, ist schon ein gutes Gefühl hier zu sein.
Schönen Tag euch
Karin:)
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
re. Antwort

Hallo Fliedertiger,

ich weiß es wirklich nicht, was das war,.... In diesem Sinne, sam
 

hufi

Nutzer
Registriert seit
22 Nov. 2006
Beiträge
91
Moin Karin,
Ich denke, daß noch teile des Stachels in der Wunde verblieben sind. Sono und Szinti könnten diagnostisch helfen. Die Reste des Stachels können wandern und diffuse Entzündungssymptomatik auslösen. Wie Granne in der Hundepfote. Viel Glück Hufi
 
Top