• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Invaliditätsleistung Berechnung

shanthi2004

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2014
Beiträge
7
Hallo Zusammen,
ich habe einen Unfall am 03.06.2014 gehabt. Dies hat dazu geführt, dass ich 30% Invaliditätsgrad bekommen habe. Fristgemäß habe ich bei meiner Privatversicherung angemeldet und nach Gutachter Ergebnis 30% anerkannt. Die Versicherung hat mich 10500€ als Leistung gezahlt (Gliedertaxe mit 70%).
Versicherungspolice:
Grundsumme = 15000€
Progression = 1000% (b).für den 25 Prozent, nicht aber 50 Prozent übersteigenden Teil des Invaliditätsgrades die neunfache Invaliditätssumme. (c). für den 50 Prozent übersteigenden Teil des Invaliditätsgrades die fünfzehnfache Invaliditätssumme.
Erläuterungen:
Auf Grund der nach vorstehenden Absätzen b) und c) vorgesehenen Berechnung erhört sich zu zahlende Invaliditätsschädigung in Prozenten der versicherten Invaliditätssumme:
Von Auf
30% 70%
35% 115% usw.
Verischerungsrechnung:
Gestafffelter Invaliditätsgrad vereinbarte Invaliditätssumme Steigerungsfaktor Betrag
25% X 15000 € X 1 3750€
5% X 15000 € X 9 6750€
Invaliditätsleistung = 10500€

Kann jemand bitte dies prüfen, ob die Zahlung richtig ist. Ich sehr wäre Dankbar, wenn jemand genaue Aussage machen könntest. Sollte es nicht sein dass, die Invaliditätsgrades von 30 auf 70% steigend?
Veiel Dank :):)
 

Rajo1967

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Okt. 2013
Beiträge
2,612
Ort
MV
Hallo shanti,

liest sich so, als wenn Du einige Finger verloren hast, o.ä.?
Was ist denn durch den Unfall geschädigt?

So wie Du es beschreibst, ist das keine progressive Invaliditätsstaffel, sondern eine nach Invaliditätsgrad gestaffelte Mehrleistung die als progressiver Staffelung verkauft wurde.

Nach dem was Du schreibst ist die Berechnung völlig korrekt auf die 30 % Invaliditätsbemessung, meine Meinung dazu - wer Dir mal eine Unfallversicherung mit einer Grundsumme von 15.000 EUR und dieser Staffelung angeboten hat........:mad:

LG Rajo
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,625
Ort
West-Deutschland
Hallo shanthi,

willkommen im Forum für Unfallopfer.

Anhand Deiner Angaben über den Versicherungsvertrag ist die Zahlung der Versicherung in Ordnung.

Man kann die Berechnung auch so aufschlüsseln:

Die festgestellte Invalidität = 30 %

Die einfach abzurechnende Grenze ist bei 25 % (bis hier greift die Progression nicht)
30 % Invalidität sind 5 % mehr, als diese 25 % für diese übersteigenen 5 % wird 9 mal soviel angenommen.

Rechnung:

............5 % x 9 = 45 %
........................ + 25 %
_____________________
...................ergibt 70 %

Versicherungssumme 15000 € x 70 % = 10500 €

Bitte kannst Du Deinen Fall mal beschreiben, anderen Unfallopfern könnte vielleicht dadurch auch eine Hilfestellung gegeben werden.

Viele Grüße

Meggy
 

shanthi2004

Neues Mitglied
Registriert seit
2 Sep. 2014
Beiträge
7
Privateunfallversicherung

Hallo Rajo1967,
Hallo Meggy,

vielen Dank für eure Hilfe. Der Unfall war in der Schule, während der Sportunterricht(Ausbildung als Erzieherin) Wald Exekution passiert. Die Ärzte sagten, dass es eines von schweres Unfall in der Knie passieren könnte. Komplett Bände gerissen, Meniskus geschädigt. Zwei Wochen in Krankenhaus mit OP. Unfall war 03.06.2013. Bis heute noch nehme ich Krankengymnastik.

Für die Versicherung zahle ich monatlich 4,50€. Invaliditätssumme 150000€, Grundsumme 15000€, Unfallrente 750€, Krankenhaustagegeld 25€, Todesfall 7500€ , Bergungskosten 2500€ und 1000% Progression.
:):)
 
Top