• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Ist Deine Praxis barrierefrei? Nein- dann gehört sie hier rein!

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,891
Ort
Berlin
Hallo,
einer Idee von Fliedertiger folgend, möchte ich alle zur Mitarbeit aufrufen.
Gesucht werden die Praxen, die nicht barrierefrei gestaltet oder zu erreichen sind.
Nun fragt sich sicher jeder, was ist damit gemeint, hier einige Hinweise, die sich teilweise mit minimalem Aufwand umsetzen lassen:
Barrierefrei in die Praxis
Wie kann man einem Menschen mit Behinderung den Weg in die Arztpraxis erleichtern?
Schilder sind in Augenhöhe anzubringen und kontrastreich sowie in gut lesbarer Schriftgröße zu gestalten. Dies gilt auch für Klingeln oder Gegensprechanlagen. Glastüren, auch innerhalb der Praxis, sollten mit einer kontrastreichen Markierung versehen werden.
Ein Bodenleitsystem, das mit einem Langstock oder über die Schuhsohlen ertastet werden kann, erleichtert blinden Menschen die Orientierung in einem großen Gebäude. Wichtig ist eine gute, blendfreie Beleuchtung von Treppenhäusern und Fluren. Die erste und letzte Treppenstufe sollte deutlich markiert sein.
Handläufe sind auf beiden Seiten der Treppe erforderlich. Für Rollstuhlfahrer ist ein schwellen- und stufenloser Zugang zur Arztpraxis erforderlich. Wenn der Einbau iner Rampe oder eines Aufzuges nicht möglich ist, kann z. B. ein Treppenplattformlift, eine Rollstuhlhebebühne oder eine mobile Rampe den Zugang zur Praxis ermöglichen.
Rampen dürfen allerdings nicht mehr als sechs Prozent Steigung aufweisen. Aufzüge sind bequem, nicht nur für Menschen mit Behinderung. Aber nicht jeder Aufzug ist wirklich barrierefrei. Aufzüge sollten mit ausreichend breiten automatischen Schiebetüren ausgestattet sein. Und natürlich muss auch der Fahrkorb groß genug für Elektrorollstühle sein.
Die Bedienungstasten vor und im Aufzug müssen vom Rollstuhl aus erreichbar sein. Für Sehbehinderte sollten die Tasten mit großen tastbaren Symbolen oder Zahlen für die Stockwerke versehen sein. Außerdem ist eine Stockwerksansage wichtig.

Auf Augenhöhe kommunizieren
Auch für die Praxisräume gilt: Vieles lässt sich ohne große Mühe oder Kosten behindertengerechter gestalten. Das betrifft die Kommunikation mit den Patienten ebenso wie ihre Behandlung. Eine gute, blendfreie Beleuchtung erleichtert gehörlosen Menschen das Ablesen von den Lippen bzw. das Erkennen der Gebärdensprache. Und auch Sehbehinderte profitieren davon. Die Kommunikation zwischen einem Rollstuhlfahrer und der Person am Empfang wird einfacher, wenn der Anmeldetresen zumindest an einer Stelle abgesenkt ist. Für hörbehinderte Menschen ist es hilfreich, wenn sie z.B. Termine auch über SMS, Fax oder E-Mail vereinbaren können. Eine mobile Induktionsschleife erleichtert am Anmeldetresen und im Behandlungszimmer die Verständigung mit Schwerhörigen. Das Gerät überträgt Stimmen direkt auf das Hörgerät des Patienten und filtert Störgeräusche heraus.

Behandlung ohne Hindernisse
Die Ausstattung der Praxis sollte auf mobilitätsbehinderte Menschen ausgerichtet sein. Das kommt auch Patienten zugute, die zum Beispiel durch einen Unfall vorübergehend in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind. Türen müssen für Elektrorollstühle breit genug sein (mind. 80 cm).Wichtig zum Öffnen und Schließen der Tür sind ausreichend große Manövrierflächen vor und hinter der Tür. Auch Toilettenräume und Umkleidekabinen dürfen nicht zu klein sein. Erforderlich sind Halte- und Stützgriffe zum Umsetzen. In Umkleidekabinen sollten Sitzgelegenheiten vorhanden sein.
Technische Hilfen erleichtern das Umsetzen vom Rollstuhl auf den Behandlungsstuhl oder die Untersuchungsliege. Behandlungsstühle und Untersuchungsliegen sollten auf die übliche Sitzhöhe herunterfahrbar sein. Wegklappbare Fußstützen und abnehmbare Armlehnen dienen der Barrierefreiheit ebenso wie absenk- und schwenkbare Röntgenapparate.
Bitte beteiligt euch. :)


Nachtrag

Hallo,

wer Probleme hat, weil vielleicht seine BG dadurch seinen Namen hier entdecken könnte oder er sonstige Nachteile befürchtet, der kann auch jederzeit per PN die Praxis mitteilen und die Moderatoren werden diese dann sicher eintragen.

Wir können damit vielleicht einiges an Verbesserung für Betroffene erreichen.

Gruß von der Seenixe
 
Zuletzt bearbeitet:

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo Seenixe,

ich würde da folgende Gemeinschaftspraxis nennen

Ärzte-Praxisgemeinschaft
Dr. Lochner, Dr. Zimmer, Frau Dr. Kreppel-Zimmer, Frau Dr. Seimetz

75334 Straubenhardt - Schwann
Hauptstr. 81
Tel. 07082/94520

In der Praxis könnte man schon etwas tun ohne sehr großen Aufwand um die Praxis etwas barrierefreier zu gestalten!

Viele Grüße
Joachim
Joachim
 

netzguru

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Sep. 2006
Beiträge
400
Schilder sind in Augenhöhe anzubringen und kontrastreich sowie in gut lesbarer Schriftgröße zu gestalten.

Was ist Augenhöhe?
Die Frage ist ernstgemeint, denn für mich sind die meisten Schilder, Spiegel usw. zunierderig.

Gruß
netzguru
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,891
Ort
Berlin
Hallo Netzguru,

bist Du Rollstuhlfahrer und zu lang? Dann sollten die Schilder für "normale" Bürger lesbar sein.
Wer kleinwüchsig ist oder im Rollstuhl sitzt, hat super Probleme die Schilder in der Höhe zu lesen und ehrlich, was ist so schlimm, wenn die Schilder zweimal da sind einmal oben und einmal in Sichthöhe der Rollstuhlfahrer. Barrierefreiheit sind nicht nur die Schilder, aber trotzdem auch wichtig.


Gruß von der Seenixe
 

xwolf63x

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
25 Juni 2009
Beiträge
135
Ort
irgendwo im Saarland
Hallo Seenixe,

auf Anhieb fallen mir da mehrere Praxen ein. D-Arztpraxen, dort hatte ich schon Probleme und ich hatte nur Gehhilfen:

Dr. Franke
Lothringerstr.
66740 Saarlouis

Dr. Leone
Friedrich-Ebert-Straße
66763 Dillingen

mfg
xwolf63
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,891
Ort
Berlin
Hallo,

mich verwundert wirklich, dass es nur so wenige Praxen mit Schwierigkeiten in der Erreichbarkeit gibt. Ich hatte mir fast vorgestellt, dass wir dazu beitragen können, dass sich Ärzte - statt über ihr Honorar- auch mal Gedanken über die Erreichbarkeit Ihrer Praxis machen.

Gruß von der Seenixe
 

Mutzemaus

Nutzer
Registriert seit
20 Sep. 2009
Beiträge
4
Ort
Brandenburg - LK OHV
Dazu kann ich auch etwas beitragen:

Arztpraxis Dipl.-med. Dirk Wickmann (Internist), Kirchgasse 1, 16775 Gransee - diese Praxis ist nur über eine steile Treppe erreichbar - Fahrstuhl nicht vorhanden.

Arztpraxis Dr. med. Ludwig-Chr. Krüger (Allgemeinarzt), Rudolf-Breitscheid-Str. 13, 16775 Gransee - Praxis ist ebenfalls nur über eine Treppe erreichbar. Im Winter hatte ich hier aufgrund meiner Gehhilfen, die ich Ende letzten Jahres nutzen musste, äußerste Schwierigkeiten.
 

Krissy

Nutzer
Registriert seit
28 Mai 2010
Beiträge
4
Ich muss ehrlich gestehen, ich kenne nicht eine Arztpraxis, die ich bisher besucht habe, die eine Barrierefreiheit aufweist. Ziemlich traurige Bilanz, aber nicht immer hat ein Arzt die Wahl, wo er seine Praxis aufmachen kann- nicht immer ist die Auswahl der Immobilien umfangreich und vorteilhaft.
 
Top